Forum: Politik
Ukrainische Krim-Brigade: "Wir werden uns nicht ergeben"
Getty Images

In Sewastopol verweigert die 204. Fliegerbrigade der Ukraine die Kapitulation. Ohne Waffen marschieren die Männer Russlands hochgerüsteten Spezialeinheiten entgegen. Kiews Kämpfer haben nur den Mut der Verzweiflung.

Seite 1 von 27
Bernd.Brincken 04.03.2014, 17:45
1. Ergänzung

Zitat von sysop
In Sewastopol verweigert die 204. Fliegerbrigade der Ukraine die Kapitulation. ... Kiews Kämpfer haben nur den Mut der Verzweiflung.
Wenn sie so mutig und verantwortungsbewußt sind - warum haben sie sich in den 22 Jahren vorher nicht gegen Korruption und Mißwirtschaft in den eigenen Reihen und in der ukrainischen Politik mit ähnlichem Elan eingesetzt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ptrebisz 04.03.2014, 17:48
2. Allein dafür, ...

Das Janukowitsch die Landesverteidigung dermaßen vernachlässigt, hat gehört er vor Gericht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MephistoX 04.03.2014, 17:52
3. Mamtschur ....

Zitat von sysop
In Sewastopol verweigert die 204. Fliegerbrigade der Ukraine die Kapitulation. Ohne Waffen marschieren die Männer Russlands hochgerüsteten Spezialeinheiten entgegen. Kiews Kämpfer haben nur den Mut der Verzweiflung.
... samt seinen Mannen ist offensichtlich ein tapferer Mann, der nicht opportunistisch sein Fähnchen in den Wind hängt, sondern in der durch die Umstände erzwungene, leider ziemlich "verzweifelte" Art und Weise den Besatzern Paroli bietet.

Chapeau für diesen Widerstand im Namen des ukrainischen Volks !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sagichned 04.03.2014, 17:53
4.

Ohja, jetzt fängt der Propagandaphatos an. Genau das gleiche Muster wie beim Maidan. Und wenn demnächst die selbsternannte Regierung Schlägertrupps zum Niederschlagen von Aufständen in den Osten schickt, dann wird auch darüber gebiddert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
effesste 04.03.2014, 17:54
5. Und wieder ...

Zitat von sysop
Kiews Kämpfer haben nur den Mut der Verzweiflung.
... so ein unreflektierter, einseitiger, vor Russlandhass triefender Beitrag. Danke Spiegel online!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ptrebisz 04.03.2014, 17:54
6.

Zitat von Bernd.Brincken
Wenn sie so mutig und verantwortungsbewußt sind - warum haben sie sich in den 22 Jahren vorher nicht gegen Korruption und Mißwirtschaft in den eigenen Reihen und in der ukrainischen Politik mit ähnlichem Elan eingesetzt?
Weil Moskau von Anfang an die Ukraine nie als unabhängigen Staat akzeptiert hat und massiv in ihrer Innenpolitik mitgemischt hat um die Ukraine schwach zu halten.
Über viele Jahre vertrat Ex-Präs. Kutschma die Interessen Russlands, danach Janukowitsch. Beide haben dafür gesorgt, dass die Korruption die Ukraine im Sinne Moskaus lähmt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vitamim-c 04.03.2014, 17:55
7. Schon ein skuriles Bild,

rechts einer mir ner Hammer&Sichel-Fahne und links einer mit der Ukrainischen, spiegelverkehrt natürlich...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kol77 04.03.2014, 17:57
8. Falsches und billiges Heldenepos

Wieder einmal arbeitet Benjamin Bidder hart daran, die Russen als die Vollstrecker des Unrechts, als die quasi bösen Besetzer etc. pp. vorzustellen. immer wieder muss man seine ewig in dasselbe Rohr blasenden Artikel um die immer gleichen Informationen ergänzen - dass die Krim zuüber 65 Prozent aus ethnischen Russen besteht, dass 95 Prozent der Bevölkerung auf der Krim Russisch als Muttersprache sprechen, dass die eigentlichen Besetzer, wenn man diesen Begriff nicht für grundsätzlich deplatziert hält, ukrainische Truppen sind, dass die Russen gerufen wurden, um die Interessen nicht nur ihrer Machtpolitik, sondern auch ihrer marginalisierten und teilweise entrechteten Bevölkerung wahrzunehmen und so weiter. Immer wieder muss man betonen, dass die Krim 1964 aus einer Laune heraus der Ukraine zugeschlagen wurden, zu einer Zeit, als der Zerfall der Sowjetunion noch nicht abzusehen war etc. pp.

Was soll dieses billige Heldenepos vom "letzten standhaften Soldaten", der der "Übermacht" seinen Mut ins Gesicht schreit? Völlig deplatziert, auf billige Art propagandistisch und ungewöhnlich verborrt für einen jungen Schreiber, der im Übrigen in Moskau seinen journalistischen Amtssitz hat und dort sitzend eigentlich nur negative Artikel über sein Gastland schreibt. Alles natürlich im Interesses der journalistischen Aufklärung. Und, wie man sieht, als platte Auftragsarbeit im politischen Interesse seines Brötchengebers.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Berni589 04.03.2014, 17:57
9.

Ich bin jetzt extrem gespannt, was sich die russischen Propaganda - Fraktion dazu zu sagen hat. Wie wird man bei diesem Artikel wieder etwas so drehen, dass die russische Invasion abgestritten oder verteidigt wird ? Auf ein Neues...
Aber bitte nichts von Syrien, Agypten, oder USA erwähnen, das wird langweilig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 27