Forum: Politik
Umfrage: AfD legt auf sieben Prozent zu
REUTERS

Die Alternative für Deutschland erreicht ein neues Umfragehoch: Laut Forsa kommt die rechtspopulistische Partei auf sieben Prozent. Kanzlerin Merkels Beliebtheit fällt auf den bislang schwächsten Wert in diesem Jahr.

Seite 7 von 36
static2206 07.10.2015, 11:30
60. Die Afd wird nie eine Konkurrenz werden

im Notfall wird von SPD und CDU ein Verbotsverfahren eröffnet. Das ist wahre Demokratie.

Meine Persönlich Prognose wird sein. Die SPD wird weiterhin so klein bleiben, weil diese Partei scheinbar mit der Rolle als Speichellecker der CDU zufrieden ist, die CDU wird massiv an Stimmen verlieren und die äußeren Parteien egal ob links oder rechts werden massiven Zulauf erhalten (wobei da eher die Richtung rechts sein wird).

Aber bevor hier wieder jemand rumschreit, macht euch erst mit den Begriffen Rechts, Links etc vertraut. Denn eigentlich war die SPD mal Links und die CDU rechts ausgerichtet. Nur wenn man immer mehr in die Mitte zu einem Einheitsbrei verläuft lässt andere Parteien eben nachrutschen. Und wenn eine gemäßigte soziale und konservative Partei fehlt, geht man eben weiter nach außen

Beitrag melden
optimainternacional 07.10.2015, 11:30
61.

Zitat von lofi
Ich bin sicher dass die AfD momentan im Osten 20% plus X bekommen würde. Und es keinesfalls bei den 7% gesamtdeutsch bleibt. Ob man das gut findet oder nicht ist eine ganz andere Frage, aber es ist die Realität.
Man koenne die integrierten Fluechtlinge aus DDR und Ostgebieten, nicht mit den heutigen vergleichen.
Nun, das ist sicherlich zum Teile richtig, weil die einzige Gemeinsamkeit nur die Sprache war - sofern Sie Saechsisch noch verstaendlich finden.
Ich erinnere mich als Kind in einer kleinen rheinischen Grossstadt an die Fluechtlinge aus dem Osten - das waren fuer uns Fremde, die dann auch noch bevozugt mit dem aeussrst kanppen Wohnraum bedient wurden.

Dann kam die hauptsaechlich tuerkische Invasion, die Einwanderung sogenannter Volksdeutscher aus Russland, die sich als Russen fuehlen. Diese beiden Integrationen sind wohl mit Ausnahme einiger Vorzeigeexemplare n icht gelungen.
Ich frage mich warum. Ic h lebe seit 38 JAhren in einem Land Suedamerikas, das ungezaehlte Einwanderer ohne jegliche Kriterien akzeptiert hat.
ALLE sind integriert OHNE staatliche Hilfe. Es gibt keine Ghettos.
Es scheint mir, dass das Integrationsversagen an der deutschen Bevoelkerung liegt - mit Ausnahmen.

Beitrag melden
carlitom 07.10.2015, 11:30
62.

Zitat von bayern13
Ist es nur Alterssturheit oder denkt Merkel tstsächlich, daß sie sich über die Meinung von fast dreiviertel der Bevölkerung hinwegsetzen kann. Wenn man dazu noch bedenkt, daß der Großteil des restlichen Viertel zumeist eingebürgerte Ausländer sind, die selbstverständlich für die Aufnahme besonders ihrer Landsleute sind, dann ist die Haltung der Deutschen doch eindeutig. Die Willkommensklatscher und Gutmenschen sind eindeutig in der Minderheit, dies wird von den Medien nur anders dargestellt (auf Befehl der Politik?). Bin gespannt, wann auch im Westen Deutschlands sich die Bürger auf der Straße gegen die irrsinnige Politik Merkels formieren.
Dass nur Migranten und "Eingedeutschte" Merkels Politik unterstützen, mag für Sie einleuchtend sein, mit der Realität hat das nichts zu tun. Ich bin kein ehemaliger Migrant, sondern das, was anscheinend heute wieder ein Gütemerkmal geworden ist: "arisch", hieß das in übelsten Zeiten. Und ich stütze Merkels Politik. Die Alternative kann nicht heißt, verfolgte Menschen elendiglich verrecken zu lassen, sie auszusperren, um nicht teilen oder nur auch gar nicht erst hinsehen zu müssen. Das ist unglaublich, sowas nur zu erwägen. Ein derart reiches und sicheres Land wie Deutschland zieht neue Mauern hoch und fürchtet um seine Pfründe. Widerlich! Wir haben wirklich gar nichts gelernt.

Beitrag melden
Chris_SSS 07.10.2015, 11:31
63. Mag sein

Zitat von praetor300
jetzt haltet mal die Füße still: 2 % mehr ist noch kein Erdrutsch. Der wird wohl wieder mal ausbleiben, denn die Deutschen sind dumm, satt, faul und träge. Die Kanzlerin kann mit dem Land machen, was sie will. Kanzler ohne Kinder führen das Land immer in den Abgrund...
aber wenn die tollen Politiker mit ihren Ideen von z.B. Wahlzwang so weitermachen, macht der Michel doch mal einen Ausflug zur Wahlurne und dann.....

Beitrag melden
fliese1 07.10.2015, 11:31
64. Wenn

Zitat von praetor300
jetzt haltet mal die Füße still: 2 % mehr ist noch kein Erdrutsch. Der wird wohl wieder mal ausbleiben, denn die Deutschen sind dumm, satt, faul und träge. Die Kanzlerin kann mit dem Land machen, was sie will. Kanzler ohne Kinder führen das Land immer in den Abgrund...
man von dieser Umfrage aus geht mögen Sie vielleicht recht haben. Aber viele Bürger trauen sich noch nicht aus den Löchern. SPON sagt doch selbst unter dem Artikel über den Brief der CDU-Basis, das sie zu viele unangemessene Kommentare bekommt und kein Forum stattfindet. Wenn ich mir zum Beispiel die Zustimmungen zu diese Politik an sehe sind es immer die selben User, die dann auch noch auf jeden Kommentar antworten, der natürlich prompt auch veröffentlicht wird.

Beitrag melden
nahal 07.10.2015, 11:31
65. folgerichtig

Auch wenn die CSU verbal gegen die fatale Einwanderungspolitik Stellung bezieht, herrscht zur Zeit eine "Allparteien-Regierung".
Und das offensichtlich entgegen der Meinung der Mehrheit der Bevölkerung.
Viele Menschen sehen keine Alternative bei den etablierten Parteien.
Es ist somit kein Wunder, dass man sich nach Alternativen außerhalb dieser Parteien umschaut.
Man muss kein Wahrsager sein um zu pronostizieren, dass die AfD weiter in den Umfragen sich steigern wird.

Beitrag melden
pm22 07.10.2015, 11:32
66.

AFD ist die einzig wählbare Partei die Menschen in unserer Gesellschaft eine Stimme verleiht welche ungesteuerte Zuwanderung und Asylmissbrauch nicht als "alternativlos" betrachten. Letztlich vertritt diese Partei Positionen zum Thema Einwanderung/Integration wie sie auch von mehrfach von z.B. Heltmut Schmidt, Heinz Buschkowsky und anderen geäussert wurden. Seltsam, die AFD würden einige am liebsten verbieten, aber unsere "Deutschland muss jeden Tag ein bisschen
weniger werden Parteien" werden weiterhin hofiert.

Beitrag melden
Tikal69 07.10.2015, 11:32
67. leider erst jetzt

Eigentlich ist es ja traurig, dass Merkels Popularität erst aufgrund ihres eigentlich ja richtigen Eintretens für Menschlichkeit und Toleranz zu bröckeln beginnt.
Die ganzen Affären der vergangenen Jahre konnten ihr alles nichts anhaben, aber in dem Augenblick, wo sie einmal das Richtige tut, muss sie mit ordentlich Gegenwind kämpfen.
Tja, das Leben ist doch manchmal voller Ironie.

Beitrag melden
omop 07.10.2015, 11:33
68. Man muss die Frage stellen..

ob die CDU mit Merkel ein Sicherheitsrisiko für D darstellt. Für das Chaos in der Flüchtlingspolitik ist hauptsächlich Merkel verantwortlich. Wer nicht willens und in der Lage ist, seine Außengrenzen vor einem Massenansturm (überwiegend junger, männlicher) Flüchtlinge zu sichern, der sollte von seinem Amt zurücktreten und weiteren Schaden von D abwenden.

Beitrag melden
j.cotton 07.10.2015, 11:34
69. Bayern wird Meister!

Zitat von helle_birne
auf diesem Niveau bleibt, ist das nicht schön, aber man kann damit leben. Wenn sie dauerhaft noch stärker werden sollte, muß ein Parteiverbotsverfahren her. Die Rechtspopulisten dürfen keinen Einfluss in Deutschland gewinnen!
Absoluter Blödsinn! Denken sie einmal. Wenigsten nach.
Dieses Verbot wird keinesfalls kommen, die "Mainstreamparteien" müssten verrückt sein.
Denen kann es doch nur recht(s) sein, wenn sich die "rechte Radikale" - anders als in F, Dk, Nl ect splittert.
Würde Väterchen Strauss noch leben, noch nie wäre die Gelegenheit - nach Kreuth - so günstig, sich über Bayern hinaus auszudehnen!
Aber was nicht ist, kann ja noch werden.
Auch so ein Schachzug, um der AfD Stimmen abzugraben.
Ganz ohne Verbote!

Beitrag melden
Seite 7 von 36
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!