Forum: Politik
Umfrage: AfD legt auf sieben Prozent zu
REUTERS

Die Alternative für Deutschland erreicht ein neues Umfragehoch: Laut Forsa kommt die rechtspopulistische Partei auf sieben Prozent. Kanzlerin Merkels Beliebtheit fällt auf den bislang schwächsten Wert in diesem Jahr.

Seite 35 von 36
Walter7 07.10.2015, 13:58
340. Unglaubwürdigkeit

Diese Umfrage ist so glaubwürdig wie die Berichte in unserem Staatsfernsehen und den meisten Medien. Der Bürger eurd belogen bis zum bitteren Ende. Ein Trauerspiel, dass der Spiegel mitmscht.

Beitrag melden
Over_the_Fence 07.10.2015, 13:59
341. Fakten Fakten Fakten

Zitat von toralf2010
... diese Entwicklung für gut heißen! Seit Lucke von der AfD weg ist sind diese Leute unwählbar. ....
Es wäre schön, wenn Sie mit ein paar Argumenten belegen könnten, warum die AfD nun unwählbar ist?
Haben Sie da entsprechende Aussagen gefunden, die das belegen könnten?

Wenn möglich, aber bitte offizielle Statements der Partei, und nicht von irgendeinem Parteimitglied, das auf einem Dorffest in Pusemuckel verbal über die Strenge geschlagen hat. Das findet man in der CSU nämlich auch.

Beitrag melden
Selene Sterntaler 07.10.2015, 13:59
342.

Zitat von humble_opinion
Auch an Sie die Frage: warum sind Sie privilegiert, ein recht gut situiertes Leben in Sicherheit und ohne Hunger und Angst leben zu dürfen, aber ein riesengroßer Teil der restlichen 7 Milliarden Menschen nicht?
Eine Sinnfrage, die mir gefällt :-))

Man kann für alles eine Ursache nennen, dann aber nach der Ursache der Ursache fragen, und wiederum nach der Ursache der Ursache der Ursache. Irgendwann hört man damit auf und begnügt sich mit einer beliebigen Antwort, oder mit dem Wissen, dass man nichts weiß.

Beitrag melden
Robert_Rostock 07.10.2015, 13:59
343.

Zitat von nixkapital
Die Ostdeutschen (Vertriebene???) wurden damals mit offenen Armen aufgenommen und wir zahlen heute noch am Aufbau der neuen Bundesländer. Kein Problem. Aber in dem Lichte (hier kommen Sie ins Spiel) nicht-deutsche Notleidende abzulehnen, ist einfach grottig. Ach so. Gerüchteweise sind Flüchtlinge auch Menschen. Auch dazu gibt es Interessantes im GG.
Ja klar. Für die Ostdeutschen mussten ja genau wie heute über Nacht Notunterkünfte beschafft werden.

Und das mit den "offenen Armen" ist auch relativ. Für etliche Wessis sind die Ossis genau das, was die Flüchtlinge für den "Pedigisten" sind. Sündenböcke, Feindbilder.

Beitrag melden
clausbremen 07.10.2015, 14:01
344. Meiner ...

... Ansicht nach, scheuen sich mindestens 50 % aller Befragten, die die derzeitige Politik aller etablieren Parteien (ausgenommen die CSU) sehr kritisch betrachten, sich bei Umfragen offen zur AfD zu bekennen. Die Zustimmung dürfte also insgeheim bei 12 bis 15 % liegen. Nur in Bayern deutlich geringer. Und: wen wundert's, wenn mehr als 50 % de facto bereits den Ausverkauf deutscher Kultur befürchten. Die AfD hat knapp 2 Jahre Zeit, bei den BT-Wahlen ein fulminantes Ergebnis hinzulegen. Ich hoffe, sie machen bis dahin vieles richtig und zwingen so die etablierten Parteien zu einer Rückkehr auf den Boden der Tatsachen.

Beitrag melden
nocheinbuerger 07.10.2015, 14:02
345.

Zitat von spon_2999818
Ich hoffe, dass es bis zur Wahl nicht nur bei diesen immer noch mickrigen 7% bleibt und die AfD auf Werte Richtung 30% kommt. Aber die Zeit arbeitet für die AfD und Pech für die Merkel, dass sie sich dieses Mal nicht wegducken kann.
Keine Sorge. Diese "repräsentativen" Umfragen von Forsa sind bereits jetzt zugunsten der etablierten Parteien geschönt. Die tatsächlichen Zustimmungswerte dürfte für die AfD erheblich höher und die für die regierenden Parteien erheblich niedriger liegen. Die Landtagswahlen in Sachsen, Thüringen und Brandenburg haben bereits gezeigt, daß diese Werte für die AfD immer gezielt nach unten geschrieben wurde. Da lagen sie lange bei 4 - 6 %. Zwei Wochen vor dem Wahltermin stiegen die Zustimmungswerte für die AfD mysteriöserweise an, auf ca. 7 - 8 %. Heraus kamen dann 9,7 % in Sachsen, 10,7 % in Thüringen und 12,2 % in Brandenburg. Das alles noch vor dem Beginn der durch Merkel ausgelösten Völkerwanderung nach Deutschland.

Beitrag melden
nhorwath 07.10.2015, 14:03
346. Das ist eine sehr gute Analyse.

Zitat von freespeech1
Wenn ich das lese, muss ich immer an Merkel und die Anhänger denken. Das passt genau. Wer glaubt, mit devoter Unterwerfung werden Millionen Migranten aus den arabischen Staaten und Afrika alles gute Deutsche, der ist der Einfältigkeit verfallen. Beim deutschen Biedermann muss es leider erst zur ganz großen Krise kommen, bevor er merkt, dass hier nicht Millionen Menschen kommen, weil sie unser Grundgesetz gut finden, unsere Werte und Traditionen teilen oder vom Geist der Aufklärung nach Deutschland gelockt wurden. Was völlig ignoriert wird, sind die Folgen der großen Frustration, wenn Millionen Araber und Afrikaner merken, dass sie Merkel mit dem Versprechen von Wohlstand, Arbeit und Wohnung angelockt und irregeführt hat, um ihren Nobelpreis zu bekommen. Sie werden es einfordern, nicht nur friedlich. 87% der Personen aus Kriegs- und Krisenländern sind ohne Berufsaubildung (IAB). Während es noch vor Wochen hieß, die sind überdurchschnittlich qualifiziert, heißt es jetzt, bis zu 10% könnten irgend einen Job finden, aber in einigen Jahrzehnten könnte (!) es sich möglicherweise dann positiv für Deutschland auswirken.
die auch keiner weiteren Ergänzung bedarf.Vielleicht sollte man erforschen wie weit die Deutschen qualifiziert sind.Da meine ich nicht wie gut sie fälschen und täuschen(VW) können sondern wie weit das Wissen um die technischen,wissenschaftlichen und sozialen Erkenntnisse gediehen sind,damit wir uns diese Flüchtlingsprobleme durch Ausbeutung in diesen Ländern nicht dauernd selbst basteln.

Beitrag melden
Andrea.M 07.10.2015, 14:04
347. Brille?

Zitat von humble_opinion
Dass unser Land an Asylsuchende 'verramscht' wird, ist beim besten Willen nicht erkennbar..........
Fielmann!

Erstens sind sogar offiziell nicht mal 50% der A& F. berechtigt.
Zweitens geben SIE - JA SIE ganz persönlich 250.000 NEUE Arbeitsplätze.
pro Jahr.
Können Sie nicht, kann niemand!
Dummes FAKTENLOSES Gerede das.
Schauen sie nach Frankreich, schauen sie nach GB, auch Australien war gerade Action".
Das ist unsere Zukunft - WIR in Deutschland sind nämlich NICHT besser und haben auch keine Wunderwaffen im Kampf für die Integration. Das schaffen nicht mal die Schweden.
"Action" in Malmö und Stockholm schon vergessen und SIE
bieten so einen Satz an?!

Ein paar Sätze für ihr Niveau:
Die Wunderwaffe kommt!
"Niemand hat die Absicht eine Mauer zu errichten."
Die Rente ist siicheer!
Die Einheit bezahlen wir aus der Portokasse.

1 Million Menschen pro Jahr au ach egal

Beitrag melden
jowitt 07.10.2015, 14:08
348. @BenHoffmann

Zitat von BenHoffmann
...Die Tatsache, dass der Flüchtlingsansturm in Deutschland im Vergleich zu anderen EU Ländern jedoch derart groß ist, deutet auf einen Großteil Wirtschaftsflüchtlinge hin. Ginge es rein um die Sicherheit wären andere Länder ebenso begehrt. Was ist jedoch mit den vermutlich schwindend geringen Anteil der Extremisten, die sich unter den Flüchtlingen "verstecken" und bei uns untertauchen? Nutzt der IS diese Situation vielleicht als Teil ihrer Strateigie, um sich auszubreiten? Wie hoch ist die Motivation für die Flüchtlinge, jemals in die Heimat zurückzukehren, wenn man hier mehr Geld "geschenkt" bekommt als zu Hause für harte Arbeit verdient? Sind diese an Integration überhaupt interessiert? Wer soll die Rente von Menschen zahlen, die vermutlich eher einen schwindend geringen Anteil in die Rentenkassen einzahlen? Welche Auswirkungen hat der Männerüberschuss auf unsere Gesellschaft? Welche Werte und Einstellungen (z.B. in Bezug auf Toleranz und Arbeit) bekommen die Kinder von ihren Eltern mit auf den Weg gegeben? Was machen Menschengruppen ohne Arbeit und mit viel Zeit – warum kommt es so häufig zu Gewalt? Sind bestimmte Gruppen eventuell weniger tolerant? Da sehe ich durchaus eine Gefahr – auch vor dem Hintergrund unserer oft viel zu weichen Gesetze. Mit "Blümchenpolitik" sehe ich langfristig keine gute Zukunft und stehe mit dieser Meinung vermutlich nicht allein da. Deutschland sollte sich beim Thema Einwanderung (ich rede nicht von Flüchtlingen!) mehr an der Politik von Zuwandererländern wie z.B. Australien orientieren. Ohne Englischkenntnisse und eine Ausbildung im Bereich fehlender Fachkräfte bzw. hohen Ersparnissen kommt da niemand hinein.
Mal langsam: Wollen sie unter Hunger und Durst und ohne sanitäre Einrichtungen in einem türkischen Flüchtlingslager dahinwegetieren? Daraus zu schließen, das seien nun alles "Wirtschaftsflüchtlinge, ist schon sehr tollkühn.

Zu behaupten, ein solcher Flüchtling bekäme hier mehr geschenkt, als er zu Hause verdienen würde, wenn er arbeitet, ist aber auch noch definitiv falsch.

Alle Erfahrung aus den früheren Einwanderungen (Polen, dann Italiener, dann Türken) haben gezeigt, dass nach ein paar Jahren die Bilanz immer positiv ausgefallen ist: Diese Menschen tragen weit mehr zu unserem Bruttosozialprodukt und zu unseren Sozialversicherungen bei, als sie in Summe herausbekommen.

Ihre Behauptungen entbehren also jeglichem Wahrheitsgehalt.

Beitrag melden
santoku03 07.10.2015, 14:09
349. Unfug

Zitat von Robert_Rostock
Nein, eben nicht. Bis vor ganz kurzer Zeit wurde postuliert, dass das völlig ohne Probleme ablaufen wird. Und es wurde jeder, der -egal wie vorsichtig- auf mögliche Probleme hinzuweisen versuchte, als bösartiger Hetzer, Fremdenfeind und schlimmeres diffamiert, als geistiger Brandstifter und so weiter.
Was für ein Unfug. Nur bösartige Hetzer, Fremdenfeinde und geistige Brandstifter wurden als bösartige Hetzer, Fremdenfeinde und geistige Brandstifter bezeichnet (nicht diffamiert). Sie wollten sich mit denen doch nicht identifizieren, oder?

Beitrag melden
Seite 35 von 36
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!