Forum: Politik
Umfrage: Nur 42 Prozent wollen vierte Amtszeit Merkels
Getty Images

Zwölf Jahre wird Merkel 2017 bereits regieren - und nur noch eine Minderheit will laut einer Umfrage, dass sie noch länger Kanzlerin bleibt. Offen ist auch, ob die CSU noch hinter ihr steht.

Seite 29 von 50
mc6206 28.08.2016, 10:44
280. Wozu die große Mehrheit

Diese Grosse Koalition, die zu wenig Gutem fähig ist, sollte ihre Mehrheit dazu nützen, das Grundgesetz zu ändern und die Regierungszeit einer Person auf zwei Legislaturperioden begrenzen. Von mir aus von fünf Jahren jede, aber nicht mehr als zehn Jahre zusammen. Das verhindert dass sich Seilschaften bilden, und dass es sich lohnt jegliche versprechende Nachwuchspolitiker noch vor ihrem Start wegzubeissen. Wir brauchen eine wirkliche Demokratie, mit Regierungswechsel, und nicht eine Quasi-Monarchie.

Beitrag melden
frenchie3 28.08.2016, 10:44
281. @ 233 Wer alles Merkel gewählt hat?

Der deutsche Bundestag. Und damit ist die Anzahl der Wähler mehr als übersichtlich. Wenn Sie jetzt noch glauben daß damit wirklich ein repräsentativer Querschnitt des Volkes vertreten war... Ich kann Ihnen Dreieuromünzen zum halben Preis verkaufen !!!

Beitrag melden
Neandiausdemtal 28.08.2016, 10:45
282. Vor 45 Jahren.....

Zitat von lupenreinerdemokrat
42% wollen immer noch eine vierte Amtszeit Merkels? Sollte das nicht eher 4,2% heißen? Fast die Hälfte wäre nämlich schockierend! Die Frau hat doch in ihren 12 Jahren Amtszeit außer Aussitzen und Raute nichts zustande gebracht. Ob ESM, Griechenland, Energiewende, die Beteiligung Deutschlands am Maidan-Putsch, die Russlandsanktionen und zu guter letzt ihr völliges Versagen in der Flüchtlingskrise - ich bin mir sicher, noch viele wichtigen Punkte nicht aufgeführt zu haben - so eine schlechte Regierung hatte Deutschland seit 45 nicht mehr. Aber ein großes Problem hat das alles möglich gemacht: zur Zeit hat sie kaum Widersacher. Allerdings bin ich sicher, dass Seehofer oder Wagenknecht bessere Kanzlerkandidaten wären, wenn auch recht gegensätzlich. Es kann nur besser werden.
...hat hier Willy Brandt's SPD regiert, in einer sozial - liberalen Koalition mit der Walter Scheel FDP. SOZIAL - LIBERAL! Das gab es nur zwischen 1969 und 1974 und hatte schon mit Schmidt/Genscher eine Wendung zu pseudosozial und wirtschaftsliberal genommen. Danach gab es noch mal ein kurzes politisches Hoch im Sinne der Bevölkerungsmehrheit in den ersten 4 Jahren Rot/Grün , Schröder/Fischer von 1998 bis 2002. Seit dem geht es wirklich bergab.

Beitrag melden
jo_as 28.08.2016, 10:45
283. es kann nur Eine geben....

... Die Partei! https://www.die-partei.de/

Gründe:
-kein Geld für die etablierten Parteien über die Stimme
-man muss nicht die Linken, Grünen oder AfD wählen
-die Partei und das Volk schlägt zurück. Der Spieß wird umgedreht. Jetzt verarschen die Wähler die Bundesregierung...
-Satire ist zur Zeit die Sprache der Welt. Siehe Türkei, Islam, Nordkorea, USA-Wahlen.. die anderen tun es doch auch schon!
-macht einfach mehr Spaß

Also ich wähle Die Partei!

Beitrag melden
mitwirker 28.08.2016, 10:46
284. Beschämend dieser Beitrag!

Was soll Ihr elitärer Beitrag. Sind Sie zu vornehm, in der U-Bahn zusammen mit Ihren deutschen Mitbürgern und all den Migranten zu fahren?
Sie unterstellen also grundätzlich dem sogenannten "U-Bahn-Klientel" einen niedrigen IQ, mit dem Se sich nicht abgeben wollen, damit Ihre unrealistische heile Welt gewahrt wird und Sie weiter im entsprechenden Freundeskreis abstruse Theorien von sich geben können.
Sie sollten sich schämen!

Beitrag melden
Dengar 28.08.2016, 10:46
285. Alternativlosigkeit

Ich kann das Gejammer über angeblich fehlende Alternativen zu Merkel nicht mehr hören. Mir fallen allein aus meinem wahrlich kleinen SPD-Landesverband spontan drei Leute ein, die kanzleramtstauglich sind. Unsere Politikerriege besteht nicht nur aus den Talkshowdauergästen, da gibt es noch Hunderte auf Landesebene, die weitaus fähiger sind.

Beitrag melden
SubjektiverRealist 28.08.2016, 10:46
286. Man man man...

Also wenn man die Kommentare hier durchliest, dann erscheint einen 42% in der Tat zu hoch. :) Man hat fast den Eindruck als würden am Land die Bauernhöfe und nicht die Flüchtlingsheime brennen.
Frau Merkel hat Deutschland in den letzten Jahren durch eine der schwersten Wirtschaftskrisen der Geschichte, durch die mit einhergehende Finanzkrise geführt und Deutschland steht trotz allem blendend da. Niedrige Arbeitslosenquote, der Wirtschaft gehts den Umständen entsprechend überraschend gut, Deutschland hat sich an der Spitze Europas etabliert und bisher hat sie auch den Ansturm von Millionen von Flüchtlingen relativ gut gemeistert. Auch wenn es natürlich wesentlich angenehmer wäre, wenn die ganzen Flüchtlinge im Mittelmeer und an den Außengrenzen verrotten würden und nicht in meiner Nachbarschaft. Und wer ernsthaft glaubt, dass sich Millionen von Kriegsflüchtlingen auf den Weg nach Deutschland machen, nur weil die Kanzlerin im Fernsehen ein paar einladenende Worte gesprochen hat, der glaubt auch an den Weihnachtsmann oder einem Höcke.

Beitrag melden
sitiwati 28.08.2016, 10:47
287. Merkel

HAT ihr oberstes und einziges Ziel erreicht, deutschland und seine Politik soauszurichten, dass ohne sie Merkel in D nix mehr läuft!

Beitrag melden
Blindleistungsträger 28.08.2016, 10:47
288. Und noch was

Zitat von held_der_arbeit88
täte diesem Land gut. Das aktuelle System belohnt das Prinzip Kohl/Merkel: die Politik so blutleer gestalten, dass die Leute das Interesse daran verlieren. Und statt notwendige Reformen durchzusetzen gibt es ein ewiges Klammern an der Macht. Das Prinzip Merkel ist das Prinzip aussitzen. Nach dem Motto "wenn ich mich möglichst ruhig verhalte merkt vielleicht keiner, dass ich immer noch Kanzlerin bin". Bei max. 2 Amtszeiten hat man zumindest alle 8 Jahre 1) die Chance auf neue Impulse und 2) kann die Regierung mal handeln, ohne auf die Umfragen zu schielen (siehe Obama).
Wenn jemand als Kanzlerkandidat antritt, der Superklasse ist, eine geniale Vision für das Land hat und auch sonst der perfekte Kanzler wäre, selbst dann bräuchte dieser Kandidat nicht mehr als acht Jahre, um diese Vision auf den Weg zu bringen und dieses Land entscheidend zu beeinflussen. Wenn aber eine wie Merkel antritt, dann sollte sie nach höchstens vier Jahren abgewählt werden. Da hier aber das Wahlvolk diesbezüglich immer wieder versagt (Kohl+Merkel), sollte nach acht Jahren automatisch die Reißleine gezogen werden. Sicherheit geht vor!

Beitrag melden
karl-felix 28.08.2016, 10:47
289. Das

Zitat von observerlbg
"der Dicke muss weg". Oder "der Alte muss weg". Zwei mal schon nervte ein CDU-Kanzler mit zu langer Präsenz. Auch Angela Merkel scheint nun den Fehler zu begehen, den politischen Gegnern zur Macht zu verhelfen, weil sie am Kanzlersessel klebt. Nur mal ehrlich: seht ihr heute eine angemessene Alternative für Deutschland? Spielt den Gedanken durch: Frauke Petry, Horst Seehofer, Uschi Von der Leyen, Siegmar Gabriel... als Kanzler? Mir stehen gerade die Nackenhaare zu Berge.
denke ich nicht. Das ist nur hier im Forum so. Draussen im Leben , an der Ladentheke , am Stammtisch, in den Parteiveranstaltungen ist es genau andersherum. Da sind gerade mal 15% für ihren schärfsten Widersacher, 75% lehnen den Kanzlerkandidaten der grössten Oppositionspartei ab und 70% der eigenen Partei fordern Frau Merkel.
Das war sowohl bei dem Alten als auch bei dem Dicken genau umgekehrt. Da wollte die Partei nicht mehr.

Beitrag melden
Seite 29 von 50
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!