Forum: Politik
Umfrage zur Landtagswahl: CSU auf Rekordtief in Bayern - nur noch 33 Prozent
Getty Images

Die Alleinregierung in Bayern ist futsch, und viele Koalitionsoptionen gibt es beim derzeitigen Stand auch nicht: Nach der jüngsten Infratest-Umfrage liegt die CSU nur noch bei 33 Prozent - so schlecht wie nie zuvor.

Seite 1 von 8
guidomuc 04.10.2018, 18:56
1. Auf den Punkt

Ein Freund von mir brachte es gestern auf den Punkt: "Ich kann keine Parte wählen, deren Vorsitzender mit tendenziöser, populistischer und völkerrechtswidriger Agitation die Bundesregierung und das Land destabilisiert sowie meine Kanzlerin vor sich hertreibt."
Ich glaube, diese Auffassung wird von vielen ehemaligen CSU Wählern geteilt. Das wird ein Riesendebakel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sonne80 04.10.2018, 19:02
2.

nur ein Beispiel: .... Behörden u Schulen mit Kreuzen bestücken u parallel dann 32.000 GBW-Wohnungen an Investoren verkaufen .... alleine schon bei der Wohnmisere in München, das ist alles andere als “christlich sozial” wofür der Name CSU eigentlich stehen sollte u damit auch leider gar nicht mehr vertrauenswürdig

Beitrag melden Antworten / Zitieren
abudhabicfo 04.10.2018, 19:03
3. Demut ist nicht die Sache der CSU

Es wird eine böse Überraschung geben. Eine Regenbogenkoalition wäre auch nicht schlecht, denn dann können die Parteien zeigen, dass sie im Interesse der Bürger arbeiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vera gehlkiel 04.10.2018, 19:03
4.

Ich glaube, ein CSU-Moratorium würde Bayern mal echt gut tun. Man würde erkennen, dass die Alpen gar nicht einstürzen, der ganze Filz würde mal ein bisschen ausgedünnt, und in Deutschland insgesamt könnte eine Phase einer neuen Arbeitsethik die Politik zu bestimmen beginnen, die sich nicht auf das pharisäerhafte Beharren auf dermaleinst erworbenen Pfründen stützt, als hätten wir noch den Feudalismus als Regierungsform. Das Bier wird auch nicht schlechter werden, ich glaube, keine Partei plant derzeit das Kippen des Reinheitsgebots. Bleibt noch die Auseinandersetzung mit der Veggie-Haxe aus Soja. Aber die kann man durch unkonformes Protestessen an den Stammtischen bestimmt auch aussitzen. Auf geht es Bayern, springt einfach aus dem schwarzen Schatten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kratzdistel 04.10.2018, 19:07
5. die frauen sind an allem schuld oder ?

über gabriele pauli ist stoiber gestürzt. jetzt kommt der gegenwind von katharina schulze und Natascha kohnen. die hyperaktivitäten der CSU auf dem gebiet Sicherheit und Ordnung waren wohl nicht zielführend bei sinkender Kriminalität.ein Wechselbad kann bayern nicht schaden. hessen ist es auch gut bekommen nach jahrelanger SPD Regierung. es bilden sich nunmal Seilschaften bei langer alleinregierung, deshalb wäre ein wechsel oder eine koalition ein zugewinn für den Freistaat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haarer.15 04.10.2018, 19:11
6. Na bravo - aber verdient

Macht nur so weiter - ein Debakel für die CSU ist es jetzt schon. Da ist nämlich immer noch einige Luft nach unten. Am Ende wird diese sogenannte Christenpartei froh sein, wenn sie gerade noch die 30 % Marke überhaupt erreichen kann. Aber es war schon immer so: Hausgemachte Versäumnisse, Peinlichkeiten und Fehler wie etwa der Kreuzzug des Herrn Söder, der Verkauf landeseigener Wohnungen an einen fragwürdigen Privatinvestor oder das verschärfte Polizeirecht - wahrhaftig grandiose Entscheidungen, alles im Sinne des Normal-Bürgers ? Hochmut ja - kommt immer vor dem Fall.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
miglll 04.10.2018, 19:18
7.

woher nimmt sich die csu eigentlich das recht heraus, zu behaupten, eine regierung mit schwacher csu-beteiligung würde die politik in bayern gefährden? allein auf grund dieser aussage beleidigt die csu ca. 65% aller bayern und die bayrische demokratie!
grüße von einem bayern, der es schon gar nicht mehr erwarten kann, gegen die csu zu stimmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Phil2302 04.10.2018, 19:44
8. @miglll Nummer 7

Kann Sie leider noch nicht zitieren, daher so: Die CSU vergleicht Bayern einfach mit allen anderen Bundesländern, und es ist nun einmal unbestreitbar, dass es den Bayern vergleichsweise richtig gut geht. Und seit 1966 hat die CSU bis auf eine kurze Unterbrechung 2008-2013 nun einmal alleine regiert. Man kann das Bundesland natürlich für zu konservativ halten, und ich vermute einmal dass es für viele Berliner ein Graus wäre, dort zu wohnen, aber das beruht auf Gegenseitigkeit. Ich bin jedenfalls sehr gespannt, ob Bayern in 10 Jahren immer noch so gut ist (insbesondere in der Bildungspolitik) wenn es jetzt auf eine Koalition mit den Grünen herausläuft. Ich ziehe einfach mal Vergleiche zu Baden-Württemberg: "Nach der sogenannten IQB-Studie (Institut zur Qualitätsentwicklung im Bildungswesen) belegen die baden-württembergischen Schüler im Fach Deutsch Platz 13 - nach dem fünften Rang im Jahr 2011. [...]
Beim Zuhören kamen die im Jahr 2016 geprüften Viertklässler nur noch auf den neunten Rang, nachdem sie zuvor Zweitplatzierte waren. In Mathematik stürzte das Landesergebnis regelrecht ab: Nur 62 Prozent erreichten den Mindeststandard oder übertrafen ihn. Das ist ein Minus von zehn Prozentpunkten im Vergleich zu 2011. Im Ländervergleich wich Baden-Württemberg am stärksten vom Wert aus 2011 ab." Aber warten wir es ab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lanzelot72 04.10.2018, 19:54
9. Abwarten !

Ich bin mir recht sicher, daß die große Masse der Stammwählerschaft entgegen ihren Angaben bei Umfragen am Wahltag doch das Kreuz bei einem der CSU-Kandidaten machen wird, alleine schon deshalb, weil es Familientradition ist. Zur absoluten Mehrheit wird das dann zwar nicht mehr ausreichen, aber für ca. 40% schon. Was bleibt also dem überzeugten nicht-CSU-Wähler an taktischen Alternativen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8