Forum: Politik
Umgang mit Anti-Euro-Partei: CDU-Fraktionschefs attackieren Merkel
DPA

Die Anti-Euro-Partei AfD wächst - auch auf Kosten der Union. Den CDU-Fraktionschefs von Thüringen, Sachsen und Hessen reicht es mit der Passivität der Parteispitze. In einem Protestpapier fordern sie Kanzlerin Merkel und Generalsekretär Gröhe auf, die Populisten offensiv zu bekämpfen.

Seite 13 von 45
tucku 12.05.2013, 14:00
120. AfD - Die Ungeliebte

Zitat von sysop
Die Anti-Euro-Partei AfD wächst - auch auf Kosten der Union. Den CDU-Fraktionschefs von Thüringen, Sachsen und Hessen reicht es mit der Passivität der Parteispitze. In einem Protestpapier fordern sie Kanzlerin Merkel und Generalsekretär Gröhe auf, die Populisten offensiv zu bekämpfen.
Ich wähle sie, jetzt erst recht, nachdem zum Angriff auf eine Demokratische Partei gepfiffen wurde. Ist es nicht so, dass der Wähler von allen etablierten Parteien nach Strich und Faden betrogen wurde? Wahlversprechen gebrochen. Straßen kaputt. Neue Steuern. Steuererhöhungen. Schulen kaputt. Bildungssystem funktioniert nicht. Die Liste ist lang. Doch der Hauptgrund liegt hier: "Der Deutsche hat es satt, für andere Länder zu haften", hunderte Milliarden für Südländer zu bezahlen, währenddessen die Infrastuktur im eigenen Land vor die Hunde geht. Wo Brücken vor sich hinrosten, kein Geld für Sanierungen vorhanden ist und der Staat tatenlos zusieht. Es geht so nicht mehr weiter. Unsere Politiker haben sich zuallererst um DEUTSCHLAND zu kümmern, bevor man den Rest der Welt zu retten versucht. Dieser PFLICHT wird in keinster Weise genüge getan. Da ist auch der Euro keine Option auf Dauererhalt. Es muß sich einiges ändern im Land, sonst steht irgendwann die Schlagzeile an: DEUTSCHLAND HAT FERTIG!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
exterminate 12.05.2013, 14:02
121.

Na wer sagt's denn. Die Anti-Euro-Spinner sprechen einen reaktionären Teil der Wählerschaft an und ziehen der CDU Stimmen ab, gleichzeitig disqualifiziert ihre Hauptforderung sie als Koalitionspartner. Das Resultat ist eine Spaltung der "Konservativen", wenn die in den Bundestag kommen, hat es sich ausgemerkelt. Besser könnte es gar nicht laufen. :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stimmvieh_2011 12.05.2013, 14:04
122. Falsche Gleichung

Die Gleichung der CDU: "Aufgewertete D-Mark führt zu teurerern Exporten" ist jedenfalls falsch.

Die Gleichung wäre richtig, wenn Deutschland eigene Bodenschätze innerhalb des Landes abbauen und verarbeiten würde und danach die Fertigprodukte exportiert.

Deutschland hat aber gar keine Bodenschätze. Somit importieren wir die Rohstoffe. D.h. mit einer aufgewerteten D-Mark würden solche Importe billiger werden (übrigens auch Öl und Erdgas).

Aber man wiederholt halt mantra-artig, dass die D-Mark schlecht wäre, damit der Bürger aus Angst vor seiner Existenz die offene Diskussion um den Austritt aus dem Euro scheut. Dabei ist alleine die Drohung mit dem Austritt aus der Euro-Zone genug, um alle andere Euro-Länder zu so ziemlich jedem Zugeständnis gegenüber Deutschland zu bewegen, denn Deutschland scheitert die Euro-Rettung komplett.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zompel 12.05.2013, 14:05
123. Nein, wenn Mutti nicht 2010 eingeknickt wäre

Zitat von montgomeryburns7g
Dieses völlig verblödete Stammtisch-Gelaber nervt. Die da oben machen sich die Taschen voll und so ein Mist! Ich zahle keine Steuern an Politiker sondern an mein Land. Kein MdB bekommt einen Cent mehr auf seinem Lohnzettel weil er irgendwelche Abgaben absegnet, das ist hirnverbrannter "mir geht's so schlecht denen da oben geht's so viel besser-Schwachsinn. Wenn Mutti in der EU nicht so standhaft wäre gäbs schon längst Eurobonds. Habt Ihr Marktschreier schonmal darüber nachgedacht, warum Merkel im südlichen Europa so unbeliebt ist? Weil sie denen eben nicht das Geld bedingungslos in den Rachen schmeißt. Alle die meinen, dass es uns Deutschen ja sooo schlecht geht sollten mal einige Monate im EU-Ausland verbringen. Ihr werdet schnell feststellen, dass der Lebensstandard selbst in einer Nation wie Großbritannien um ein Vielfaches schlechter ist als hierzulande. Stellt Euch mal vor, Europa hätte 1945 gesagt "Wir helfen Deutschland nicht, die sind ja selber Schuld"! Wir haben mehr Solidarität erfahren als die Marktschreier zu geben bereit sind und unsere Schuld war ein wenig höher als "nur" geschönte Zahlen vorzulegen.
und Gr. den Euro verlassen hätte, ging es uns und den Griechen besser. Womit wurde das Alternativlos begründet? Überhaupt nicht. Jetzt tragen wir gigantische Schuldenlasten mit uns herum, werden über die Niedrigzins Politik enteignet. Was meinen Sie was von ihrer Riester oder LV zu Altersabsicherung übrigbleibt. Was glauben Sie wofür wurde der Paragraph § 89 VAG Versicherungsgesetz gemacht ? Alles Alternativlos

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leonkennedy 12.05.2013, 14:05
124. was ein

Zitat von _gimli_
Wenn ein Fraktionschef einer großen Partei behauptet, die Rückkehr zu lokalen Währungen wäre wegen der Problematik der absehbaren Abwertungen der Währungen kleinerer Länder der "Todesstoß" für die deutsche Wirtschaft, hat er entweder keine Ahnung von Wirtschaft oder er lügt schlichtweg. Gerade diejenigen, denen an einem starken Europa gelegen ist, müssten sich doch dafür aussprechen, die Wettbewerbsfähigkeit der leistungsschwächeren Länder zu steigern. Und gerade um dieses Ziel zu erreichen sind Währungsabwertungen ein wichtiges Mittel, das diesen Ländern mit Einführung des Euro genommen wurde. Desweiteren vergisst der "Experte" den positiven Einfluss einer starken Währung auf den Einkauf von Rohstoffen etc. Der Euro killt Europa. Rezession ist die Folge. Das ist die Wahrheit, die niemand in der CDU hören will. Einfach mal hier nachhören, was ein gestandener Manager zum Tema Euro zu sagen hat (letztes Drittel des Interviews): Ich bin Manager in einem Großkonzern (wenn auch nicht auf der Ebene von Herrn Reitzle :-)) und meine Stimme gehört der AfD.
geschwafel.
eine stunde ausweichen und sich nicht festlegen.
also zum politiker wäre er gemacht.

der schluß war witzig, da er das problem die kompromisse zum euro beschreibt. irgendwie ein dilema einer koalition.
keine neue erkenntnisse, viel blabla und bei der einleitung ist mir fast das gesicht eingeschlafen.
wenn er ahnung hat, dann hat er keine rheorischen fähigkeiten diese zu vermitteln.
ist mir fast so vorgekommen, als würde ich den stoiber hören, der auf jede frage erstmal überlegen muss, wie er antwortet ohne sich den strick um den hals enger zu ziehen.
das sind menschen die das land braucht. wofür er steht und was er wirklich will? in den 60min konnte man das vielleicht erraten, gehört hat man es nicht

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dowhepole 12.05.2013, 14:05
125.

Zitat von schwabinger
Wahr ist, die AfD ist für den Austritt des ein oder anderen Staates, welcher über alle Massen verschuldet ist und für deren Rettung alle Reserven eingesetzt werden sollen, welche im deutschen Staat noch vorhanden sind.
Tja, dann sollten sie sich in diesem 'ein oder anderen' Staat zur Wahl stellen und nicht in Deutschland, von wo aus sie den 'ein oder anderen' Staat nicht steuern können.
Letztendlich würde es doch darauf hinaus laufen, dass man entweder weiter die Gelder vergibt, oder es bleiben lässt, was dann doch darauf hinaus laufen würde, dass die komplette Währungszone zerbricht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gloobaas 12.05.2013, 14:05
126. "Die über 60 Jahre alte Kanzlerpartei"

Die Gründung der CDU erfolgte übrigens noch vor der Gründung der CIA.

Die hat erst danach die Finanzierung dieser Partei übernommen und so den Kanzler der Bundesrepublik bestimmt. Übrigens genauso wie in Italien bei der DC. Die 20 Mio. DM auf dem Konto "Norfolk" der Hessischen CDU in Liechtenstein stammten noch aus dieser Zeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kdshp 12.05.2013, 14:07
127. Die Anti-Euro-Partei AfD

Zitat von sysop
Die Anti-Euro-Partei AfD wächst - auch auf Kosten der Union. Den CDU-Fraktionschefs von Thüringen, Sachsen und Hessen reicht es mit der Passivität der Parteispitze. In einem Protestpapier fordern sie Kanzlerin Merkel und Generalsekretär Gröhe auf, die Populisten offensiv zu bekämpfen.
DAS würde ein eigentor werden! WIE will frau merkel (CDU) etwas erklären was nicht zu erklären ist? Frau merkel würde in die defensive geraten egal was sie sagen würde. Die AfD hat oder macht es genau so wie frau merkel sprich sucht sich dinge raus und nimmt nur die positive seite aber wehe es kommt zu einer diskission und man muss das gegenteil auch mal begründen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RenegadeOtis 12.05.2013, 14:07
128.

Zitat von night-hawk
Und schon wieder die Mär von der "Ein-Themen-Partei" - die Nummer ist doch schon längst ausgelutscht. Dabei hat die AfD in nur 2 Seiten gleich mehrere Ziele genannt, von denen ich schon seit vielen Jahre träume: 1. Rückbesinnung zu Rechtsstaatlichkeit und Demokratie - aus meiner Sicht steuern wir direkt auf eine Wirtschafts-Diktatur zu 2. Ein Einwanderungsrecht nach kanadischem Muster - das ist das Beste der Welt und zwar für alle Beteiligten. 3. Direkte Demokratie, Volksentscheide nach Schweizer Vorbild - nicht im Traum hätte ich mir vorstellen können, dass eine Partei gegründet wird, die genau dieses Anliegen vertritt. 4. Ein transparentes und gerechtes Steuersystem nach den guten Vorschlägen des Prof. Paul Kirchhof - endlich ein ehrlicher Mann, der noch Visionen hat.
1) Ja, etwas Besinnlichkeit. Das ist handfest. Lassen Sie uns das mit 75% Sperrminorität in Stein meisseln und vom Berge Sinai tragen.

2) Widerpsricht EU-Recht. Ach, soll je eh aufgelöst werden, ich Dummerchen.

3) Widerspricht der Verfassung. Soll die auch über die Wupper? Wie wäre es damit Artikel 1 auch gleich wegzuschmeissen? Wenn man schon dabei ist....

4) Jemand schonmal nachgedacht, warum das damals, als Herr Kirchhof das unterstützt von einer Volkspartei vorschlug nicht durchgegangen ist? Und dass soll jetzt mit einer Partei bei bestenfalls 5-7% (unwahrscheinlich, aber lassen Sie uns den Spass) plötzlich funktionieren?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Woolloomooloo 12.05.2013, 14:09
129. ganz genau!!!

Zitat von Politik-Verdruss
Wie schlimm muss es um die Politik in einem Land stehen, wenn Parteien wir der AfD oder auch die Piraten notwendig geworden sind? Schade nur, dass weder die Piraten noch der AfD wirkliche Alternativen darstellen. Parteien, die Wähler anlocken, die mit Worten wie "Maul" oder mit Sprüchen unterhalb der Gürtellinie agieren, haben noch einiges an Arbeit vor sich, damit man sie wirklich ernst nehmen kann. Wählbar wird man nämlich nicht dadurch, dass man spontan kurz vor einer Bundestagswahl auftaucht und mit den Ängsten der Wähler spielt. Dabei spielt es keine Rolle, ob die Anführer Professoren, Doktoren, Rechtsradikale oder Alternative sind. Um sich zu etablieren, bedarf es deutlich mehr, als kühnen Behauptungen.
ich glaube, der Lucke trägt Springerstiefel unterm Anzug. Der ist heimtückisch. Ein Rattenfänger für die ungebildeten Anti-Euro-Spinner.

Gott sei dank werden sie blamabel scheitern. Wer so dumm ist die zu wählen, sieht gar nicht wie Deutschland vom € profitiert. Jeden Tag prfitiert Deutschland vom Euro.

Und ich bin ganz sicher, dass die 180.000.000.000 € mit guten Zinsen zurückgezahlt werden. Ein gutes Geschäft....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 13 von 45