Forum: Politik
Umfrage unter Republikanern: Donald Trump führt im Rennen um die Präsidentschaftskand
AP/dpa

Mit seinen verbalen Entgleisungen dominiert Donald Trump den Vorwahlkampf der Republikaner. Offenbar mit Erfolg: Eine aktuelle Umfrage gibt dem Milliardär einen klaren Vorsprung vor seinen Mitbewerbern um die Präsidentschaftskandidatur.

Seite 9 von 11
saftfrucht 21.07.2015, 10:01
80. Dampfplauderer?

Mit seinen großen Versprechungen läuft Donald Trump Gefahr, genau so zum all talk no action Politiker zu werden wie die, die er anprangert. Aber es besteht auch immer noch die Chance, dass er das nicht wird. Wählt man hingegen das Establishment, hat man die Garantie dass man all talk no action kriegt.
Ich würde Trump wählen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Izmir..Übül 21.07.2015, 10:04
81.

Zitat von hogan.susanne
6. Und ,, YES" Menschen die hier jeden Tag arbeiten werden definitiv Donald waehlen. Warum? Weil die Leute genug haben.
Mit der Begründung werden zumeist Parteien und Kandidaten gewählt, die alles nur noch schlimmer machen. Das glaubt doch kein Mensch, dass DT eine Politik betreiben würde, die den "kleinen" Leuten nützt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Izmir..Übül 21.07.2015, 10:06
82.

Zitat von Xangod
Das wäre doch mal ein amerikanischer Präsident! Unterhaltungswert garantiert. Ich erinnere mach an Wrestlemania V im Trump Plaza. Hulk Hogan gegen den Macho Man und Trump als Promi-Gastgeber voll mit dabei!
Mit ähnlichen Erwartungen wurde auch Arnie zum Gouvernator gewählt, und jetzt ist Kalifornien pleite.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Knack5401 21.07.2015, 10:07
83. @wanniii (Nr. 3)

Wie bitte? Die goldenen 50'er Jahre der USA? Rassismus an der Tagesordnung, eine McCarthy-Ära, die einer mittelalterlichen Hexenverfolgung gleicht und ein sinnloser Koreakrieg etc. lassen mich da zweifeln. eigentlich hat sich dort gar nichts geändert. Wenn der massiv Geld aufwendet, wird es jeder andere Republikaner mit der Kandidatur schwer haben. Was für eine Operette.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Izmir..Übül 21.07.2015, 10:09
84.

Zitat von pirx64
Das so ein Schwätzer überhaupt Stimmen bekommt, ist schlimm genug. Aber das er auch noch große Chancen haben soll, das ist peinlich
In den USA kann eben jedes sprechende Toupet Präsident werden, vorausgesetzt, es verfügt über genügend Kleingeld für den Wahlkampf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schwabbelbacke 21.07.2015, 10:14
85. Lachhaft

Das verstehen die Amis also darunter was man als Wahlkampf ansieht.
Entweder Demokrat oder Republikaner....oder Republikaner oder Demokrat....und nur so kann sowas bei rumkommen, das jemand mit verbalen Entgleisungen die Donald Trump an den tag legt Präsident werden kann.
Wenn ja - dann muss Deutschland alle Diplomatische Beziehungen zu den USA beenden!
Ein Trump wird mehr Kriege zu verantworten haben als alle Bush's vor ihm.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BettyB. 21.07.2015, 10:21
86. Nun ja, Taktik ist alles

Würde ich als US-Demokratin gefragt, wer Kandidat der Republikaner sein sollte, würde ich wohl auch für Trump stimmen, denn er wäre fast eine Garantie für den Sieg der Demokraten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 21.07.2015, 10:23
87.

Zitat von Schwabbelbacke
Das verstehen die Amis also darunter was man als Wahlkampf ansieht. Entweder Demokrat oder Republikaner....oder Republikaner oder Demokrat....
Oder in Deutschland entweder CDU oder SPD oder in Großbritannien Tories oder Labour,... was ist denn nun Ihr Argument? In praktisch allen Demokratien haben sich zwei (oder teils auch nur eine) Partei herausgebildet, die praktisch immer den Regierungschef stellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Izmir..Übül 21.07.2015, 10:23
88. Bundesbotoxbeauftragte

Zitat von saftfrucht
Ich würde Trump wählen.
Vielleicht kandidieren hierzulande ja demnächst die Geissens für ein politisches Amt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tjhc 21.07.2015, 10:25
89.

Zitat von hogan.susanne
Endlich mal jemand der den Mund aufmacht und Dinge beim Namen nennt wie sie sind, ohne auf die von jedem erwartete ,,political correctness" zu achten. Bevor Ihr Schlauberger nun ueber mich herfaellt lasst mich noch einiges anmerken: 1. ,,Er diffamierte mexikanische Einwanderer pauschal als Vergewaltiger und Schmarotzer", Spon das ist schlicht nicht die Warheit. Aber jeder der mag kann sich gerne selbst informieren. 2. Vor wenigen Wochen wurde er hier als ,,Dumpfbacke" bezeichnet. Wenn ich es schaffen wuerde so viel Geld anzusammeln duerfte mich gerne jeder Dumpfbacke nennen. 3. Heutzutage oeffentlich die Wahrheit zu sagen ist leider schon fast unmoeglich. 4. Wir sind vor etwa 20 Jahren in die USA ausgewandert, was besseres konnte uns nicht passieren. 5. Kommentatoren welche mich nun als doof abstempeln lasst Euch gesagt sein: Abwarten wie es in dem von Schlaubergern beheimatetem Deutschland in 15 Jahren aussieht. 6. Und ,, YES" Menschen die hier jeden Tag arbeiten werden definitiv Donald waehlen. Warum? Weil die Leute genug haben. Ich hoffe dass mein Kommentar nicht zensiert wird und ich freue mich auf Menschen die nicht meiner Meinung sind. Vieleicht kann ich Euch helfen. Susanne.
Dann werde ich Schlauberger mal über Sie herfallen:

zu 1: Er hat mexikanische Einwanderer pauschal als "nicht die besten" sondern die mit Problemen bezeichnet und sie brächten nur Kriminalität, Drogen seien Vergewaltiger und vielleicht gäbe es auch ein paar gute Leute und er hat auch mehrmals betont, dass er es genauso meint. Das ist ein pauschalisiert negatives Bild, das in Anbetracht der vielen arbeitenden Einwanderer auch nicht der Realität entspricht. Außerdem ist es eine Unhöflichkeit, die sich ein Präsident nicht leisten darf.
zu 2: Irgendetwas hat er richtig gemacht, trotzdem kann er eine Dumpfbacke sein.
zu 3: Man kann die Wahrheit sagen, sie wird nur eventuell unter überwältigenden Unwahrheiten begraben.
zu 4: Vielleicht erbarmt sich Trump ja dazu auch mal die Auswanderer zu beschimpfen - sind wahrscheinlich Loser, die es in den USA nicht geschafft haben.
zu 5: In Deutschland läuft Vieles falsch, aber daran wird Trump nichts ändern.
zu 6: Der kleine Sozialist in mir würde den Arbeitern Sanders ans Herz legen, weil er denkt, dass das Geld, das Ihnen zustünde, am Ende in den Dividenden irgendwelcher Großaktionäre - die übrigens nichts Vernünftiges arbeiten - landet. Aber Trump hat ein so viel schöneres Feindbild: die Einwanderer, Verlierer, etc. Aber dass sie entgegen ihrer Interessen wählen ist entweder eine Kuriosität der Demokratie oder Resultat eines perfiden Propagandaplans.

Eines ist Trump allerdings: authentisch (auch wenn als wahnsinniger Exzentriker). Aber wer nur das sucht sollte lieber zu Paul oder Sanders gehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 11