Forum: Politik
Umfrage: AfD in Umfragen drittstärkste Partei
Getty Images

Nach den Anschlägen von Paris hat sich die AfD in der Wählergunst deutlich nach vorn geschoben. In einer Umfrage ist sie jetzt die dritte Kraft hinter Union und SPD.

Seite 5 von 52
Callimero 17.11.2015, 08:56
40. Diese 10,5% sind nur Umfragen...

...man kann erwarten, dass viele sich nicht als AfD-Wähler "geoutet" haben und ihr Kreuzchen bei der nächsten Wahl doch dort machen werden.
Im Prinzip geht es darum, wieviele Wähler die AfD von den bisherigen Nichtwählern (der größten "Partei" Deutschlands), die bereits mit dem politischen System in D abgeschlossen haben, wieder mobilisieren kann.
Da wären auch Zahlen in Richtung 20% möglich.

Beitrag melden
vicym 17.11.2015, 08:56
41. Wenn

Frau Merkel und die SPD sich ein neues Volk wünschen, kann doch das hier ansässige Volk sich auch eine andere Partei wünschen, oder?

Ich stehe nicht für die Gedanken der AfD, allerdings sehe ich keine andere Alternative in diesem Einheitsbrei.

MfG

Beitrag melden
paulvernica 17.11.2015, 08:57
42. Frage des Standpunktes

Zitat von dantheman77
Ist schon traurig, dass sich so viele Menschen in die Arme solcher Dünnbrettbohrer flüchten... Viele Menschen haben jetzt durch die Anschläge von Paris Angst bekommen und begreifen leider nicht, dass die Flüchtlinge in D vor den selben Terroristen geflohen sind... Dann steigen eben Parteien in der Gunst die einfache Lösungen für komplizierte Fragen anbieten...
Stimmt , aber es stimmt eben auch dass wenn bei dern ca. 1 Million Flüchtlinge nur 10 Terroristen dabei sind, ähnliches wieder droht wie in Paris.
Das muss man auch sehen.Das Risiko ist enorm.

Und ausserdem kann man froh sein, dass die Anhänger der AFD sich so offen daneben benehmen, wie zb. Galgen auf Demos etc, sonst hätte die AFD nämlich 50 %
Wählerstimmen.

Beitrag melden
jalu-2008 17.11.2015, 08:57
43. Prozentpunkt

Zitat von rbn
was zum Teufek ist ein Prozentpunkt ? dieses lächerliche "Maß" sollte endlich verschwinden.
Wenn eine Partei von 10 % auf 11% zulegt, wachsen sie um einen Prozentpunkt aber um 10 % ihrer Größe, somit ist "Prozentpunkt" nicht identisch mit "Prozent".

Beitrag melden
testthewest 17.11.2015, 08:57
44.

Zitat von fördeanwohner
Das war zu erwarten. Allerdings betrachte ich es als positiv, dass es doch recht wenig Zuwachs bei dieser Gruppierung gab. Die meisten Deutschen lassen sich also nicht durch Populismus und dem Schüren von Ängsten einfangen. Das stimmt mich ein wenig hoffnungsvoll in dieser Zeit.
Angst schüren?

Was genau muss eigentlich ihrer Meinung nach noch passieren, bis man die Zustände beängstigend finden darf?
Wir lassen hunderttausende Personen in unser Land, die aus lauter Staaten kommen welche unsere Werte zutiefst ablehnen, aber gerne unsere finanzielle Hilfe in Anspruch nehmen.
Klar sind das nicht alles Mörder wie die Bande in Paris, aber es reicht wenn jeder zehntausendste einer ist. Das macht bei einer Million illegaler Einwanderer dann 100 Attentäter.

Und dann darf die Frage gestellt werden: Warum machen wir das eigentlich? Warum müssen eigentlich genau wir solidarisch mit Leuten sein, die uns hassen und die eigentlich viel näher andere NAtionen hätten die besser zu ihrer Weltsicht passen.

Was ist denn mit der "Gemeinschaft der Muslime"? Saudi-Arabien, Türkei und co könnten es sich nicht so einfach machen, wenn wir es Ihnen nicht so einfach machen würden.
Man sollte die muslimischen Flüchtlinge ausweisen! Sie sollen dahingehen, wo ihre Glaubensbrüder leben.

Beitrag melden
Bueckstueck 17.11.2015, 08:58
45.

Zitat von mam71
Oh Wunder, lächerlich machen, beschimpfen und Probleme ignorieren funktioniert nicht? Ganz was Neues. Lieber SPON, noch am Tag vor Paris konnte man sich bei Euch über die "irrationale Angst vor dem Fremden" belehren lassen. Vielleicht versteht Ihr jetzt mal, wozu selektive Kampagnenberichterstattung führt. Nämlich zum Verlust der Glaubwürdigkeit. Die Leute wenden sich dann denen zu, die zu (und mit) Ihnen sprechen. Und da verbleibt im Moment - leider - nur die AfD.
So ein Unsinn. An der Rchtigkeit dessen, was du Belehrung schimpfst, hat sich nichts geändert.

Und ansonsten wenden sich die Ratten dem mit dem Käse zu. Ob der nur dumm daherfaselt und das Blaue vom Himmel verspricht ohne es jemals einlösen zu können oder wollen, spielt keine Rolle.

Glücklicherweise ist das die Minderheit.

Beitrag melden
bestrosi 17.11.2015, 09:00
46. AfD wählen?

Ich habe immer links oder grün gewählt. Aber angesichts dieser völlig planlosen Einwanderungspolitik, diese Gleichförmigkeit der Medien und der Inkompetenz der Bundestagsparteien überlege ich ernsthaft, als Signal blau zu wählen.

Beitrag melden
testthewest 17.11.2015, 09:00
47.

Zitat von janne2109
Diskutieren kann ich nicht mehr darüber. Das ist genau das Bild, dass ich immer von den Deutschen hatte. Die Wiedervereinigung hatte mich milde gestimmt. Ich schäme mich eine eine sog. reinrassige Deutsche zu sein wenn ich das lese.
Und ich schäme mich so gehirngewasche Menschen wie Sie sich als Deutsche bezeichen zu hören!

Gehen Sie doch einfach! Los, gehen Sie! Gehen Sie wenn sie ein besseres Land kennen!
Nur eins ist klar: Als wir mal Hilfe brauchten, da kam die nicht aus Syrien, nicht aus Afghanistan und sicher auch nicht aus Albanien.

Beitrag melden
ClausB 17.11.2015, 09:01
48. Wen wundert`s

dass bei der "Flüchtlingspolitik" von Merkel und den im Bundestag und den Ländern vertretenen Parteien wie CDU/CSU, SPD, Grüne, Linke, (FDP) unterstützt von sämtlichen Medien -bis auf Ausnahmen- die AfD als Gegner dieser Politik Stimmengewinne verbuchen kann. Ich hoffe, es werden im Laufe der nächsten Wochen und Monaten noch mehr werden.

Beitrag melden
theodor2 17.11.2015, 09:02
49. AfD Rechtsradikal?

Nun die AfD mag wohl "rechts" stehen, was immer man unter diesem neuen Schimpfwort heute versteht. Notwendig ist jedoch eine solche Partei. Wie man sehen kann, treibt diese Partei die Altparteien dazu, sich zu bewegen. Wenn über die Hälfte der Bevölkerung aus Frust oder Sattheit nicht mehr wählen geht, muss sich etwas ändern. 50 Prozent sollen nicht mehr mit der jetzigen Politik einverstanden sein, das muss doch zwangsweise mit dem Zuwachs einer Alternativen führen. Zudem mit Repräsentanten wie Gesine Schwan gestern bei Hart aber Fair, darf sich die SPD nicht wundern wenn sie demnächst die 3. Partei sein wird.

Beitrag melden
Seite 5 von 52
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!