Forum: Politik
Umfrage: Wulff verliert weiter an Zustimmung

Der Bundespräsident verliert an Rückhalt in der Bevölkerung. Laut einer Umfrage für die ARD wollen nur noch 46 Prozent der Bundesbürger, dass Christian Wulff im Amt bleibt - ein deutlicher Rückgang gegenüber der letzten Woche.

Seite 2 von 6
f.a.g. 10.01.2012, 14:26
10. Sich

Zitat von henniman
Der Sturz eines Bundespräsidenten gelingt ihr nicht. Das wird ihren Sturz weiter befördern: die verbliebene Restleserschaft fordert Erfolge. Die bleiben zunehmend aus. Jetzt liefert Wulff ein Handbuch, wie es geht. Das ist lehrreich und ermutigend für viele, sich ebenso nicht zerhacken zu lassen. Diese gescheiterte Kampagne ist ein Meilenstein. Zeichensetzend. Hervorragend!
dieser Presse (Medien) die Sie mit Häme überschütten ,bedienen Sie sich durch Posts`offensichtlich jedoch sehr gern ! Was für ein Pharisäer ,na ja ,bei dem Idol !?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gaga007 10.01.2012, 14:29
11. Man(n) lernt nie aus ...

Dank dieses Bundespräsidenten weiß ich endlich, warum das Kennzeichen an seinem Dienstwagen mit einer "Null" beginnt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
u.i 10.01.2012, 14:31
12. Informationen kommen immer erst verspäetet in der breiten Masse an

Meiner Meinung waren die noch guten Umfragewerte vor dem Interview und die schlechten jetzt, beide Male dem Umstand geschuldet, dass die Informationen (z.B. über poltische oder gesellschaftliche Ereignisse) und deren Meinungsbildung bei der breiten Bevölkerung erst mit Verspätung eintreffen. Das sieht man ja auch vor Wahlen. Während dort informierte Spiegel-Leser etc. schon gleich am selben Tage einer Partei mit einem neuen Problem die Gunst entziehen, kommt es in den Gesamt-Umfragen erst nach ein bis zwei Wochen später zur Geltung - auch wenn nichts weiter Neues passiert.
In zwei Wochen werden ggf. wieder mehr wie 50% für den "standhaften" Bundespräsident sein, weil dann die abflauende Medienschelte auch im breiten Spektrum für abflauende Missgunst sorgt.
Ich hatte mich bereits bei der ersten "repräsentativen" Umfrage gewundet, dass laut dieser 60% keinen Rücktritt gewollt hätten, obgleich in den Umfragen in den Onlinemedien 70-90% der Teilnehmer einen Rücktritt wünschten.
Wahrscheinlich war der eine oder andere bei der Telefon-Frage "Soll der BP Wulff zurücktreten" auch überfordert als er von den Umfraginstituten zuhause angerufen wurde. Der Teilnehmer fragte sich vielleicht "Wir haben einen BP? Warum soll der denn zurücktreten?" und verneinte, auch weil er ggf. noch die Hochzeitsfotos der Wulffs im Kopf hatte. Jetzt hat er immer mehr das von den Medien erzeugte "Halbwahrheitenerzähler-Image" im Kopf. Positiv gesehen, fördert also die Diskussion um Wulff die politische Bildung, da ggf. ein Drittel der Bevölkerung vor dem Medienrummel gar nicht gewusst hätte, dass es einen BP in Deutschland gibt oder dass Wulff derzeit dieses Amt bekleidet. Und je schlechter die Wulff-Befürworter in den Fernsehsendungen bei Jauch, Plasberg und Co. oder den Zeitungen aussehen, desto schlechter werden die Umfragewerte für Wulff werden, unabhängig von ihm selbst. Es hat aber schon einen Sinn, das Volk nicht jeden Tag zu fragen, ob z.B. die Regierung heute zurücktreten sollte. Aus dem kurzzeitigen Schwankungen der Volksmeinung (gestern für, morgen wider) nun die Demokratie aufzubauen, könnte sehr problematisch werden

Beitrag melden Antworten / Zitieren
trebsleg 10.01.2012, 14:32
13. Autsch!

Zitat von henniman
Seht es ein: die Kampagne ist gescheitert, auch wenn es wehtut.
Welche Kampagne? Des Bundespräsidenten gegen sich selbst?

Zitat von henniman
Eine einzige zünftige Rede und er ist Hero. Natürlich werden wir dann auch vom Spiegel zuverlässig darüber informiert werden, wenn er in der Beliebtheitsskala ganz oben sein wird.
Ich weiß zwar nicht, was Sie unter einer "zünftigen" Rede verstehen, ich vermute aber, dass er, egal, was er sagt, die Topp-Position unter den Spott-Objekten im Netz und anderswo einnehmen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
renegade24 10.01.2012, 14:39
14. Unser BP

Zitat von tontch
"""Wulff verliert weiter an Zustimmung""" Na und? Das hat keine Relevanz. Absolut bedeutungslos. Ich kann im Grundgesetz nichts darüber finden, dass die Ergebnisse von Meinungsumfragen den BP stürzen würden. Die Väter des GG haben schon sehr gut gewusst, welche Szenarien OK sind, um den BP zu stürzen. Wochenlanges empörtes Pressegeschrei bewirkt eben auch nix. Mich wundert nur immer wieder, wie seit Wochen von den Journalisten und den anderen Empörten (grund-) gesetzliche Normen einfach ignoriert werden. Das ist kein Demokratieverständnis.
ist ein aalglatter prestigesüchter Egomane. Er steht für unsere jetzige Gesellschaft und zeigt auf welchem Weg wir uns befinden. Somit hat er eigentlich das Recht uns zu repräsentieren. Mir ist der mittlerweile so wurscht, als ob in China ein Sack Reis platz. Jeder bekommt das was er verdient, unser BP verdient anscheinend 200000,--€. Dieser Mann hatte sich schon disqalifiert aufgrund seiner Äußerungen zu Rau und Glogowski. Was soll man da noch sagen. Ich habe keine Bild oder den Spiegel gebraucht, um diesen Menschen nicht zu mögen. Ich weine ihm keine Träne nach und wundere mich über das GG-Verständnis anderer Leute hier....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kermitinspon 10.01.2012, 14:41
15. xxx

Zitat von sysop
Der Bundespräsident verliert an Rückhalt in der Bevölkerung. Laut einer Umfrage für die ARD wollen nur noch 46 Prozent der Bundesbürger, dass Christian Wulff im Amt bleibt - ein deutlicher Rückgang gegenüber der letzten Woche.
Super. Das ist doch ein absoluter Spitzenwert. Bei welcher anderen Wahl hatten wir mal eine solche Wählerbeteilung.
Es läßt auch für Deutschland hoffen, denn 46 % aller Bundesbürger haben sich nicht durch die haltlose Medienkampagne in ihrer Meinung für blenden lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tontch 10.01.2012, 14:47
16.

Zitat von trebsleg
Welche Kampagne? Des Bundespräsidenten gegen sich selbst?
Manchmal ist es gar nicht schlecht, dass nicht alle hier in den letzten Wochen die Sturmangriffe der "Presse" mitbekommen haben . . .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zudummzumzum 10.01.2012, 14:49
17. Ist der Ruf erst ruiniert, ...

... lebt's sichs völlig ungeniert.

Die Welt wird sich weiterdrehen, egal ob Wulff im Amt bleibt oder nicht. Er wird an der Euro-Krise nichts ändern, er wird die Wahlverdrossenen nicht an die Urne motivieren und umgekehrt auch die Leute nicht vom Wählen abhalten.
In spätestens einer Woche wird die versammelte Journaille die nächste Sau durchs Ort treiben, die Schlagzeilen wechseln, der Trott bleibt.
Alles bleibt, wie es war. Die Schweiz zeigt denen, die es wissen wollen, dass es auch Länder gibt, in denen es ein "öffentliches Gewissen" gibt und wir beweisen, dass es auch ohne geht. Wer bei uns sauber bleiben möchte, darf sich nicht mit Politikern einlassen. Wer sich mit Arbeit dreckig macht, kann den Schmutz wenigstens abwaschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
_sobieski 10.01.2012, 14:50
18. BILD Hand in Hand mit dem SPIEGEL...

Zitat von sysop
Der Bundespräsident verliert an Rückhalt in der Bevölkerung. Laut einer Umfrage für die ARD wollen nur noch 46 Prozent der Bundesbürger, dass Christian Wulff im Amt bleibt - ein deutlicher Rückgang gegenüber der letzten Woche.
zugegeben: es ist nicht der früherer SPIEGEL - aber dass man so etwas noch erleben darf? Merkwürdig ist es allerdings schon: Ministerpräsident Koch wechselt nahtlos in die Bauwirtschaft (mit Zwischenaufenthalt im Aufsichtsrat einer Bank), die Richterin, die in dem Schwarzgeldzugegeben: es ist nicht der früherer SPIEGEL - aber dass man so etwas noch erleben darf? Merkwürdig ist es allerdings schon: Ministerpräsident Koch wechselt nahtlos in die Bauwirtschaft (mit Zwischenaufenthalt im Aufsichtsrat einer Bank), Richterin Karin Wolski, die in dem Schwarzgeldausschuss der hessischen CDU mit dafür sorgte, dass es beim Unwissen blieb, darf 6 Autos (u.a. Ferrari, Porsche) unter einer Scheinadresse halten, sich Immobilien und Geld im Millionenwert schenken lassen. Kanzler Kohl darf die Quellen des Parteireichtums für sich behalten und vieles mehr: dies alles störte die Presse nicht. Aber ein spießiger, vielleicht ein bisschen gieriger Bundespräsident, bringt die Presse jeden Couleurs auf eine Seite: Chapeau! Dieser Mann muss Bundespräsident bleiben: wegen seinem Einsatz für Versöhnung der Andersdenkenden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tontch 10.01.2012, 14:50
19.

Zitat von renegade24
Ich weine ihm keine Träne nach und wundere mich über das GG-Verständnis anderer Leute hier....
GG-Verständnis: Also - - die paar Zeilen des GG über den BP werden Sie doch noch auf die Reihe bringen. Ich hab´s ja auch geschafft :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 6