Forum: Politik
Umfrage: Große Mehrheit für Vollverschleierungs-Verbot
DPA

Sollen Musliminnen in Deutschland eine Burka oder einen Niqab tragen dürfen? Bei einer Umfrage für den "Deutschlandtrend" der ARD sprach sich eine große Mehrheit für ein Verbot der Vollverschleierung zumindest in Teilen der Öffentlichkeit aus.

Seite 2 von 9
zeichenkette 26.08.2016, 00:36
10. Warum nur für Frauen?

Mal ganz abgesehen davon, dass ich Spezialgesetze für die Bekleidung von Frauen für grundgesetzwidrig halte (Gleichbehandlungsgrundsatz), will ich auch keine Männer, die maskiert durch die Straßen laufen. Ich will überhaupt keine maskierten Leute. Was für ein Irrsinn geht hier gerade eigentlich ab, dass man das noch extra sagen muss?

Beitrag melden
Fernspäher 26.08.2016, 00:37
11. Bekenntnis für den Islamismus

Ein Hakenkreuz kann ein echtes religiöses Symbol sein, z.B. für einen Buddhisten und einen naturreligiösen Menschen. Aber zumeist dient das Hakenkreuz als Bekenntnis für den Nationalsozialismus. Die muslimische Vollverschleierung dagegen kann niemals ausschließlich als ein religiöses Symbol dienen, sondern ist IMMER mit einer Sympathiebekundung für den politischen Islamismus verknüpft, mit all seinen Demokratie-feindlichen, blutigen und Menschen-verachtenden Auswüchsen.

Wenn schon das öffentliche Tragen eines Hakenkreuzes aus gutem Grund verboten ist, dann müsste erst recht das öffentliche Tragen dieses islamistischen Kleidungsstückes verboten werden.

Beitrag melden
laufwumf 26.08.2016, 00:50
12. Persönlichkeit ohne Gesicht gibts nicht

Wer sich in unserer Öffentlichkeit bewegt, dessen Gesicht zumindest sollten wir doch wohl noch erkennen dürfen. Nirgendwo im Koran findet sich auch nur eine einzige Sure, die den muslimischen Frauen nahelegte oder gar abverlangte, dass sie sich als menschliche Individuen unkenntlich machen sollen, sobald sie sich unter andere Menschen begeben. Es ist daher keineswegs eine islamfeindliche Gesinnung, die dem begründeten Wunsch der meisten hierzulande angeheftet werden könnte, dass die Muslimas, die bei uns leben, zumindest ihr Gesicht zeigen.

Beitrag melden
Kometenhafte_Knalltüte 26.08.2016, 00:50
13. Toleranz?

Die Mehrheit in Dtl. ist nicht für Kleidervorschriften, sondern gegen die öffentliche Zurschaustellung eines perfiden Zeichens der Unterdrückung der Frau durch eine intolerante Auslegung einer Religionslehre (wohlgemerkt einer von zig Religionen; wieso wird diese derart hochgehalten, während andere Religionen als Quatsch abgetan werden? siehe Religionslehre vom "Fliegenden Spaghettimonster").

Jeder Deutsche Urlauber wird im außereuropäischen Urlaubsland angehalten, keine Miniröcke zu tragen, Schultern zu bedecken, an religiösen Orten Knie durch lange Hosen zu verhüllen, und ja die örtlichen Gepflogenheiten zu RESPEKTIEREN.

Warum respektieren die Medien in Dtl. (allen voran der SPIEGEL) nicht die mehrheitliche Meinung der deutschen Bevölkerung und fordert Toleranz gegenüber hiesigen Gepflogenheiten? Und hier ist nunmal eine Vollverschleierung KEIN Zeichen von selbstbestimmten, freien Leben und Handeln?

Stattdessen wird dauerhaft gegen die Mehrheitsmeinung angeschrieben, ja diese sogar verunglimpft und als intolerant betitelt und dabei ganz die Regionalität aus den Augen verloren. So sehr wie man sich gegen das Burkaverbot engagiert, so sehr zeigt man Intoleranz gegen jahrhunderte alte hiesige Gepflogenheiten und Sitten!

Was ist also der Unterschied zwischen hiesigen Sitten, die wir doch bitteschön alle ablegen sollen, da sie ein Zeichen von Rückwärtsgewandtheit sind, und gefestigten Strukturen, Regeln und Sitten in muslimischen Ländern, die wir bitteschön zu respektieren haben, wenn wir dort Urlaub machen?

Ich versteh's nicht.

Beitrag melden
Vorzeichen 26.08.2016, 01:08
14. Krank

Ich hätte meine Mitmenschen nicht für so unreif gehalten, auf globale, politische Verwerfungen ausgerechnet mit Kleidungsverboten zu antworten.

Gerade macht Frankreich vor, wie man sich zum Deppen erniedrigt, in dem man eine Frau am Strand zwingt, sich zu entkleiden. Oho, gleich mal den Terrorismus besiegt, Applaus.

Und was machen wir? Wir sagen: Thumbs up.

Krank.

Beitrag melden
Kometenhafte_Knalltüte 26.08.2016, 01:10
15. Sinnhaftigkeit?

Hält das Kopftuch (und Derivate wie Vollverschleierung) immer mehr Einzug in unseren Alltag und wird zur Normalität und damit akzeptiert, haben es die wahrhaft unterdrückten Frauen umso schwerer, sich loszusagen von der subtilen Unterdrückung durch ihr familiäres Umfeld, da die Unterstützung der Gesellschaft für diejenigen "Ausreiser" schwindet.

Langfristig tragen die Medien also eine Schuld daran, das es auch weiterhin vielen Frauen schwer fällt, aus freien Stücken heraus derartige Verschleierung selbstbestimmt abzulegen, wenn sie sich selbst für ein anderes Leben entscheiden wollen.

P.S.: Ich meine nicht die Konvertiten, die es aus eigener Überzeugung tragen; sondern diejenigen, welche in derartige Strukturen hineingeboren werden und aufgrund des Drucks innerhalb ihrer Familien NICHT ausbrechen dürfen.


Man kann zu dem Burkaverbot stehen wie man will, aber aufgrund von Toleranz ein derartiges Verbot abzulehnen gleicht einem Schulterzucken der Gesellschaft gegenüber dem subtilen Hilfeschrei wahrhaft unterdrückter Muslima.

P.S.: Ich bin gegen ein Verbot, aber ich bin auch gegen die Schreibweise der Medien, welche eine Nichtakzeptanz der Burka im öffentlichen Raum als intolerant und rückwärtsgewandt betiteln. Das ist der falsche Ansatz! Andersrum muss geschrieben werden. Die Burka ist intolerant und rückwärtsgewandt. Und dafür bedarf es keines Burkaverbotes, das regelt dann ganz allgemein die gesellschaftliche Anerkennung. Die Burka findet dann nur noch in bestimmten geschlossenen Kreisen Anklang. Und nur so kann den Austrittswilligen (meint hier: Austritt vom Islam; ja, es gibt sie) geholfen werden.

Beitrag melden
tränengas 26.08.2016, 01:16
16. Symbole

Die Burka ist kein individuelles Kleidungsstück. Bei Aufenthalten in Saudi Arabien lernt man schnell worum es wirklich geht: die Verbannung der Frau als menschliches Individuum aus dem öffentlichen Raum. Frauen werden zu Black Moving Objects (BMOs) degradiert. Die Burka ist ein Gefängnis für die Menschenrechte und -würde der Frau. Die Burka ist auch ein Symbol für die die Sklavenhaltergesellschaften am Golf.
Wer für Toleranz gegenüber diesem Symbol eintritt tritt die Menschenrechte mit Füßen, ist libertinär statt liberal. Die Burka ist ein Symbol für die finsteren Werte des Mittelalters. Weg damit!

Beitrag melden
rwweide 26.08.2016, 01:18
17. Vergleich

Andere Länder andere Sitten, es gibt Länder wo FKK verboten ist, es gibt Länder wo Frauen ein Kopftuch tragen müssen. Will ich in einem solchen Land wohnen muss ich mich den kulturellen Gewohnheiten anpassen. Für Deutschland finde ich ein Burka verbot absolut angepasst. Ich bitte hiermit inständig alle BURKA- VErbotsgegner auch einmal daran zu denken. Wir sind im Zentrum von Europa mit vielen Kulturen und einfachen Zugängen für Menschen vieler Regionen, wenn ein Terroranschlag(welcher bei dieser Weltlage immer wahrscheinlicher wird) eine Person unter der Burka ein paar Stangen Dynamit im Einkaufszentrum oder sonst einen öffentlichen Platz eines ihrer Kinder tötet, weil die Burka erlaubt ist, spätestens dann sollte man über Toleranz nachdenken und das ganze mit der Sicherheit abwägen. Ich bin absolut total für das Burka-Verbot. Wie will denn die Polizei hier noch Sicherheit garantieren können????

Beitrag melden
aopoi 26.08.2016, 01:21
18. Traurig

Traurig ist, dass es schon die Mehrheit ist, die einen Hals auf den Islam haben, obwohl der Westen die islamischen Länder mit Krieg überzieht.

Aber wir wurden ja dazu gezwungen den Irak, Libyen, Afghanistan und Syrien anzugreifen. Von den bösen Terroristen. Wir müssen ja Demokratie und Freiheit verbreiten.

Es ist wirklich traurig, wieviele Menschen wirklich an Märchen glauben und dafür ihre eigene Freiheit aufgeben. Auch die Freiheit, sich so zu kleiden, wie man will.

Beitrag melden
al3x4nd3r 26.08.2016, 01:22
19.

Wir haben das 21. Jahrhundert. Ist das überhaupt noch zeitgemäß? Warum laufen wir nicht mal eine Woche lang mit Skimasken herum?
Dass die Frauen so etwas überhaupt mitmachen, sich ein "Zelt" überzustülpen. Bedeutet das nicht zwangsläufig, dass man den Männern in unserer Gesellschaft Primitivität unterstellt, die man unterbinden muss?

Beitrag melden
Seite 2 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!