Forum: Politik
Umgang mit Anti-Euro-Partei: CDU-Fraktionschefs attackieren Merkel
DPA

Die Anti-Euro-Partei AfD wächst - auch auf Kosten der Union. Den CDU-Fraktionschefs von Thüringen, Sachsen und Hessen reicht es mit der Passivität der Parteispitze. In einem Protestpapier fordern sie Kanzlerin Merkel und Generalsekretär Gröhe auf, die Populisten offensiv zu bekämpfen.

Seite 12 von 45
sfb 12.05.2013, 13:53
110.

Zitat von Gerdtrader50
Wer eigentlich hat Kohl den Floh in,s Ohr gesetzt, es ginge nicht mehr ohne Multinationalwährung ?
Der Euro war der Preis für die Einheit. Man erhoffte sich eine Schwächung des wiedervereinigten Landes, was sich nun als Trugschluss herausstellte. Daraufhin hat man die Bundesrepublik für Generationen verschuldet und mit Bürgschaften belastet, s.a. Target-Salden

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zompel 12.05.2013, 13:54
111. Kaum, die FDP ist draussen

Zitat von sichersurfen
Anders als die 3 Herren kann Frau Merkel ganz gelassen bleiben. Kommt die AfD nicht in den Bundestag, wird es wohl bei schwarz-gelb bleiben. Schafft die AfD hingegen die 5%, so kommt es zu schwarz-rot oder schwarz-grün. Wie auch immer, sie kann sich den Koalitionspartner aussuchen.
Es sieht doch eher so aus, das bisherige Nichtwähler jetzt eine Option haben. Mit Glück sind die Grünen auch weg

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Revisor 12.05.2013, 13:54
112. Richtig, aber ...

Zitat von kioto
Hallo, Es ist peinlich zu sehen, dass der Stil, in dem Spon über die AfD berichtet, immer mehr Stilmittel einer Staatszeitung wie "neues Deutschland" ähnelt. Nur bei Partei AfD mit Attributen verknüpft wie populistisch, europafeindlich, Protestpartei usw. Hat man sich Tipps aus dem schwarzen Kanal geholt? Allerdings müssten dann alle Sätze korrekt formuliert werden, z.B. "die vertragsbrecherische CDU, die unsoziale SPD und die lobbygesteuerte FDP machen sich Gedanken über die populistische AfD". Alles andere ist widerliche Parteinahme, die eines korrekten Journalismus unwürdig ist. Wann kapiert auch der vernagelte Spon Journalist, das die die AfD nicht populistisch, nicht Europafeindlich, nicht Protestpartei ist, sondern für die Ängste und Befürchtungen der Bürger eine Wahlalternative bieten wird, die für einen verantwortungsvolleren Umgang mit Europa sorgt und letztendlich helfen wird, Europa weiter zu sichern. In dem Zusammenhang enpfehle ich allen, sich über die neu beigetretenen Staaten im Osteuropa nicht in der EU gesteuerten Medien sondern z.B. bei CNN zu informieren. Dort erhält man ein etwas ungeschminkteres Bild der Situation. mfg Kioto
es sitzt diesmal wohl ein sehr großzügiger Moderator am Monitor. Sonst wäre Ihr Beitrag gewiß nicht durchgekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derweise 12.05.2013, 13:56
113. Die Vaterlandspartei CDU

Zitat von sysop
Die Anti-Euro-Partei AfD wächst - auch auf Kosten der Union. Den CDU-Fraktionschefs von Thüringen, Sachsen und Hessen reicht es mit der Passivität der Parteispitze. In einem Protestpapier fordern sie Kanzlerin Merkel und Generalsekretär Gröhe auf, die Populisten offensiv zu bekämpfen.
Die Vaterlandspartei CDU hat ihr Vaterland durch den Euro verraten! Das ist in der menschlichen Geschichte einmalig!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karlsiegfried 12.05.2013, 13:56
114. Was heisst denn populistisch?

Sind 'Populist oder poulistisch' heute die Zauber- oder Volksverdummungsformeln für alles das, was den sogenannten etablierten Parteien in die Quere kommt und ihren Alleinherrschaftsanspruch stört oder stören kann?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RenegadeOtis 12.05.2013, 13:56
115.

Zitat von jdnissen
Es wird immer wieder geschrieben, gesagt oder gemeldet: Die Hauptforderung der AfD sei der Rückkehr zur D-Mark. Das ist falsch. Vor einer eventuellen Rückkehr zur D-Mark müsste es - siehe Wahlprogramm der AfD - schon ganz dicke kommen.Die AfD als D-Mark-Partei zu bezeichnen ist die Strategie ihrer Gegner.

Hallo? Es steht als wortwörtlich auf der Startseite der Partei "Wir fordern die Wiedereinführung nationaler Währungen oder die Schaffung kleinerer und stabilerer Währungsverbünde. Die Wiedereinführung der DM darf kein Tabu sein.". Als zweiter Punkt nach einem "Der Euro ist Scheisse, lösen wir ihn auf" - in hübscher geschrieben.

Das sind die beiden allerersten Punkte. Wieviel deutlicher darfs denn bitte sein?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Woolloomooloo 12.05.2013, 13:57
116. Wie? Was?

Überall wird doch gemeldet, dass diese populistische Partei nur 2-3% bei der Wahl erhalten wird.

Wieso dann die Aufregung? Der € funktioniert doch. Es gibt nur einige Anlaufschwierigkeiten. Die sind lt. Schäuble aber bald gelöst.

Und die Jugendarbeitslosigkeit im Süden ist dann auch bald vorbei. Und Schulden gibt es auch bald keine.

In Euroland werden wir bald blühende Landschaften sehen - ganz sicher....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shareman 12.05.2013, 13:57
117. Keine schnelle DM Rückkehr

Die AfD hat nie eine schnelle Rückkehr zur DM gefordert. Die AfD steht für eine geordnete Auflösung der jetzigen Eurozone. Ein Zwischenziel ist dann der Nordeuro. -Dass jetzt einige Unionsfürsten nervös werden ist doch prima. Die zittern nur um ihre Pfründe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Politik-Verdruss 12.05.2013, 13:57
118. Oh weh ...

Wie schlimm muss es um die Politik in einem Land stehen, wenn Parteien wir der AfD oder auch die Piraten notwendig geworden sind? Schade nur, dass weder die Piraten noch der AfD wirkliche Alternativen darstellen. Parteien, die Wähler anlocken, die mit Worten wie "Maul" oder mit Sprüchen unterhalb der Gürtellinie agieren, haben noch einiges an Arbeit vor sich, damit man sie wirklich ernst nehmen kann.
Wählbar wird man nämlich nicht dadurch, dass man spontan kurz vor einer Bundestagswahl auftaucht und mit den Ängsten der Wähler spielt. Dabei spielt es keine Rolle, ob die Anführer Professoren, Doktoren, Rechtsradikale oder Alternative sind. Um sich zu etablieren, bedarf es deutlich mehr, als kühnen Behauptungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haarer.15 12.05.2013, 13:59
119. Haftungs- und Transferunion

Zitat von okokberlin
hätte die cdu eine vernüftige euro-politik gemacht und sich an ihre wahlversprechen gehalten (cdu wahlplakat 1999 googeln!-kein land haftet für die schulden anderer) , wäre die AfD überflüssig. jetzt ist sie gott sei dank da, eine vernünftigte alternative für deutschland. dort gibt es mit Prof Lucke und vielen anderen Professoren fakten und kompetenz statt cdu -alternativlosikeit und tagträumereien. hier noch ein faktencheck über die lügen von merkel und schäuble:
Darin befinden wir uns doch schon längst - dank alternativloser Merkel-Politik. Wir haben auch bereits Eurobonds, nur unter anderem Namen. Das weiß und sieht jeder mit einem geschärften Blick. Nicht jeder lässt sich Sand in die Augen streuen. Bei diesem immerhin aufmuckenden Trio bin ich mir nicht so ganz sicher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 12 von 45