Forum: Politik
Umfragen: Bild.de-Leser revoltieren gegen Guttenberg

Kein Blatt hat in den vergangenen Monaten so viel Stimmung für Karl-Theodor zu Guttenberg gemacht wie "Bild". Doch nun begehren die Online-Leser des Blattes auf und stimmen mehrheitlich für seinen Rücktritt - in der gedruckten Zeitung ist die Guttenberg-Welt bei Springer hingegen noch in Ordnung.

Seite 1 von 9
DerÜblicheVerdächtige 24.02.2011, 15:25
1. ohoho

da empört sich mit SPON aber das falsche Magazin über das Verstecken von Online Votings..
wir erinnern uns an die umstrittene Minarettinitiative in der Schweiz und ein gleichbedeutendens Voting auf SPON, was nur wenigen Stunden nach going live nicht mehr verlinkt war, weil das Ergebnis nicht zur eigenen Berichterstattung passte...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
suessi22 24.02.2011, 15:26
2. Richtig

das dieser Zustand bekannt gegeben wird. Es kann einfach nicht sein, das bei allen Onlineredaktionen (ja sogar beim Focus) eindeutig gegen zG votiert wird - ausser bei der lächerlichen Bildtelefonaktion.

Einzige Kritik:
Man hätte es in einer übersichtlichen Tabelle aufzeigen können!

MfG

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rabies 24.02.2011, 15:27
3. Bei Bild.de stehts so :

Beim grossen BILD-Entscheid: 227 175 BILD-Leser wollen, dass Guttenberg Minister bleibt



87 Prozent Ja-Stimmen 227 175 BILD-Leser wollen, dass Guttenberg Minister bleibt!
24.02.2011 - 00:07 UHR

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pewehh 24.02.2011, 15:33
4. Umfragen

War es nicht Churchill, der einst sagte, er traue nur den Statistiken, die er selbst gefälscht hätte? Nachdem es heute möglich ist, innerhalb weniger Minuten per Mausklick etwa 100 Voten abzugeben, sollte man Umfragen durchaus skeptisch begegnen und eher dem empirischen Test in der eigenen Umgebung vertrauen. Und zumindest bei mir lautet das (fast) einhellige Urteil dort: der muss gehen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deppvomdienst 24.02.2011, 15:33
5. Na und ...

Zitat von sysop
Kein Blatt hat in den vergangenen Monaten so viel Stimmung für Karl-Theodor zu Guttenberg gemacht wie "Bild". Doch nun begehren die Online-Leser des Blattes auf und stimmen mehrheitlich für seinen Rücktritt - in der gedruckten Zeitung ist die Guttenberg-Welt bei Springer hingegen noch in Ordnung.
Der Gelprinz war bislang einer der wenigen Aktivposten der Regierung - jetzt fügt er sich nahtlos ins Bild der Merkelschen Loosertruppe ein. Deshalb zurücktreten? Definitiv nicht, da wären andere, inklusive unseres Bundeskanzlerwesens (m/w) schon lange vorher an der Reihe gewesen.

"Ist der Ruf erst ungeniert, lebt's sich völlig ungeniert" (Bert Brecht, Wilhelm Busch, ...?)

Ich empfehle, dieses Motto unter dem Bundesadler anzusiedeln - als Leitspruch aller Deutschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zynik 24.02.2011, 15:34
6. daumen hoch.

Zitat von sysop
Kein Blatt hat in den vergangenen Monaten so viel Stimmung für Karl-Theodor zu Guttenberg gemacht wie "Bild". Doch nun begehren die Online-Leser des Blattes auf und stimmen mehrheitlich für seinen Rücktritt - in der gedruckten Zeitung ist die Guttenberg-Welt bei Springer hingegen noch in Ordnung.
Besten Dank SPON, dass ihr mal den Mut habt auf die gravierende Diskrepanz zwischen öffentlicher und veröffentlichter Meinung aus dem Hause Springer hinzuweisen.

Übrigens sollte man in diesem Zusammenhang vielleicht noch ergänzen:

http://www.ftd.de/politik/internatio...285.html?v=1.1

Und sonst:
Bei einer kostenpflichtigen BILD-Telefon-Umfrage mitzuwirken, ist aus meiner Sicht sowieso grundsätzlich eine intellektuelle Bankrotterklärung. Aber das ist nur meine persönliche Meinung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bunterepublik 24.02.2011, 15:34
7. nicht repräsentativ

Telefonumfragen, Internet-Umfragen etc. sind ohnehin nicht repräsentativ.

Hier darf immer noch am ehesten den "klassischen" Umfrageinstitutionen geglaubt werden.

Was mich am Artikel mass

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Frau Wutz 24.02.2011, 15:35
8. Die Wirkung solcher Umfragen

Kein Zweifel daran, dass die Umfragen etwa im Auftrag der ARD halbwegs realistische Zahlen hervorbringen. Jedoch darf man solche Stimmungsmach-Aktionen wie die der Bild nicht in ihrer Wirkung unterschätzen.
Wenn man den Leuten auf der Straße einhämmert, dass jemand ach-so-irre-beliebt ist, dann wird ein nicht ganz kleiner Teil dieser Leute dadurch massiv beeinflusst.
Denn wer will sich schon gegen die (angeblich) überwiegende Mehrheitsmeinung stellen?

Der Unterschied zwischen Anrufern und "Clickern" hängt auch damit zusammen, dass die "Onliner" sich im Web eine andere Meinung bilden können/wollen.
Über die Propagandamaschine Springer muss man nicht viel mehr sagen. Guttenberg hat sein Schicksal nunmehr komplett in die Hände dieses Medienkonzerns gelegt. Er ist jetzt medial und damit als Politiker existenziell abhängig von denen. Soviel auch zur Souveränität, mit der ein Bundesminister künftig sein Amt zu führen gedenkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kopflast 24.02.2011, 15:37
9. Bild Leser....

Zitat von sysop
Kein Blatt hat in den vergangenen Monaten so viel Stimmung für Karl-Theodor zu Guttenberg gemacht wie "Bild". Doch nun begehren die Online-Leser des Blattes auf und stimmen mehrheitlich für seinen Rücktritt - in der gedruckten Zeitung ist die Guttenberg-Welt bei Springer hingegen noch in Ordnung.
Falls in Deutschland nun Bild Leser die mediale Macht übernehmen, sind Thilos Anmerkungen zum Gesiteszustand unserer Nation maßlos untertrieben. Mir graut vor der Regierung die wir verdienen......

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9