Forum: Politik
Umfrage: Union würde bei Neuwahlen erneut zulegen

In den großen Parteien möchte niemand Neuwahlen, doch völlig ausgeschlossen ist das Szenario nicht. Laut einer aktuellen Umfrage käme die Union in diesem Fall auf 43 Prozent - noch mehr als bei der Wahl vor sieben Tagen. Die euro-kritische AfD wäre doppelt so stark wie die FDP.

Seite 5 von 42
Watschn 29.09.2013, 04:49
40. Es muss noch schlimmer kommen hier in Deutschland......

bevor sich etwas im Stimmverhalten ändert. Die etablierten Parteien wie CDU feieren sich........

Probleme...; - z.B unqualifizierte Zuwanderung, hohe Migrantenkriminalität, NO-GO-Areas, Quartier-und Städteverelendung, riesige deutsche Staatsverschuldung, €uroschuldenkatastrophe, wirtschaftl. Exportweltmeister auf Pump, massiv anziehende Inflation, Null-Zinsen, EZB-Druckerpresse, Rente-Brosamenabspeisung, Infrastrukturvergammelung, Steuer- und Abgabenhölle...) -

.....bleiben aber....wie gehabt..

Uns schein es noch zu gut zu gehen, wenn solch abgewirtschaftete, saturierte Parteien wie die CDU mehr als 40% der Stimmen erhalten.....

.....Nicht jammern,....wir wollen das diese Entwicklung (anhand der letzten BT-Wahlen) so weitergeht..., also Schnauze halten..., Kopf gegen unten....und weiter so....!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000332891 29.09.2013, 04:50
41.

Da hebelt das Bundesverfassungsgericht das gesamte Wahlrecht wegen einiger weniger Abgeordneter aus, weil dadurch der Wählerwille verfälscht werde, doch lässt es ein Wahlrecht zu, durch das der Wählerwille zu keinem Zeitpunkt festgestellt werden kann: Am 22.09.2013 haben in Berlin 52,11% der Wahlberechtigten an den Wahlen teilgenommen. Eine Befragung unter so vielen Teilnehmern ist repräsentativ für die gesamte Bevölkerung.
Die AfD hat hier 5,35% und die FDP 3,09% der Stimmen auf sich vereinen können. Das bedeutet für das Bundesergebnis insgesamt, dass die AFD 5,2% und die FDP 4,2% der am 22.09.2013 abgegebenen gültigen Stimmen auf sich vereinigen konnten. Die AfD wäre also im Bundestag!
Doch eine massive Briefwahl viele Wochen lang zuvor, machen daraus als Wahlergebnis für die AfD 4,7 und die FDP 4,9%. Dabei gab es keinen Zeitpunkt, zu dem dieses Ergebnis dem Volkswillen entsprach. Eine wenige Briefwähler stellten sicher kein Problem dar. Aber bei rund 20% verzerren sie die Ergebnisse so sehr, dass sie eher einem Lotteriespiel gleichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Altesocke 29.09.2013, 05:00
42. Alleine deshalb wird es keine Neu-Wahlen geben duerfen!

Was nicht sein darf, ....!
Zitat von
Emnid sieht die Anti-Euro-Partei AfD derzeit bei sechs Prozent (plus 1,3 Prozentpunkte) - und damit klar im Bundestag. Vor sieben Tagen war die AfD knapp an der Fünfprozenthürde gescheitert.
Das ist mit die groesste Angst von Kanzlerine: Den eurokritischen die Bundestagsplattform bieten. Wo kaeme der Ausverkauf der deutschen Kleinverdiener hin, wenn eine Partei sachlich fundierte Fragen im Bundestag stellt? Diese Plattform darf nicht sein.
Und wenn zudem die FDP weiterhin draussen bleibt, dann hilft auch 1% mehr der CDU nicht: Die 'Opposittion' hat mehr Stimmen, noch weiter von der absoluten Mehrheit weg, als jetzt. Oder zumindest auchnicht dichter dran!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Worldwatch 29.09.2013, 05:16
43. "AfD wäre doppelt so stark wie die FDP"

Korrekte, nicht manipulierte Wahlergebnisse, und sie ERZIELTE bereits dieses Ergebnis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mat_yes 29.09.2013, 05:30
44. Die Rattenfänger

..von Rechts zeigen mal wieder wie erfolgreich populistische Märchen sind. Angstmacherei, die garnicht begründet ist.
Angstmacherei vor Stellenabbau wenn Unternehmer mehr EINKOMMENSSTEUER zahlen müssten!
Das ist auch von den Medien nie wirklich sauber aufgearbeitet worden.

Freiberufler, die Mitarbeiter beschäftigen, müssen erstmal soviel Überschuss nach GuV oder Bilanz haben. Das nach weiteren Abzügen der persönlichen Sozialabgaben und Absetzungen sie bei 40.000 bis 50.000 Euro liegen, je nach Modell de unterschiedlichen Parteien.

Mehr als 75% der Wähler wären garnicht von Steuererhöhungen betroffen!
Weiter so und irgendwann haben wir einen keinen Sozialstaat mehr sondern nur noch einen Rechten Asozialen Staat.
Ich würde es begrüßen wenn Neuwahlen stattfänden. Nich weil ich das gerne hätte, sondern einfach damit die AfD und CDU/CSU ihr wahres Gesicht zeigen und die Deutschen mal endlich erkennen wohin diese Wege führen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ktschorn 29.09.2013, 05:49
45. Auch LINKE erhebt diese Forderung im BT-Wahlprogramm

Spitzenverdiener höher zu besteuern um Investitionen in Bildung und Infrastruktur zu finanzieren, diese Forderung haben nicht nur SPD und Grüne erhoben. Warum wird diese Partei im obrigen Beitrag nicht genannt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
duiveldoder 29.09.2013, 05:54
46. Demokratie?

"eine Minderheitsregierung der Union"

Wer sich sowas durch den Kopf gehen laesst hat aus 1914-1945 nichts gelernt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sumach 29.09.2013, 05:55
47. Theater

Man sollte das Ergebnis der angeblichen Umfrage mit Abstand genießen.
Die eigentlichen Wahlgewinner sind die Parteien des linken Blocks. Nicht ein einziges Ziel der Wahlprogramme der vorstehenden Parteien sollte unter den Tisch fallen oder auf dem Koalitionsaltar geopfert werden. Obwohl ich es mir hätte denken können, bin ich doch erschreckt über die Mehrheit der Spitzenpolitiker, die ihre dem Wähler gegenüber abgegebenen Wahlversprechen fast über Nacht gebrochen haben. Außer bei der SPD, die im Verlaufe ihre Geschichte schon oft den Schwanz eingezogen hat wenn, es darauf an kam. Trotzdem hätte Peer Steinbrück theorethisch noch Kanzler werden können. Wie geht man bloß mit
meiner Stimme um?! Eine wahrlich seltsame Demokratie!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marcuspüschel 29.09.2013, 05:58
48. Neuwahlen wären Betrug

Ich bin mit der jetzigen Situation sehr zufrieden, und wünsche das Frau Merkel ohne Koalitionspartner nach dem dritten Wahlgang zur Bundeskanzlerin gekürt wird.
Das ist doch auch genau der "Wählerwille" von dem ständig die Rede war.
Und die Wahl ablehnen kann sie auch nicht, wenn an der mindestens ebenso oft herbei zitierten Verantwortung irgend etwas dran war.
Wir, die Wähler, bekommen dann genau den Wettstreit der Ideen den wir uns gewünscht haben.
Die Parteien verwandeln sich in Musterschüler die alles geben um uns zu beeindrucken. Und nach vier Jahren gibts Zeugnisse.
Kann es besser laufen?
Sollte also jemand Neuwahlen herbeitricksen, wäre dies in meinen Augen klarer Wahlbetrug.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schlagfertig1 29.09.2013, 05:58
49. Sollten

die 2 möglichen Koalitionsparteien versuchen der Union mehr abzupressen als es ihre Stimmenanteile hergeben, währe die CDU-CSU gut beraten, es auf Neuwahlen ankommen zu lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 42