Forum: Politik
Umbrüche in Europa: Es ist vorbei, bye-bye!

Frankfurt macht Minus-Zins-Politik, und London denkt über den Austritt aus der EU nach. Das zeigt: Der angelsächsische Kapitalismus ist nicht zu retten. Europa braucht weniger Markt und mehr Brüssel.

Seite 5 von 39
Schwarzbär 05.06.2014, 15:02
40. Selten so gelacht!

Ist das ernst gemeint? Ich halte zumeist nicht viel von Augsteins sozialistischen Ansichten, aber wenn das hier keine Satire ist, muss ich auch meine Meinung überdenken, ihn prinzipiell für einen überdurchschnittlich intelligenten Menschen zu halten. Der Zulauf für die sog. extremen Parteien war kein Votum gegen Europa? Nein, war es tatsächlich nicht. Aber noch viel weniger war es ein Votum für mehr Brüssel! Im Gegenteil! Die Europawahl war ein klares Votum für weniger Brüssel und mehr Nationalstaat. Und das ist gut und nachvollziehbar. Über die hier vollzogene Tatsachenverdrehung kann man wirklich nur den Kopf schütteln. Augstein ist in meinem Ansehen gerade noch tiefer gesunken. Hätte kaum gedacht, dass das noch möglich ist...

Beitrag melden
klaussailing 05.06.2014, 15:03
41. Warum ich wieder den Spiegel lese...

...so langsam wird es auffaellig: Hr. Augstein denkt klug und schreibt kluge Artikel. Der kurze Beschreibung zum englischen, oder besser UK gesamthaften post-Thatcherischen Gedankengut vieler Torries geht immer noch in diese Richtung. Ich kann das beurteilen, weil ich auf der Insel wohne. Ob Hr. Draghi mit seiner Massnahme hingegen den klassischen Kapitalismus beenden wird...ich glaube daran nicht, denn es gibt kaum einen anderen, der eine so ueberzeugter Kapatilist ist wie er selbst, also wird etwas anderes dahinterstecken...naemlich noch mehr Kapital in die falschen Taschen - die nicht dem einfachen Buerger gehoeren- umverteilen... Und was wir alle wollen wird von Hr. Augszein auch richtig erkannt: weniger Lobbyismus, mehr Autonomie fuer die einzelnen Laender und weniger selbstkontrollierte Macht aus Bruessel. Danke Hr. Augstein

Beitrag melden
hossain 05.06.2014, 15:04
42. Warum Parken ?

Banken Geld bei EZB ? Außer EU und USA gibt es genug andere Länder wo die so. Kapitalismus ? funktioniert. d.h hohe Inflation auch hohe Zinsen. Was ist nun wichtiger hohe Zinsen, hohe Inflation oder niedrige Zinsen, niedrige Inflation. Außerdem ist es überhaupt möglich daß alle Länder wachsen soll ? Deutschland will nur exportieren ? Anderen Länder nun auch ? Wie soll das alles so funktionieren ? Mehr Geld ist im Umlauf als Güter ? Viel zu viel Autos etc ?

Beitrag melden
Horatio Caine 05.06.2014, 15:04
43. Das ist schlichtweg falsch

Zitat von
Die gesamte Chose seit der staatlichen Intervention in den USA, dass Banken Kredite an Nichtkreditwürdige zum Immobilienerwerb vergeben sollten
Aber ich merke, die Legendenbildung ist schon in vollem Gange. Da bauen sich so manche ihre eigene Kausalkette.

Beitrag melden
TomRohwer 05.06.2014, 15:05
44.

Zitat von
Europa braucht weniger Markt und mehr Brüssel.
...

Das ist ungefähr genauso richtig und intelligent wie im Angesichts eines Großbrandes zu rufen: "Wir brauchen weniger Löschmittel und mehr Streichhölzer!"

Beitrag melden
humorrid 05.06.2014, 15:06
45. Im Ernst?

Es ist doch alles prima, wir profitieren doch wunderbar von Europa. Sie ist für uns wie eine Weisswurst, zum auszuzeln. Unsere Nachbarn? Uns doch egal, sie stehen bei uns in der Kreide, nicht umgekehrt. Ende des Kapitalismus, nö, erst der Anfang. Und ich bitte Sie, die Bastille, das soll Fortschritt sein? Wer Könige abschafft, setzt Kaufmänner auf den Thron.

Beitrag melden
schlaueralsschlau 05.06.2014, 15:06
46.

Hat nichts mit dem angelsächsischen Kapitalismus zu tun, sondern mit dem Kapitalismus im Allgemeinen!

Beitrag melden
prince62 05.06.2014, 15:06
47. Die besseren Regeln gab es mal, nannte sich Soizale Marktwirtschaft.

Zitat von Einfacher Bürger
Die Marktwirtschaft ist überhaupt nicht am Ende. Sie braucht vielleicht nur bessere Regeln.
Hatten wir ja schon, kam sogar aus Deutschland und wurde hoffnungsvoll als 3. Weg bezeichnet,

nannte sich "Soziale Marktwirtschaft" oder wie es Ludwig Erhard benannte "Wohlstand für Alle", das konnte diejenigen, die gierig alles für sich haben wollten nicht akzeptieren,

Helmut Kohl´s CDU hat dann zusammen mit Lambsdorff´s FDP die ersten Rückschnitte vorgenommen und Gerhard Schröder von der Sozialabbau Partei Detuschlands hat dann 2002/2003 die Soziale Marktwirtschaft endgültig liquidiert, unter beifälliger Mithilfe der damaligen Gewerkschaften in Deutschland.

Beitrag melden
observer_hh 05.06.2014, 15:06
48. IInstitutionen und Gesetze - also Brüssel sollen alles regeln?

Das hatten wir doch schon mal, mit Moskau statt Brüssel.
War aber nicht so gut.

Beitrag melden
schreckgespenst 05.06.2014, 15:06
49. Blubb

Zitat von hotgorn
Wie immer hat Augstein recht und seine Kritiker streiten sich kleinkariert über den Begriff angelsächsisch.
Wie immer passt Augstein die Realität seinem Weltbild an. Die Vereinigung der europäischen Staaten ist gescheitet, in Zukunft werden wir ein divergierendes Europa sehen.
Selbst die Krisenursachen deutet Augstein gemäß seinem Weltbild falsch. Die Hypothekenkrise ist durch einen staatlichen Markteingriff entstanden (Clinton-Erlass + günstiges Geld), die Schuldenkrise in Europa hat ihre Ursache in den überbordenden Sozialstaaten.

Mittlerweile glaube ich, je stärker Augstein seine Wünsche davonschwimmen sieht, desto stärker klammert er sich an Utopien.

Beitrag melden
Seite 5 von 39
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!