Forum: Politik
Umgang mit Anti-Euro-Partei: CDU-Fraktionschefs attackieren Merkel
DPA

Die Anti-Euro-Partei AfD wächst - auch auf Kosten der Union. Den CDU-Fraktionschefs von Thüringen, Sachsen und Hessen reicht es mit der Passivität der Parteispitze. In einem Protestpapier fordern sie Kanzlerin Merkel und Generalsekretär Gröhe auf, die Populisten offensiv zu bekämpfen.

Seite 1 von 45
okokberlin 12.05.2013, 12:33
1.

hätte die cdu eine vernüftige euro-politik gemacht und sich an ihre wahlversprechen gehalten (cdu wahlplakat 1999 googeln!-kein land haftet für die schulden anderer) , wäre die AfD überflüssig.

jetzt ist sie gott sei dank da, eine vernünftigte alternative für deutschland. dort gibt es mit Prof Lucke und vielen anderen Professoren fakten und kompetenz statt cdu -alternativlosikeit und tagträumereien.


hier noch ein faktencheck über die lügen von merkel und schäuble:

Merkel und Schäuble in der Euro-Krise - SPIEGEL ONLINE

Beitrag melden Antworten / Zitieren
liesalott 12.05.2013, 12:33
2.

Ich bin gespannt, wie oft Lucke noch wiederholen muss, dass die Rückkehr zur DM nicht "die Hauptforderung" der AfD ist, bis es auch noch der letzte Mainstream-Schreiberling begreift.

http://www.nzz.ch/aktuell/wirtschaft/wirtschaftsnachrichten/die-missverstandene-alternative-fuer-deutschland-1.18079309

http://www.nzz.ch/aktuell/wirtschaft/wirtschaftsnachrichten/wir-wollen-keine-einseitige-rueckkehr-zur-d-mark-1.18079264

Nehmt euch an Beispiel an der NZZ, SPON.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eonyx81 12.05.2013, 12:35
3. Ähm

Soviel also zum Demokratieverständnis dieser Herren.

Man soll also die Stimme des Volkes (und ja, auch wenns nur ein kleiner Teil des Volkes ist) "bekämpfen".

Armes Deutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Niamey 12.05.2013, 12:39
4. Da kann ich nur sagen:

Zitat von sysop
Die Anti-Euro-Partei AfD wächst - auch auf Kosten der Union. Den CDU-Fraktionschefs von Thüringen, Sachsen und Hessen reicht es mit der Passivität der Parteispitze. In einem Protestpapier fordern sie Kanzlerin Merkel und Generalsekretär Gröhe auf, die Populisten offensiv zu bekämpfen.
Zu spät ihr Ignoranten! Erst jahrelang des Wählers Willen missachten und nur in die eigene Tasache schaufeln, in der Weltgerschichte rumjetten; ja auch die Landespolitiker!, und jetzt ankommen und meinen noch was retten zu müssen! Ich lach mich platt. Die Meisten die ich kenne werden die AfD wählen, Erst- und Zweitstimme, und einige auch in die Partei eintreten. Mal sehen wie lange es dauert bis der erste kommt und Parallelen zur dunklen Zeit der deutschen Geschichte zieht! Und altgestandene und bewährte Professoren, Dr. und Ingenieure als Populisten zu bezeichnen, nur weil sie das klar aussprechen was das Volk denkt und die etablierten möchtegern Volksparteien in 40 Jahren versägt haben, grenzt schon an Verleumdung!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freddygrant 12.05.2013, 12:40
5. Bezüglich ....

der neuen Partei AfD geht es der CDU wie der Hose von Generalsekretär Hermann Gröhe. Die AfD sollte unter dem
Tisch gehalten werden und wächst jetzt langsam über die Tischkante hoch. Nun, was nun? Die Hose von Hermann Gröhe rutscht immer weiter unter den Bauch, weil der Gürteil nicht mehr lange genug ist. Längere Gürtel gibt es leider nicht. Nun, was nun?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
LK1 12.05.2013, 12:41
6. So, so...

..."die Populisten öffentlich zu bekämpfen". Also ich kenne in erster Linie erstmal nur vier große Populisten in diesem Land und das sind neben CDU, SPD und Grünen auch noch die wortgewaltige Linke. Eine Ansammlung von verlogenen Maulhelden zum Teil gänzlich ohne Visionen, klarem Kompass und nur den Eigeninteressen verpflichtet. Bei der AfD sind noch intellektuell gebildete Leute mit Format unterwegs, denen es um das Große und Ganze geht. Davon können sich die karrieristischen Kleingeister und Vetternwirtschaftler gern mal eine Scheibe "von abschneiden". "Populisten", auch noch aus dem Maul eines CDUlers ausgesprochen. How bizarre, how bizarre...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blue.sky 12.05.2013, 12:43
7. Der Wunsch

als Vater des Gedanken wird nicht ausreichen, um die Rolle der AfD mit Sicht auf die BTW herunter zu spielen. Allein die Tatsache, dass sämtliche etablierte Demoskopen die Anwesenheit einer neuen politischen Kraft schlichtweg unter den Teppich kehren, lässt diese Kraft nicht aus der Parteienlandschaft verschwinden. Das die AfD keine "Ein Thema-Partei" ist zeigt schon die Akzeptanz in der Bevölkerung. Das lässt sich auch nicht mit gängigen Totschlag-Parolen wegdiskutieren.Das es einigen Etablierten langsam mulmig wird, liegt in der Natur der Sache. Eine sich nicht der Staatsraison bedingungslos unterwerfende Partei muss früher oder später als Bedrohung bestehender Machtstrukturen wahrgenommen werden. Hier ist allerdings ein Stein ins Rollen gekommen, der sich nicht mit den bisher gängigen Verunglimpfungsmethoden aufhalten lässt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
_gimli_ 12.05.2013, 12:47
8.

Wenn ein Fraktionschef einer großen Partei behauptet, die Rückkehr zu lokalen Währungen wäre wegen der Problematik der absehbaren Abwertungen der Währungen kleinerer Länder der "Todesstoß" für die deutsche Wirtschaft, hat er entweder keine Ahnung von Wirtschaft oder er lügt schlichtweg.

Gerade diejenigen, denen an einem starken Europa gelegen ist, müssten sich doch dafür aussprechen, die Wettbewerbsfähigkeit der leistungsschwächeren Länder zu steigern. Und gerade um dieses Ziel zu erreichen sind Währungsabwertungen ein wichtiges Mittel, das diesen Ländern mit Einführung des Euro genommen wurde.

Desweiteren vergisst der "Experte" den positiven Einfluss einer starken Währung auf den Einkauf von Rohstoffen etc.

Der Euro killt Europa. Rezession ist die Folge. Das ist die Wahrheit, die niemand in der CDU hören will.

Einfach mal hier nachhören, was ein gestandener Manager zum Tema Euro zu sagen hat (letztes Drittel des Interviews):
PHOENIX - FORUM MANAGER - Zu Gast: Wolfgang Reitzle

Ich bin Manager in einem Großkonzern (wenn auch nicht auf der Ebene von Herrn Reitzle :-)) und meine Stimme gehört der AfD.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
awbferdi 12.05.2013, 12:47
9. Lichtenberg lässt grüßen

Zitat von okokberlin
hätte die cdu eine vernüftige euro-politik gemacht und sich an ihre wahlversprechen gehalten (cdu wahlplakat 1999 googeln!-kein land haftet für die schulden anderer) , wäre die AfD überflüssig. jetzt ist sie gott sei dank da, eine vernünftigte alternative für deutschland. dort gibt es mit Prof Lucke und vielen anderen Professoren fakten und kompetenz statt cdu -alternativlosikeit und tagträumereien. hier noch ein faktencheck über die lügen von merkel und schäuble:
Von Georg Christoph Lichtenberg stammt der Satz: "Ich weiß nicht, ob es besser wird, wenn es anders wird. Aber es muss anders werden, wenn es besser werden soll". Lichtenberg hatte es nicht geahnt, aber nun passt dieser Satz genau auf die unsägliche schwarz-gelbe Koalition. Die hat in einer ganzen Legislaturperiode kaum viel anderes bewirkt, als die Hotelsteuer ("Mövenpicker") von 19 % auf nunmehr 7 % zu senken. Das war offenbar die gewaltigste Steuerentlastung für den Mittelstand, die sich denken lässt. Also, vier Jahre "Nix bis gar Nix" getan. Abwählen. Grüezi. F.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 45