Forum: Politik
Umfragen zur Krim-Krise: Deutsche zweifeln an Sanktions-Strategie
AP/dpa

Russland als Aggressor auf der Krim, der mit Sanktionen bestraft werden muss? Viele Deutsche sehen das anders. Umfragen zufolge fürchten sie Schaden für die Wirtschaft - und machen den Westen für die Krise mitverantwortlich.

Seite 6 von 22
hhasenbein123 20.03.2014, 08:29
50. Russland-Bashing

In den letzten Wochen konnte man im Kollegen- und Bekanntenkreis sehr gut beobachten, wer wie auf das Russland-Bashing der Medien reagierte. Drei Gruppen haben, wie gewünscht, den entsprechenden Hass samt Sprüchen geliefert: Die "Doofies", die Älteren und die politisch eher uninteressierten. Ich hoffe die Medien und Eliten lernen etwas daraus: Mehr Unterschichten-TV für die Doofies, mehr Rosamunde Pilcher für die Alten und Erhöhung der Drehungsfrequenz der diversen Hamsterräder, damit die Uninteressierten keine Zeit finden zum sich Interessieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jstm 20.03.2014, 08:31
51. Vorgeschichte

Zitat von leberberg57
Putin irrt: Nicht der Vergleich oder der Hinweis auf die deutsche Wiedervereinigung 1989 ist zutreffend. Richtig wäre der Vergleich mit 1938, als das deutsche Reich mit den gleichen Argumenten, nämlich dem Schutz der dt. Bevölkerung, das Sudetenland erst besetzte und dann "heim ins Reich" holte.
Dass der "Westen" AH diesen "Erfolg" bescherte, war dessen Schuld. !938 hatte nämlich eine Vorgeschichte, nämlich das verweigerte Selbstbestimmungsrecht der Menschen in den Gebieten, auf denen sich die Tschechoslowakei im Jahr 1918 neu gründete.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
angela.spoelders 20.03.2014, 08:31
52. Demokratie

Ist noch niemandem aufgefallen, dass die Vorfälle in Kiew als
demokratisch angesehen wurden, aber das Referendum auf der Krim
nicht. Die Einwohner der Krim haben, verdammt nochmal, gewählt. Geht es noch demokratischer? Erklärt mir das doch mal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pulmoll 20.03.2014, 08:32
53.

Schön, das man so etwas auch einmal liest.
Und schön, dass die deutsche Öffentlichkeit einen eigenen Standpunkt hat. Infofern geben die Volksvertreter auf internationalem Parkett nicht die Meinung der Deutschen Öffentlichkeit wieder, wenn sie anti-russische Töne anschlagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ghanima23 20.03.2014, 08:32
54.

Zitat von chinataxi
ist das denn eine neue Erkenntnis? ich würde gerne auch mal darüber abstimmen ob wir deutsche Steuergelder in das marode Griechenland und demnächst in die ukraine pumpen müssen.
Nehmens Sie's locker. Die Gelder bleiben ja nicht in Gr oder der Ukr, die werden ja direkt an die Gläubiger weitergepumpt. Das sind europäische Banken und im Fall der Ukraine, zahlt man den Russen die Schulden welche die Ukr dort angesammelt hat, jetzt wo die nicht mehr einen Kredit mit dem nächsten bei Ru ablösen können. Ich finde das in diesem Falle allgemein ganz witzig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
privat78 20.03.2014, 08:33
55. Endlich einmal wieder ein vernünftiger Artikel

Da haben die Meinungsforscher einmal richtig analysiert. Ich kann mich den Aussagen des Artikels in allen Punkten anschließen. Aufgrund meiner Wut, weil der normale Bürger immer den Kopf hinhalten muss, hätte ich mich schärfer ausgedrückt. Inzwischen hasse ich die USA, weil sie mit ihrem kranken System auf der ganzen Welt Unheil anrichten. Und selbst viele ihrer Führungskräfte sind geistig primitiv. Das ist bei uns und in Europa allerdings nicht viel anders. Ihre Entscheidungen versteht kein intelligenter Bürger, was aber nicht nur mit Dummheit der Führungskräfte zu tun hat, sondern mit Korruption. Wenn man in die Geschichtsbücher schaut, stellt man aber fest das sich solche Perioden immer wiederholen. Nach einer Krise ist alles zerstört und man baut das Land neu auf. Während des Aufbaus wird das Volk in Ruhe gelassen, ja sogar belohnt, damit es fleißig arbeitet. Dann kommt die Umverteilung und das Land wird langsam ruiniert. Das wenige was sich das Volk erarbeitet hat wird ihnen dann weggenommen, bis die Bombe platz, und das Spiel beginnt von neuem.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alipli 20.03.2014, 08:35
56.

Vielleicht scheint es vielen, dass die Ukraine zu weit weg ist. Vielleicht wissen nur wenige, worum es eigentlich da geht. Am 16. März wurde im russischen Fernsehern die Annektion so kommentiert "Russland hat angefangen ihren historischen Böden zu sammeln" (Sendung "Politika" im Archiv des 1. Russischen Senders zu finden, für alle, die russisch können). Was wird als nächstes russisches Boden gezählt? Aus welchen Grund wird dieser Boden russisch? Wenn man sich solche fragen stellt, dann scheint plötzlich die Ukraine gar nicht weit weg zu sein. Und übrigens, ein mal haben wir schon das Ähnliche Mitte 20. Jahrhunderts erlebt. Die Folgen sind bekannt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JohannWolfgangVonGoethe 20.03.2014, 08:36
57.

Zitat von women_1900
Ein Krieg vor unserer Haustüre zweier Atommächte kann sich wahrlich niemand hier wünschen, auch Klitschko & Co. nicht.

Naja, wenn alle Wachstumsbeschleunigungsgesetze nichts mehr nutzen, dann bleibt halt nur noch Krieg als ultimatives Wirtschaftsprogramm. Denn wenn alles kurz und klein gehauen ist, dann sorgt der Aufbau für umso mehr Wachstum. So geschehen in Deutschland in den sog. Wirtschaftswunderjahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hubertrudnick1 20.03.2014, 08:38
58. Heim ins Reich

Zitat von leberberg57
Putin irrt: Nicht der Vergleich oder der Hinweis auf die deutsche Wiedervereinigung 1989 ist zutreffend. Richtig wäre der Vergleich mit 1938, als das deutsche Reich mit den gleichen Argumenten, nämlich dem Schutz der dt. Bevölkerung, das Sudetenland erst besetzte und dann "heim ins Reich" holte.
Sicherlich könnte man es mit 1938 vergleichen, wo es auch hieß, "Heim ins Reich", aber das ist auch nur die halbe Wahrheit, denn die Ursachen haben nun mal die Westmächste mit der Anstiftung der Unruhen in der Ukraine begonnen.
Ich mag diese Art von Umfragen nicht, denn man stellt da absichtlich die Fragen immer so, dass man hinterher auch das gewünschte Ergebnis herausbekommt.
Vielmehr sollte man die Fragen nach der Friedenssicherung stellen und erfahren, welcher Deutscher schon wieder für die Macht des Finanzkapitals und der Rüstungskonzerne in einen Krieg ziehen will?
Auch als es mit demk Krieg in Jugoslawien losging, da hatte sich die Mehrheit der Deutschen gegen diesen Krieg ausgesprochen und auch da war man zu schnell dabei mit Bomben Tatsachen zu schaffen.
Wir Bürger wollen diese Art von eurer Politik nicht und ich glaube, dass das auch die Russen so sehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
European 20.03.2014, 08:39
59. Gelenkte Medien und Politiker ?

Wie kann es sein, das die Medien sich weitesgehend mit den Politikern in Einklang befinden die Bürger aber eine andere Meinung vertreten ?

Ich gehe von unlauterem Einfluss der USA auf unsere politische Prozesse aus.

Abgesehen davon befindet sich ein Großteil unsere Medien fest in der Hand von "Transatlantikern".

Aber zu Glück gibt es ja das Internet daß letztlich das Interpretationsmonopol der Medien und Politiker gebrochen hat.

Die Kampagne gegen Russland läuft schon lange, die Krim Krise ist nur ein weiteres Kapitel in diesem traurigen Buch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 22