Forum: Politik
Umfrage in Europa: Vertrauen in die EU sinkt rapide
REUTERS

Immer mehr Europäer verlieren das Vertrauen in die Europäische Union. Der "Guardian" zitiert aus einer Umfrage, wonach die EU-Skepsis in den sechs größten Mitgliedsländern rasant wächst - auch in Deutschland. Nur in zwei Staaten ist das Misstrauen noch größer.

Seite 1 von 39
AusVersehen 25.04.2013, 00:42
1. Ja klar!

Zitat von sysop
Immer mehr Europäer verlieren das Vertrauen in die Europäische Union. Der "Guardian" zitiert aus einer Umfrage, wonach die EU-Skepsis in den sechs größten Mitgliedsländern rasant wächst - auch in Deutschland. Nur in zwei Staaten ist das Misstrauen noch größer.
Ausgerechnet die Staaten, die nun von der EU Hilfe in Anspruch nehmen, die von den Steuerzahlern der Nordländer kommen, müssen skeptisch gegenüber der EU sein.

Geld haben wollen und dafür noch meckern! Und wenn man nicht genug Geld bekommt, dann nennt man die Deutschen eben Nazis und bildet Merkel mit einem Hitlerschnurbart auf den Titelblättern ab.

Und ich dachte immer, wenn man Hilfe bekommt, sollte man dafür wenigstens etwas Dankbarkeit zeigen.
Genau deshalb stinkt mir die EU!!!

Dreht denen endlich den Geldhahn zu! Ich sehe nicht ein, warum wir für Nachbars Schulden aufkommen müssen und dann dafür noch gemecker erdulden müssen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dreizack-benztown 25.04.2013, 00:42
2. Lieber Herr Barroso ...

... es sind Leute wie Sie und die EU-Bürokraten-Schmarotzer, die das Ding vor die Wand gefahren haben. Kein will einen Zentralstaat wie er in Brüssel zur Zeit forciert wird ... gegen demokratische Entscheidungen vieler EU-Völker und gegen jegliche Verträge. Die Menschen wollen keine EUdSSR, in der eine kleine Elite sich die Taschen vollmacht, mehr auf Lobbyisten als auf Volkes Stimme hört, die Menschen wollen Frieden, Arbeit und Demokratie! Niemand braucht eine EU-Regierung, niemand braucht Euch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kölschejung72 25.04.2013, 00:51
3. Kein Wunder

wenn die Schaltstellen in Europa mit Goldman-Sacks Managern besetzt werden, die dafür sorgen, dass die Staaten systematisch und alternativlos geplündert werden.

Und wenn dann Leute wie Schäuble die Bankguthaben der Sparer plündern und auch noch die letzten Reste sozialer Gerechtigkeit beseitigen, dann darf man sich über die Resonanz nicht wundern.

Schlimm nur, dass die Opposition keine Opposition gegen Europa macht. Auch die wollen Goldman-Sacks weiterhin die Milliarden zu Füßen legen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jenstw 25.04.2013, 00:54
4. Barroso har Unrecht

Nein, nicht durch "populistische und nationalistische Kräfte" Krräfte. Die Glühbirnenverbieter haben es persönlich mit versaut durch ihe lachhafte Art mit Verträgen umzugehen, die Unfähigkeit sich zu einigen, durch Gewurstel, fehlende politische zentrale Leitung und ökonomische Eigeninteressen.
Schade wenn ich bedenke was alles durch die EU gefördert worden ist, sehr schade.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Worldwatch 25.04.2013, 00:55
5. "Erst in dieser Woche hatte EU-Kommissionspräsident ...

... Barroso davon gesprochen, dass der Traum von Europa durch populistische und nationalistische Kräfte bedroht wird."

Sein "Traum" ist, offensichtlich und zunehmend, der Alptraum einer wachsenden Schar von Buergern, die merken, dass diese sog. "EU" genau das ist, was es zur Sicherung von Frieden und Stabilitaet in Europa und eigenen Staaten nun wirklich nicht brauchen, und das Personal an der Spitze der sog. "EU" so ungenuegend wie buergerlich interessenignorant ist.
Wobei dieser Mensch dazu noch in Fuehrerschaft geht damit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mehrhirnbitte 25.04.2013, 00:59
6. Genau,

die Menschen sind nun mal so, dass sie bei Unwohlsein mit der grösseren sozialen Gruppierung das Heil in der nächst kleineren, vertrauteren Gruppierung suchen - und alle die da nicht reinpassen sind erst mal Gegner.
Wenn's mit Europa Probleme gibt, floppt also der Verein, dann ist die eigene Nation top und die anderen Nationen sind damit auch doof. Floppt die Nation auch, ist das Bundesland top. Kann das auch nix bieten, ist die eigene Stadt sicher super, oder der eigene Fussballverein. Spielt letzterer Mist, dann zieht man sich eben auf die Freunde zurück. Zicken die herum, bleibt ja noch die Familie. Im Notfall kann man sich dann aber noch scheiden lassen. Wenn's ganz schlimm kommt, kann man sich auch von sich selbst trennen.
Jaja, man kann keinem wirklich trauen, es sind alle eine rechte Enttäuschung. Zu Zeiten.
;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zaphod 25.04.2013, 01:00
7. Alles muss zerredet werden

Es ist unverständlich, warum über solche Umfragen berichtet wird. Jeder vernünftige Mensch weiss, dass die EU wichtig für Europa ist. Wer keine Kriege in Europa will, muss für die EU sein. Auch richtig ist natürlich, dass die EU derzeit kein gutes Bild abgibt - auch und insbesondere durch die deutsche Politik. Wenn jeder nur egoistisch auf seinen Geldbeutel schaut und nicht bereit ist, diejenigen Länder zu unterstützen, die Hilfe - und keine "guten", aber tatsächlich ruinösen Ratschläge - benötigen, dann hat die EU tatsächlich schlechte Karten.

In Deutschland sollte der Anfang gemacht werden - wir müssen bereit sein zum Verzicht, damit es allen in Europa nicht vollkommen schlecht geht. Solange der "Michel" ein egoistischer Dumpfkopf ist, wird die EU an Akzeptanz verlieren!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chandler01 25.04.2013, 01:02
8. Traumtaenzerei

Der Traum von Europa wird nicht durch "populistische und nationalistische Kräfte" bedroht, sondern von den EU-Bonzokraten und ihren Komplizen in den jeweiligen EU-Staaten, die stoisch am gescheiterten Eurosystem festhalten. Die AfD in DEU gibt es doch nur, weil behauptet wird, dass das "Alternativlos" sei. Ist es aber nicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wurzelbär 25.04.2013, 01:03
9. Vertrauen in die EU sinkt rapide ?

Vertrauen in die EU, in den Euro, in diese Art dieser Politik -
die war noch nie da ! - Von der Bevölkerung aus gesehen !
Was auch der Fehler einer konstruktiven zukünftigen Politik jede Basis einer erfolgreichen Politik den Boden entzogen hat !
Die Politik am Volk vorbei, um als Politik zu bestehen und um sich behaupten zu können über "Illusionsbestätigungen" (Rettungsschirm, Bankenrettung, Staats-,u. Regierungsrettung, etc.) zeigt den Wunschtraum auf, der sich niemals realisierenden Wirklichkeit, die gewisse Personen mit dem "Recht der Macht" dazu, glauben das Sie die Tatsachen und die Wirklichkeit der Realität zu IHREN Gunsten weiter verändern zu können. Und wie wir sehen, es geht alles schief, was nur schief gehen kann. Aber diese Menschen finden nur ein Ende -
was aber ein Ende für - ALLE - oder zumindest für den größten Teil bedeutet !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 39