Forum: Politik
Umfrage zur Landtagswahl: CSU auf Rekordtief in Bayern - nur noch 33 Prozent
Getty Images

Die Alleinregierung in Bayern ist futsch, und viele Koalitionsoptionen gibt es beim derzeitigen Stand auch nicht: Nach der jüngsten Infratest-Umfrage liegt die CSU nur noch bei 33 Prozent - so schlecht wie nie zuvor.

Seite 2 von 8
moritz27 04.10.2018, 19:58
10. Die Grünen machen

in Bayern nichts falsch, weil sie gar nichts machen. Das wird honoriert. Wer nichts macht, kann auch nichts falsch machen. Die SPD stellt in vielen Städten Bayerns die Bürgermeister. Und die machen halt auch Fehler, kommen dazu auch noch genausooft arrogant rüber, wie viele CSU-ler. Bei der TV-Diskussion zwischen Herrn Söder und Herrn Hartmann stellte der Ministerpräsident die für den Landtagswahlkampf entscheidente Frage, ob Herr Hartmann ihm denn wenigstens ein Bundesland nennen könne, dem es nach einer Regierungsbeteiligung der Grünen besser als vorher gegangen wäre. Da war Herr Hartmann blank.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vereinsmeier 04.10.2018, 20:11
11. freie Wähler schlecht geführt?

war sehr geneigt, den freien Wählern meine Stimme zu geben, Aiwanger hat mich gestern in der Wahlarena im BR aber mal so gar nicht überzeugt. Den Gästen gefühlt nach dem Mund geredet, arg viel mehr war das nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
qjhg 04.10.2018, 20:11
12. Es wäre die Kehrtwende,

wenn das Wahlergebnis tatsächlich keine Koalition von AFD und CSU in Bayern geben könnte. Danach würde sich die CSU dann hoffentlich besinnen, dass man mit AFD rechtspopulistischem Gedankengut in Bayern und Deutschland nur gegen die Bevölkerung anstatt für die Bürger Politik machen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
skeptikerjörg 04.10.2018, 20:17
13. Momentaufnahme

Die Umfrage ist eine aktuelle Momentaufnahme, keine Prognose. Es kann für ALLE also auch anders kommen. Klar scheint allerdings, dass die Alleinherrschaft der CSU zu Ende gehen wird. Und das ist gut so. In allen Bundesländern, in den sich Parteien als Dauerregierung eingerichtet hatten, hatte sich geistige Windstille und wuchernder Parteienfilz breit gemacht. Ob nun CDU in Sachsen oder Baden-Württemberg, SPD in Hessen oder NRW oder eben CSU in Bayern. Und darüber hinaus zwingen Koalitionen dazu, um seine Position zu kämpfen und Kompromisse zu machen. Letzteres ist zwar für die CSU ungewohnt, wird aber lehrreich sein. Egal, ob nun schwarz-grün oder schwarz + FW + FDP, die Selbstherrlichkeit wird ein Ende haben. Und damit auch das arrogante Machtgehabe in Berlin und die Geiselnahme der ganzen Republik für regionale Parteiinteressen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DorianH 04.10.2018, 20:17
14.

Zitat von kratzdistel
über gabriele pauli ist stoiber gestürzt. jetzt kommt der gegenwind von katharina schulze und Natascha kohnen. die hyperaktivitäten der CSU auf dem gebiet Sicherheit und Ordnung waren wohl nicht zielführend bei sinkender Kriminalität.ein Wechselbad kann bayern nicht schaden. hessen ist es auch gut bekommen nach jahrelanger SPD Regierung. es bilden sich nunmal Seilschaften bei langer alleinregierung, deshalb wäre ein wechsel oder eine koalition ein zugewinn für den Freistaat.
Koalition reicht nicht, das gab es ja schonmal.
Die CSU braucht mal einen radikalen Entzug.

Also sollte es mindestens eine Koalition geben....mit der CSU als Juniorpartner.

Besser wäre es allerdings, die würden mal komplett aus der Regierung fliegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moritz27 04.10.2018, 20:20
15. Es macht durchaus Sinn

für bayerische Wähler, die Zeiten in denen Bayern mehr in den Länderfinanzausgleich einzahlt, als die anderen drei Geberländer BW, Hessen und Hamburg zusammen, durch ihre Wahlentscheidung langsam zu beenden. Aufgrund meines gesegenten Alters sehe ich jeder Veränderung angstfrei und gespannt entgegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dirkcoe 04.10.2018, 20:27
16. Bavaria One

wird eine krachende Bruchlandung hinlegen - und das zu Recht. Weder christlich, noch sozial wird seit viel zu länger Zeit regiert. Vielen Bürgern in Bayern scheint klar zu sein, das Kreuze in den Behörden kein Ersatz sind für Bürgerpolitik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 04.10.2018, 20:27
17.

Zitat von miglll
woher nimmt sich die csu eigentlich das recht heraus, zu behaupten, eine regierung mit schwacher csu-beteiligung würde die politik in bayern gefährden? allein auf grund dieser aussage beleidigt die csu ca. 65% aller bayern und die bayrische demokratie! grüße von einem bayern, der es schon gar nicht mehr erwarten kann, gegen die csu zu stimmen.
Die CSU Führung hat den Kontakt mit der Basis verloren. Sie leben in einer anderen Welt und machen Politik gegen die Menschen, gegen ihre eigene Regierung in Berlin und für die AfD. Die Rechnung kommt bald.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Draw2001 04.10.2018, 20:28
18. Nach Kreuzen für die Himmelnähe und BAVARIA ONE kommt jetzt der Abflug

Herr Söder hat scheinbar zu lange Journalismus studiert - da hätte er bestimmt eher bei der Bild-Zeitung mehr Erfolg gehabt als in der Politik. Es ist einfach nicht das Gleiche, Leser zum Kauf einer Zeitung zu bringen oder Bürger zum Kauf einer Politik der CSU zu bringen. Die Zeitung kostet einfach weniger, und man kann öfters wechseln. Politik ist kein Werbefernsehen für Journalisten. Herr Söder bietet nur an - aber er liefert nicht. Fehlentscheidungen wie der Verkauf der GBW-Wohnungen bleiben einfach nicht geheim, sondern werden angesichts der Wohnungsnot sehr schnell bekannt. Religiöse Fanatiker mag er Söder auch nicht und hängt trotzdem religiöse Zeichen in den bayerischen Amtsstuben auf. Dann gibt er für "Bavaria ONE" (Ein neuer bayerischer Satellit) eine dreiviertel Milliarde aus und macht seinen Wirtschaftsminister zum "Weltraumkoordinator" (Scotty beam me up.......). Vielleicht wäre es dann doch mal möglich diese Summe in den Breitbandumbau zu investieren, und damit ein irdisches Problem zu lösen. Dieser Mensch ist zwar in Bayern der Vorsitzende der CSU, hat aber mit den bayerischen Wählern nicht viel am Hut. Er sucht einfach nur nach MACHT. Ach ja, da gibt es nochwas: Die AFD stellte am 16.3.2018 den Antrag auf strengere Kontrollen der Landesgrenzen - Herr Seehofer (Heimatminister) lehnte ab. Sicherlich muß man deswegen nicht gleich die AfD wählen, aber eine CSU, die ständig erklärt, wie wichtig ihr die Bedürfnisse der bayerischen Wähler sind, kommt für den Wähler auch nicht mehr in Frage, da die Wähler nachvollziehbare Echtzeit-Ergebnisse wollen - und die werden nicht geliefert. Auch das rechtlich unverbindliche Diesel-Geschwätz vom CSU-Verkehrsminister Scheuer passt in diese absolute CSU-Null-Effizienz-Politik. Die CSU-Führung sucht einfach nur nach Wähler - nicht nach Lösungen für Wählerprobleme.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 04.10.2018, 20:31
19.

Zitat von Phil2302
Kann Sie leider noch nicht zitieren, daher so: Die CSU vergleicht Bayern einfach mit allen anderen Bundesländern, und es ist nun einmal unbestreitbar, dass es den Bayern vergleichsweise richtig gut geht. Und seit 1966 hat die CSU bis auf eine kurze Unterbrechung 2008-2013 nun einmal alleine regiert. Man kann das Bundesland natürlich für zu konservativ halten, und ich vermute einmal dass es für viele Berliner ein Graus wäre, dort zu wohnen, aber das beruht auf Gegenseitigkeit. Ich bin jedenfalls sehr gespannt, ob Bayern in 10 Jahren immer noch so gut ist (insbesondere in der Bildungspolitik) wenn es jetzt auf eine Koalition mit den Grünen herausläuft. Ich ziehe einfach mal Vergleiche zu Baden-Württemberg: "Nach der sogenannten IQB-Studie (Institut zur Qualitätsentwicklung im Bildungswesen) belegen die baden-württembergischen Schüler im Fach Deutsch Platz 13 - nach dem fünften Rang im Jahr 2011. [...] Beim Zuhören kamen die im Jahr 2016 geprüften Viertklässler nur noch auf den neunten Rang, nachdem sie zuvor Zweitplatzierte waren. In Mathematik stürzte das Landesergebnis regelrecht ab: Nur 62 Prozent erreichten den Mindeststandard oder übertrafen ihn. Das ist ein Minus von zehn Prozentpunkten im Vergleich zu 2011. Im Ländervergleich wich Baden-Württemberg am stärksten vom Wert aus 2011 ab." Aber warten wir es ab.
Glauben sie wirklich, dass eine Landesregierung innerhalb weniger als zwei bis drei Jahren das Ergebnis so beeinflussen kann? Wenn sie Kenner wären, wissen sie dass schul- und Lehrpläne ca. Drei Jahre dauern bis dies ankommt. Wir haben seit zwei Jahren eine CDU Ministerin in BW. Im Moment fallen in den Gymnasien ca. 20 % der Stunden aus. Es wurden in den letzten zwei Jahren keine zusätzlichen Lehrer eingestellt, lediglich knapp die Pensionisten ersetzt, gleichzeitig auf G9 umgestellt. Und zu Zeiten der CDU allein Regierung bzw. Schwarz gelb, wecheselte der Kultusminister regelmäßig alle 2-3 Jahre. Das Chaos ist historisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 8