Forum: Politik
Ukrainische Folklore während der EM: Mit Blumenkränzchen in den Kampf
Masha Stahlberg

Trachtenhemden und Folklore-Festivals boomen im EM-Land Ukraine. Hinter der Renaissance des Brauchtums steckt ein politischer Konflikt. Der Westen des Landes sucht sich vom russischen Erbe abzusetzen - Präsident Janukowitsch aber will das Treiben lieber heute als morgen stoppen.

j.e.r. 15.06.2012, 16:41
1. wenigstens dürfen jetzt ukrainische Volkslieder in der Ukraine noch gesungen werden ...

Aber wenigstens ist die Ukraine schon einmal so weit, dass im Land ukrainische Lieder nicht mehr verboten sind, wie früher als auch ukrainische Autoren (spätestens wenn auch nur leicht russisch-kritisch) verbannt und ihre Publikationen verboten wurden – zu Zeiten russisch-zaristischer und später russisch dominierter sowjetischer Besetzung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ridgleylisp 15.06.2012, 17:13
2. Auf lange Sicht wird eine Aufspaltung....

....der Ukraine nicht aufzuhalten sein. Die Macht der Tradition lässt sich nicht auslöschen. Der mitteleuropäische Einfluss des KuK Österreich ist im Westen immer noch weitgehend sichtbar. Dazu kommt noch die Erinnerung des fürchterlichen stalinschen Sowiet-Holokausts (Holodomor). Man kann verstehen dass das Volk eben genug hat!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
robka 15.06.2012, 17:37
3. Bitte bei den Fakten bleiben!

Zitat von ridgleylisp
....der Ukraine nicht aufzuhalten sein. Die Macht der Tradition lässt sich nicht auslöschen. Der mitteleuropäische Einfluss des KuK Österreich ist im Westen immer noch weitgehend sichtbar. Dazu kommt noch die Erinnerung des fürchterlichen stalinschen Sowiet-Holokausts (Holodomor). Man kann verstehen dass das Volk eben genug hat!
Den Golodomor als Holocaust zu bezeichnen ist einfach nur politische Manipulation. Die schreckliche Hungersnot hat auch viele andere Regionen getroffen, teilweise auch schlimmer als die Ukraine! Auch viele Russen sind verhungert. Die Interpretation der Hungersnot als Genozid ist das Bestreben nationalistischer Ukrainer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
batmanmk 15.06.2012, 19:52
4. Recht haben Sie

Zitat von robka
Den Golodomor als Holocaust zu bezeichnen ist einfach nur politische Manipulation. Die schreckliche Hungersnot hat auch viele andere Regionen getroffen, teilweise auch schlimmer als die Ukraine! Auch viele Russen sind verhungert. Die Interpretation der Hungersnot als Genozid ist das Bestreben nationalistischer Ukrainer.
Die Ukraine wird wohl früher oder später zerbrechen müssen: Im Osten derjenige Teil der Bevölkerung, der die Bodenschätze noch durch eigenen Schweiß zu heben gelernt hat und im Westen dann diejenigen UPA-Nationalistenanhänger, von denen man nicht einmal weiß, ob sie in Sachen Judenvernichtung den Nazis auch nur je um einen Millimeter nachstanden. Spätestens wenn die EU-Fördergelder dann aufhören zu fließen, wird dann wieder fleißig gebettelt. Man kann nur hoffen, dass Putin diesmal nicht so dumm sein wird, die Marginalie der ehem. US-Anhänger auch nur mit einem Gramm Brot durchzufüttern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Onkel_Karl 15.06.2012, 22:09
5. ukr23

Zitat von sysop
Trachtenhemden und Folklore-Festivals boomen im EM-Land Ukraine. Hinter der Renaissance des Brauchtums steckt ein politischer Konflikt. Der Westen des Landes sucht sich vom russischen Erbe abzusetzen - Präsident Janukowitsch aber will das Treiben lieber heute als morgen stoppen.
Und genau das ist etwas was viele in der Ukraine nicht nachvollziehen können,bis der Orange Rev. war es kein grosses Thema,es ist nun mal so dass jeder Ukrainer russisch kann und knapp die Hälfte der Bevölkerung nennt es Muttersprache..Dann kamen Jushenko und Timoshenko an die Macht,Jushenko hat sich sehr schnell von radikalen Ideen distanziert,am Ende hat er sich ganz aus dem Lager Timoshenko zurückgezogen. Plötzlich herrschte anti-russische Stimmung im Land,russische Zeitungen wurden verboten,Tv-Sender die gemischtes Programm hatten mussten ab sofort nur in ukrainisch senden.
Es wurde ein Keil zwischen beiden Völker gerammt,obwohl beide Länder jahrhundert lange gemeinsame Geschichte hinter sich haben.
Timoshenko wurde demokratisch abgewählt und das ist Fakt. Schon während ihrer Amtszeit wurden die Machenschaften ihres Clans aus Dnepr öffentlich,sie wurde der Korruption überführt(zum ersten mal ende 90er und das verfahren hat bis orange rev. gedauert,danach fallengelassen),Bestechung und Einschüchterung.
Und als halb Ukraine im Winter gefroren hat,während Fr.Timoshenko den Gas-Deal abgeschlossen hat,natürlich zu besseren Bezügen(des Clans)..da wurde es dem letzten klar,wer da im Palast sitzt und wessen Interessen dort verfolgt werden.
Sie ist kein Engel,obwohl sie so aussieht und kein einziger Bürger in der Ukraine kann die Haltung der Deutschen verstehen...eigentlich keiner in Ost-EU aber es hat uns ja niemals interessiert was die anderen denken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
delfan 15.06.2012, 22:49
6. Schuldzuweisungen

Der Sprachen- und Kulturunterschied besteht zwar wirklich, er wird im Moment aber lediglich hochgespielt, um die enttäuschten Wähler des Präsidenten und der Partei der Regionen zu mobilisieren. Dabei haben die Leute ganz andere Probleme, nämlich die Wirtschaftskrise, die überbordende Bürokratie und Willkür der Verwaltung und Korruption, die jedes Jahr schlimmer wird. Besonders bescheuert, wenn von Deutschland aus in diesen Kommentaren die Stimmung weiter angeheizt wird. Absolut unnötig, denn die Ukrainer sind ein absolut friedliches Völkchen, das aber leider genauso wie Griechenland unter der Niveaulosigkeit ihrer Politiker leidet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
martinxmartin 18.06.2012, 15:42
7. ...

wenn die ukrainer die russen so sehr hassen, dann sollen sie doch die krim an russland zurückgeben, die sie vom ukrainer chruschtschow einst geschnenkt bekommen hatten. und wenn die russen nicht die schutzmacht der ukrainer über jahrhunderte lang gewesen wären, dann würde es heute die ukrainer vermulich garnicht geben. die anti-russischen stimmung in der ukraine scheint mir importiert zu sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren