Forum: Politik
Umfrage: AfD in Umfragen drittstärkste Partei
Getty Images

Nach den Anschlägen von Paris hat sich die AfD in der Wählergunst deutlich nach vorn geschoben. In einer Umfrage ist sie jetzt die dritte Kraft hinter Union und SPD.

Seite 6 von 52
polarapfel 17.11.2015, 09:03
50. Da geht noch mehr für die AfD

Spätestens wenn viele kapieren, was die gegenwärtige Flüchtlingspolitik jeden einzelnen nach der nächsten Bundestagswahl und damit einhergehenden Steuererhöhungen kosten wird, kann die AfD noch mal kräftig zulegen. Damit Schäubles schwarze Null stehen bleiben kann, sind massive Steuererhöhungen kaum abwendbar.


Und dann wäre da noch die Sache mit der Anschlagsgefahr. Sollte es auf irgend einem Weihnachtsmarkt in Deutschland ein Massaker geben, dann platzt der Knoten endgültig und die AfD ist Mainstream.

Beitrag melden
v.keil 17.11.2015, 09:03
51.

Zitat von t dog
Die freie Welt befindet sich seit dem Jahr 2001 im Krieg gegen den Salafismus. Taliban, Al Quaida, IS und hunderte Gruppierungen mehr. Wieso dürfen Salafisten in Deutschland frei herum laufen? Sie sind unsere selbst erklärten Feinde. Wieso singt niemand die deutsche Nationalhymne im deutschen Parlament und dann festgestellt, daß wir uns im Krieg befinden? Es ist nichts worüber man abstimmen kann. Wir sind im Krieg. Das ist Fakt. Es ist Zeit den Feind unnachgiebig und emotionslos zu bekämpfen. Was muss denn noch passieren, bis in Berlin mal jemand wach wird? Es ist unsere Schuld wenn die Türkei als nächstes den Salafisten zum Opfer fällt. Das wäre unterlassene Hilfeleistung.
Bis 2001 hat " die freie westlische Welt" Salafisten unterstutz in Afganistan, Usbekistan , Tadschikistan , Rußland.
Und die waren damals Freiheitskämpfer. Über diese Gefahr haben Russen, Usbeken Mitte 90 geschrien!
Lesen Sie was hat damals Spiegel darüber geschrieben.
Beim G 20 Gipfel in Turkey hat Putin gesagt das 40 Ländern unterstutzen finanziell IS. Auf Satelliten Aufnahmen kann man klar sehen welche Länder unterstutzen IS . Und das waren aus sitzende 20 auch dabei.
Gab´s keinen Spiegel Reporter auf G 20 dabei? Schade eigentlich.

Beitrag melden
Rainer Heidelberg 17.11.2015, 09:04
52. gut so!

wenn wir das Gefühl haben, das wir von den etablierten Parteien nicht gehört werden, wen sollen wir sonst wählen. Die AfD ist eine demokratische Partei, die eine andere politische Grundrichtung hat und gegenwärtig die Meinung eines sehr großen Teils der Bevölkerung vertritt. Sie immer wieder in die rechtsradikale Ecke zu drängen ist nicht ok und deren Wähler sind keine rechtsradikalen Bürger! Ich hoffe, die nächste Wahl wird die Partei an Einfluss gewinnen, damit endlich greifbare Ergebnisse in der Flüchtlingskrise zu sehen sind.

Beitrag melden
weizenspreu 17.11.2015, 09:04
53.

Es scheint, als ginge die Rechnung der Terroristen auf. Die Anschläge treiben die Menschen in die Hände der Rechten, weil diese nunmal erfahrungsgemäß am lautesten brüllen. Somit geschieht genau das, was wohl beabsichtigt wird. Je mehr man in die extremistischen Lager treibt, desto besser lässt sich die Gesellschaft in Europa spalten. Nur leider scheint so einigen nicht bewusst zu sein, dass sie sich somit genau im Sinne der Terroristen verhalten.

Beitrag melden
nick999 17.11.2015, 09:05
54.

Die Afd gewinnt nicht durch Programm, sondern durch die Weltfremdheit der etablierten Parteien, denen die Meinung der Wähler egal ist. Statt Richtungswechsel gibt es dann lieber große Koalitionen, um noch ein bis zwei Wahlperioden so weiterzuwursteln wie bisher.
Es ist wie bei Mappus und der CDU. Solange die Partei an der Macht war, war eine Selbstfindung unmöglich

Beitrag melden
achim j. 17.11.2015, 09:05
55. bitte?

Zitat von vitamim-c
die AfD in die rechte Ecke zu stellen, spätestens nach dem ersten Terroranschlag durch illegal nicht registrierte Muslime wird in euren ideologisch geprägten Köpfen vielleicht ein Denkprozess beginnen, liebe Spiegelredakteure.
Was hat der Anschlag damit zu tun, daß die AfD eine rechte Partei ist und auch schon vorher war?

Beitrag melden
achim j. 17.11.2015, 09:06
56. falsch

Zitat von tmhamacher1
In einem Land, in dem die Meinungselite konsequent links ist und die Machtelite meint, den Willen weiter Teile der Bevölkerung ignorieren zu können, ist eine Protestpartei wie die AfD wichtig, und je mehr das Establishment sie verdammt, desto nötiger ist sie auch! Wir lassen uns nicht wehrlos unsere Heimat rauben, und wir lassen uns auch nicht klaglos vor den Karren der linken Ideologie des veganen Gutmenschentums und der ökologischen Weltenrettung spannen, die nichts bringen wird, außer uns den Wohlstand zu kosten!
Nicht eines Großteils der Bevölkerung, sondern 10 % der Wähler!

Beitrag melden
jujo 17.11.2015, 09:06
57. ...

Zitat von janne2109
Diskutieren kann ich nicht mehr darüber. Das ist genau das Bild, dass ich immer von den Deutschen hatte. Die Wiedervereinigung hatte mich milde gestimmt. Ich schäme mich eine eine sog. reinrassige Deutsche zu sein wenn ich das lese.
Es gibt den "reinrassigen" Dutschen nicht!
Betreiben sie mal Ahnenforschung.
In Deutschland war immer ein Durchwanderungs- und Einwanderungsland, schon bedingt durch die geografische Lage.
Die ständige Blutsdurchmischung hat schon immer stattgefunden und wird weiter stattfinden.

Beitrag melden
garagenrock 17.11.2015, 09:07
58.

Die Leute ziehen aus Angst mal wieder die falschen Schlüsse und wenden sich einer populistischen Protestpartei zu. Dumm.

Beitrag melden
Maya2003 17.11.2015, 09:07
59.

Zitat von janne2109
Diskutieren kann ich nicht mehr darüber. Das ist genau das Bild, dass ich immer von den Deutschen hatte. Die Wiedervereinigung hatte mich milde gestimmt. Ich schäme mich eine eine sog. reinrassige Deutsche zu sein wenn ich das lese.
Und Sie merken nicht einmal wie ""deutsch" Sie mit diesem Selbshass und Ihrem Fremdschämen sind.

Einmal Nazi, immer Nazi - und wer Demokrat ist bestimmen WIR, die Politiker und die Medien.

Weiter schön hinterhertrotten. Auch DAS war damals so.

Beitrag melden
Seite 6 von 52
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!