Forum: Politik
Ukraines neuer Präsident Selensky: Ihn soll man nicht mehr Komiker nennen
Celestino Arce/ NurPhoto/ Getty Images

Wolodymyr Selensky wird neuer Präsident der Ukraine. Die Erwartungen an den Politneuling sind riesig, dabei hat er überhaupt keine eigene Machtbasis. Kann das gut gehen?

Seite 1 von 13
L_P 22.04.2019, 16:27
1. Frage | Wortwahl enthüllt Weltbild

Er wurde von einer Mehrheit gewählt, hat aber, Zitiat SPON "überhaupt keine eigenen Machtbasis"?

Wie stellt man sich denn in der SPIEGEL Redaktion -respektive bei ihrem Auftraggeber- eine demokratische Machtbasis vor?

Beitrag melden
Nonvaio01 22.04.2019, 16:29
2. kann das gut gehen?

schlechter gehts auf jedenfall nicht, der neue kann nicht mehr korrupt sein als der vorgaenger, denn mehr geht nicht. Der neue kann nicht duemmer sein als der vorganger, denn mehr geht geht nicht. Also kann es nur besser werden. Bei jeder wahl in der Ukraine hofft man nur das der naechste ist nicht so wie der vorgaenger, seit die Ukraine unabhaengig ist, war einer schlimer als der andere, sogar die Frau mit Ihrer politischen frisur stellt sich als extrem korrupt herraus, da hat auch das "Hospital Theater" nichts geaendert, zum glueck haben die buerger nicht vergessen.

Kann das gut gehen......es kann nur besser werden....

Beitrag melden
Emderfriese 22.04.2019, 16:32
3. Minsk

"... Er spricht sich klar für die Minsker Vereinbarungen aus, für den Erhalt des Normandie-Formats, um den Krieg, der von Moskau unterstützt wird, zu beenden. Die gefangenen Soldaten, die beim Zwischenfall in der Meeresenge von Kertsch von russischen Grenzern festgenommen wurden und noch immer in Moskau in Haft sitzen, will er alle frei bekommen. Wie das gehen soll, sagt er nicht. …"

Wenn Selensky wirklich das Minsker Abkommen umsetzt, so sagt er schon, wie das geht. Bisher haben die Poroschenkos dieses Abkommen nicht nur hintertrieben, sondern sogar sabotiert. Die Umsetzung des Abkommens wäre ein wichtiger Schritt zum Frieden, und dann hätte der neue Präsident viel Freiheit, noch mehr zu erreichen. Wir werden sehen.

Beitrag melden
TrumpIstDonnie 22.04.2019, 16:43
4. Die Kommentarspalten sind voll

mit Stammtischpräsidenten, schön wenn einer von denen nun tatsächlich mal das Ruder in die Hand bekommt und völlig unvorbelastet ohne Parteiproporz zeigen kann wie er die Welt verbessern würde und wird in seinem Land !

Beitrag melden
siryanow 22.04.2019, 16:46
5. Ukraine

Keennt ihr den schon : kommt ‚n Mann.......
Er sollte eine Chance bekommen. Wie die Ukrainer sagen : Schlimmer kann’s nicht werden, aber wenigstens haben wir was zu lachen.
Wenn das Amt für Wolodymyr Selensky doch etwas zu groß sein sollte , kann er es evtl gemeinsam mit Klitschko versuchen . Komiker und Boxer zusammen , vielleicht geht das .

Beitrag melden
sven2016 22.04.2019, 16:48
6. Was wollen die Wähler wirklich?

Es wird ein Schauspieler und TV-Komiker gewählt, der in einer Serie einen „guten Präsidenten“ gespielt hat.

Beste finanzielle Beziehungen zu einem Milliardär, der vorsichtshalber im Ausland lebt, keinerlei politisches Interesse bisher und ständig mit dem Anwalt seines Sponsors unterwegs.

Der erhält über 70%? Die allgemeine Wählerdummheit ist offenbar ansteckend.

Und für die Parlamentswahl gründet er eine Partei.

Das erinnert irgendwie an Herrn Macron. Der galt kurzfristig auch als Lichtgestalt ...

Diese Idol-Wahl hat noch nirgends funktioniert.

Beitrag melden
rudolfsikorsky 22.04.2019, 16:50
7.

Es gibt überhaubt gar nicht den geringsten Grund, warum er denn weniger als richtiger Politiker gelten sollte, als zb unsere Pfeifen und Komiker, die im Bundestag sitzen.

Beitrag melden
n.strohm 22.04.2019, 16:52
8. Selensky

sagt von sich selbst, dass er das Ergebnis der Fehler von Poroschenko ist.

Ob das zum Regieren reicht ?

Mir wird ganz schwindelig, von all diesen Frustwahlen und -wählern auf der ganzen Welt.....und noch mehr von der "herrschenden Klasse", die dazu die Steilvorlage gibt.
Für mich ein Dilemma, denn nicht-zu-wählen ist auch keine Alternative.

Beitrag melden
m.klagge 22.04.2019, 16:53
9. Scheinbar haben die neoliberalen Strippenzieher

den Neuen nicht so gut im Griff wie ihre alte Marionette. Das schlägt sich in Wortwahl und Duktus ihrer Schreiberlinge nieder. Was der Mann sagt steht den Geschäftsinteressen der US Eliten um den feinen Herrn Cheney sogar teilweise diametral gegenüber. Frieden und ein Abkommen mit Putin und dem Reich des Bosen? Never!
Die Profite der Militärindustrie und das angepeilten Gasgeschäft könnten leiden.

Beitrag melden
Seite 1 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!