Forum: Politik
Umfrage: Merkel so beliebt wie vor der Flüchtlingskrise
DPA

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz stürzt laut einer neuen Umfrage weiter ab, ganz anders dagegen Angela Merkel: Die Kanzlerin erreicht Werte wie vor der Flüchtlingskrise.

Seite 16 von 16
rainer82 08.06.2017, 22:52
150. Merkels Umgang mit den Geflüchteten hat ihrer Popularität gut getan.

Für viele Menschen ist Merkel deshalb erstmals wählbar. Auch wenn sie an der Spitze einer rechten Partei steht, genießt sie aufgrund ihres humanitären Verhaltens höchstes Ansehen bei den Menschen, weltweit.

Beitrag melden
mackeldei 08.06.2017, 22:52
151. es gibt einiges zu kritisieren

Schulz ist für mich unwählbar geworden , seit er sich für die Euro-Bonds und damit für die Schuldenunion in Europa ausgesprochen hat. Merkels Flüchtlingspolitik gefällt mir auch nicht , aber für mich ist sie das kleinere Übel. Und rot -rot -grün wäre der Untergang!

Beitrag melden
Annabelle_ 08.06.2017, 22:56
152. Kein Kunststück, denn die Kanzlerin kann natürlich mehr

ihrer Wählerschaft mobilisieren als eine SPD, die ihre einst große Klientel weiterhin mit einer Agenda aus Sozialabbau, Hartz4-Industrie, Leiharbeit und Niedriglohn zur Freude der Wohlhabenden verrät.

Beitrag melden
drarminherbert 08.06.2017, 23:52
153. Nur mal kurz herausgepickt - fünf Antworten!

Zitat von mcbaren
Kann mir mal jemand erklären, welche Politik sie überhaupt macht? Von ihr direkt kommt ja selten was konkretes. Also ich kenne sie hauptsächlich als Weltreisende schön auf Gruppenfotos und Festrednerin zu allerlei Themen. Im Bundestag auch ab und an. Das war`s . Sorry ihr Merkelanhänger.
1) Frau Merkel hat den Atomaustieg durchgesetzt und festgeklopft.

2) Frau fördert die Entwicklung alternativer Energietechnik (Windenergie) und sichert Deutschland einen erheblichen Anteil am Weltmarkt der Umwelttechnik.

3) Frau Merkel hat in vorbildlicher Weise Flüchtlingsnot gemildert.

4) Frau Merkel hat die langjährige starke Zuahme der Staatsverschuldung gebremst.

5) Frau Merkel hat im Ausland die Akzeptanz Deutschlands als politischer und wirtschaftlicher Partner deutlich verbessert. (Ich werde oft von meinen ausländischen Freunden, darunter ein studierter Politikwissenschaftler, gefragt, was Deutschland machen wird, wenn Frau Merkel einmal nicht mehr als Kanzlerin zur Verfügung steht. Etwa im Chaos einer Volksfront-Regierung versinken? Oder Schaden nehmen durch schwarz-braune Populistenn, die es nicht nur in der AfD, sondern auch in den Reihen von CDU und CSU zu finden sind? Werden dann auch alternative Fakten (auf deutsch: Lügen) die deutsche Politik bestimmen und nicht mehr wissenschaftliche Erkenntnisse, wie z.B. Treibhausgase und Klimawandel? Werden wir dann hier in Deutschland amerikanische oder gar türkische Verhältnisse bekommen?)

Ganz kurz zusammengefasst: Frau Merkel macht Politik, um das Wohl der Bürger in Deutschland und der EU zu steigern, und stabilisiert die politische Mitte.

Beitrag melden
t-h-u-r-i-n 09.06.2017, 00:08
154. Tja

Warum wird Merkel wieder gewählt? Ich finde das nicht erstaunlich...Wenn man sich mal in der Welt umsieht dann läuft es nicht gut. Es gibt Rechte Regierungen in Europa (Ungarn,Polen), das durch den völlig unsinnigen Brexit gespaltene GB, Länder wie Frankreich die fast eine Rechtsextremistin gewählt hätten, Länder die seit der Finanzkrise kein Bein mehr auf die Erde bekommen (Griechenland,Spanien,Italien usw). Im Rest der Welt (außer Asien) herrscht Chaos, Krieg und Terror. Diktatoren und Demagogen sind aufgestiegen und machen ihr Möglichstes um Europa auseinander zu treiben (Putin, Trump, Erdogan). Und was ist bei uns in Deutschland? Wirtschaft spitze, Frieden, kein Chaos. Deutschland hat sich innerhalb von 10 Jahren von einer guten Wirtschaftsnation die Weltpolitisch nichts zu melden hatte zu einem der Einflussreichsten Ländern der Welt entwickelt. Frankreich und GB haben ihren Einfluss eingebüßt. Ich bin zwar auch der Meinung, dass sich Merkel eher auf aussitzen spezialisiert hat um nirgendwo anzuecken als politisch auf den Tisch zu hauen, aber vielleicht ist das in Zeiten einer unberechenbaren Weltlage gerade der große Trumpf - die Beständigkeit. Die sog. Flüchtlings"krise" wird außerdem von der Mehrheit der Menschen in Deutschland zum Glück weiterhin, völlig richtig, nicht als Krise wahrgenommen. Da hat Merkel zwar auch nur das Unausweichliche gemacht, nämlich den Flüchtlingen die eh längst unterwegs waren, die Hand zu reichen als gegen sie zu hetzen, aber da hat Merkel sich einigen Respekt verdient. Leider verschärft sich unter der CDU das reich - arm Gefälle.
Alles in allem finde ich aber, dass es uns schlimmer treffen könnte... Ob Merkel oder Schulz.... Hauptsache nicht die AFD oder die Linke....... oder die Wahl zwischen Trunp/Hillary oder Putin/Putin...

Beitrag melden
002614 09.06.2017, 03:21
155. Klare Kante

Zitat von skeptiker97
Lernen wir denn nie dass die "Altparteien" mit ihren überkommenen Denkmustern es sind, die uns immer tiefer in die Probleme führen? Klare Kante für meue Lösungen ist es, was uns wieder vorwärts bringt. Das gibt es weder von der CDU/CSU, noch von der SPD und erst recht nicht von der neu-opportunistischen FDP.
für neue Lösungen - genau das wurde doch von Schulz erwartet und deshalb diese Begeisterung. Die Enttäuschung war groß und zeigt sich jetzt als Zustimmung für Merkel. -
Aber nicht verzagen: Wenn Schulz kurz vor der Wahl so einen Knaller aus dem Hut zieht, wie damals Schröder, als er soo knapp gegen Stoiber gewonnen hat - (nämlich den tollen Herrn Hartz von VW und seine Ideen, mit denen er die Arbeitslosenzahlen halbieren wollte ....) dann gewinnt vielleicht auch Schulz die Wahl. -
Nur - hat er so ein Thema zu bieten? Und was sagt nach der gewonnenen Wahl seine eigene Partei dazu ? -
Bei Merkel ist es eher absehbar.

Beitrag melden
002614 09.06.2017, 03:38
156. Da bin ich mir

Zitat von tommahawk
So schnell ist noch kein Kanzlerkandidat von einer Lichtgestalt zur Fehlbesetzung degradiert worden. Schulz wirkt inzwischen wie einer von vorgestern, sehr beamtenhaft, und stocksteif wie ein EU-Apparatczik. Und der (!) hat 100% von seiner Partei bekommen? Ja wie verzweifelt waren die denn in dem Moment? Das wird ein Desaster für Schulz und seine Partei. Ein ganz großes.
nicht so sicher.
Sehr viele Wähler sind offenbar so unpolitisch, dass nur ein zündendes Thema oder ein Vorfall, bei dem die Regierung zunächst machtlos ist (wie in England die drei Anschläge) ihre Meinung sofort ändern und sie entsprechend anders wählen.

Wahlkämpfe sind dafür da, diese Leute kurzfristig auf eine Seite zu ziehen. Und leider werden durch solche Push-Themen die meisten Wahlen entschieden. - Deshalb hat Schulz schon noch eine Chance, vorausgesetzt ihm fällt was anderes ein als "Gerechtigkeit".
Egal was es ist, Hauptsache es zündet - dann zählen für viele Wähler die vergangenen 4 Jahre politische Arbeit nicht mehr...

Beitrag melden
gantenbein3 09.06.2017, 07:12
157. Diese Umfragen

...sind doch eh nur dazu geeignet, das Spekulationsgeschäft der Medien zu befeuern. Die Technik ist völlig klar: Jetzt wird Merkel hochgejubelt und etwa einen Monat vor der Wahl holt Schulz plötzlich auf, wie aus dem Nichts, um es mit einem angeblichen "Kopf-an-Kopf-Rennen" wieder spannend zu machen. Denn spannend muss es sein. Man stelle sich nur mal vor, es wäre alles klar. Dann hätten Artikelschreiber und Fernsehjournalisten große Flaute. Nicht auszudenken wäre das, aus ihrer Sicht. Aus meiner Sicht dagegen schon. Ich lese und sehe ihre "Produkte" bis auf Weiteres nicht mehr, denn bis zwei Wochen vor der Wahl ist alles Kaffeesatzleserei und Schall und Rauch.

Beitrag melden
schmidthomas 09.06.2017, 07:47
158. Wenn die Sonne ...

tief steht, werfen sogar Zwerge wie Frau Merkel große Schatten.
Wer wie die SPD, eine derart desolate politische Bilanz, wie jene der Merkel-CDU, nicht für einen Regierungswechsel nutzen kann, hat offensichtlich große programmatische und personelle Probleme.
Die SPD steckt in einer Sackgasse und findet keinen Ausweg.
Gut daran ist nur, die AfD verhindert eine strukturelle linke Mehrheit und damit noch Schlimmeres.

Beitrag melden
Seite 16 von 16
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!