Forum: Politik
Ukrainische Präsidentschaftskandidatin: Timoschenkos Hasstiraden alarmieren Bundesreg
DPA

Der Sprecher der Kanzlerin sieht "Grenzen überschritten": Die ukrainische Oppositionspolitikerin Julija Timoschenko hat in einem Telefongespräch ihrem Hass auf Putin und Russland freien Lauf gelassen. Solche Töne sind in der jetzigen Lage brandgefährlich.

Seite 9 von 62
mehrgedanken 26.03.2014, 15:56
80. können wir bitte mal hochdeutsch reden?

Zitat von sysop
Der Sprecher der Kanzlerin sieht "Grenzen überschritten": Die ukrainische Oppositionspolitikerin Julija Timoschenko hat in einem Telefongespräch ihrem Hass auf Putin und Russland freien Lauf gelassen. Solche Töne sind in der jetzigen Lage brandgefährlich.
Wer so redet wie Timoschenko tut das auch wenn sie die Macht dazu hat, mit Unterstützung der berbeigeschrieenen NATO. Diese Art Politik ist Steinzeit, analog ist Putins 19. Jahrhundert.
Nur was bedeutet das für Deutschland? es war Frau Merkel! die Frau Timoschenko mit offenen Armen empfing, es war Frau Merkel die die Konrad-Adenauer-Stiftung von der Leine liess, es war Frau Merkel die vd Leyen von der Leine liess... und dann sagt ein Seibert no go? wie lächerlich ist das denn? Man sollte das schon klar benennen (dürfen) welche gewaltigen Fehler und Fehleinschätzungen von Berlin ausgehen.
100 Jahre nach Beginn Weltkrieg 1, 70 Jahre nach D-Day... was um Himmels Willen machen die in Berlin? Die wollen Krieg? ein Putin wird ihn liefern :( DAS ist meine Angst-alles was zu diesem Thema/Konflikt aus Berlin kommt ist das Anheizen einer Spirale bis keiner mehr zurück kann. Dass Timoschenko so tickt hätte ich dem AA schon vor 5 Jahren erklären können, aus lediglich 3 persönlichen Kontakten mit ukrainischen Bürgern.
Also Leute, wie soll es denn weiter gehen? aus G8-G7? ganz toll, man will ja reden aber lieber doch nicht. Kommt Putin zum D-Day?
Berlin macht Angst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lostineu 26.03.2014, 15:56
81. EU-Hilfen aussetzen

Schön, dass die Bundesregierung verbal protestiert. Doch nun müssen auch Taten folgen. Berlin sollte Timoschenko in die Schranken weisen und Duck auf die neue Führung in die Ukraine ausüben. Das wirksamste Mittel wäre, die EU-Hilfen solange auszusetzen, bis die Wahlen eine neue, verantwortliche Regierung ergeben haben. Derzeit kommt die Hilfe den Falschen zugute! http://lostineu.eu/wir-stuetzen-die-falschen/

Beitrag melden Antworten / Zitieren
de-be 26.03.2014, 15:57
82.

von Anfang an sehenden Auges in die völlig falsche Richtung gerannt, könnte ein wenig Übertreibung (darin ist man geübt) bezüglich der bedeutung dieses Telefonats ja jetzt das gesichtswahrende Ausstiegszszenario bilden ... nur schade, das man wieder ein paar Trümmer (Tote auf dem Maidan, abgetrannte Krim, destabilisiertes Land) auf seinem, Blindflug hinterlassen hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pepe83 26.03.2014, 15:57
83. Na da haben wir ja in der Ukraine mal wieder auf das falsche Pferd gesetzt...

Wegen solcher Leute begibt sich die EU in teure internationale Konflikte. Putins Angst, dass russische Staatsbürger in der Ukraine gefährdet sind, hört sich nicht mehr ganz so lächerlich an, wenn führende ukrainische Politiker solche Sprüche klopfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cproft 26.03.2014, 15:57
84. Nichteinmischung wäre geboten!

Zitat von sysop
Der Sprecher der Kanzlerin sieht "Grenzen überschritten": Die ukrainische Oppositionspolitikerin Julija Timoschenko hat in einem Telefongespräch ihrem Hass auf Putin und Russland freien Lauf gelassen. Solche Töne sind in der jetzigen Lage brandgefährlich.
Die EU hat seinerzeit das Angebot eines Assoziierungabkommens abgegeben. Das war mehr als ausreichend.
Es sollte nicht Sache des Westens im Allgemeinen und der EU im Besonderen sein, weiter in das Innenverhältnis zwischen der Ukraine und Rußland einzudringen und Partei zu ergreifen. Die Regelung deren zwischenstaatlicher Problemstellung ist alleine Sache der beiden vorgenannten Länder. Es macht auch keinen Sinn, dort die eigenen Demokratievorstellungen durchdrücken zu wollen, dies ist ebenfalls Sache der Ukraine und Rußland.
Wir sind gerade dabei -nach dem "arabischen Frühling", Afghanistan und dem Irak- uns wieder einmal lächerlich zu machen, eine Abfuhr zu kassieren und Gelder der EU-Bürger zu verbrennen, ohne dauerhaft Einfluß zu gewinnen. Vielmehr sind wir der Propaganda aufgesessen, einige Dinge stellen sich jetzt deutlich anders dar, als zu Zeiten des Heldentums auf dem Maidan.
Es wäre sinnvoller, sich an den Chinesen zu orientieren, die sich nicht immer und überall mit hereinhängen, sondern zuerst den Nutzen für ihr eigenes Land und Volk abwägen. Umso mehr, als die Chinesen immer mehr zu unsreren Mitbewerbern und Konkurrenten werden. Die halten sich nicht an solchen Nebenkriegsschauplätzen auf...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reever_de 26.03.2014, 15:58
85. Entzauberung?

Unglaublich, wird die "Ikone" Timoschenko nun etwa entzaubert? So hoch die die Frau in Himmel als Paradedemokratin gehoben wurde, wo sich sogar die Leitung der Berliner Chariteé hat einspannen lassen ... sollte die Bundesregierung nun mal tatsächlich wach werden und feststellen, das man auf das falsche Pferd gesetzt hat? So viel Einsicht wäre in der Tat wirklich ungewöhnlich ... oder beginnt man langsam in der Sache "Krim" zurück zu rudern??? ^^

Beitrag melden Antworten / Zitieren
2hus 26.03.2014, 15:58
86. Den dt. Medien

ist nun eine große Kämpferin für Freiheit und Menschenrechte verloren gegangen. Nun kommt es wohl doch nicht mehr zu einem Auftritt bei Illner oder einer der anderen regierungsfreundlichen Laberrunden, vielleicht noch mit den anderen Freiheitskämpfern von Pussy Riot. Gäbe es einen guten objektiven und unabhängigen Journalismus in Dt., hätte man schon viel eher herausfinden können, woher die T. ihre vielen Millionen hat, wie korrupt sie ist. Aber den westlichen Politikern und Journalisten geht es ja nicht um objektive Aufklärung der Bürger : die Hauptsache ist, es geht gegen Rußland.Es fehlen gerade in Dt. solche Politiker, wie Schröder oder Schmidt, die wissen, wie wichtig gute Beziehungen zu Rußland sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sorata 26.03.2014, 15:58
87. Was auffällt.

Zitat von BettyB.
Jetzt erst? Die erblondete brünette Oligarchin war doch wohl schon immer brandgefährlich für Ukrainer, die sich nicht nicht ausbeuten lassen wollten...
Seit dem Putsch in der Ukraine findet in den Schlagzeilen unserer Presse, wie auch in den ÖR-Anstalten eine Propagandakampagne für eine mit Faschisten gespickte Junta in Kiew und gegen Russland statt, gegen die sich etwa 90 % der eingesandten Kommentare ziemlich erfolglos wehren.Ich möchte deshalb hier auf die Resolution, REF : 20121213IPR04603,des Europäischen Parlamentes, vom Dezember 2012 und welche die Ukraine betrifft, hinweisen. In dieser Resolution warnt das EP alle politischen, ukrainischen Parteien vor jedweder Aufnahme von Kontakten mit der neo-nazistischen Swoboda Partei. Das, so warnt das EP, würde für jedwede Partei schwerwiegende Folgen haben.
Fast ein Jahr später putscht sich mit Hilfe der US/EU eine mit Swoboda-Faschisten gespickte Putschisten-Regierung an die Macht,um eine demokratisch gewählte Regierung abzulösen. Putschisten samt Faschisten werden als Regierung nicht nur sofort von US/EU als legitim anerkannt, sondern man schließt mit ihnen auch langfristige Verträge ab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Olaf 26.03.2014, 15:58
88. Frauen führen anders.

Zitat von reuanmuc
So ein Blödsinn. Solche Sprüche wie von Frau T. werden jeden Tag dutzendweise gemacht. Was haben deutsche Politiker wie Strauß nicht alles gesagt, öffentlich! Genauso könnte man diejenigen anklagen, die das private Telefonat absichtlich veröffentlicht haben, nur um Unruhe oder gar Krieg zu stiften. Was hat Putin wohl mit seinen militärischen Beratern besprochen, bevor er die Krim gewaltsam okkupiert hat? Krieg ist Kommunikation mit anderen Mitteln.
Wahrscheinlich sind es die besondere, weibliche Fähigkeit zur Empathie und die hohe soziale Kompetenz von Frau Timoschenko, die sich mir nicht erschließt.

Das führende Politiker einen Genozid an Teilen ihrer Bevölkerung fordern, ist seit fast 70 Jahren passe', dachte ich jedenfalls.

Aber man lernt ja nie aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dorlui 26.03.2014, 15:59
89. Hasspredigerin

Mit allen Hasspredigern sollte man gleich verfahren: ausweisen und nicht noch unterstützen. Hat die Frau nicht ein Millionenvermögen zusammengerafft, als sie Präsidentin war und also wegen Korruption verurteilt wurde? Der gleiche Tatbestand also, dessentwegen Janukowitsch aus dem Amt vertrieben wurde. Hoffentlich sind die Ukrainer inzwischen etwas klüger geworden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 62