Forum: Politik
Umgang mit China: Wo Trump recht hat
AFP

Darf man den amerikanischen Präsidenten loben? In der Chinapolitik muss man das sogar. Was unser Verhältnis zu China angeht, sind wir gefährlich naiv. Kaum ein Volk denkt so nationalistisch wie das chinesische.

Seite 16 von 24
licht_und_schatten 28.12.2018, 18:01
150.

Zitat von Ökofred
…. Die Haupteinanahmequelle aus dem Westen sind übrigens die Rücküberweisungen der Arbeitsemigranten in die Heimat, die deutlich höher als Entwicklungshilfe und sonstige Spenden sind.
Und genau dieser Geldfluss wird dafür verantwortlich sein, dass sich die Situation für die tatsächlich Hilfsbedürftigen noch weiter verschlechtert. Klingt paradox, ist aber so. Das wird genauso funktionieren wie in einigen osteuropäischen Staaten. Das aus dem Ausland überwiesene Geld wird zu Preiserhöhungen in diversen Bereichen führen, die durch das durchschnittliche Einkommen in den betroffenen Ländern nicht rechtfertigt wären. Als erstes werden wahrscheinlich die Immobilien- und Grundstückspreise in die Höhe schnellen.
Über kurz oder lang werden weitere Millionen Einwohner Afrikas feststellen, dass sie unter diesen Umständen keine andere Chance haben, außer die Migration.
Ich frage mich, was Soziologen dazu sagen. Ich meine insbesondere die, die als Berater der Regierung tätig sind.

Beitrag melden
nadelstich 28.12.2018, 18:03
151. #140

Dann wollen Sie uns also erklären das die quasi ganzjährig stattfindende Bettelei nach Spenden für die "Hungerhilfe in Afrika" de facto ein groß angelegter Betrug sei?
Schließlich gibt es in Afrika doch gar keinen strukturellen Hunger so wie sie es hier überzeugt behaupten!

Im übrigen können Sie sich die alte Leier vom Lied das der pöhse pöhse Westen schuld an allen Problemen Afrikas sei mal schön stecken lassen!
Das ist Gewäsch von Vorvorgestern und absolut überholt.
Ich verweise dafür nur auf das ehemalige Rhodesien heute Simbabwe. Einst die Kornkammer im Süden Afrikas und heute Nettoimporteur von Nahrungsmitteln.
Und das vollkommen ohne Krieg und westliche Einmischung. Im Gegenteil ...

Bis auf einen Zweiwöchigen Tauchurlaub habe ich übrigens nie auch nur einen Fuß auf den afrikanischen Kontinent gesetzt. Meine Familie und Ich tragen ganz sicher keine Schuld an den Problemen Afrikas und ich mache mir deren Probleme daher auch nicht (mehr) zu eigen.

btw ich achte sehr auf die Qualität und Herkunft der Nahrungsmittel meiner Familie. Convenience Produkte meiden wir komplett.
Ich bin mir sicher, dass das einzige Lebensmittel aus Afrika in meinem Haushalt ein paar ältere Flaschen von Hartenberg sind...

Beitrag melden
From7000islands 28.12.2018, 18:10
152.

Zitat von Galgenstein
Ich denke Sie haben da einen wichtigen Punkt getroffen. Wir jammern da auf ziemlich hohem Niveau und haben uns angewöhnt für jedes Wehwehchen die Verantwortung nach oben zu delegieren. Wir protestieren dagegen, dass die Politiker keine umfassende Daseinsfürsorge schaffen, uns kein leistungslosen Mindesteinkommen verschaffen, auf der Straße irgendwo ein Schlagloch ist und die Züge nicht so pünktlich fahren, wie sie fahren würden, wenn wir selbst am Steuer säßen. Es hat nur niemand Lust den Zug zu fahren.
Wenn das Einkommen der oberen 5% der deutschen Bevölkerung nicht dem Einkommen der unteren 50% entsprechen würde, sollte man die Proteste hinterfragen. Die Einkommenverteilung würde zu ca. 30 % höheren Löhnen in der Unter- und Mittelklasse führen, entsprechend dem realen Aussenwert des Euro. Es benötigt schon eine Revolution um Managern auszutreiben, das 100 oder 200-fache Gehalt eines normalen Angestellten der übrigen Bevölkerung mithilfe der Gesetzgebung und manchmal sogar mit deren Umgehung zu stehlen. Nicht umsonst haben wir in D 40% prekäre Einkommen, die staatlich ergänzt werden müssen. Das ist kein Jammern auf hohem Niveau , sondern ein Skandal in erster Linie von Kanzlerin Merkel, in zweiter von der Groko.

Beitrag melden
meinungsmacher 28.12.2018, 18:10
153. "Weil wir vor Jahren aufgehört haben, ...

... in nationalen Kategorien zu denken"? Uns wurde vor Jahren aufgezwungen, nur noch in marktdeterminierten Kategorien zu denken. Statt einer Demokratie mit demokratiekonformer Marktwirtschaft haben wir eine marktkonforme Demokratur. Alles, sogar der Betrieb von Krankenhäusern, wird ausschließlich Markt- und Unternehmensinteressen untergeordnet. Solange der "europäische Gedanke" nicht mehr ist als Kostenersparnis für Großunternehmen durch erleichterte Handelsbeziehungen, ist er nichts wert, da er nur den Großen nützt, die Kleinen aber weiter auf der Strecke bleiben. Der Wert eines Menschen darf sich nicht an seinem "Marktwert", also im Grunde seinem Wert als "Arbeitssklaven" bemessen! Es ist ein Umdenken erforderlich, ja, aber nicht zu mehr Nationalismus und Marktkonformität sondern völkerübergreifend zu mehr Menschlichkeit. Gegen die chinesische Konkurrenz gibt es bessere Mittel als es ihnen gleichzutun!

Beitrag melden
kelcht 28.12.2018, 18:10
154. Rosinenpicken

Herr Fleischhauer hat es auf die besonders großen und dunklen Rosinen abgesehen, die noch richtig saftig sind. Des Weiteren kann ich mir vorstellen das der konservative gar nicht schlecht findet wenn es mehr überwachung wieder mehr religion egal ob katho oder musel gibt. Aber die kleinen rosinen sind nicht schmackhaft genug oder eine craneberry also gar keine richtige rosine so wie beim augschburger unternehmen.

Beitrag melden
nadelstich 28.12.2018, 18:23
155. #145

Wie sehr der Handel mit China "win-win" ist kann man sehr gut an den Beispielen Sri Lanka (Hafen und Flughafen ohne Nutzer) oder Montenegro (Autobahn ins Nirgendwo) gut sehen!

Diese lächerliche Idee der "neuen Seitenstraße" ist nur ein Mittel um die massiven Überkapazitäten der Chinesischen Bauindustrie auf Kosten anderer Staaten(!) noch eine Weile am Leben zu erhalten!

Und wenn es partiell doch klappt dann kann man den Westen auf Kosten anderer Länder mit allerlei vergifteten Chinadreck vollkippen!

Man muss doch nur mal an so einem "1 Euro Laden" vorbeigehen und dann kann man die Gifte schon in der Nase wahrnehmen...

Beitrag melden
wolfabc 28.12.2018, 18:24
156.

„Wenn bei uns jemand sagt, dass Deutschland gut daran täte, sich auf seine Interessen zu besinnen, heißt es, er versündige sich an der europäischen Idee.“

Genau so ist es, das zieht sich durch alle Bereiche. Und wenn man sagt, es könne nicht im nationalen Interesse sein, Hunderttausende Flüchtlinge aufzunehmen, wird man sofort als Rechtsradikaler eingestuft. An die Stelle der Wahrung nationaler Interessen hat mit dem Glauben an die europäische Idee so etwas wie eine Religion Einzug in Deutschland gehalten. Und es kommt einer Gotteslästerung gleich, wenn man diese hinterfragt. Dabei bedingt das eine das andere. Die Lehre aus der Vergangenheit, dass sich Auschwitz nicht wiederholen darf, hat dazu geführt, dass wir uns fast bedinglos der sogenannten europäischen Idee unterworfen und zu Moralaposteln entwickelt haben. Was wir machen, machen wir richtig - und sei es noch so falsch.

Beitrag melden
From7000islands 28.12.2018, 18:27
157.

Zitat von fischfreund1
wird viel zu selten angesprochen. Chinas Erfolg beruht auch darauf, dass Umwelt- und Sozialkosten dort um Zehnerpotenzen geringer sind als hier und jedes Vorhaben mit totalitären Mitteln ohne Rücksicht auf Verluste durchgezogen werden kann. Natürlich gewinnt man jeden Wettbewerb auf dem Weltmarkt, wenn man beliebig Wasser, Boden und Luft verschmutzen kann und billiges Menschenmaterial in beliebiger Menge mit Niedriglöhnen abspeist. Da quatscht kein Nabu und keine freie Gewerkschaft dazwischen. Die Ein-Kind-Politik wird mit vierteljährlichen Schwangerschaftstests und Zwangsabtreibungen durchgezogen und das ist alles hier kein Thema, sehr bemerkenswert.
Stimmt ein bisschen, aber Einiges ist schon überholt. Scheint so, dass auch Politiker der EU stur auf dem Wissensstand vom Jahr 2000 stehen geblieben sind. Obwohl z.B. die Löhne in China z.Zt das 3-4 fache der umliegenden Länder wie Vietnam , Philippinen usw beträgt und die Einkind Politik aufgrund des Rentenproblems aufgegeben wurde (sie war nur in den Städten gültig) , behandelt die EU China als Drittwelt Entwicklungsland mit Förderung aus den Steuern europäischer Steuerzahler. So etwas würde Trump sofort unterbinden. Die ganze EU Clique schläft absichtlich in dieser Beziehung.

Beitrag melden
vera gehlkiel 28.12.2018, 18:39
158.

Zitat von Skakesbier
ist viel zu 'befriedend'! Unter dem allumfassenden Einfluß des Konfuzianismus - an den Mao und seine Mörderbanden nahtlos anknüpfen konnten - hat 'China' (einst viele konkurrierende Regional-Reiche!) schon seit ca. 2000 Jahren nichts Kreatives mehr auf die Beine gebracht. Klauen oder kaufen ist längst staatlich verordneter Geschäfts-Grundsatz!
Nach meinem Kenntnisstand allerdings sind eben die chinesischen Mao-Kommunisten, deren Gewalttätigkeit wohl niemand gutheisst, ein entscheidender machtpolitischer Hebel dafür gewesen, dass über die antizipatorische Bewegung der sogenannten "Blockfreien" die heutige globalisierte Weltordnung überhaupt entstehen konnte. Genialische Isoliertheit als die "alleredelste" Voraussetzung für ein möglichst kreatives Output, von uns weiterhin durch hochmögende Urheberrechte, allerdings mehr und mehr ganz vergeblich, geschützt, wirkt im Bezug auf eine chinesische Agenda, die ihre Eckdaten aus ihrer Vorreiterrolle für neue globale Interaktionsformen speist, leider ziemlich befremdlich. Was wir allerdings beizusteuern hätten, sind moralische Standards als weiterführende Geschäftsidee. Insofern wir diese nicht in permanent folgenlosen Verlautbarungen mit typischen Sorgengesichtern, wie sie exemplarisch wertkonservative Politiker im Talkshowrund aufsetzen, neuerdings zusammen mit den gängigen Linksfundis, selbst entwerten. Sondern sie wieder, jede/r Einzelne ist hier ganz direkt angesprochen, als unsere eigene Lebensgrundlage, den Wertekonsens Europas, so ernst nehmen wie sie es, China hin oder her, verdient haben. Das mit den Werten können die Chinesen uns ruhig klauen. Insofern Europa eine Erfolgsgeschichte bleibt, und sich nicht vom stümpernden Radikalgärtner Trump & verschiedenen Genies in seinem Windschatten auswaschen lässt, werden sie es mit der Zeit und der gegenläufigen Gewöhnung mehr und mehr auch tun.

Beitrag melden
auweia1 28.12.2018, 18:40
159. ja, so ist es wohl

Man muß schon ziemlich ignorant sein, wenn man denkt es käme schon nicht so schlimm. Die chinesische Führung hat eine Agenda und die ist sehr langfristig angelegt. Das kann man an vielen Beispielen sehen.
Bsp: Hongkong - Ein Land zwei System wird systematisch immer weiter aufgeweicht. Da schreckt man auch nicht vor der Entführung politisch unbequemer Bürger mit doppelter (hier schwedischer Staatsbürgerschaft) zurück. Der Foreign Correspondant Club in Hongkong hatte die Frechheit einen der Sprecher der Regenschirmbewegung einzuladen. Jetzt versucht man diesen Verein langsam aber sicher klein zu kriegen.
Afrika haben die Chinesen in großen Teilen schon übernommen. Der komische Mediziner, der gerade mal wieder einen Gen-Technik Coup vermeldete wurde schnell abgeräumt, so wie zuvor ein großer Filmstar. Tausende von Hinrichtungen jährlich, ein Militär, dem große Teile der großen Unternehmen direkt oder indirekt gehörtm social scoring etc.
Es geht bei diesem Spiel um die Weltmacht und nicht um einen Handelskrieg. Und da ist mir eine Weltmacht USA 10 mal lieber als China.

Beitrag melden
Seite 16 von 24
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!