Forum: Politik
Umfragen: CDU-Verluste in Baden-Württemberg

Die Atomkatastrophe in Japan beschert der CDU von Regierungschef Mappus in Baden-Württemberg offenbar Umfrageverluste. Eine Woche vor der Landtagswahl rutschte die Union unter 40 Prozent. Wie in Rheinland-Pfalz ist damit auch im Ländle eine rot-grüne Koalition möglich.

Seite 1 von 13
Heimatloserlinker 18.03.2011, 11:30
1. Mappus muss weg!

Die richtige Strategie zur Zielerreichung kann nur darin bestehen, die FDP unter 5 Prozent zu halten! Frau Homberger wird gewiss ihren Beitrag dazu leisten, falls noch nicht hinreichend erfolgt ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Robert Rostock 18.03.2011, 11:32
2. Gerüchte: Noch eine Wahl...

Zitat von sysop
Die Atomkatastrophe in Japan beschert der CDU von Regierungschef Mappus in Baden-Württemberg offenbar Umfrageverluste. Eine Woche vor der Landtagswahl rutschte die Union unter 40 Prozent. Wie in Rheinland-Pfalz ist damit auch im Ländle eine rot-grüne Koalition möglich.
Unbestätigten Gerüchten aus ungewöhnlich gut informierten Kreisen zufolge soll es bereits an diesem Sonntag noch eine Landtagswahl in Deutschland geben.
Kann ich mir aber nicht vorstellen, denn darüber wäre doch bestimmt berichtet worden, und es hätte doch auch zu dieser Wahl Umfragen beim ZDF-Politbarometer oder beim ARD-Deutschlandtrend gegeben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ignaz 18.03.2011, 11:33
3. Atomrambo noch zeitgemäß

Ich wundere mich sowieso, dass im Ländle überhaupt noch jemand daran denkt CDU zu wählen.

Was muss noch passieren?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schmockse 18.03.2011, 11:34
4. Langsam....!

Zitat von sysop
Wie in Rheinland-Pfalz ist damit auch im Ländle eine rot-grüne Koalition möglich.
Das "Ländle" ist bekannt, dass die meisten Wähler reflexartig wählen. Manch einem, der jetzt das wahre Gesicht des Herrn Mappus erkannt hat, kommt in der Wahlkabine nicht daran vorbei, sein schwarzes Kreuzchen zu machen, schon aus Tradition!
Eng wird es für den Herrn Mappus nur, kommt DIE LINKE. in den Landtag und das ist kaum zu erwarten, im "Ländle"!
Ich bin jedenfalls als Pälzerin gespannt, wie die Badenser, Schwobe und Württemberger wählen, spannender als bei uns, da wird der Elektromeister Kurt bestimmt ein wenig "Grün" in seinem Kabinett dulden müssen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Heimatloserlinker 18.03.2011, 11:38
5. Nicht dran denken!

Zitat von Robert Rostock
Unbestätigten Gerüchten aus ungewöhnlich gut informierten Kreisen zufolge soll es bereits an diesem Sonntag noch eine Landtagswahl in Deutschland geben. Kann ich mir aber nicht vorstellen, denn darüber wäre doch bestimmt berichtet worden, und es hätte doch auch zu dieser Wahl Umfragen beim ZDF-Politbarometer oder beim ARD-Deutschlandtrend gegeben.
Wenn für die Wahl geworben würde, gäbe es ggf. Rot-Rot. Das kann doch keiner in Sachsen-Anhalt wollen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schlumperli 18.03.2011, 11:55
6. Die direkte Demokratie wäre besser

Tja, so schnell kann sich das Blatt wenden.

Während der Sarrazin Debatte hätten viele wohl nicht im Traum daran gedacht bei den nächsten Wahlen Rot oder Grün zu
wählen. Sind doch Rot und Grün die Parteien, die die Islamisierung Deutschlands am intensivsten vorantreiben.

Jetzt nach Japans Kernenergie-Schock werden viele wieder Rot/Grün wählen, ohne zu Bedenken, daß sie damit indirekt auch für die Ausbreitung des Islam stimmen.
Was wählt jetzt jemand, der gleichzeitig gegen Kernkraft und gegen Islamisierung ist ?

Unser Hauptproblem liegt darin, daß wir in unserer repräsentativen Demokratie immer nur pauschal eine Partei/ Direktkandidaten wählen können.

Hätten wir, wie die Schweiz, eine direkte Demokratie, könnten
wir wichtige Sachfragen einzeln entscheiden:
- Kernkraft Ja/Nein
- Stuttgart 21 Ja/Nein
- Islamisierung Ja/Nein etc.

Möge sich jeder seine Wahlentscheidung genau überlegen.
Mit klarem Kopf und nicht aus dem Bauch heraus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Klaus.G 18.03.2011, 11:56
7. Abwarten....

wenn jetzt Japan aus den Schlagzeilen kommt kann sich bei dem kurzen Gedächtnis der Wähler noch was ändern. Rot-Grün ist übrigens auch nich so toll, die haben doch jahrelang mit der Atominustrie gekungelt und wachsweiche Ausstiegskompromisse ausgehandelt. Einzig rot-rot-grün sollte man doch noch als Altenative erwähnen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lalito 18.03.2011, 11:59
8. s

Zitat von Schmockse
. . . Ich bin jedenfalls als Pälzerin gespannt, wie die Badenser, Schwobe und Württemberger wählen, spannender als bei uns, da wird der Elektromeister Kurt bestimmt ein wenig "Grün" in seinem Kabinett dulden müssen!
Wo genau leben die Badenser, ich kenn nur Badener und die wählen den Mappus nicht mehr, den getarnten Schwob.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Klaus.G 18.03.2011, 11:59
9. Ein Regierungswechsel

ist nur möglich wenn es rot-rot-grün gibt. Bei rot-grün wird es schon sehr eng...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 13