Forum: Politik
Umfrage: Merkel so beliebt wie vor der Flüchtlingskrise
DPA

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz stürzt laut einer neuen Umfrage weiter ab, ganz anders dagegen Angela Merkel: Die Kanzlerin erreicht Werte wie vor der Flüchtlingskrise.

Seite 1 von 16
Jan P. 08.06.2017, 19:45
1. Der deutsche Michel...

Also, ich vergesse nicht was in punkto Einwanderung geschah.
Die Probleme werden nach und nach sichtbar werden. Ich werde das "weiter so" auf jeden Fall nicht wählen ! Man kann nur den Nachbarstaaten für deren konsequentes Handeln danken ! Nur denen ist es zu verdanken, dass es gebremst wurde !

Beitrag melden
rolf.scheid.bonn 08.06.2017, 19:49
2. Naja, wenn...

... die SPD auf einen Kandidaten im vorruhestandsfähigen Alter setzt und dies als Neuanfang bezeichnet, sieht sogar Merkel nicht ganz so alt aus. Schulz hat zudem in Brüssel an führender Stelle dazu beigetragen, dass Europa so tief zerstritten ist wie nie zuvor und dass die EU in einer desolaten Lage ist. Soll so einer Kanzler werden? Besser nicht!

Beitrag melden
mcbaren 08.06.2017, 19:49
3. Fragen über Fragen

Kann mir mal jemand erklären, welche Politik sie überhaupt macht?
Von ihr direkt kommt ja selten was konkretes. Also ich kenne sie hauptsächlich als Weltreisende schön auf Gruppenfotos und Festrednerin zu allerlei Themen. Im Bundestag auch ab und an. Das war`s . Sorry ihr Merkelanhänger.

Beitrag melden
gauner12 08.06.2017, 19:51
4. Merkel soll ruhig weiterregieren

Es ist nur gut so, wenn Frau Merkel weiterhin 4 Jahre regiert, denn irgendwann geht das Aussitzen nicht mehr. Spätestens zum 01.01.2018, wenn die Beiträge zur Rentenversicherung erhöht werden, alle Krankenkassen einen Zuschlag von 30 € im Monat verlangen und für eine breite Steuersenkung kein Geld da ist, ja, da werden dann die CDU Wähler erkennen, dass außenpolitischer Glamour von deutschen Steuergeldern bezahlt wird. Erst der griechische Schuldenschnitt, dann die Erhöhung der Wehrausgaben und last but not least stemmen wir auch den britischen Beitrag für die EU. Alles alternativlos; Frau Merkel wir danken Ihnen

Beitrag melden
pragmat 08.06.2017, 19:52
5. Authentisch

Herr Schulz ist - um es mal vorsichtig zu formulieren - nicht authentisch. Das durchschauen die Bürger. Er meint in echter Bürokratenweise, er könne sich ein Thema aussuchen, das den Menschen am Herzen liegt, und dann würde sich alles schon von selber regeln.

Um authentisch zu wirken, müßte er erst mal seinen Sprechstil ändern. Was vielleicht für das Europa-Parlament getaugt hat, kommt bei normalen Menschen nicht an. Dort war er unter Seinesgleichen, die seinen gekünstelten Sprachstil deuten konnten.
Dem Normalbürger ist es aber zuviel, immer zu raten, was er eigentlich meint, wenn er seine Sprachhülsen in Maschinengewehr-Stil mit einzelnen Feuerstößen von sich gibt.

Beitrag melden
Landkaertchen 08.06.2017, 19:56
6. Das steht in Diskrepanz zu SPON.

Wenn man regelmäßig durch SPON "blättert" und bei manch anderem Medium ist es sicher auch, kann man nicht verstehen, wieso Merkel so gut da steht. Ergo: Diese Medien geben also ein verzerrtes Bild der "Wirklichkeit" wieder, die viele Bürger erleben. Die Gründe mögen vielfältiger Art sein. Egal. Fakt ist: über das, was (auch) im SPON steht ist, lässt sich als Leser nicht die tatsächliche Situation im Staat ablesen.

Beitrag melden
wrkffm 08.06.2017, 19:56
7. Und täglich grüßt das Murmeltier !

Stillstand und gefangen in einer Zeitschleife. In diesem Falle leider Realität und kein Film. Also weiterhin das wegducken, aussitzen und die hohle Phrasen kloppen. So sieht die politische Zukunft in Deutschland aus. CDU mit FDP+Grüne oder doch mit der SPD ?
Egal wie auch immer, schlimmer geht wohl nimmer.

Beitrag melden
ulrich_loose 08.06.2017, 19:57
8. Hier greift eben doch die

Relativitätstheorie... Absolut gesehen ist Merkel durchaus kein Überflieger, gemessen an den(m) Konkurrenten gibt es aber wohl keine Alternative. Wer glaubt das es z.B. mit Herrn Schulz und den Grünen Linken im Schlepptau besser als mit Merkel werden wird, möge ein Handzeichen geben....

Beitrag melden
skeptikerjörg 08.06.2017, 19:59
9.

Zitat von Jan P.
Also, ich vergesse nicht was in punkto Einwanderung geschah. Die Probleme werden nach und nach sichtbar werden. Ich werde das "weiter so" auf jeden Fall nicht wählen ! Man kann nur den Nachbarstaaten für deren konsequentes Handeln danken ! Nur denen ist es zu verdanken, dass es gebremst wurde !
Zum Glück haben wir freie, gleiche und geheime Wahlen in Deutschland. Sie können und dürfen also wählen, wen und was Sie wollen. Seien Sie dankbar dafür. Unsere Geschichte hat gezeigt, dass das nicht selbstverständlich ist.

Beitrag melden
Seite 1 von 16
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!