Forum: Politik
Ukraineaffäre: US-Diplomat in der Ukraine belastet Trump schwer
J. Scott Applewhite/AP

Im Rahmen der Ermittlungen zur Ukraineaffäre hat der hochrangige US-Diplomat William Taylor vor dem Kongress ausgesagt. Demnach soll Donald Trump gezielt Militärhilfen zurückgehalten haben, um Ermittlungen gegen die Bidens zu erreichen.

Seite 1 von 9
Actionscript 23.10.2019, 09:05
1. Diese Aussage wird Trump brechen.

Taylor hat in seiner Aussage nicht nur Trump schwer belastet sondern auch Pompei, Pence, Volker und Sondland, der nochmals vor dem Kongress aussagen muss, weil er vielleicht nicht die ganze Wahrheit gesagt hat.

Taylor arbeitet seit 50 Jahren unter verschiedenen Regierungen und ist sehr angesehen. Seine Aussage wiegt fast noch schwerwiegender als das Transkript des Anrufes zwischen Trump und Selenskyj. Der Kongress hat eigentlich alles, was nötig ist, um das Impeachment zu eröffnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
friedrich_eckard 23.10.2019, 09:07
2.

Allerspätestens von diesem Punkt ab müssen die Demokraten das Amtsenthebungsverfahren mit allem Nachdruck betreiben, wenn sie sich noch einen Rest von Glaubwürdigkeit bewahren wollen, und zwar ohne Rücksicht auf Erfolgsaussichten und taktische Überlegungen. Ich sehe mich zwar immer aufs Neue in meinen Zweifeln daran bestätigt, dass der Amtsinhaber nach dem hierzulande gängigen Verständnis "strafrechtlich voll verantwortlich" ist, aber das macht es natürlich überhaupt nicht besser: der Gedanke ist unerträglich, dass jemand Zugang zum "roten Knopf" hat, von dem die gut begründete tatsächliche Vermutung besteht, dass er nicht alle Tassen im Schrank, den Schuss nicht gehört und ein Rad ab hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tomjoad70 23.10.2019, 09:10
3. Neue Standards

Der Mann beleidigt, verletzt, lügt, manipuliert, suggeriert, praktiziert bei Gegenwind Täter-Opfer-Umkehr und begibt sich in die Opferrolle. Trump ist der absolute Weltmeister im Niveaulimbo. Zwar bleibt sein Repertoire ähnlich überschaubar wie sein Wortschatz, doch es genügt offenbar, um unberechenbar zu bleiben. Was zusätzlich gefährlich ist, ist, dass man sich daran gewöhnt. Und dass jeder andere Politiker (obwohl – er betont ja selbst immer, dass er kein Politiker sei) gegen ihn geradezu als aufrichtiger, glaubwürdiger Zeitgenosse erscheint. Trump definiert Standards neu. Den unteren Rand des Standards.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nandiux 23.10.2019, 09:12
4. Und trotzdem wird es keine Amtsenthebung geben.

Spätestens im Senat wird es keine Mehrheit geben. Die Republikanische Partei hat sich Trump komplett unterworfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
draco20007 23.10.2019, 09:14
5.

Wenn dies nicht zu einem Impeachment führt, können die USA das Impeachment aus der Verfassung streichen und die Staatsform zur "Wahldiktatur" ändern...

Eine Demokratie muss wehrhaft sein und aktuell sehe ich keine Wehrhaftigkeit in den USA.

Das häufigste Wort, welches ich bei News über Trump höre ist "unprecedented"...weil bisher noch NIEMALS ein Politiker so dreist auf die Verfassung geschi***en hat und damit durchkommt, wie Trump.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Knack5401 23.10.2019, 09:18
6. Dieser Mensch

ist offensichtlich krank. Mehr am Geist als am Körper. Man sollte ihm die Verantwortung nehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tinosaurus 23.10.2019, 09:37
7. Das Maß

Zitat von Actionscript
Taylor hat in seiner Aussage nicht nur Trump schwer belastet sondern auch Pompei, Pence, Volker und Sondland, der nochmals vor dem Kongress aussagen muss, weil er vielleicht nicht die ganze Wahrheit gesagt hat. Taylor arbeitet seit 50 Jahren unter verschiedenen Regierungen und ist sehr angesehen. Seine Aussage wiegt fast noch schwerwiegender als das Transkript des Anrufes zwischen Trump und Selenskyj. Der Kongress hat eigentlich alles, was nötig ist, um das Impeachment zu eröffnen.
ist schon lange voll. Trump ist schon lange fällig und sollte eigentlich aus dem Amt entfernt und der Justiz übergeben werden. Es ist natürlich ein Novum, aber Trump stellt ebenso alle seine Vorgänger in den Schatten. Verstehe nicht, warum viele Republikaner immer noch hinter ihm stehen. Von seinen unbelehrbaren und unterbelichteten Anhängern ganz zu schweigen. Sein Hinweis, dass notfalls das Militär auch hinter ihm stehen würde, ist ein klare und nicht hinnehmbare Drohung. Anscheinend weiß er gar nicht mehr, was er sagt und tut. Er macht zudem Geschenke an Erdogan und Putin, die kein Mensch verstehen kann. Somit ist er auch ein Sicherheitsrisiko für sein Land. Bleibt zu hoffen, dass die Reps nicht gänzlich verängstigt seine kriminellen Aktivitäten ignorieren und das Amtsenthebungsverfahren blockieren werden. Damit besiegeln sie ihren eigenen Untergang. Die Mehrheit der normal denkenden Amerikaner wird wohl hoffentlich nicht die Demokratie abschaffen wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bammy 23.10.2019, 09:39
8.

Zitat von Actionscript
Taylor hat in seiner Aussage nicht nur Trump schwer belastet sondern auch Pompei, Pence, Volker und Sondland, der nochmals vor dem Kongress aussagen muss, weil er vielleicht nicht die ganze Wahrheit gesagt hat. Taylor arbeitet seit 50 Jahren unter verschiedenen Regierungen und ist sehr angesehen. Seine Aussage wiegt fast noch schwerwiegender als das Transkript des Anrufes zwischen Trump und Selenskyj. Der Kongress hat eigentlich alles, was nötig ist, um das Impeachment zu eröffnen.
Wenn nicht genügend Reps mitspielen, nützt das Alles Nichts.
Arme USA.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tinosaurus 23.10.2019, 09:41
9. Falsch

Zitat von Nandiux
Spätestens im Senat wird es keine Mehrheit geben. Die Republikanische Partei hat sich Trump komplett unterworfen.
die warten nur ab, bis sich eine passende Gelegenheit bietet. Sollte die öffentliche Meinung gänzlich kippen, dann wird jeder versuchen, seine Haut zu retten. Hätte trotzdem nicht gedacht, dass die Fronten zwischen Reps und Demokraten inzwischen so stark und weit auseinander liegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9