Forum: Politik
Umfrage: AfD in Umfragen drittstärkste Partei
Getty Images

Nach den Anschlägen von Paris hat sich die AfD in der Wählergunst deutlich nach vorn geschoben. In einer Umfrage ist sie jetzt die dritte Kraft hinter Union und SPD.

Seite 9 von 52
donzdorfer 17.11.2015, 09:20
80. donzdorfer

über manchen Kommentar muss man sich schon verwundert die augenreiben ,hier von krieg und von der vermischung von flüchtligen mit dem anschlag zu sprechen. wir aus Europa exportieren doch doch den terrorimus nach ausserhalb und das einzige was uns einfällt sind gesetzte verschärfen ,wie arm sind wir im geiste. die afd ist und bleibt eine faschistische und rechte Partei und alle die ihr nachlaufen sollten sich man ernsthaft gedanken machen . manche müssen vielleicht auch noch nach 25 einheit lernen mit Freiheit und Demokratie umzugehen.

Beitrag melden
Callimero 17.11.2015, 09:20
81. Das sehe ich ähnlich...

Zitat von testthewest
Angst schüren? Was genau muss eigentlich ihrer Meinung nach noch passieren, bis man die Zustände beängstigend finden darf? Wir lassen hunderttausende Personen in unser Land, die aus lauter Staaten kommen welche unsere Werte zutiefst ablehnen, aber gerne unsere finanzielle Hilfe in Anspruch nehmen. Klar sind das nicht alles Mörder wie die Bande in Paris, aber es reicht wenn jeder zehntausendste einer ist. Das macht bei einer Million illegaler Einwanderer dann 100 Attentäter. Und dann darf die Frage gestellt werden: Warum machen wir das eigentlich? Warum müssen eigentlich genau wir solidarisch mit Leuten sein, die uns hassen und die eigentlich viel näher andere NAtionen hätten die besser zu ihrer Weltsicht passen. Was ist denn mit der "Gemeinschaft der Muslime"? Saudi-Arabien, Türkei und co könnten es sich nicht so einfach machen, wenn wir es Ihnen nicht so einfach machen würden. Man sollte die muslimischen Flüchtlinge ausweisen! Sie sollen dahingehen, wo ihre Glaubensbrüder leben.
Zu uns kommen mehrheitlich junge, muslimische Männer aus x-verschiedenen Staaten und Staatsangehörigkeiten - keiner weiß eigentlich genau, wo sie her kommen. In der Türkei lässt sich ein passender Pass in 24 h fälschen.
Es wird uns verkauft, dass diese Männer sich auf den beschwerlichen Weg nach D gemacht haben, um später ihre Familien auf sicheren Pfaden nachholen zu können.

Wenn ich mich einmal in die gleiche Situation hinein versetze: Ich lebe mit Frau, Kindern und dem umfangreichen Rest meiner Familie in einem Land, in dem ich täglich Angst haben muss, dass alle im Bombenhagel drauf gehen, wie verhalte ich mich?

Ich für meinen Teil würde die ganze Familie (zumindest Frau und Kinder) schnappen und machen, dass ich das nächste sichere Nachbarland erreiche - und mich bestimmt nicht alleine in ein tausende Kilometer entferntes - für mich wirtschaftlich attraktives Drittland meiner Wahl machen und schutzlos Frau und Kinder zurücklassen. Zumal ich gar nicht weiß, wann und ob ich sie nachholen kann.

So eine Vorgehensweise ist aus meiner Sicht Wirtschaftsmigration und keine Flucht. Eine Flucht endet mit dem Erreichen eines sicheren Drittstaates und der ist eben meistens ein benachbarter Staat.

Beitrag melden
bristolbay 17.11.2015, 09:20
82. Zahlen mal in Relation setzen

Das sind richtig traurige Zahlen, bezieht man die Nichtwähler mit ein, die mal so um die 50% liegen, dann sind dies erschreckende Zahlen und für die SPD zeigt sich die zukünftige Richtung, noch weiter nach unten.

Bezogen auf 100% Wähler käme die CDU nur auf einen Anteil von ca. 18%, die SPD nur noch auf 12%.

Gute Nacht Demokratie, gute Nacht SPD.

Hier mal die Zahlen im Vergleich zum besten Wahlergebnis für die SPD 1972:

Wahlbeteiligung 91,1% und für die SPD in bezug auf alle Wahlberechtigten sagenhafte 44%.

Willi Brandt und Herbert Wehner kommen aus der Rotation im Sarg nicht mehr raus, so tief ist die SPD gesunken. Ein Ergebnis von unter 20% wäre wünschenswert für die Traumtänzer.

Beitrag melden
pauschaltourist 17.11.2015, 09:22
83.

Zitat von dantheman77
Ist schon traurig, dass sich so viele Menschen in die Arme solcher Dünnbrettbohrer flüchten... Viele Menschen haben jetzt durch die Anschläge von Paris Angst bekommen und begreifen leider nicht, dass die Flüchtlinge in D vor den selben Terroristen geflohen sind... Dann steigen eben Parteien in der Gunst die einfache Lösungen für komplizierte Fragen anbieten...
Das ist, mit Verlaub, pauschalisierender Unsinn - von relativierenden Deutschen Politikern in die Welt gesetzt.

Die millionenfache Fluchtbewegungen der Syrer setzte ein mit dem Bombardement der Syrischen Luftwaffe auf sunnitisch und oppositionell geprägte Zentren. Demnach flüchteten in erster Linie Sunniten (Sie wissen, dass sind die radikaleren der beiden großen islamischen Ausrichtungen - siehe Saudi-Arabien, Taliban und Al-Kaida) in die libanesischen und türkischen Auffanglager.

Das war noch vor dem Aufkommen und dem Terror der IS!

Und die seit einem Jahr nach Europa strömenden Syrer stammen überwiegend aus eben diesen Lagern! Womit auch die Behauptung, es handele sich um Bürgerkriegsflüchtlinge widerlegt ist. Denn das sind diese Menschen nur indirekt, da sie im Libanon und der Türkei weder von Assad noch von der IS drangsaliert wurden oder werden!

Ein letzter Punkt noch:
Wie erklären Sie sich die fundamentalistisch/islamistischen Tendenzen in den Deutschen Erstaufnahmeeinrichtungen? Ich erinnere an den versuchten Lynchmord an dem angeblichen Koran-Schänder in der Suhler Einrichtung.
Angeblich flüchten diese wütenden Herren doch vor Islamismus?

Beitrag melden
muellerthomas 17.11.2015, 09:23
84.

Zitat von Havel Pavel
Finde ich sehr populistisch ausgedrückt, soll dadurch etwa suggeriert werden, dass wir uns keine Sorge um die gegenwärtige Terrorgefahr machen müssen? Schon sehr pervers solche Beschwichtigungsversuche, gerade jetzt nach diesen barbarischen Anschlägen!
Eigentlich ist das doch das Gegenteil von populistisch. Und was ist denn daran pervers, Zahlen in Relation zu setzen? So schrecklich die Anschläge auch waren, die Gefahr selbst Opfer eines Terroranschlags zu werden, ist extrem gering. Das hat doch nichts mit Populismus zu tun.

Beitrag melden
klausbrause 17.11.2015, 09:23
85.

Zitat von drvoigt
Ich frage mich seit Monaten: Was macht eigentlich die FDP? Gibts die noch? Genau jetzt bräuchte man eine liberal-demokratische Partei und Politik als ergänzende Alternative zu Schwarz/Rot und als Gegengewicht zu AfD und Konsorten - aber still ruht der See.
Das mag durchaus daran liegen, dass es die Bürgerrechtspartei FDP seit mehr als 30 Jahren nicht mehr gibt. Die wirtschaftsliberale Nachfolgepartei hat zu den aktuellen Problemen keinen adäquaten Beitrag zu leisten.
Baum und Hirsch wurden marginalisiert, der Stahl-Mende-Möllemann-Flügel hat seine neue Heimat bei Herrn Gauland gefunden.

Beitrag melden
sl2014 17.11.2015, 09:23
86.

Der AfD kann nichts besseres passieren als eine Fortsetzung der derzeitgen Politik.
Der weiterhin unbegrenzte Zuzug hauptsächlich muslimischer Menschen, die aufgrund ihrer Anzahl nur höchst provisorisch untergebracht werden können, sorgt dafür, dass immer mehr Bürger darüber nachdenken, wie das weitergehen soll. Die Etablierten haben keine Antworten und auch nicht die 500.000 notwendigen Jobs.
Die AfD wird nicht drittstärkste Kraft bleiben. Kontinuität in der politischen Arbeit vorausgesetzt wird sie Platz 2 ansteuern.
Deutschland wird natürlich auch in der nächsten Legislatur von einer grossen Koalition regiert werden, höchstwahrscheinlich aus CDU-SPD-Grünen. Der Wähler hat es in der Hand, der Links-Koalition eine bürgerliche Opposition entgegenzustellen. Insofern fördert jede Stimme für die AfD die Demokratie.

Beitrag melden
themistokles 17.11.2015, 09:24
87.

Zitat von paulvernica
Stimmt , aber es stimmt eben auch dass wenn bei dern ca. 1 Million Flüchtlinge nur 10 Terroristen dabei sind, ähnliches wieder droht wie in Paris. Das muss man auch sehen.Das Risiko ist enorm.
Das sehe ich nicht so und zwar aufgrund mehrerer Punkte:

1. Die Fluchtroute ist viel zu unsicher. Ein mutmaßlicher Terrorist muss immer damit rechnen, an einer bestimmten Grenze nicht weiter zu kommen. Oder ohne eigener Einflußmöglichkeit irgendwo hin gefahren zu werden, etc. pp. Da ist eine "offizielle" Einreise wesentlich erfolgsversprechender.

2. Nahezu alle Attentäter in den letzten Jahren kamen aus dem entsprechenden Ländern, haben deren Staatsbürgerschaft gehabt oder lebten im Nachbarland (Belgien). Ihre Radikalisierung fand in Europa statt, nicht in Syrien.

100% ausschließen kann man sowas natürlich nie. Aber 1 Millionen Flüchtlinge die Hilfe verweigern kann auch keine Alternative sein.

Beitrag melden
ich2010 17.11.2015, 09:24
88.

Zitat von garagenrock
Die Leute ziehen aus Angst mal wieder die falschen Schlüsse und wenden sich einer populistischen Protestpartei zu. Dumm.
hatten wir alles schon einmal. in den 1930ern. DAS ist es, was uns allen angst machen sollte. interessanterweise wurden damals wie heute dieselben populistischen reden geschwungen. und damals wie heute springt der besorgte bürger drauf an. und das sind nicht etwa bürger aus randgruppen, das sind menschen aus der sog. bürgerlichen mitte. mir persönlich macht diese entwicklung wesentlich mehr sorgen als terroranschläge.

Beitrag melden
Wofgang 17.11.2015, 09:25
89.

Zitat von achim-bonn
Eben der Wille der Wähler findet sich in keiner politischen Entscheidung der letzten Jahren wieder. Der Bürger findet sich in breiter Front nicht mehr vertreten. Es wird seit Jahren nur noch Poltik gegen deutsche Interessen gemacht.
Eine seltsame Wahrnehmung. Seit wann sind 10% eine Mehrheitsmeinung? Ob es einem gefällt oder nicht, die Regierungsparteien sind vom deutschen Volk legitimiert und ob sich daran etwas ändert wird man bei der nächsten Wahl sehen.

Beitrag melden
Seite 9 von 52
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!