Forum: Politik
Umfrage zu Koalitionsvertrag: SPD-Anhänger würden die GroKo wählen
DPA

In zwei Wochen weiß Deutschland, wie die SPD-Mitglieder den Koalitionsvertrag bewerten. Bei den Wählern ist die Sache jetzt schon klar: Umfragen zufolge würden 75 Prozent dem Papier zustimmen.

Seite 1 von 34
spon-1246174521178 01.12.2013, 09:22
1.

Der Koalitionsvertrag 2013 steht jetzt an-
Thema: Deutschland`s Zukunft gestalten-
Jetzt kommt`s echt auf meine Stimme an-
Das sitze ich, grübelnd mit den Stirnfalten-
Das Mitgliedervotum steht bald ins Haus-
und „Die Bürde des Mitgliedes ist tastbar“-
ICH entscheide über ein JA oder ein AUS-
ist das für wahre Untertanen denn fassbar?-

Beitrag melden Antworten / Zitieren
elge 01.12.2013, 09:26
2. Wahlbeeinflussung?

Was Emnid da von sich gibt ist eine unverblümte Beeinflussung der SPD-Mitglieder. Aber wer nimmt Emnid noch ernst?
In meinem Umfeld sin d die SPD- Mitglieder gegen den Vertrag.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
friedrich_eckard 01.12.2013, 09:33
3.

Das Orakel von Güllphi im Auftrage der WamS - ach herrje! Ob das zu erzielende Ergebnis wohl bei Auftragserteilung schon vorgegeben war...

Tatsächlich ist die Stimmung an der SPD-Basis wohl so, dass Frau Titularlinke Nahles schon zum Mittel der unverhohlenen Nötigung greifen muss, in dem sie hier Andrea Nahles : "So viel Macht hatten unsere Mitglieder noch nie" - Nachrichten Politik - Deutschland - DIE WELT den Rücktritt des gesamten SPD-Bundesvorstandes angkündigt für den Fall, dass...

Die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt, aber die Erwartung, eine Mehrheit der abstimmungsberechtigten SPD-Mitglieder könnte dieser Mischung aus Meinungsmache und Nötigung widerstehen muss natürlich äusserst gedämpft sein. Die in der SPD verbliebenen Sozialdemokraten können also getrost den Umschlag, in dem sie ihre Parteibücher am Montag nach Bekanntganbe des Resultats zurückschicken werden, schon vorbereiten - die Briefmarke ist ja dann schnell daraufgeklebt.

Wahrscheinlich wird man den 15.Dez.2013 einmal in einem Atemzug mit dem 4.Aug.1914 nennen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fenvar 01.12.2013, 09:36
4. Macht nur...

... vielleicht merken die Leute ja dann das die SPD eine genauso wertlose Mehrheitsbeschaffungspartei für Merkel ist wie die FDP.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kölschejung72 01.12.2013, 09:41
5. Grundrechenarten

Wenn 100% der CDU/CSU Wähler, für die große Koalition sind. Dann ist leicht auszurechnen, dass bei fast absoluter Mehrheit der Union (vereinfacht 50%) eben bei den anderen Parteien die Zustimmung zur Groko insgesamt nur 37,5% ist. Nehmen wir an, dass Grüne und andere geschlossen dagegen sind, liegt die Zustimmung der SPD Wähler trotzdem unter 50%.

Die Wähler sind aber nicht identisch mit den Parteimitgliedern.

Ich tippe auf ein Ergebnis von etwa 42% Zustimmung der SPD Mitglieder zum Koalitionsvertrag.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spiegelleserin57 01.12.2013, 09:41
6. sehr merkwürdig!

Zitat von sysop
In zwei Wochen weiß Deutschland, wie die SPD-Mitglieder den Koalitionsvertrag bewerten. Bei den Wählern ist die Sache jetzt schon klar: Umfragen zufolge würden 75 Prozent dem Papier zustimmen.
vor nicht mal 3 Tagen wurde das Gegenteilige berichtet, erscheint doch sehr merkwürdig!
Kann sich die Stimmung so schnell ändern?
Naja, in 4 Jahren sitzt dann die SPD , wenn überhaupt noch im Bundestag, in der Opposition , Mutti regelt das schon!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Baikal 01.12.2013, 09:42
7. Ja,ja Murksel muß im Amt

bleiben weil ihre Macht den Mächtigen nützt und deshalb stiimt das dumme Wählervolk in den Umfragen immer freudig zu. Schon mal was von Manipulation gehört?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
glühwurm 01.12.2013, 09:57
8. Tiefer hängen

Wenn Volksbefragungen wirklich ernsthaft für Deutschland erstrebt werden, dann muss ziemlich schnell diese (in sich unpolitische und letztlich etwas narzisstische) Idee eines permanenten Rücktritts bei Ablehnung einer Vorlage auf dem Misthaufen landen.

Sie werden es nie hinkriegen, wenn der Volksentscheid nicht als Auftrag verstanden wird, den Politik auszuführen hat.

Rücktritt ja, aber nur bei wirklichen Gewissenskonflikten und nicht bei der Erhöhung der Hundesteuer.

Oder anders gesagt: Alles was mit Fraktionsdisziplin im Parlament durchgesetzt wird, kann auch bei Volksentscheiden ausgeführt werden (auch wenn man persönlich nicht einverstanden ist). Und beim Koalitionsvertrag dürfte doch wohl die Fraktionsdisziplin greifen - oder sehe ich das falsch?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ihawk 01.12.2013, 09:59
9. Umfragen

Das ist ein typisches Beispiel dafür, dass Umfragen auch manipulieren können - und wie in diesem Fall wohl auch sollen.
Da der Mensch instinktiv Gemeinschaftsinn vor Verstand stellt (auch Herdentrieb genannt), sind Umfragen vor Wahlen m.E. eine besonders perfide Art der Manipulation.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 34