Forum: Politik
Ultimatum der IS-Miliz: Iraks letzte Christen müssen Mossul verlassen
REUTERS

Sie sollen konvertieren, eine Sondersteuer zahlen - oder sie werden exekutiert: Die Miliz "Islamischer Staat" hatte die irakischen Christen vor eine schreckliche Wahl gestellt. Nun sind Tausende auf der Flucht, die traditionsreiche Christengemeinde von Mossul wird zerstört.

Seite 6 von 21
Faceoff 20.07.2014, 11:36
50. Lra

Zitat von jonath2010
Man kann es drehen und wenden wie man will: Der Islamismus und seine Terrormilizen wie die IS oder Boko Haram sind Teil des Islam, wenngleich sie extremistische Ableger sind.
Man kann es drehen und wenden wie man will: Die äußerst brutale Lord's Restistance Army (http://de.wikipedia.org/wiki/Lord%E2...esistance_Army) ist Teil des Christentums. Sie will mit allen Mitteln einen christlichen Gottesstaat herbeimorden. Müssen wir uns deswegen um das Christentum fürchten?

Beitrag melden
omarius 20.07.2014, 11:37
51. Da die bekundungen dagegn ausbleiben gerade von den Muslimen im Westen

muss man sich ja schon "freuen" wenn die hier mal ne kritische masse stellen.....

Beitrag melden
edgarzander 20.07.2014, 11:37
52. Exakt!

Zitat von wcente
Sry G.W.B. hat zwar ohne Ende Mist gebaut aber jetzt agieren schon ganz andere Leute dort. Im Übrigen lässt Ihre Logik im Umkehrschluss nur zu, dass, wenn G.W.B. dort nicht rumgemacht hätte, die Christen unter Sadat wohl sicher waren!?

Mit Ihrem letzten Satz haben Sie es genau erfasst.
Denn die Diktatoren des mittleren Ostens waren in erster Linie sekuläre Machhaber, unter denen die Christen einen enormen Minderheitenschutz und Freizügigkeit genossen haben und auch im Staatsapparat Kariere machen konnten.
Bekanntestes Beispiele war damals der irakische Außenminister und Vize-Premier unter Saddam Hussein: Tariq Aziz.
Oder auch der syrische Mitbegründer der Baath-Partei: Michel Alflaq.
Außerdem haben es die islamisch sekulären Machthaber nicht nehmen lassen, christliche Feiertage "mitzufeiern". In Palästina hat man einen Arafat (christliche Ehefrau) immer zum Weihnachtsgottesdienst in der Geburtskirche in Bethlehem gesehen.

Beitrag melden
gumrak55 20.07.2014, 11:39
53. Augen auf!

Heute Christen im Irak, morgen eine christliche Minderheit in Westeuropa? Wehret den Anfängen! Der Islam ist eine Religion, die keine Kompromisse macht. Wer sich heute in Europa nicht zu den gemeinsamen christlichen Werten bekennt, wen das laute Läuten der Kirchenglocken stört - der wird sich bald daran gewöhnen müssen, dass Moscheen aus dem Boden wachsen und diktatorisches, menschenverachtendes System auch hier Wahrheit wird. Nein, Herr Wullf und Herr Gauck: "Der Islam gehört nicht zu Deutschland, weil er das Ziel hat, unsere freiheitlich, demokratische Grundordnung zu beseitigen"! Geben wir ihm die Gelegenheit?

Beitrag melden
derandersdenkende 20.07.2014, 11:39
54. Zensur auf der ganzen Linie

Zitat von sysop
Sie sollen konvertieren, eine Sondersteuer zahlen - oder sie werden exekutiert: Die Miliz "Islamischer Staat" hatte die irakischen Christen vor eine schreckliche Wahl gestellt. Nun sind Tausende auf der Flucht, die traditionsreiche Christengemeinde von Mossul wird zerstört.
Auch meine Meinung zu diesem Thema wurde zensiert!

Beitrag melden
tjivi 20.07.2014, 11:40
55. und daraus schließen Sie,

Zitat von Zappa_forever
...höre ich dann aus Saudi Arabien, Katar oder auch der Türkei keine energischen Gegenworte und keine Abgrenzung von der IS? Warum sagt die türkischen Verbände bei uns nichts dazu (außer den Aleviten)? Warum wird ein Blogger in Saudi Arabien, der es wagte zu behaupten, alle Menschen (vulgo Ungläubige) auf eine Stufe zu stellen (Basis unseres Denkens seit der französischen Revolution), zu mehreren hundert Peitschenhieben verurteilt? Fragen über Fragen...
dass diese Länder mit ISIS sympathisieren? Möglicherweise einige Saudis. Die Mehrheit der gläubigen Muslime ist nicht fanatisch. Aber sie haben kein "Sprachrohr". Der normale Moslem ist uninteressant für die Medien. Da nur Extremisten beachtet werden, bestimmen sie wohl das Bild vom Islam.

Beitrag melden
Dax 20.07.2014, 11:43
56. Gesetz ist Gesetz

Ich verstehe diese übertrieben Reaktionen der SPON Leser nicht und bin zugleich auch sehr enttäuscht. Ich als Muslime zahle auch Steuern und abgaben in einem Christlichen Land und niemanden kümmert es ob ich es will oder nicht es sind nun mal die Gesetze dieses Landes die ich zu befolgen habe und die ich akzeptiere. Warum sollten also die Christen im islamischen Staat die dort geltenden Islamischen Steuer Gesetze missachten ?

Beitrag melden
ratxi 20.07.2014, 11:46
57. ...gerade im Jahr 1435.

Zitat von frankfurtbeat
man glaubt es nicht zu was durch Religionen gesteuerte Hirne fähig sind ... befinden wir uns im Jahr 2014 oder 1014? da gibt es ein paar durchgeknallte Köpfe welche auf primitivste Art und Weise 1.000ende ungebildete, chancen- und zukunfslose Dödel dazu aufrufen Ihnen ins Unglück zu folgen ... ein Kalifenstaat ist m.e. die religiöse Form von Diktatur welcher sich die ungebildeten, chancen- und zukunfslosen im Namen von Allah unterwerfen ... wie hohl das Ganze ...
Laut islamischem Kalender befinden wir uns gerade im Jahr 1435.
Das kann wohl einiges erklären... :(

Beitrag melden
Septic 20.07.2014, 11:48
58. Steuer für Christen = Dschizya. Steht im Koran

Ich habe mir vor Jahren aus Interesse den Koran gekauft weil ich diese Religion besser verstehen wollte. Was mir damals schon stark im Gedächnis blieb war diese Steuer die Juden und Christen in Muslimischen Ländern zahlen müsse. Das steht da sehr unmissverständlich drin. Dschizya heißt die. Könnt ihr ja selber nachschlagen.

Beitrag melden
der_kritiker1 20.07.2014, 11:48
59. Wann wacht die Welt eigentlich auf

Zitat von sysop
Sie sollen konvertieren, eine Sondersteuer zahlen - oder sie werden exekutiert: Die Miliz "Islamischer Staat" hatte die irakischen Christen vor eine schreckliche Wahl gestellt. Nun sind Tausende auf der Flucht, die traditionsreiche Christengemeinde von Mossul wird zerstört.
Wie blind muss man eigentlich sein um hier nicht eine latente Gefahr für den gesamten Weltfrieden zu erkennen. Die Extremisten auf der ganezn Welt sind im Vormarsch und wir schauen tatenlos zu. In Nigeria, Afghanistan, Irak, Syrien, Türkei, Somalia und was ich wer noch überall breitet sich diese extremistische Seuche aus und wir haben nichts als unser Wort dagegen zu setzen?

Sorry, aber damit kommen wir nicht mehr weiter. Erst wenn man Stück für Stück dieses Geschwür eindämmt wird es ruhiger werden. Afghanistan sollte uns eine Lehre sein. Von dort wurde der 11. September gesteuert und veranlasst. Die gemäßigten Moslems und Christen haben jedoch alleine gegen diese brutalen Mörder keine Chance und hier wird es Zeit, dass derartige Gruppierungen habhaft gemacht und vor ein internationales Gericht gestellt werden, wenn diese Verbrechen gegen die Menschlichkeit begehen. Dieses ist aber bei Massenvertreibung unter Gewaltandrohung der Fall.

UNO wache bitte endlich auf sonst erleben wir bald einen Krieg den sich keiner vorstellen kann, da diese Radikalen Gruppen langfristig eine extreme tödliche Gefahr für die Weltgemeinschaft darstellen.

Beitrag melden
Seite 6 von 21
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!