Forum: Politik
Umfrage: AfD legt auf sieben Prozent zu
REUTERS

Die Alternative für Deutschland erreicht ein neues Umfragehoch: Laut Forsa kommt die rechtspopulistische Partei auf sieben Prozent. Kanzlerin Merkels Beliebtheit fällt auf den bislang schwächsten Wert in diesem Jahr.

Seite 34 von 36
jamon 07.10.2015, 13:52
330.

Zitat von danielgoldstein
Historischer Zufall, den gibts nicht. Es gibt "Ursache und Wirkung" Historische Ursache ist bspw. die Destabilisierung eines Landes durch Krieg wie im Irak oder durch Staatsstreich wie in der Ukraine zur Aneignung von Resourcen. Oder durch Beides, wie es gerade in Syrien umgesetzt wird. Und wo eine Ursache, da auch ein Verursacher, der gestoppt werden muß, will man die verheerenden Auswirkungen seines perversen Tuns stoppen.
So gesehen gibt es überhaupt keine Zufälle. Alles wurde durch eine Kraft (sei es eine mechanische oder elektrische Kraft oder Gravitation) angestoßen. Auch Ihre Gedanken und Entscheidungen. Brechen Sie Ihre Gedanken und Entscheidungen auf physikalische Grundprinzipien herunter, finden Sie für alles einen "Auslöser", welcher wiederum.....etc.

Beitrag melden
bristolbay 07.10.2015, 13:54
331. Meinungen

Diese Woche erhielt ich einen Anruf eines Forschungsinstitutes. Sicherlich wird es vielen so wie mir ergehen, die jetzt regierenden Parteien und auch die im BT vertretene Oppositionsparteien sind in meinen Augen nicht wählbar.
Allerdings sind die beiden Parteien des rechten Spektrum für mich auch nicht wählbar.
Eine Frage zur CSU wurde nicht gestellt, da Wohnort NRW.
Da ich keine Alternative habe, bleibt nur "ungültige" Stimme, also Wahlgang, aber ungültig.
Meine Frage an das Forum, damit werde ich sicherlich nicht alleine stehen, wie werden dann die "Verweigerer", also Nichtwähler und "Ungültig" in diesen Umfragen gewertet?
Ich gehe davon aus, dass diese der besseren Optik unter den Tisch fallen, um das Drama nicht noch schlimmer zu zeichnen.
Ist dies nicht Meinungsmanipulation?

Beitrag melden
jowitt 07.10.2015, 13:55
332. @ Harry Callahan

Zitat von Harry Callahan
Wenn Angela Merkel nicht schleunigst etwas an Ihrer Politik ändern wird, dann wird sie die aktuelle Flüchtlingskrise politisch nicht überstehen. Die Mehrzahl der Menschen in diesem Land hat zwar Sympathie für ein paar Kriegsflüchtlinge, aber kein Verständnis für den massenhaften Zuzug von Millionen, die bei Anerkennung auch noch ihre Großfamilie mitbringen dürfen. Der Regierung sollte klar sein, dass sie keine Alleinherrscher sind, sondern das Interesse der Wähler zu vertreten haben. Bei den nächsten Wahlen bekommen die Parteien die Stimmen der Bevölkerung, die etwas gegen diese Völkerwanderung unternehmen. Wenn Merkel etwas anderes glaubt, ist sie einfach nur naiv oder hat überhaupt keine Ahnung, wie die Stimmung in der Bevölkerung ist.
Sie scheiben populistisch und mit Vorurteilen behaftet. Die durchschnittliche Familie in Syrien hat ca. 3 Kinder. Die und ggf. die Ehefrau können bei Anerkennung im Zuge der Familienzusammenführung nachgeholt werden. Das ist aber beileibe keine "Großfamilie".
Das ist einfach Unsinn, was Sie da schreiben.

Und: Was bitte wollen Sie denn gegen diese "Völkerwanderung" unternehmen? Welche Lösungsansätze bieten denn die "anderen" Parteien? Sie posten hier nicht einen einzigen Vorschlag, wie man in menschenwürdiger Weise diese Probeme lösen kann.

Es reicht nicht, einfach zu postulieren "das Bott ist voll". Man muß dann auch sagen, was denn mit den Familien geschehen soll. Verhungern, verdursten, erfrieren oder zerbomben lassen? Das kann ja wohl nicht Ihr Ernst sein.

Beitrag melden
luckyfrank 07.10.2015, 13:55
333. Bloeder Vergleich

Zitat von nixkapital
Also man spricht von 1,5 Mio Asylbewerbern bis Ende 2015. Das macht 1,8% der Bevölkerungszahl in Deutschland aus. Zum Vergleich: In Jordanien befinden sich zurzeit ca. 700.000 Flüchtlinge, die Einwohnerzahl Jordaniens beträgt ca. 7 Mio. Summa summarum 10% der Bevölkerung in einem Land das selbst große Probleme hat (hohe Jugendarbeitslosigkeit). Aus Jordanien hört man aber nicht ein derartiges Jammern wie hier. Hier heulen viele herum und das rechte Gesocks bekommt Auftrieb. In was für einem Land leben wir hier eigentlich?
Was sollen diese bloeden Vergleiche immer, obwohl schon so oft darauf hingewiesen wurde?
So wie in Jordanien/Tuerkei koennen wir auch ein paar Millionen Fluechtlinge aufnehmen: Zeltstaedte in Grenznaehe und ansonsten sich selbst und internationalen Hilfsorganisationen ueberlassen..

Beitrag melden
ruthteibold-wagner 07.10.2015, 13:55
334. Hilf Dir selbst, dann hilft Dir Allah!

Zitat von nixkapital
Wer ist "wir"? Ich vermisse in dieser Diskussion größtenteils Mitgefühl. Fremdwort? Ich meine, sich in die Menschen hineinzuversetzen, nachzuvollziehen, warum jemand seine Heimat verlässt. Was sind das für Gründe, die von Amts wegen nicht gelten sollen? Ist Ihnen z.B. bewusst, dass Sie in Wohlstand leben, weil andere es nicht können? Dass wir einen Wohlstand verteidigen, den wir auf Kosten der 3. Welt aufgebaut haben? Da sind Zusammenhänge, die zu entdecken sind. Es ist nicht damit getan, Menschen in Not einfach nur wegzubeißen, auch wenn Sie das an die Politik delegieren.
Falsch. Wir leben NICHT auf Kosten irgendwelcher Leute. Im Gegenteil. Wir helfen ohne Ende. Dass wir "schuld" wären, ist eine Mär von interessierten Leuten, die von dieser Schuldeinrederei leben.

Wir sind NICHT schuld am Elend und Chaos, die vor allem in der muslimischen Welt herrschen.

Schuld sind die Muslime selber, weil sie nix auf die Reihe kriegen. In keinem einzigen Land der muslimischen Welt herrschen auch nur halbwegs erträgliche Zustände. Warum wohl...

Da wir also nicht schuld an deren Elend sind, da sie SELBST SCHULD AN IHREM ELEND SIND, sind wir auch nicht moralisch verpflichtet, ihnen zu helfen.

Beitrag melden
sapereaude! 07.10.2015, 13:55
335. Reisen bildet

Zitat von humble_opinion
Gewöhnen Sie sich besser daran, dass sich eine ganze Menge der 7 Milliarden Menschen fragt, warum die einen mit Häuschen, BMW und Urlaub auf dem Kreuzfahrtschiff leben darf und die anderen kaum genug zu fressen haben. Das verlangt Lösungen, keine Zäune an Grenzen oder im Kopf.
Sie impliziern da eine Schuld auf unserer Seite, mit der ich so nicht ganz einverstanden bin. Ein bisschen Eigenverantwortung darf man auch von Bewohnern in anderen Teilen der Welt verlangen, finden Sie nicht?

Reisen Sie mal durch Südamerika oder Asien und schauen sich dort um. Wagen Sie dort mal einen Schritt weg von den üblichen Touristenzielen. Beobachten Sie, was dort so alles nicht oder nur schlecht funktioniert. Beobachten Sie die Menschen. Da werden Sie viele Antworten auf diese Frage finden.

Wenn ich beispielsweise als Hindu daran glaube, mit meinem Leben in der Kaste der Kacke-Sammler (die gibt's wirklich!) zufrieden sein zu müssen, komme ich nie aus der Misere heraus. Wenn mir beispielsweise Siesta und Fiesta wichtiger als Ausbildung und Arbeit sind, kann ich meine Lebensumstände nie verbessern. Wenn ich als Moslem Frauen für minderwertig halte, werde ich nie Demokrat sein. Und wenn ich nur Schafskäse (oder Obst und Gemüse oder Tourismusdienstleistungen) produziere, kann ich damit niemals den Lebenstandard erwirtschaften, den wir hier genießen können.

Das ist ja auch alles in Ordnung. Wenn die Leute so leben möchten, sollen sie das ruhig tun.Ich möchte aber nicht, dass meine Heimat wie Indien oder Bolivien oder Ägypten oder Pakistan wird. Mir gefiel das hier ganz gut so, wie es bis vor ein paar Jahren noch war.

Und mal ganz ehrlich: Halten Sie dieses widerliche auf die Straße Rotzen, das wir mittlerweile importiert haben, wirklich für eine kulturelle Bereicherung?

Beitrag melden
Robert_Rostock 07.10.2015, 13:56
336. Nein, eben nicht.

Zitat von sonicprisma
.... Die Willkommenskultur ist der Versuch, die Flüchtlinge so zu behandeln wie es zu einer aufgeklärten Gesellschaft passt: vorurteilsfrei und mit Respekt. Dass das nicht ohne Probleme ablaufen wird, ist jedem klar. Vorurteilsfrei heißt nicht blauäugig. Man sollte jedoch vorsichtig damit sein essentielle Werte der Aufklärung einfach über Bord zu werfen nur weil das gerade einfacher wäre.
"Dass das nicht ohne Probleme ablaufen wird, ist jedem klar. "

Nein, eben nicht. Bis vor ganz kurzer Zeit wurde postuliert, dass das völlig ohne Probleme ablaufen wird. Und es wurde jeder, der -egal wie vorsichtig- auf mögliche Probleme hinzuweisen versuchte, als bösartiger Hetzer, Fremdenfeind und schlimmeres diffamiert, als geistiger Brandstifter und so weiter.

Beitrag melden
santoku03 07.10.2015, 13:57
337. Nicht Sie allein...

Zitat von peterxyz
Auf Dauer kann eine Regierung halt in einer "Noch-Demokratie" (oder sind wir nicht ggf. bereits eine Vorstufe zur Mediendiktatur?) keine Politik gegen (!) das eigene Volk...
Nicht Sie allein sind das "Volk", und auch nicht die paar Prozent "besorgte Bürger". Nehmen Sie das bitte mal zur Kenntnis.

Beitrag melden
m.breitkopf 07.10.2015, 13:58
338. Musterrepublik Deutschland

Das Asylrecht kennt keine Obergrenze?
Mag sein. Und doch gibt es eine De facto-Obergrenze. Wenn die AFD in den Umfragen über 10% liegt wird sie allmählich sichtbar.
Warum tun wir uns so schwer mit der Obergrenze und behandeln das Asylrecht gegen jede Vernunft wie eine heilige Kuh? Es ist nicht die Aufnahme der Flüchtlinge an sich, die vielen Angst macht, es ist vor allem diese Unbegrentheit, die alles möglich erscheinen lässt. Wenn hier Klarheit herrschen würde, wäre vieles einfacher. Es würde in jedem Falle deutlich zur Beruhigung beitragen.
Wir müssten dann allerdings wieder auf unsere geliebte Rolle als mustergültiges Moralexportland verzichten.

Beitrag melden
freespeech1 07.10.2015, 13:58
339. Abbau des Sozialstaates als Folge der Zuwanderung

Zitat von pace335
auch die einzige Alternative für Deutschland, denn ich als Steuerzahler komme mir mittlerweile reichlich verarscht vor.
zu recht. Was auf uns zukommt, hat Prof. Sinn klar benannt: weiteres Lohndumping und Heraufsetzung des Rentenalters, um die katastrophalen wirtschaftlichen Folgen der ungesteuerten Massenmigration zu finanzieren. Ohne Heraufsetzung des Rentenalters werden die Milliarden zusätzlicher Sozialkosten nicht zu schultern sein. Die Rentner werden teilen müssen mit dem neuen Heer an Arbeitslosen

http://www.welt.de/politik/deutschland/article147318985/Rentenalter-muss-steigen-um-Fluechtlinge-zu-ernaehren.html

Beitrag melden
Seite 34 von 36
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!