Forum: Politik
Umfrage zu Koalitionsoptionen: Das rot-rot-grüne Schreckgespenst lebt
imago/ Christian Ohde

Nichts finden konservative Wähler so abschreckend wie eine Regierung aus SPD, Grünen und Linken. Das zeigt eine Umfrage für SPIEGEL ONLINE. Aber auch unter Anhängern der Sozialdemokraten herrscht keine R2G-Euphorie.

Seite 1 von 16
Freidenker10 05.05.2017, 17:47
1.

Na bei den derzeitigen Prognosen kann man den Konservativen diese Angst wohl nehmen! Die Grünen reden sich demnächst wohl noch aus dem Bundestag. Es wird totsicher wieder auf diese unsägliche GroKo rauslaufen und genau wie in Frankreich nach Macron wird die übernächste Wahl wohl den totalen Politverdruss zeigen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hockeyer12 05.05.2017, 18:06
2. Die

Bürger sind doch selbst Schuld, wenn sich nichts ändert. Wenn viele Wähler immer noch auf das Schreckgespenst RRG anspringen. Und nicht bemerken, das sich in "diesem, unserem Lande" gerade in der Sozialpolitik etwas Grundlegendes ändern muss, sind sie doch selber Schuld. wenn man immer wieder den Stillstand in Form von: Altersarmut,immer weiteres Aufgehen der Reich/Arm Schere, Bildung in erster Linie für die Reichen usw. wählt, ändert sich nichts. Jede/r sollte sich einmal selber (möglichst unabhängig) informieren, und nicht den Versprechungen der Altparteien und der Panikmache der wirtschaftlichen Lobbyisten Verbände glauben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
febra 05.05.2017, 18:09
3. besser rot-rot als R2G

Als ehemaliger Grünen-Wähler bin ich von der Truppe so dermaßen enttäuscht, dass mir sogar Rot-rot allein lieber wäre, was für sich schon ein Desaster ist. Was soll ich bloß ankreuzen? Afd will ich nicht, der Rest ist auch nur wischi-waschi...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hatch99 05.05.2017, 18:14
4.

schöne Sache, dann halt Groko, wollen nicht viele, passiert trotzdem, Demokratie in Reinform.

Ist aber wieder bezeichnend. Vor der AfD hat eigentlich keiner so richtig Angst, die Linken sind das Problem mit ihren radikalen Wirtschaftsideen. Eine Welt, in der echte Arbeit niedriger besteuert wird als Kapitalerträge, in der will ich einfach nicht leben.

Und Reallohnniveau von 1990 ist nun mal ein Naturgesetz, wer das bezweifelt ist ein Kommunist und ein Träumer und sollte mal erwachsen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
micromiller 05.05.2017, 18:17
5. Die schlimmste Variante für die Arbeitnehmer

wäre SPD/Grün, wir hatten das einmal und leiden noch heute unter den Abbau unseres Sozialsystem.
Es ist unbegreiflich, aber wenn an der Macht scheint die SPD Führung von allen guten Geistern
verlassen. Frau Wagenknecht mit ihrer Mannschaft würde den weiteren Sozialabbau ausbremsen
oder vielleicht sogar zurückdrehen, allerdings gibt es in der Partei noch zu viele Wirtschaftsanalphabeten,
die mit ihrem Unwissen an der Macht eine Gefahr für unsere Wirtschaft werden könnten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
runningstar 05.05.2017, 18:20
6. Bei R2G

sehe ich schon die Eurobonds kommen. Die geben ja gerne unsere Kohle für andere aus und sind auch sonst sehr Geberfreundlich, wenn es um Steuergelder geht.
Da ist mir die große Koalition bedeutend lieber.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Klapperschlange 05.05.2017, 18:21
7.

Zitat von febra
Als ehemaliger Grünen-Wähler bin ich von der Truppe so dermaßen enttäuscht, dass mir sogar Rot-rot allein lieber wäre, was für sich schon ein Desaster ist. Was soll ich bloß ankreuzen? Afd will ich nicht, der Rest ist auch nur wischi-waschi...
Warum sollen Bürger dieses Wohlstandstaates mit R2G ein Risiko eingehend? Es läuft doch gut bis sehr gut. Enteignungen, Verstaatlichungen und andere linke Träume führen doch nicht zum Ziel. Gut, dass dies eine überwiegende Zahl der Wähler weiß und entsprechend wählen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lieschen müller 05.05.2017, 18:21
8. Wenn die SPD regieren will,

und wenn die SPD wieder echt sozialdemokratisch werden will, muss sie es mit den LINKEN tun. Wenn die Bürger in Deutschland eine Änderung der derzeitigen Politik wollen, müssen sie entsprechend wählen. Und wenn die Medien keinen weiteren Rechtsruck der Politik wollen, werden sie wohl endlich aufhören müssen, alles was links ist zu verteufeln. Auch ein objektiver, neutraler, sachlicher und informativer Journalismus sollte zu unserer (Leit-?) Kultur gehören. Das wäre etwas, was uns allen wirklich gut täte und wovon wir leider mittlerweile weit entfernt sind. Und liebe Journalisten, verschont uns von Meinungsumfragen, solange ihr alles tut, diese Meinungen massiv zu beinflussen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zeichenkette 05.05.2017, 18:21
9. Es gibt einfach eine riesige Mehrheit in diesem Land...

die einfach nur will, dass es so weitergeht wie es ist. Wer das nicht wahrhaben will, der darf sich nicht wundern, wenn er nichts versteht. Viele Leute regen sich zwar gerne auf über alles Mögliche, aber letztlich geht es ihnen gar nicht schlecht, wenn sie sich mal mit offenen Augen in der Welt umsehen. Eine weitere große Koalition mit ein wenig Personalgeschiebe hinnehmen und sich dann weiter um den eigenen Kram kümmern und notfalls ganz ohne Regierungsbeteiligung die Welt ein wenig besser machen ist da durchaus keine unbeliebte Vorstellung. Wundert mich auch gar nicht, denn trotz der deutschen Begabung zum Jammern auf hohem Niveau kann man hier eigentlich ganz gut leben, wenn man den Fernseher ignoriert. Und das gilt selbst für Leute, die (wie ich) an der offiziellen Armutsgrenze leben. Die Bürgerkriegsfantasien der AfD verlocken da die Mehrheit genauso wenig wie vielleicht gut gemeintes aber schlecht gemachtes Stümpern von SPD, Linken und Grünen. Denn letztlich hat die GroKo die Herausforderungen der letzten Jahre erheblich besser gemeistert als die meisten anderen Länder und Lust auf sowas wie einen "Europäischen Frühling" hat nach den Konsequenzen des Arabischen Frühlings letztlich auch kaum jemand. Von daher ist ein vorsichtiges "weiter so" durchaus mehrheitsfähig, auch wenn manchen ohnmächtigen Wutbürgern das nicht in den Kram passt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 16