Forum: Politik
Umfrage: 89 Prozent der Araber lehnen den IS ab
AP/ Islamistische Porpagandawebsite

Eine überwältigende Mehrheit aller Araber ist gegen den "Islamischen Staat", 62 Prozent halten einen Sturz Assads für die beste Option in Syrien. Und wie groß ist die Akzeptanz Israels? Die größte Umfrage im Nahen Osten zeigt es.

Seite 23 von 38
magik_one 22.12.2015, 20:17
220. Wir importieren Judenhass

85 Prozent lehnen die Anerkennung Israels ab. Wer sich da noch auf der richtigen Seite der Geschichte wähnt, wenn er Millionen von Arabern in Europa willkommen heißt, hat nichts aus der Vergangenheit gelernt.

Im Übrigen: Den IS lehnt auch die saudi-arabische Regierung ab. Angesichts dieser Tatsache sollte man dann auch den Befund bewerten, dass 71 Prozent Demokratie und Islam für nicht vereinbar halten. Den IS abzulehnen heißt eben noch nicht, sich für eine offene Gesellschaft begeistern zu können, in der Frauen, Homosexuelle und eben auch Juden gleichberechtigt leben.

Beitrag melden
FakeBot 22.12.2015, 20:19
221.

Zitat von readwrite
Gender-spezifische Auswertung
Ich vermute allein für diese Aussage kommt man in Saudi-Arabien in Haft. Also was soll die Frage, natürlich wurden die Frauen nicht gefragt und wenn haben sie natürlich das zu antworten was ihr Mann ihnen vorgibt.

Es heißt übrigens Geschlechter-spezifisch, diese krampfhafte Anwendung von Anglizismen ist das Letzte.

Beitrag melden
Klaus.Freitag 22.12.2015, 20:20
222. NPD und Afd

sind doch ein und die selbe braune Brühe-und deren Mitglieder sind nur die,die sich offen bekennen. Wenn ich mir da manche Äußerung an Stammtischen im Land der bayrischen Alpenajatollas anhöre, kommt das rechtsextremistische Gedankengur in manchen Regionen locker auf 30 Prozent.

Beitrag melden
leo.blum 22.12.2015, 20:22
223.

Zitat von Klaus.Freitag
Endlich mal wieder ein Forum fur diejenigen,die mal wieder ihrem Antiarabismus und ihrer Islamfeindlichkeit so richtig freien Lauf lassen wollen. Bravo!
Es lebe Israel.Bin ich nun Islamfeindlich?

Beitrag melden
dirk1962 22.12.2015, 20:25
224. @Klaus Freitag

Nun es scheint doch eher so zu sein, dass die Veröffentlichung dieser Befragung und vermitteln sollte, wir schaffen das. Pech nur, dass noch Menschen gibt die rechnen und denken können?

Beitrag melden
spon-facebook-1425926487 22.12.2015, 20:25
225.

Ein wie ich finde überraschendes Ergebnis, vor allem wenn man sich verallgegenwärtigt, dass ltd. Umfragen 93% der Menschen in Saudi Arabien mit dem IS sympathisieren, schließlich herrscht in IS-kontrolliertem Gebiet eine fast identische Rechtsprechung.

Beitrag melden
hansdampf01 22.12.2015, 20:25
226.

Zitat von Metaller
Oje, der IS hat eine ganz schön große Fangemeinde unter den Arabern, dann stimmen die Vorurteile, das viele Muslime mit dem IS- Sympathisieren.
Uff... Glück gehabt.
Wenn die Ablehnung nicht bei 100,000 % in einer Umfrage liegt, haben Sie Recht gehabt.

Wieviele Nazi-Sympathisanten gibt es wohl in Deutschland? Was käme bei einer Umfrage raus?
2%, 5% oder mehr?, Dann würde das Bild vom häßlichen Deutschen ja endlich stimmen.

Beitrag melden
spon-facebook-1425926487 22.12.2015, 20:26
227.

Zitat von UncleRuckus
Ich hatte mit etwa 95% gerechnet. Aber es ist sicherlich gut das mal zu erwähnen um den Nazis den Wind aus den Segeln zu nehmen, die das Volk auf einen "Kulturkampf" einstellen wollen.
Ernsthaft? Man merkt, Sie müssen noch viel über den Islam lernen ^^ Und wer die wirklichen Nazis sind, ist dann auch nicht mehr so klar.

Beitrag melden
spon-facebook-1425926487 22.12.2015, 20:27
228.

Zitat von notty
Es ist schwer einige dieser Ergebnisse zu glauben. Z.B. Islam und Scharia gehoeren fuer einen glaeubigen Muslim zusammen, deswegen hoert sich das alles nach "bestellter" Meinung an. Wuerde aber alles hervorragend mit der Meinung der Bundesregierung uebereinstimmen.....
Ganz meiner Meinung, dem ist nichts mehr hinzuzufügen.

Beitrag melden
demokratie-troll 22.12.2015, 20:28
229. Demokratie wird nur von bürgerlichen Revolutionären verteidigt

Was ist Demokratie und wie kommt sie in die Welt?
Entscheidend ist was in freien Wahlen rauskommt, wenn es sie mal zufällig geben sollte. Alles andere ist Kaffeesatzleserei. Die Ergebnisse: Tunesien hat eine Demokratiechance, fragt sich nur wie lange noch, in Algerien wählte seinerzeit eine überwältigende Mehrheit islamistisch, in Ägypten 69 % salafistisch oder islamistisch. Die Islamisten sahen sich übrigens nicht ganz zu Unrecht als demokratisch gewählte Islamisten, nur hat das mit unserem Demokratiebegriff nichts zu tun, der ohne Pluralismus als ungültig gilt. Putin ist ja auch Demokrat, sogar lupenrein und meint damit eine gelenkte Demokratie. Nicht anders sieht Erdogan seine Sultansambitionen als Ausdruck des Volkswillens. Die DDR nannte sich auch demokratisch.

Kurzum, die Studie ist Augenwischerei. Denn wer den arabischen Frühling ablehnt, die einzige Chance auf Demokratie, zumindest in Tunesien, glaubt augenscheinlich, Demokratie werde ihm von den Herrschenden zu Füßen gelegt.
Wir aber wissen, Demokratie kommt aus der bürgerlichen Revolution, die zumal aus der Aufklärung kommt, nur daher, sonst nie und nimmermehr und sie wird nur von aufgeklärten bürgerlichen Revolutionären verteidigt werden und auch ganz gewiss nicht von den Herrschenden.

Diese bittere Lektion wird übrigens auch Europa wieder lernen müssen.

Beitrag melden
Seite 23 von 38
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!