Forum: Politik
Umfrage zur Landtagswahl: CSU auf Rekordtief in Bayern - nur noch 33 Prozent
Getty Images

Die Alleinregierung in Bayern ist futsch, und viele Koalitionsoptionen gibt es beim derzeitigen Stand auch nicht: Nach der jüngsten Infratest-Umfrage liegt die CSU nur noch bei 33 Prozent - so schlecht wie nie zuvor.

Seite 5 von 8
wauz 04.10.2018, 22:49
40. Die Unwägbarkeiten

Klar ist: die CSU ist fest verankert in den politischen Strukturen. Unabhängig vom Wählerwillen sind sie die Machtpartei. Die SPD dagegen hat sich in der Rolle der Ohnmachtpartei eingeigelt. Die Grünen sind den Weg der CSU gegangen und haben sich in die Kungelrunden eingeklinkt. Ähnlich die Freien Wähler.
Wirkliche Oppositionsarbeit wird nur von der ÖDP gemacht. Die Linke übt sich im Fähnchenschwingen. Politisch ist sie völlig substanzlos und als Organisation faktisch nicht existent. Eine zweite SPD...
Anhand dieser Tatsachen werden vile Wähler zu Hause bleiben. Es ist halt zum Schlechten der CSU, dass diesmal besonders viele CSU-Wähler zu Hause bleiben werden.
Was man auch noch bedenken muss: in den Bayerischen Landtag kann nur eine Partei kommen, die in ALLEN Bezirken über 5% liegt. Direktmandate gibt es da nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
susie.soho 04.10.2018, 22:49
41. tempora mutantur et nos mutamur in illis

Zitat von Phil2302
Kann Sie leider noch nicht zitieren, daher so: Die CSU vergleicht Bayern einfach mit allen anderen Bundesländern, und es ist nun einmal unbestreitbar, dass es den Bayern vergleichsweise richtig gut geht. Und seit 1966 hat die CSU bis auf eine kurze Unterbrechung 2008-2013 nun einmal alleine regiert. Man kann das Bundesland natürlich für zu konservativ halten, und ich vermute einmal dass es für viele Berliner ein Graus wäre, dort zu wohnen, aber das beruht auf Gegenseitigkeit. Ich bin jedenfalls sehr gespannt, ob Bayern in 10 Jahren immer noch so gut ist (insbesondere in der Bildungspolitik) wenn es jetzt auf eine Koalition mit den Grünen herausläuft. Ich ziehe einfach mal Vergleiche zu Baden-Württemberg: "Nach der sogenannten IQB-Studie (Institut zur Qualitätsentwicklung im Bildungswesen) belegen die baden-württembergischen Schüler im Fach Deutsch Platz 13 - nach dem fünften Rang im Jahr 2011. [...] Beim Zuhören kamen die im Jahr 2016 geprüften Viertklässler nur noch auf den neunten Rang, nachdem sie zuvor Zweitplatzierte waren. In Mathematik stürzte das Landesergebnis regelrecht ab: Nur 62 Prozent erreichten den Mindeststandard oder übertrafen ihn. Das ist ein Minus von zehn Prozentpunkten im Vergleich zu 2011. Im Ländervergleich wich Baden-Württemberg am stärksten vom Wert aus 2011 ab." Aber warten wir es ab.
Wissen Sie, welche Anforderungen inzwischen an die Schüler, und nicht nur an sie, gestellt werden? Baiern hat, ganz nebenbei, z.B. vor 4 Jahren 30 000 Grundschullehrer nicht zum Referendariat zugelassen!

Niemand kann heute sagen, welche (politischen) Herausforderungen auf Baiern zukommen. Aber wären die Preussen nach dem 2. Weltkrieg nach Baiern gekommen, wäre das Land immer noch ein Agrarstaat.

Ich lebe seit 28 Jahren in Baiern und hatte in einem hochqualifizierten Beruf nur nord- und westdeutsch Kollegen! Allerdings habe ich auch Amigos kennengelernt, die sich auskannten im Geschäftemachen. Aber die haben die Baiern nicht reich gemacht, sie zahlten nämlich keine oder kaum Steuern.

Die einheimischen Grünen sind/wären durchaus in der Lage, einen Ministerpräsidenten oder eine -präsidentin zu stellen und eine Politik zu betreiben, die nachhaltig ist. Mögen die Liberalen für Bildung sorgen....Und die SPD für den Mietwohnungsbau auf kommunalen Grundstücken, die nur noch im Erbbaurecht vergeben werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
susie.soho 04.10.2018, 22:53
42. Anstand

Zitat von lanzelot72
Ich bin mir recht sicher, daß die große Masse der Stammwählerschaft entgegen ihren Angaben bei Umfragen am Wahltag doch das Kreuz bei einem der CSU-Kandidaten machen wird, alleine schon deshalb, weil es Familientradition ist. Zur absoluten Mehrheit wird das dann zwar nicht mehr ausreichen, aber für ca. 40% schon. Was bleibt also dem überzeugten nicht-CSU-Wähler an taktischen Alternativen?
Auch langjährige CSU-Wähler haben eine Erziehung genossen, die es ihnen mehrheitlich nicht mehr erlaubt, die unanständigen Aufführungen Seehofers und Söders (und der früheren Generalsekretäre!) zu goutieren! Es war doch unsäglich, was Seehofer in Berlin veranstaltet hat und Söder in Baiern! Da war doch Fremdschämen angesagt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sportzigarette 04.10.2018, 22:54
43. zu 26 und mal generell....

Ich habe noch nie verstanden, warum SPD und Grüne von Ihnen (und generell sehr häufig) nicht zum "bürgerlichen" Lager gezählt werden. Sie sind Bürger und sie sind auch nicht generell links, wenn bürgerlich konservativ meint. Das mag mal vor Jahrzehnten zutreffend gewesen sein, aber gerade die Grünen sind ja wohl mittlerweile längst im "bürgerlichen" Milieu angekommen. Oder zählt das Bildungsbürgertum nicht mehr dazu? Und dieses Milleu gibts auch schon längst in der SPD, ich würde mich da wohl auch dazu zählen. Und gerade in Bayern (wie auch in BW) wechseln gerade viele von der CSU zu den Grünen, weil die eben bürgerlich sind und "die Schöpfung" bewahren wollen. Wir sollten endlich aufhören, in so antiquierten Kategorien zu denken. Konservativ = bürgerlrich, eher links = Arbeiter und Revolutzer stimmt doch schon lange nicht mehr bzw. hat in Bayern noch nie gestimmt oder zählt der Milchbauer, der aus Tradition CSU wählt zum klassischem "bürgerlichem Lager" ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
birdie 04.10.2018, 22:54
44. Wir haben die csu geschrumpft !

Die Herren Seehofer, Dobrindt, Scheuer und Söder haben durch ihren hemmungslosen Populismus Wähler nicht nur in Bayern vergrault. Sie haben durch ihre Egozentrik eindrucksvoll ihre totale Inkompetenz für politische Führungsämter bewiesen, weil sie unentwegt in den letzten Monaten nur inhaltslose Schlagworte produziert haben, denen keine konkreten Umsetzungen folgten. Damit haben sie die ehemals so stolze CSU zu einem csü-chen gemacht, das kaum noch jemand ernst nimmt. Das zwingt zu folgender Konsequenz: das csü-chen muss sofort die GroKo verlassen, damit seine Bremsfunktion in der Regierungsarbeit endgültig beseitigt und unbehinderte Sacharbeit ermöglicht wird. Die frei werdenden Ministerposten teilen sich CDU und SPD nach kollegialer Absprache zu gemeinsamem Nutzen. Und die CDU bereitet die notwendigen Schritte vor, um die Fraktionsgemeinschaft mit dem wertlos gewordenen csü-chen endgültig zu beenden. Weiter bereitet die CDU konsequent vor, in Bayern zur nächsten Bundestagswahl anzutreten. Damit es endlich ein Ende hat mit den karnevalistischen resp. bierseeligen Auftritten und Selbstbeweihräucherungen der Seehofer-Clique. Der Slogan "wir haben die CSU geschrumpft" ist dann den oben genannten 4 "Strategen" gutzuschreiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pit.duerr 04.10.2018, 22:55
45. Mal schauen

wie es mit Bayern ausschaut ohne Mehrheit der CSU. Da werden einige sehr sehr große Augen machen in Zukunft. Und das sage ich als ehemaliger Linkswähler.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sbv-wml 04.10.2018, 23:01
46. Ich sag mal so

Wenn es bei der Landtagswahl zum Desaster für die CSU kommt sind nur die Pfeifen in Berlin schuld.
Seehofer, der mit seinem Punkteplan eine Torte fordert, einen Keks bekommt und diesen Keks dem Wahlvolk als Torte verkaufen will.
Und Scheuer, der sich beharrlich weigert die Verursacher des Dieselskandals zur Kasse zu bitten, nein, er will denen sogar noch den Neuwagenverkauf ankurbeln.
Die sind einfach nur noch unglaubwwürdig. Und ich glaube, dass das Wahlvolk in Bayern das auch so sieht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sal.Paradies 04.10.2018, 23:18
47. Lehrreich?

Diesen Umfragen sind klar eine Tendenz, aber am Wahlsonntag wird die CSU wohl doch einige %Punkte mehr als avisierte bekommen. Klar ist, dass eine Alleinherrschaft endgültig vorbei ist und zu hoffen ist, dass die CSU eine Lektion endgültig gelernt hat. Wer glaubt mit einer Landespartei die Republik in Geißelhaft und die Kanzlerin erpressen zu können, wird brutalstmöglich abgewatscht. Im Moment haben wir in Europa und deren Ländern genügend Populisten die mit Schmutz um sich werfen, da müssen wir hier in D nicht auch noch auf Schlammschlacht machen. Es steht zu hoffen, dass die Christlich Sozialen Ultras diese schallende Ohrfeige nicht so schnell vergessen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Metalhead 04.10.2018, 23:24
48. Ich kann fast alles verstehen...

aber nicht wer die Grünen, mit so Granaten wie Claudia Roth und deren Gesinnungsgenossen ernsthaft in Betracht zieht. So kann man der CSU vieles vorwerfen, denn seit Jahrzehnten hatte keine Partei die Möglichkeit etwas falsch in der Regierungsarbeit zu machen. Wohlauf, zeigt das ihr es besser könnt! Denn vielleicht ist eine Katharsis nicht das Schlechteste was Bayern passieren kann.

Allerdings bin ich persönlich der Meinung das die Umfragewerte alles andere als verlässlich sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eifrigerleser 04.10.2018, 23:45
49. Das wird auch mal Zeit

und das sage ich als FDP/CDU-Wähler.... die CSU in Bayern hat echt einen Denkzettel verdient. So, wie sie sich andauernd als Wadenbeißer inszeniert und diese kleine Splitterpartei andauernd eine geregelte Bundespolitik verhindert, so hat sie es nicht verdient, weiter alleine zu regieren. Zumahl aus meiner Sicht die bayrischen Wähler immer sehr "rechts" gewählt haben; und diese Leute zieht es eben nun zur AfD. Ich wünsche mir für BAyern zumindest eine grüne Beteiligung an der Regierung!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 8