Forum: Politik
Umfrage: AfD legt auf sieben Prozent zu
REUTERS

Die Alternative für Deutschland erreicht ein neues Umfragehoch: Laut Forsa kommt die rechtspopulistische Partei auf sieben Prozent. Kanzlerin Merkels Beliebtheit fällt auf den bislang schwächsten Wert in diesem Jahr.

Seite 32 von 36
nixkapital 07.10.2015, 13:27
310. ...

Zitat von Robert_Rostock
Genau. Egal, was, wo oder wann passiert: Der Ami hat Schuld. Egal ob Völkermord in Ruanda, Boko Haram, Dreißigjähriger Krieg, Heuschreckenplage in Ägypten oder Urknall. Es gibt immer einen einzigen Schuldigen. Den Ami.
Daneben. Sie lassen die eigentlichen Ereignisse aus: Vietnam, Chile, Argentinien, Irak, Afghanistan.
Wissenslücke? Oder auf DEM Auge blind?

Beitrag melden
agua 07.10.2015, 13:29
311. An#283 chico 76

Das Problem ist aber nicht neu,sondern ein paar Jahre alt.Griechenland und Italien sind schon länger betroffen und wurden mit dem Problem alleine gelassen,oder sogar kritisiert!
Nun ist Deutschland betroffen und es geht ein großes Gezeter los.Das ändert aber nichts am bestehenden Problem.Hier geht eine Aufhetzerei um,was auch einige Forenbeiträge nicht verbergen!

Beitrag melden
Margot 357 07.10.2015, 13:31
312.

Der englische Islam-Prediger Anjem Choudary hat bereits alles klar und deutlich gesagt um was es geht:
"Wir sind dabei, uns England zu nehmen. Die Moslems kommen. Jetzt bevölkern wir Birmingham. Brüssel ist zu 30 Prozent islamisch, Amsterdam zu 40 Prozent, Bradford zu 17 Prozent. Wir sind wie ein Tsunami, der über Europa hinwegfegt. Das ist erst der Anfang. Die Realität ändert sich. Demokratie, Freiheit, Laizität sind bloß Ideen der Kuffar, die wir beseitigen müssen. Da gibt es Menschen, die das ganze Leben damit beschäftigt sind zu arbeiten. Sie stehen um 7 Uhr auf und gehen um 9 Uhr zur Arbeit. Sie arbeiten acht, neun Stunden und kommen um sieben Uhr abends nach Hause, schauen fern. Sie machen das 40 Jahre ihres Lebens so. Und wir lassen uns von ihnen aushalten"

Beitrag melden
norwegen1965 07.10.2015, 13:32
313. Afd

Die einzige Demokratie in Europa hat die Schweiz.
Dort stimmt das Volk direkt über wichtige Themen ab.
Deshalb geht's den Schweizern gut.
Wir hätten keinen Euro, müssten nicht für die Fehler der anderen haften und zahlen, hätten nur wenige Asylanten, die kommen könnten vernünftig eingegliedert werden usw.
Der Islam ist eine Religion die sich gewalttätig ausbreitet.
Ein vernünftiger Staatspräsident wie Orban in Ungarn
hält sich die Moslems vom Leibe. Wir dagegen werben sie an und heißen sie willkommen. Leider gibt es nur noch wenige Christen bei uns die sich auch dazu bekennen. Wir können nur noch beten, dass ein Wunder geschieht. Das die Politik und die linken Medien kein Problem lösen können, haben sie eindrucksvoll bewiesen. Eine rechte Partei kann auch nichts mehr ausrichten. Gewalt gegen Flüchtlinge ist auch keine Lösung. Das erzeugt nur Gegengewalt. Es gibt meiner Meinung nach einen Bürgerkrieg oder es geschieht ein Wunder.

Beitrag melden
Robert_Rostock 07.10.2015, 13:32
314.

Zitat von themistokles
/einmisch Und welche sollte das sein? Ca. 1 Millionen Menschen an den Grenzen verrecken zu lassen? Menschen, die vor hauptsächlich durch uns initiierten Konflikten und Problemen aus ihrer Heimat geflohen sind?
Gibt es wirklich nur diese zwei Alternativen? Entweder nach Deutschland lassen oder an der Grenze verrecken?
Müssten z.B. die in Salzburg angekommenen Flüchtlinge verrecken, wenn wir sie nicht nach Bayern lassen?
Und was ist nebenbei mit den Millionen Syrern, die sich eine Flucht nach Deutschland nicht leisten können, weil sie zu arm sind? Wäre es nicht weitaus angebrachter, zuerst diesen Leuten zu helfen? Vor allem auch weitaus effektiver, weil man mit derselben Menge Geld dort vor Ort viel mehr Leuten helfen kann?

Beitrag melden
andreas13053 07.10.2015, 13:33
315. Wunderbar.

Zitat von nahal
Vermitteln Sie bitte diesen Grusel den Einwanderer, vielleicht glauben diese Ihnen und versuchen es nach Kuba oder Nord-Korea zu fliehen.
Weil nun von den schlichten Gemütern die Rede war, melden Sie sich mit Kuba und Nordkorea?
Da haben Sie sich vollkommen zu Recht angesprochen gefühlt. Glückwunsch.

Beitrag melden
EraserFS 07.10.2015, 13:33
316.

Zitat von themistokles
Lesen Sie mal "Biedermeier und die Brandstifter", das hilft. Und anschließend (oder parallel) googlen oder "youtuben" Sie mal nach den AfD- Vorstandsmitgliedern und ihren Äußerungen zu Flüchtlingen, Asyl und Religion. Eigentlich sollten wir aus der Geschichte gerlernt haben...
Nachdem offenkundig immernoch eine blinde Staatshörigkeit herrscht, das Abschalten des eigenen Verstandes und plumpes Nachplappern normal ist, das Unterdrücken von als "gefährlich" erachteten und beliebig definierten Meinungen quasi-rituell betriebener Volkssport ist und die jeweils gegenwärtige Generation beständig der Ansicht ist, die Spitze des zivilisatorischen Fortschritts zu stellen und das beste politische System zu repräsentieren, lässt sich mit Fug und Recht attestieren, dass nichts aber auch gar nichts aus der Geschichte gelernt wurde und stattdessen in ein anderes Extrem gewechselt wurde. Ein Extrem, das Lernen und Vergangenheitsbewältigung als das Fröhnen eines eigenartigen, zuweilen pathologische Züge annehmenden Schuldkultes und inneren Dranges zur Selbstgeißelung begreift und zeitgleich eine Form von Faschismus an den Tag legt, den es in seiner Hybris als die gerechte und richtige Sache begreift.

Sie selbst sind ein hervorragendes Beispiel für diese Hybris und Selbstwahrnehmung.

Ein Volk voller Mitläufer, das gar nicht begreift, was es ist, ob seiner Borniertheit und Selbstgerrechtigkeit und sich dafür zu allem Überfluss auch noch selbst feiert.

Beitrag melden
Deify 07.10.2015, 13:34
317. Danke an den Spiegel,

dass er nicht meint, wie andere große Blätter (FAZ, Süddeutsche und die ÖR) die Kommentarfunktion abschalten zu müssen, um damit Politik zu machen durch Verschweigen und Verbieten. Wie armselig ist das denn? Und ist das die Aufgabe einer Zeitung??? Meinen die wirklich, was man verschweigt, ist auch nicht existent? Und wenn die Leute sich nicht äußern dürfen, werden sie schon Ruhe geben? Ich fasse es nicht (und lese diese Zeitungen auch nicht mehr).

Beitrag melden
espet3 07.10.2015, 13:35
318.

Zitat von humble_opinion
Klug und vorausschauend wäre es, sich rechtzeitig darauf einzustellen und lösungsorientiert zu denken. Wer durch Hunger oder an Leib und Leben bedroht ist, wird sich nicht durch die Luckes, Petrys und Seehofers aufhalten lassen.
Bekanntlich sind die Kommenden zu 95% Männer. Wo sind denn deren weiblichen Familienangehörigen?
Sind die Frauen, Kinder und Alte nicht bedroht, die man im Krieg einfach zurücklässt?

Es ist daher anzunehmen, dass fast nur wirtschaftliche Probleme die Wanderungen antreibt.

Beitrag melden
serene 07.10.2015, 13:37
319.

Zitat von zora_yale
Dass der Deutsche an sich eher schwerfällig ist, sich nicht gut ein- und umstellen kann, hat er ja oft genug bewiesen. Vergessen sind die 70er Jahre, in denen man auf die Straße ging, um gegen AKW's zu protestieren, oder Häuser besetzte, weil es auch schon da schwierig war, bezahlbaren Wohnraum zu bekommen. Ausgessen hat der Deutsche das. Geändert hat sich nicht wirklich viel. Vor allem innenpolitisch. Dachte ich naiverweise noch, dass Wahlen etwas bewirken könnten, so musste ich zum Beispiel mit ansehen, wie die Grünen vom Turn- zum Lackschuh wechselten. Ich habe immer an einen "gerechten" Sozialstaat geglaubt bis ich erfahren musste, dass ein Rechtsstaat mit Gerechtigkeit gar nichts zu tun hat. Dass hier mit zweierlei Maß gemessen wird, sieht man schön, wenn die "Großkopferten" davonkommen während der "kleine Mann" bei den Eiern gepackt wird. Und das soll bitteschön keine Willkür sein? Der Deutsche hätte sich längst gegen eine solche Politik und Misswirtschaft wehren müssen, nicht mit Gewalt wie in den 70ern (Bader-Meinhof, RAF), sondern den legal zur Verfügung stehenden Instrumenten. Aber der breiten Masse in Deutschland geht's wohl viel zu gut...
Ich stimme Ihnen in fast allem zu, nur als "Willkür" würde ich das nicht bezeichnen. Das hat bzw. ist System. Bereicherung einiger weniger auf Kosten der grossen Mehrheit. Auch die Politiker sind nur noch Marionetten des Finanzkapitals und der Grossindustrie. Dass dabei jeglicher sozialer Verbund in einer Gesellschaft (ver)schwindet, zeigt sich nun besonders gut, wenn es gilt, "Fremden" auch noch langfristig Platz am Fressnapf zu gewähren. Menschlich edle Tugenden wie Hilfsbereitschaft, Nächstenliebe, Fürsorge und Empathie gegen die Angst vor sozialem Abstieg und vor Verlust der eigenen kulturellen Errungenschaften. Keiner möchte in diesem Konflikt gefangen sein, nur werden Demos nicht ausreichen, um die Basis dieses Konflikts zu beseitigen. Wäre aber sicher ein guter Anfan;-)

Beitrag melden
Seite 32 von 36
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!