Forum: Politik
Ukrainekonflikt: EU verlängert Sanktionen gegen Russland
AFP

Die Staats- und Regierungschefs der EU verlängern die Strafmaßnahmen wegen der Ukrainekrise gegen Russland. Der Friedensplan sei noch nicht erfüllt.

Seite 13 von 19
säkularist 18.12.2015, 21:06
120.

Zitat von hugahuga
und ich bin gespannt, wer sich jetzt meldet und meint, dass man "das nun auf gar keinen Fall miteinander vergleichen könne". Es ist wie immer: Double standards
Der einzige Grund warum man das nicht vergleichen will ist: Israel und die Türkei (und auch z.B. Marokko) sind unsere Freunde.

Beitrag melden
axth 18.12.2015, 21:07
121. So einfach ist es nicht

Zitat von niktim
Was sagen Funktionäre der deutschen Wirtschaft? "Der Markt kommt erst 2017 wieder richtig in Schwung", sagte der Präsident der Deutsch-Russischen Auslandshandelskammer, Rainer Seele in Berlin. "Die deutsche Wirtschaft leidet in Russland, und sie leidet sehr deutlich." oder ...............der Exportverlust wird sich auf gut 20 Milliarden Euro summieren. "Das ist fast schon eine Halbierung verglichen mit 2013", sagte DIHK-Außenhandelchef Volker Treier. 2016 dürften die Warenexporte noch einmal um ungefähr fünf Prozent schrumpfen. Die Unternehmen leiden!
Okay, wir heben die Sanktionen auf. Was denken Sie, was passiert? Um das heraus zu finden, schauen Sie einfach auf den Kurs des Rubels.
Egal, was die Russen aus Europa oder von sonstwo kaufen: es ist brutal teuer. Selbst die Äppel und das mit Wasser verlängerte Hähnchen aus Deutschland dürften unbezahlbar bleiben. Von Maschinen und Schiffen gar nicht zu reden.
Die Schwäche der deutschen Wirtschaft in Russland leidet zunächst einmal unter dem Rubelkurs. Das wird gar zu gern ausgelassen.

Übrigens bei den Chinesen dürfte es im Prinzip dasselbe sein.

Russland bleibt eine militärische Großmacht. Punkt. Sollen sie sich doch an ihrem Stolz laben und ihre Waffen fressen.

Beitrag melden
hugahuga 18.12.2015, 21:15
122. Ich vermute mal, dass man das so oder ähnlich

Zitat von jura12
Die EU hätte sich lächerlich gemacht, wenn die Verlängerung der Sanktionen ausgeblieben wäre. Russland hat die Minsker Vereinbarungen nicht eingehalten. Es sterben immer noch fast täglich Menschen in der Ostukraine, der Krieg dort hat noch lange kein Ende gefunden. Putin hatte gehofft, dass der Krieg in Syrien und die durch diesen Krieg ausgelöste Flüchtlingskrise die Aufmerksamkeit von seinen Taten in der Ukraine ablenkt. Das hat bei der Presse und der öffentlichen Meinung zwar ganz gut funktioniert, die Politiker haben sich aber zum Glück nicht täuschen lassen. Hut ab! Europa hat gezeigt, dass es sich trotz aller Verlockungen nicht auf einen obszönen Kuhhandel zu Lasten der Menschen in der Ukraine einlässt. Der Kampf gegen den Terror darf nicht bedeuten, dass die mittlerweile über 9.000 Toten in der Ukraine und die 298 Toten von Flug MH17 vergessen sind. Putins freches Eingeständnis gestern war ein weiterer Schlag ins Gesicht der Weltgemeinschaft, das durfte nicht folgenlos bleiben. Kriminelle, die mit ihren Taten davon kommen, begehen weitere. Um den Frieden in Europa zu sichern, dürfen kriegerische Überfälle auf europäische Staaten nicht sanktionslos bleiben.
in der Atlantik Brücke als "die Wahrheit" verkauft.
Welch eine Einfalt.

Beitrag melden
davidzilberstein 18.12.2015, 21:16
123. USA Trick

Die USA hat während der B oykottjahre den Export nach Rußland um 7 Prozent gesteigert. Während er in D um rund 30 Prozent zurückging.

Beitrag melden
syracusa 18.12.2015, 21:19
124.

Zitat von agathon68
...weil sich das Land jetzt auf seine eigene Industrie verlassen und neue Produkte entwickeln muss
Die ganze Welt wartet nun schon über ein Jahr darauf. Wann will Russland denn endlich damit anfangen?

Beitrag melden
hotta81 18.12.2015, 21:21
125. Ehrlich informieren!

Minsk ist ein Abkommen mit mehreren Partnern. Der eine (Ru) wird mit schwammigen Begriffen beschuldigt noch nicht genug getan zu haben und wird deshalb weiter sanktioniert.

Der andere Partner (Ukr) ist meines Wissens noch nicht einmal gelobt worden, dass er seine Verpflichtungen aus Minsk vorbildlich erfüllt hat. Nichts hört man davon. Im Gegenteil die chaotischen Zustände in Kiew werden einfach totgeschwiegen.

Die ganze Ukraineberichterstattung ist so beschämend einseitig. Wer steuert das nur, in allen Medien fast gleichlautend der ähnliche Tonfall. Man fühlt sich an das Neue Deutschland erinnert.

Beitrag melden
hugahuga 18.12.2015, 21:29
126. Was für einen Quatsch Sie uns hier erzählen, geht auf

Zitat von agathon68
...um Russland zu zeigen, dass man Völkerrechtsbruch nicht tatenlos hinnimmt. Denn Putins Russland ist kriegslüstern, weil es seinem Volk sonst nicht zu bieten hat. Daher jetzt der neue Bombenkrieg in Syrien, der Russland immens viel kostet und noch mehr Opfer verlangen wird als der Ferienflieger und der abgeschossene Bomber.
keine Kuhhaut. "Putins Russland ist kriegslüstern" - es ist nicht "Putins Russland" - das sollten auch Sie wissen.
Ist die US Administration auch "kriegslüstern" wegen des "alten" Bombenkrieges in Syrien? Wo ist der Unterschied? Wurde eine US amerikansische oder eine russische Passagiermaschine zum Absturz gebracht? Sicher - der Krieg gegen die Terrorbanden der unterschiedlichsten Art in Syrien (Al Kaida, Al Nusra, IS +Co) kostet Russland viel Geld. Aber - sehen Sie denn einen anderen Weg? Und btw - wie "kriegslüstern" ist denn die US Administration, die weltweit Drohnen Killing betreibt. Und dieses uneingeladen, wie in Syrien und ohne jedes Mandat?

Beitrag melden
hdwinkel 18.12.2015, 21:34
127. Größenwahn

Zitat von derwadenbeisser
Jetzt das Regime zu Fall bringen. Wenn die Sanktionen derart wirken, dass Putin sie so kleinreden muss, warum, verdammt noch mal, versetzen wir dem Angriffskriegsregime dann nicht endlich den Todesstoß? Mit Ausschluss aus dem Swift und konsequenter Totalabschottung bis zum bedingungslosen Rückzug aus der Ukraine und vertraglicher Zusicherung von Reparationen in Form von kostenfreier Energielieferungen an die Ukraine für eine Dekade? Wir machen uns durch die faktische Ermöglichung des Krieges Putins mitschuldig an Tod und Verwüstung in der Ukraine!
Diese Sanktionen sind schon unsinnig genug, aber Gott sei Dank sind nicht solch Größenwahnsinnige wie Sie an der Macht. Von Todesstoß schwadronieren. Denken Sie bitte ein einziges mal nach.
Die westliche Wertegemeinschaft hat es geschafft einige blutige Diktaturen in noch blutigeres Chaos zu stürzen.
Und jetzt kommen Sie und wollen das bei einer Atommacht versuchen?
Kopfschüttel...

Beitrag melden
derwadenbeisser 18.12.2015, 21:34
128.

Die Geschichte um die Sanktionen gegen den Iran zeigt uns, dass diese langfristig eben doch sehr effizient sein können. Da die Sanktionen wohl bald fallen werden, bietet sich Iran bereits als potenter Gaslieferant für Europa an und somit natürlich als Ersatz für Russland.

Beitrag melden
vorsicht 18.12.2015, 21:34
129.

Zitat von agathon68
...um Russland zu zeigen, dass man Völkerrechtsbruch nicht tatenlos hinnimmt. Denn Putins Russland ist kriegslüstern, weil es seinem Volk sonst nicht zu bieten hat. Daher jetzt der neue Bombenkrieg in Syrien, der Russland immens viel kostet und noch mehr Opfer verlangen wird als der Ferienflieger und der abgeschossene Bomber.
"Völkerrechtsbruch" haben vor Putin die NATO/USA schon x-mal begangen und wieviel Menschen dadurch sinnlos getötet worden scheinen sie auch als Kollateralschaden zu betrachten. Zynischer geht es wohl nicht mehr.

Beitrag melden
Seite 13 von 19
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!