Forum: Politik
Umfrage: Merkel so beliebt wie vor der Flüchtlingskrise
DPA

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz stürzt laut einer neuen Umfrage weiter ab, ganz anders dagegen Angela Merkel: Die Kanzlerin erreicht Werte wie vor der Flüchtlingskrise.

Seite 4 von 16
coyote38 08.06.2017, 20:19
30. Das ist aber schön ... :)

Gedenkt der deutsche Blätterwald auch irgendwann einmal darüber zu berichten, das die beliebte Frau Bundeskanzlerin nicht ein EINZIGES der von ihr verschuldeten Probleme auch nur annäherungsweise ernsthaft angefasst, geschweige denn gelöst hat ...? Da wären rund 1,5 Mio illegale Migranten, die den deutschen Steuerzahler jährlich (vorsichtig geschätzt) 20 Mrd. Euro kosten ... Familennachzug nicht eingerechnet, zukünftiger illegaler Zuzug ebenfalls nicht ... gesellschaftliche und kulturelle "Verwerfungen" auch nicht betrachtet. Es stehen für die alternativlose Rettung des Euro - je nach Berechnungsweise - etwa 1,2 bis 1,5 Billionen Euro deutschen Steuergeldes "im Feuer". Wir haben Kinderarmut, Altersarmut, eine marode Infrastruktur, ein kaputtes Gesundheitssystem, eine vermurkste Energiewende mit den weltweit zweithöchsten Strompreisen. Die Polizeien von Bund und Ländern sind runtergewirtschafttet, die Bundeswehr ist zum Witz verkommen. Habe ich irgendwas vergessen ...? Ich hoffe, dass ich es noch erlebe, dass all den potenziellen Wählerinnen und Wählern unserer beliebten Bundeskanzlerin dieser Schlamassel vor die Haustür gekippt wird. Allerdings werde ich mir die Implosion meines geliebten Vaterlandes dann von außen ansehen.

Beitrag melden
Schlaukeks 08.06.2017, 20:20
31. Smörebröd ?

Zitat von Jan P.
Also, ich vergesse nicht was in punkto Einwanderung geschah. Die Probleme werden nach und nach sichtbar werden. Ich werde das "weiter so" auf jeden Fall nicht wählen ! Man kann nur den Nachbarstaaten für deren konsequentes Handeln danken ! Nur denen ist es zu verdanken, dass es gebremst wurde !
Vergessen kann auch manchmal gut sein, oder auch vergeben oder einen Fehler analysieren und eine Wiederholung verhindern.
Probleme sind immer sichtbar, da wenn sie nicht sichtbar wären würden wir Sie ja nicht als Probleme wahrnehmen können und wäre nicht existent.
Sie leben in einem freien Staat und können Glauben und Wählen was sie wollen, nur in der Wissen-Schaft geht das nicht.
Die Nachbarstaaten haben doch nur auf geheime Anweisung von Merkel gehandelt wie Sie ja wissen, so jetzt können Sie wieder in ihrer kleinkarierten Art behaupten Merkel führt ganz Europa allein und alle sind nur Satellitensaaten. :)

Beitrag melden
Freifrau von Hase 08.06.2017, 20:20
32. @6

"Fakt ist: über das, was (auch) im SPON steht ist, lässt sich als Leser nicht die tatsächliche Situation im Staat ablesen."

Anders herum wird ein Schuh drauß: Weder das SPON-Forum, noch das ganze Internet sind repräsentativ. Denn viele Deutsche - es sollen 15% sein - nutzen das Netz überhaupt nicht. Viele andere sind nicht in Foren unterwegs bzw. kommentieren da nicht. Die Merkel-Hater sind nur besonders laut und Netzaffin, so entsteht der Eindruck, diese seien in der Mehrheit.

Beitrag melden
PeterSch 08.06.2017, 20:21
33.

Die SPD-Führungsriege ist mit Merkel in Wahrheit sehr zufrieden und spekuliert darauf, dass sich die CDU unter Merkels linksliberalem Kurs auf absehbare Zeit zersetzt. Wenn Merkel weg ist, was bleibt der CDU dann noch?

Beitrag melden
wecan 08.06.2017, 20:26
34.

Ich mag es kaum glauben, aber es ist wohl so: der Wähler ist zufrieden damit, wie sich das Land verändert. Damit ist die Fortsetzung der Entwicklung nicht nur legitimiert, sondern auch verdient.

Beitrag melden
Putenbuch 08.06.2017, 20:26
35. Seufz...:-(

Nein, ich bin auch kein Fan von SPD-Schulz oder den Pappnasen von den Grünen, auch AfD kommt nicht in Frage.

Aber wirklich, diese Regierung? Was haben die denn bewerkstelligt? Mehr Zwänge für den Bürger gab es. Mehr Überwachung des Bürgers, Enteignung des Bürgers, Entdemokratisierung, Entsolidarisierung der Solidarsysteme, tiefe Spaltung der Gesellschaft, politische Radikalisierung, und vergessen wir ja nicht die ganzen schönen verfassungswidrigen Gesetze, die diese Regierung auf den Weg gebracht hat.

Die Intransparenz bei Ceta, beim Lobbyismus. Der Bürger muss gläsern sein, die Regierung aber selbstverständlich nicht. Und die Mehrheit jubelt Merkel zu.

Das kann alles nur ein Traum sein, ein ganz böser.

Beitrag melden
jottessd 08.06.2017, 20:28
36.

Eine Kanzlerin, die

- geltendes Recht (Asylgesetze, Aufenthaltsgesetz) mindestens beugt,

- eine in der politischen Geschichte noch nie dagewesene Aufgabe staatlicher Souveränität zu verantworten hat (nämlich die Aufgabe der Grenzen und das Recht der ungehinderten Einwanderung),

- ein "faktisches" Recht (dass quasi jeder, der den Fuß auf deutschen Boden setzt, hier bleiben darf) umsetzt, das nie eine Mehrheit in der Bevölkerung finden würde,

- eine notwendige politische Debatte mit ihrem "humanitären Imperativ" durch ein ideologie-affines Gut-Böse-Schema erstickt,

- die innerparteiliche Demokratie aushebelt,

eine solche Kanzlerin bekommt von der Bevölkerung 53% Zuspruch?

Für mich ist dies ein skandalös unkritisches Verhalten. Ich würde lieber in einem Staat leben, wo eine solche Kanzlerin bereits durch die Mechanismen der demokratischen Institutionen aus dem Amt entfernt wird.

Beitrag melden
quark2@mailinator.com 08.06.2017, 20:28
37.

Das Einzige, was der SPD noch hätte helfen können, wäre eine klare Abkehr von der Agenda2010 vorgebracht von Leuten, die schon immer dagegen waren. Dummerweise müßte man dazu schon fast Oskar Lafontaine zurückholen, inklusive ausgestreckter Hand Richtung Linkspartei und am besten kombiniert mit einer Aussage zur Finanzierung, also z.B. auch Rücknahme der damaligen Steuererleichterungen für Unternehmen, welche durch die Agenda gewissermaßen gegenfinanziert wurden, etc. Eine rationale Einstellung zur Energie- und Europapolitik sowie eine Lösung für den Euro würden auch helfen. Aber zu spät zu spät ...

Beitrag melden
at.engel 08.06.2017, 20:29
38.

Ich habe ja eigentlich noch immer nicht den Schulz-Hype kapiert - außer natürlich, dass Gabriel einfach indiskutabel war... aber was jetzt Merkel die letzten vier Wochen geleistet hat, um wieder Umfragespitzenwerte zu erlangen, ist mir mindestens genauso schleierhaft.
Rein persönlich habe ich allerdings das Gefühl, dass die SPD noch einmal vier Jahre Große Koalition nicht überleben wird. Und ansonsten würde mich mal interessieren, wer überhaupt noch Grün wählt... und vor allem, warum überhaupt.

Beitrag melden
josho 08.06.2017, 20:31
39. Die Talfahrt der SPD...

.... ist noch lange nicht zu Ende! Schulz wird bei unter 20% landen. Es sei denn, er erklärt, dass er weitere große Koalitionen mit der CDU ausschließt.

Beitrag melden
Seite 4 von 16
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!