Forum: Politik
Umgang mit Anti-Euro-Partei: CDU-Fraktionschefs attackieren Merkel
DPA

Die Anti-Euro-Partei AfD wächst - auch auf Kosten der Union. Den CDU-Fraktionschefs von Thüringen, Sachsen und Hessen reicht es mit der Passivität der Parteispitze. In einem Protestpapier fordern sie Kanzlerin Merkel und Generalsekretär Gröhe auf, die Populisten offensiv zu bekämpfen.

Seite 2 von 45
jakam 12.05.2013, 12:50
10. Politische Ignoranz

Selbst verursacht durch jahrelanges Herunterwirtschaften des Mittelstandes. Wo soll da ganze Geld herkommen? Unsere Rentengelder habt ihr quer durch Europa verfeuert, die Steuern plus Inflation erlauibt uns kaum noch Sonderausgaben (und ich spreche nicht von Urlaub, sondern von Autoreparaturen, Zahnarztrechnungen und dergleichen "Extras" - private Rentenvorsorge? Woher soll das Geld denn kommen, wenn am Monatsende nichts mehr übrig bleibt?).
Und die ganze Zeit schauen wir zu, wie sich die Herren und Damen Politiker großzügigst selbst absichern, ohne dabei auch mal einzuzahlen.
Epic fail.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
g32 12.05.2013, 12:51
11. AfD: Unter Sonstige nachschlagen

Das Thema Euro bzw. "Dicke Berta" ist jenseits des Durchschnittsintellekts politische Orientierung suchender Wähler angesiedelt. Die Beschäftigung der Wähler mit diesem Thema ist Quatsch. Die CDU ist gut beraten, die AfD komplett zu ignorieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jdnissen 12.05.2013, 12:52
12. Falsch!

Es wird immer wieder geschrieben, gesagt oder gemeldet: Die Hauptforderung der AfD sei der Rückkehr zur D-Mark. Das ist falsch. Vor einer eventuellen Rückkehr zur D-Mark müsste es - siehe Wahlprogramm der AfD - schon ganz dicke kommen.Die AfD als D-Mark-Partei zu bezeichnen ist die Strategie ihrer Gegner.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marthaimschnee 12.05.2013, 12:53
13.

Zitat von sysop
Eine Rückkehr zu nationalen Währungen .. hätte gerade in schwachen Volkswirtschaften eine Abwertung der nationalen Währung gegenüber der D-Mark und eine folgerichtige Verteuerung deutscher Exporte zur Folge
Aha! Man ist sich in der Union also offenbar bewußt, daß die momentane deutsche Stärke zu einem sehr hohen Grad aus der Schwäche der anderen und vor allem der "Schwäche" des Euro her rührt und nicht wie immer behauptet, aus der großartigen deutschen Leistung entsteht. Insofern spielen die mit ihrer Gnadenloshaltung in Punkto Austerität den anderen Europäern gegenüber mit extrem hohem Risiko. Denn auch auf diesem Kurs könnten wir prötzlich ganz schnell wieder mit einer nationalen Währung dastehen! Ein Europa auf dieser Basis hat nämlich keine Zukunft!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steuerfahnder 12.05.2013, 12:53
14. Die Politik

der CDU, die in den letzten Jahren praktiziert wurde, war desaströs für Konservative, von denen es doch noch einige gibt in Deutschland. Genau diese Leute sehen in der AfD eine konservative Alternative, deren Vorstand nur so vor Kompetenz strotzt. Ich hoffe das Wahlergebnis wird eine Ohrfeige für die CDU, die sie nicht so schnell vergessen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
btw123 12.05.2013, 12:54
15. Drohende Arbeitsplatzverluste bei Abschied vom Euro

Es ist auf jeden Fall realistisch, dass hunderttausende Arbeitsplätze verloren gehen werden - allerdings ist damit auch bei einem Verbleib in der Eurozone zu rechnen, plus den gigantischen Schulden, die zukünftige Generationen über die Schuldenunion aufgebürdet bekommen werden. Die entscheidende Frage muss also sein, was insgesamt teurer wird. Nur mit dem Hinweis auf Arbeitsplatzverluste für den Fall einer Beendigung des Euro-Abenteuers ist es nicht getan, aber das wissen die drei Herren ganz genau - willkommen im Wahlkampf!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Attraktor1 12.05.2013, 12:54
16. Die AfD...

muss nur die Einhaltung der europäischen Verträge versprechen...und die europäische Zentralbank an ihre eigentliche Aufgabe. Dann können alle europäischen Staaten Schulden machen nach Herzenslust. Sofern sie Geld vom Markt bekommen. CDU wählen um SPD zu verhindern ist kein Wahlprogramm

Beitrag melden Antworten / Zitieren
btw123 12.05.2013, 12:55
17. Drohende Arbeitsplatzverluste bei Abschied vom Euro

Es ist auf jeden Fall realistisch, dass hunderttausende Arbeitsplätze verloren gehen werden - allerdings ist damit auch bei einem Verbleib in der Eurozone zu rechnen, plus den gigantischen Schulden, die zukünftige Generationen über die Schuldenunion aufgebürdet bekommen werden. Die entscheidende Frage muss also sein, was insgesamt teurer wird. Nur mit dem Hinweis auf Arbeitsplatzverluste für den Fall einer Beendigung des Euro-Abenteuers ist es nicht getan, aber das wissen die drei Herren ganz genau - willkommen im Wahlkampf!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_1542210 jorgos48 12.05.2013, 12:55
18. Augen zu CDU ?

Die Bürger sollen die alternativlose Mutti wählen, die ach so beliebte Angela M. Ihre Rollen in der DDR wir jetzt öffentlich und man kann gespannt sein was da alles hochkocht. Wieweit es mit der Beliebtheit der Patin dann noch ist wird sich zeigen.
Wer sagt denn, das es nur unter RotGrün Eurobonds gibt? Die Merkel-Regierung hat die Rettungsprogramme mit der Opposition durchgepeitscht. Also haftet das deutsche Volk schon jetzt für die Schulden der Südländer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
conny1969 12.05.2013, 12:56
19. Regierungen

Wer als Regierung aufhört zu regieren und nur eigene Interessen verfolgt, muss weg (FDP) und zum regieren im Sinne der Bevölkerung gezwungen werden(CDU). Die gleichen Politiker die über die AfD jammern sind doch verantwortlich für die "Alternativlosigkeit" der AfD-Wähler.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 45