Forum: Politik
Umfrage: AfD legt auf sieben Prozent zu
REUTERS

Die Alternative für Deutschland erreicht ein neues Umfragehoch: Laut Forsa kommt die rechtspopulistische Partei auf sieben Prozent. Kanzlerin Merkels Beliebtheit fällt auf den bislang schwächsten Wert in diesem Jahr.

Seite 16 von 36
HCL3646 07.10.2015, 11:55
150.

Ja, war ja auch eine Menge los heute Nacht wieder. Lauter Dinge über die bei SPON gerade nicht berichtet wird. Stattdessen informiert ihr uns darüber dass die Bundesbank die Goldbarren nummeriert.

Ok, weiter so. Wer zu spät kommt, den bestraft bekanntlich das Leben.

Vorhersage: AfD zum Jahresende bei mindestens 10 %.

Beitrag melden
stefan_sts 07.10.2015, 11:55
151. Das die Groko noch auf 64 % kommt ,

ist eigentlich das große Wunder , nicht der Zuwachs der AFD , welche sicher nicht die beste aller Alternativen ist , aber immer noch der Einäugige unter den ganz Blinden . Was bin ich froh , daß erst 2017 bundesweite Wahlen sind , denn bis dahin wird aus den 7 % eher ein 30 % + X und somit ist ein Ende dieses Einheitsbreis in Sicht.
Wo ist eigentlich Her Lucke und seine Alfa , könnte dieser mit seiner Partei den etablierten Wunschdenkern nicht noch 15 - 20 % abnehmen ?

Beitrag melden
_unwissender 07.10.2015, 11:56
152. Keine Bange

Zitat von spon_2999818
Ich hoffe, dass es bis zur Wahl nicht nur bei diesen immer noch mickrigen 7% bleibt und die AfD auf Werte Richtung 30% kommt. Aber die Zeit arbeitet für die AfD und Pech für die Merkel, dass sie sich dieses Mal nicht wegducken kann.
Sie haben doch schon binnen einer Woche von 5% auf 7% zugelegt. Da schaffen Sie sicherlich auf noch mehr.

Brecht hat es uns gesagt: Der Schoß ist fruchtbar noch aus dem das kroch.
Und auf die Sicherheitskräfte ist Verlass! Der braune Terror führt sicher nicht dazu, dass viele von Ihnen hinter Gitter veschwinden.

Beitrag melden
BenHoffmann 07.10.2015, 11:56
153. Das wundert mich nicht...

Ich denke, keiner von uns hat etwas gegen Flüchtlinge, die wirklich in Not sind und für eine Zeit bei uns unterkommen. So hat auch niemand etwas gegen Hartz4 Empfänger, die wirklich darauf angewiesen sind. Das Problem geht dann los, wenn ein System auf dem Rücken anderer ausgenutzt wird. Die Tatsache, dass der Flüchtlingsansturm in Deutschland im Vergleich zu anderen EU Ländern jedoch derart groß ist, deutet auf einen Großteil Wirtschaftsflüchtlinge hin. Ginge es rein um die Sicherheit wären andere Länder ebenso begehrt.

Was ist jedoch mit den vermutlich schwindend geringen Anteil der Extremisten, die sich unter den Flüchtlingen "verstecken" und bei uns untertauchen? Nutzt der IS diese Situation vielleicht als Teil ihrer Strateigie, um sich auszubreiten? Wie hoch ist die Motivation für die Flüchtlinge, jemals in die Heimat zurückzukehren, wenn man hier mehr Geld "geschenkt" bekommt als zu Hause für harte Arbeit verdient? Sind diese an Integration überhaupt interessiert? Wer soll die Rente von Menschen zahlen, die vermutlich eher einen schwindend geringen Anteil in die Rentenkassen einzahlen? Welche Auswirkungen hat der Männerüberschuss auf unsere Gesellschaft? Welche Werte und Einstellungen (z.B. in Bezug auf Toleranz und Arbeit) bekommen die Kinder von ihren Eltern mit auf den Weg gegeben? Was machen Menschengruppen ohne Arbeit und mit viel Zeit – warum kommt es so häufig zu Gewalt? Sind bestimmte Gruppen eventuell weniger tolerant? Da sehe ich durchaus eine Gefahr – auch vor dem Hintergrund unserer oft viel zu weichen Gesetze. Mit "Blümchenpolitik" sehe ich langfristig keine gute Zukunft und stehe mit dieser Meinung vermutlich nicht allein da.

Deutschland sollte sich beim Thema Einwanderung (ich rede nicht von Flüchtlingen!) mehr an der Politik von Zuwandererländern wie z.B. Australien orientieren. Ohne Englischkenntnisse und eine Ausbildung im Bereich fehlender Fachkräfte bzw. hohen Ersparnissen kommt da niemand hinein.

Beitrag melden
michel-watcher 07.10.2015, 11:57
154. Abgehobenheit und Ignoranz/ Fahnenstange

Ich glaube gar nicht, dass das Sinken der Popularität von AM nur mit ihrer Haltung in der Flüchtlingsdebatte zu tun hat! Das geht viel tiefer! Viele der nun Merkel-Ablehner sind Pro-Asyl, prinzipiell auf Merkels Kurs. Die Stimmenzuwächse bei der AfD müssen nicht zwangsläufig entgangene CDU- Stimmen sein. Es könnten auch ehemalige Nichtwähler oder sonstige sein.
Ich denke, was viele sauer macht auf Merkel, ist ihre Abgehobenheit, das vermittelte Gefühl, allein gelassen zu werden. Während sich Zigtausende in der Flüchtlingsarbeit aufreiben, viele neben Arbeit und Familie, weilt Madamme in Indien, macht Werbung für die dt. Wirtschaft und scheint sich nicht zu kümmern.
Da aber viele Menschen Merkel für ihre Entscheidung bewundern und ihr nacheifern wollten, sind sie nun enttäuscht. Nach dem Motto:" Du sagst, 'wir schaffen das!' und läßt uns dann im Stich!" oder "Sie sagte: 'Wir schaffen das!', in Wahrheit meinte sie aber 'Ihr schafft das!'"
Nun rächt sich die Arbeitshaltung der Kanzlerin, die immer dabei ist, wenn es um 'große Visionen' geht, in der Praxis aber nichts dazu beiträgt, dass diese auch umgesetzt werden.
Vielen wird klar, dass sie von AM getäuscht wurden! Diese tat ja stets so, dass sie 'jeden mitnehmen wolle', Kanzlerin 'aller Deutschen' sein wolle.
Doch schon oft zeigte sich, dass sie weder Ahnung vom realen Leben, noch Interesse daran hat. Leiharbeit und Werkverträge sind bei ihr 'Randerscheinungen', Schutz der Grundrechte verkauft sie, um der Industrie eine Freude zu machen, Steuern lässt sie einseitig nur für die Arbeitnehmer erhöhen usw. Merkel will TTIP durchdrücken, gegen die Bevölkerung, ignoriert die Stimmen der Menschen, die sich in der NSA/BND- Angelegenheit ihre Unterstützung gewünscht haben und lässt auch jetzt die Menschen in den Flüchtlingsunterkünften vor Ort alleine.
Irgendwann fliegt eine Täuschung auf, irgendwann merken die Menschen, was tatsächlich geschieht! Da nutzt auch die geschickte Eigenwerbung nichts mehr und auch nicht die aus Steuergeldern finanzierte Mär von der 'erfolgreichsten Bundesregierung' seit der Wiedervereinigung. Dann zählt nur noch, was wirklich ist!

Beitrag melden
xineohp 07.10.2015, 11:59
155. Mangelnde politische Bildung ...

Rechtsgerichtete Politik führt immer zur Ausgrenzung Andersdenkender. Es ist Euphemismus wenn politisch rechtsgerichtete Menschen von ihrer Ausgrenzung sprechen. Das kommt nun von der politischen Verblödung der Mehrheit durch Privat-Multi-Media - das bildert nicht - das verblödet und wird letztlich faschistoide Tendenzen in der Gesellschaft fördern :-/

Beitrag melden
geando 07.10.2015, 11:59
156. Es wurde keiner gefragt

Die Erfolge von AfD in Deutschland und ähnlichen Parteien in europäischen Nachbarländern ist letztlich die Folge der sozialromantischen und völlig naiven Einwanderungspolitik der Regierungen dieser Länder.
Niemand wurde gefragt, ob der nun begonnene gesellschaftliche Umbau wirklich vom Volk gewollt ist. Multikulturelle Nationen funktionieren nur, wenn diese unterschiedlichen Kulturen ein breites Fundament gleicher Werte verbindet, siehe hierzu ein Land wie die Schweiz, in dem das Zusammenleben zwischen Deutsch- Italien- und Franko- Schweizern gut funktioniert. Länder in denen tiefe Gräben zwischen den Bevölkerungsgruppen stehen, fallen auseinander. In Deutschland, Frankreich, Belgien, Schweden etc. gibt es kein "buntes Miteinander". Es gibt höchstens ein argwöhnisches Nebeneinander. Und wenn eine deutsche Familie einmal die Woche "beim Türken" essen geht, ist das auch noch lange keine innere Einheit im Land. Die einzige verbindende Klammer ist doch nur der relative Wohlstand, wenn das Geld mal knapper wird, wird es richtig krachen, von Paris bis Stockholm. Wieso müssen wir Westeuropäer denn unbedingt unsere vorhandene innere Einheit zugunsten einer Multikulti-Ideologie aufgeben? Selbst der "Melting Pot" USA brodelt ständig, obwohl das System schon seit Jahrhunderten in Gang ist und schon lange eine klare "Leitkultur" im Augsteinschen Sinne existiert. Die Zuwanderung wird das Erscheinungsbild und die Gesellschaftsstrukturen Westeuropas langfristig stärker beeinflussen als die zwei Weltkriege.

Beitrag melden
ejniemann 07.10.2015, 11:59
157. Sind das noch unsere Regierungsvertreter?

Wir machen erstmal den ersten Schritt vor dem nächsten (typische Aussage von Frau Merkel) heißt doch im Klartext: Man denkt nicht einmal einen einzigen Schritt weiter! Die ad hoc Entscheidung die Grenzen für unregistrierte, ungeordnete Einreise/Einwanderung zu öffen ist sicher nicht Ergebnis einer Folgenanalyse gewesen. Oder wollte Sie nur ihre Chancen für den Friedennobelpreis verbessern?

Hätte man da nicht wenigstens die Bundesländer in die Entscheidung mit einbeziehen müssen, die ja Lasten tragen und entscheidende Aufgaben übernehmen müssen. Ist das vielleicht ein weiterer Rechtsverstoß? Dass gegen EU Recht verstoßen wurde ist ja bekannt. Wie verträgt sich das eigentlich mit dem Amtseid der Kanzlerin den sie geschworen hat? "Ich schwöre, dass ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden.....". Oder gibt es das "deutsche Volk" in den Augen der Regierenden schon gar nicht mehr?
Jeder Gesellschaftforscher weis, dass eine "Willkommenskultur" spätestens dann zum Erliegen kommt, wenn man durch Umfang von Zuwanderung von Fremden überfordert wird, insbesondere wenn diese einem völlig anderen Kulturkreis angehören. Die Gesellschaft wird polarisiert, es wird in grossem Masse Parallelgesellschaften geben.

Die Bundesrepublik wird gerade in großem Umfang durch Zuwanderung islamisiert. Ist das wirklich gewollt? Schaffen sich die christlichen Parteien gerade selbst ab? Wie wird man mit der zunehmenden sozialen Spaltung umgehen, die insbesondere den einfachen Bürger treffen wird!

Wer genug Geld hat wird seine Kinder auf Privatschulen schicken, bei denen der Unterrichtserfolg nicht durch fehlende Deutschkenntnisse oder religiöse Einschränkungen (Geschlechtertrennung) von Mitschülern behindert wird.

Wer genug Geld hat wird in geschützten Wohnbezirken wohnen!

Wer Geld und/oder keine Kinder hat braucht sich um die Zukunft weniger Sorgen machen!

Deutschland: Quo vadis?

Beitrag melden
ka117 07.10.2015, 12:00
158.

Zitat von rolf.scheid.bonn
Erstaunlich dass es nur 7% sind. Die Flüchtlingspolitik der etablierten Blockparteien ist so katastrophal, dass es erstaunt, dass nur 7% der Deutschen AfD wählen wollen.
Weil die Flüchtlingspolitik nicht das einzige politische Thema der Parteien in Deutschland ist.
Erstaunlich finde ich, dass eine Partei, die mit Putin kuschelt auf 7% überhaupt gekommen ist.

Beitrag melden
Senf-Dazugeberin 07.10.2015, 12:01
159. Rücktritts-Optionen?

Was gibt es eigentlich außer einem freiwilligen Rücktritt von Murksel noch für Möglichketen?

Bei einer Umfrage auf Focus Online haben seit heute früh um 6.12 Uhr zum aktuellen Stand fast 50.000 Menschen abgestimmt.

3 % sind zufrieden mit Merkels Flüchtlingspolitik
97 % sind unzufrieden mit ihr

WIE KANN MURKSEL AUS DEM AMT ENTFERNT WERDEN, WENN SIE NICHT FREIWILLIG GEHT?

Würde eine Aufkündigung der GroKo durch die CSU (die SPD würde das ja wohl sowieso nicht durchziehen) automatisch zu Neuwahlen führen?

Liebe Politik-Experten, wie sind da eure Gedankenspiele?

Beitrag melden
Seite 16 von 36
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!