Forum: Politik
Umfrage: AfD legt auf sieben Prozent zu
REUTERS

Die Alternative für Deutschland erreicht ein neues Umfragehoch: Laut Forsa kommt die rechtspopulistische Partei auf sieben Prozent. Kanzlerin Merkels Beliebtheit fällt auf den bislang schwächsten Wert in diesem Jahr.

Seite 23 von 36
roland56 07.10.2015, 12:33
220. Da bin ich mir nicht so sicher...

Zitat von ulli7
Die Meinungsunterschiede zwischen Seehofer und Merkel sind inzwischen so groß, dass Überlegungen in eine bundesweite Präsenz der CSU gehen dürfte. Dann wäre die AfD für die Wählerschaft deutlich weniger attraktiv.
... denn Seehofer schwallt auch nur rum. Taten sehen anders aus. Er könnte, wenn er wirklich wollte, zumindes die Grenze in Bayern zu machen. Macht er aber nicht.
Genauso gut könnte er mal die ganzen Sonderzüge nach Berlin weiterleiten lassen, nur mal so als Warnung. Macht er auch nicht.
Aus meiner Sicht ist Seehofer genau so seriös wie ein zwielichter Gebrauchtwagenhändler.

Beitrag melden
hockeyversteher 07.10.2015, 12:33
221. Wie kommen Sie dazu ...

Zitat von klugscheißer2011
... sich erhoffen, dass eine Partei, deren Fundament aus Fremdenhass besteht, 30 Prozent bekommt? Natürlich bin ich nicht so naiv, zu glauben, dass die Flüchtlingskrise die demokratsiche Gesellschaft kurzfristig stärken wird. Dazu geht die Poltik viel zu dielttantisch an das Problem heran. Aber wir müssen das Chaos nicht noch vergrößern, in dem lauter kleine Möchtegern-Adolfs im Bundestag umherlaufen. Auch bin davon überzeugt, dass sich die Affen für Deutschland bei nächst bester Gelegenheit wieder selbst zerlegen..
... der AfD das zu unterstellen? Irgendwas Sachliches hatten Sie dazu ja nicht anzubieten.

Beitrag melden
roland56 07.10.2015, 12:34
222. genau so gehts mir...

Zitat von thelix
Igitt.
... bei allen derzeitigen Blockparteien, aber besonders bei Rot/Grün/Linke. Mit Ausnahme von Frau Wagenknecht.

Beitrag melden
ich_bin_der_martin 07.10.2015, 12:34
223. ...

Merkel, die wär´gerne König;
doch hat sie Niedriglohn zuwenig;
d´rum sprach sie zur SPD dieses:
wir ham´die Chance auf eine Krieses.
Wir räumen jetzt Quatiere aus,
und füllen sie mit Armen aus.
Alle kam´n sie angelaufen,
einzeln und in großen Haufen.
Syrer, Schwarze und Mulatten
alle die kein Geld mehr hatten.
Nur die aus dem Land der Bayern,
wollten wiedermal nicht feiern.
Diese schrieen nicht Hurra,
denn der spansche König ist da
GloriaViktoriaWiddeWiddeWittJuchheissasa

Beitrag melden
sehichanders 07.10.2015, 12:34
224. Korrekt

Zitat von otzer
Erstens ist im Christentum das Alte Testament duch das Neue Testament abgelöst worden. Dort tritt erstmals Jesus Christus auf - und wir sprechen ja vom "Christen"tum. WO bitte werden im Namen des Christentums nahezu täglich Attentate bewusst auf Zivilisten durchgeführt? Können Sie auch nur EIN Beispiel nennen? Wenn Sie aus der Kirche austreten, ist das ein einfacher Verwaltungsakt. Wenn Sie dem muslimischen Glauben abschwören, steht darauf der Tod. Erkennen Sie den Unterschied? Das fünfte christliche Gebot lautet: "Du sollst nicht töten". Es gibt keine Einschränkung oder Relativierung. Im Koran steht: "Tötet die Ungläubigen, wo immer ihr sie findet". Erkennen Sie den Unterschied? Ist Ihnen auch klar, dass Sie (wenn Sie kein Moslem sind) genau ein solcher "Ungläubiger" sind? Verbrennen Sie mal öffentlich eine Bibel und einen Koran und warten die Reaktion ab. Spätestens dann erkennen Sie den Unterschied. Es ist mir als liberalem Menschen persönlich wirklich egal, welcher Religion oder welchem Gott jeder anhängt - das dürfen Sie mir glauben. Das findet aber dort seine unverhandelbare Grenze, wo die Ausübung der Religion mit unserem Grundgesetz und unserer Rechtsordnung kollidiert. Und genau DA sehe ich bei vielen Moslems, die ihren Glauben ernst nehmen (!), ein gewaltiges Problem auf uns zukommen.
Der britische Journalist und Publizist Douglas Murray hat mal sehr schön diesen Kulturrelativisten mitgegeben:

(sinngemäß übersetzt)
Sicher, die Katholische Kirche will mir als schwulem Mann das Recht zu heiraten, verwehren, aber sie will mich wenigstens nicht von einer Klippe stürzen.

Beitrag melden
sokolov 07.10.2015, 12:35
225. Staatsbankrott schon vor den Wahlen : eine faktenbasierte Prognose

2016 durchlebt Deutschlands seine größte existenzielle Krise.
Nach der Grenzöffnung ist der Staatsbankrott, der Zusammenbruch der inneren Ordnung, und eine multiethnischen muslimischen Mehrheit innerhalb des nächsten Jahres wahrscheinlich.
2015: 3 Mio. Flüchtlinge
2016: 14 Mio. Flüchtlinge * 8 wegen Familiennachzug = 112 Millionen Migranten; Kosten 2.700 Milliarden Euro p.a. (2000 Euro/Monat * 12 * 112 Millionen)

Staatsbankrott: 2.700 Milliarden Euro p.a. Flüchtlingskosten vs. 640 Milliarden Euro Steuereinnahmen p.a. Selbst eine Steuererhöhung auf 100% könnte die Kosten nicht decken.

Muslimische Mehrheit: 112 (+5) Millionen Migranten vs. 80 (-5) Millionen Deutsche; junge Männer zwischen 20-35: 11,8 millionen Muslime vs. 5,5 Millionen Deutsche

Zusammenbruch innere Ordnung: 112 Millionen Migranten und 80 Millionen Deutscher die bei einem Staatsbankrott nicht mehr versorgt werden vs. 300.000 Ordnungskräften (Polizei/Armee)

Zusammenbruch EU/EURO: Deutschland ist bankrott, die Guthaben sind weg, die EU und der Euro brechen zusammen wenn Deutschland als Zahler ausfällt, Schengen ist tot

Beitrag melden
nahal 07.10.2015, 12:35
226.

Zitat von andreas13053
eben nicht. Allerdings ist es den schlichten Gemütern nicht einfach zu vermitteln, dass die bestehende Wirtschaftsordnung, die inzwischen, defacto ohne jegliche politische Reglementierung, der puren Gier erlegen ist, die "Probleme" nicht nur weiter anheizen, sondern sogar potenzieren wird.
Vermitteln Sie bitte diesen Grusel den Einwanderer, vielleicht glauben diese Ihnen und versuchen es nach Kuba oder Nord-Korea zu fliehen.

Beitrag melden
themistokles 07.10.2015, 12:36
227.

Zitat von Over_the_Fence
Ich kann den Begriff im Zusammenhang mit der AfD ehrlich gesagt nicht mehr lesen. Ich war neulich auf einer öffentlichen Veranstaltung der Partei, um mich mal aus erster Hand zu informieren, inwieweit sie nach dem Weggang von Lucke & Co eventuell rechtslastiger geworden sei. Da war nichts anderes zu hören, was in grossen Teilen nicht auch von einem CDU'ler, der noch halbwegs gesunden Menschenverstand bewahrt hat und von Frau Merkel noch nicht geistig sozialdemokratisiert bzw. vergrünt wurde, goutiert worden wäre. Der einzige "Populist" der zu hören war, war ein Altlinker, der die Veranstaltung durch unablässige lautstarke Zwischenrufe zu sabotieren versuchte, und der von der Security aus dem Saal gebracht werden musste - und dabei auch noch gewalttätig wurde. Besser konnte man sich als "Linkspopulist" wahrlich nicht selbst diskreditieren; das war beste Werbung gegen dieses Lager.
Lesen Sie mal "Biedermeier und die Brandstifter", das hilft. Und anschließend (oder parallel) googlen oder "youtuben" Sie mal nach den AfD- Vorstandsmitgliedern und ihren Äußerungen zu Flüchtlingen, Asyl und Religion.

Eigentlich sollten wir aus der Geschichte gerlernt haben...

Beitrag melden
thelix 07.10.2015, 12:36
228. Aufgemerkt, guter Mann!

Zitat von olli0816
Anscheinend gibt es in diesem Land sehr viele Leute, die mit der Politik von Frau Merkel absolut nicht einverstanden sind.
Zehn krakeelende sich in Internetforen auskotzende Wutbürger sind lauter als eine Million Schweigender.

Beitrag melden
Senf-Dazugeberin 07.10.2015, 12:36
229. Gratulation zu Ihrem Beitrag

Zitat von otzer
Es geht den "Besorgten" nicht darum, etwas abzugeben und "weniger" zu haben. Das ist für die wenigsten der Punkt. Es geht um Themen wie innere Sicherheit, das Zusammenbrechen des Sozialsystems (eines der bisher großzügigsten weltweit!), die Herausbildung von Parallelgesellschaften etc. Ja, wie wunderbar ironisch von Ihnen: "Und dann glauben die auch noch an den falschen Gott!". NEIN - es geht nicht im Geringsten darum, an welchen "Gott" jemand privat glaubt. Sondern es geht um zivilisatorische Errungenschaften wie - Gleichberechtigung von Mann und Frau - Gewaltfreiheit - Meinungsfreiheit - Toleranz - Überwinden der Homophobie. Besorgen Sie sich doch bitte mal den Koran und lesen Sie zu diesen Themen die entsprechenden Suren nach. Im Islam gibt es keine Trennung von Religion und Politik bzw. Recht. Es ist geradezu grotesk, Menschen die all diese Themen differenzierter als Sie sehen, als "überforderte Stammtischler" zu bezeichnen - auch wenn es Ihr "Feindbild" sicher einfacher macht. Beziehen Sie doch sachlich-inhaltlich Stellung...wenn Sie können.
Perfekt formuliert, inhaltlich wie rhetorisch.

Ich würde durchaus damit klarkommen, mehr Geld zu geben, mehr für die armen Syrer zu spenden (als ich sowieso schon getan habe).

Wo ich nicht mit klarkomme ist die Angst, die ich habe vor unzähligen jungen Männern ohne Perspektive, ohne Geld, ohne Job, ohne Sportverein, ohne persönliche Freiheit, ohne eine Rückzugsmöglichkeit - und vor allem ohne eigene Frauen, an denen sie ihre Triebe befriedigen können, ...

Ich bin eine Christin und meine Tochter ist es ebenfalls. Damit und mit unserem weiblichen Geschlecht stehen wir nach Ansicht einiger unserer "Gäste" auf einer niedrigeren Stufe als unsere Hunde.

Und was wird sein, wenn die alle auch nach Monaten/Jahren noch nicht in einer ordentlichen Wohnung untergebracht sind? Immer noch keine Aufgabe haben. Zuviel Zeit sich mischt mit Drogen, Alkohol und einer Kultur/Religion, die keinerlei Respekt vor unserer Kultur und unseren Gesetzen haben...

DAS macht mir Angst!

Genauso wie die Tatsache, dass die Kindergärten und Schulen schon randvoll sind und man sich für die eigenen Kinder ein Umfeld wünscht, in dem sie sich ungestört entwickeln und lernen können.

Wo die Erzieher und Lehrer auch noch Zeit für die autochthonen Kinder haben - und nicht ausschließlich mit Integration und Inklusion beschäftigt sind.

Beitrag melden
Seite 23 von 36
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!