Forum: Politik
Umgang mit China: Wo Trump recht hat
AFP

Darf man den amerikanischen Präsidenten loben? In der Chinapolitik muss man das sogar. Was unser Verhältnis zu China angeht, sind wir gefährlich naiv. Kaum ein Volk denkt so nationalistisch wie das chinesische.

Seite 2 von 24
Logos-facebook 27.12.2018, 19:07
10. Also, dass ich Herrn Fleischhauer

einmal Recht geben muss... " Auch der Idiot kann in einem Punkt richtig liegen, und sei es aus Versehen. Dieser Punkt ist möglicherweise Trumps Chinapolitik." Und die Aussage, dass Trump hier richtig liegen könnte. ;-)

Natürlich müssen wir für unsere Interessen sorgen und niemand, nicht einmal der größte Idiot, hat ausnahmslos Unrecht. Dennoch ist die Stimme der Wirtschaft zu hören, und die hat und sieht in China erhebliche Interessen. Dass die Chinesen nicht immer die ganz feinen Manieren haben (hat man bereits beim chinesischen Transrapid gesehen - siehe Siemens und der "Technologietransfer") - das soll auch international weiter verbreitet sein, als man vermutet und ist historisch nicht immer ganz unbegründet.

Beitrag melden
hensch123 27.12.2018, 19:11
11.

Die deutsche Industrie verdient in China prächtig und kümmert sich einen Dreck um die Zustände in China. Nun erobern die Chinesen die Welt und der Herr Fleischhauer macht sich in die Hosen. Gier frisst Hirn!

Beitrag melden
spon_7450413 27.12.2018, 19:11
12. "Scylax-Aviation: E-Flugzeuge aus München" KnowHow ab nach China

Ein weiterer relevanter Fall von Technologietransfer vollzieht sich aktuell hier. Die politisch Verantwortlichen schlafen scheinbar weiter wie bisher, statt mehr Mittel für Forschung und Entwicklung bereitzustellen und derartige Projekte zu fördern.

Quelle: energyload.eu
https://login.xing.com/continue?dest_url=https://www.xing.com/spi/shares/new?cb=0&url=https%3A%2F%2Fenergyload.eu%2Felektro mobilitaet%2Felektroflugzeug%2Fscylax-aviation-elektroflugzeug%2F&encoded_name=7000d405cc0a392d.W ElORyBTaGFyZQ&force_dest=0&logged_out_sid=8d3deee1 2b98ec63fe8c16ee01cf2b4c&section=oauth

Auszug aus dem Artikel von Stephan Hiller - Energyload v. 20.12.2018

”Für sein Ziel, die beiden Maschinen ab 2024 in Serie zu produzieren, hat Skylax bzw. seine Muttergesellschaft Elektra Solar GmbH im Herbst Verträge mit dem chinesischen Unternehmen China Blue Airlines geschlossen.
Weltgrößtes Kompetenzzentrum für elektrisches Fliegen entsteht in China
China Blue Airlines investiert 75 Millionen Euro in Skylax, die in die Entwicklung der Serienflugzeuge fließen werden. Außerdem wollen die beiden Partner gemeinsam das weltgrößte Forschungs-, Entwicklungs- und Produktionszentrum für Solar- und Elektroflugzeuge in China aufbauen. China Blue Airlines bekommt durch den Deal auch für den chinesischen Markt die Rechte an den Modellen E1 und E2.”

Beitrag melden
Nichtschweiger.at 27.12.2018, 19:11
13.

Zitat von heutemalich
Chapeau, Herr Fleischhauer - diesmal liegen Sie wieder einmal (das kommt ab und zu, wenn auch selten vor) völlig richtig. Die chinesische Führung ist so ziemlich die letzte Personengruppe auf dieser Welt, der man trauen sollte. Eine ganz üble Diktatur. Man sollte überhaupt keinen Handel mit den Chinesen treiben. Aber irgendwelche Skrupel hat der Westen eben nicht. Auch nicht Herr Trump übrigens - der am Wenigsten.
Selten, sehr selten, kommt es vor, dass Fleischhauer sich irrt. In den allermeisten Kommentaren trifft er exakt den Punkt. Hören sie auf sich klüger zu geben als sie sind!

Beitrag melden
draco2007 27.12.2018, 19:12
14.

Grundsätzlich richtig, ABER die Vorgehensweise von Trump ist die denkbar schlechteste...

Man kann nicht mit der ganzen Welt einen Handelskrieg anfangen und das "gegen China vorgehen" nennen.
Er treibt mit diesem Unsinn doch seine ehemaligen Verbündeten (und alle anderen) nach China. Wenn in der EU der US-Markt wegbricht, was meint Trump was passiert? Dass man IHM das Geld direkt überweist?
Nein natürlich nicht, es wird nach neuen Handelspartnern gesucht...und wo findet man die? Richtig in China. Also stärkt Trump mit seinem einseitigen Unsinn China. Applaus!

Obama hatte die richtige Idee. Freihandelsabkommen mit ALLEN, außer mit China. Rangehensweise hier und da verbesserungswürdig (TTIP z.B.), aber der Ansatz war der richtige.
Nur setzt es halt KOMPROMISSE voraus...und dieses Wort kennt Trump nicht.

Beitrag melden
cassandrino 27.12.2018, 19:13
15.

Zitat von LJA
China wäre heute bereits in der Lage, Europa innerhalb kürzester Zeit zu überrollen. Auf jedem Gebiet, quantitativ wie qualitativ. Allerdings stehen wir aufgrund der geographischen Gegebenheiten noch nicht im Fokus der chinesischen Aufmerksamkeit. Da müssen sich die direkten Nachbarn mehr Sorgen machen. Deshalb sollten wir durchaus in dieser Hinsicht eine konfuzianische Gelassenheit an den Tag legen. Noch jedes menschliche Imperium ist eines Tages an Überdehnung zugrunde gegangen. Es kann viel passieren: Naturkatastrophen, Seuchen, außer Kontrolle geratene Technik, interne Dekadenz und Selbstüberschätzung. Mal sehen, ob China also wirklich bis vor unsere Türschwelle kommt. Bis dahin spricht nichts dagegen, gute Handelsbeziehungen zu unterhalten. Aber zum gegenseitigen Vorteil. Deshalb hätte man die Kuka-Übernahme verhindern müssen, alles was Recht ist.
Schon mal daran gedacht, dass die Chinesen in kurzer Zeit alle Technologien selber und zum Teil besser beherrschen als wir? Wir sind dann höchstens noch als Konsumenten gefragt, wenn überhaupt.

Beitrag melden
KayYou 27.12.2018, 19:15
16. Ohne die Anekdote

wär‘s vielleicht sogar ein interessanter Beitrag geworden. So hat der Autor leider nur gezeigt, dass er sich auf die Gebräuche der Gastgeber nicht vorbereitet hatte.
Wahrscheinlich nicht einmal auf dem eigenen Smartphone WeChat installiert. Dann muss man die Nummern aller am Tisch einsammeln und schon kann man bequem small talk machen. When in Rome...

Beitrag melden
jana45 27.12.2018, 19:15
17. Etwas dünn

die Argumentation. Als Beispiel wird nur Kuka genannt - eine desolate Firma, bei der wir froh sein können, dass sich da ein Investor gefunden hat. Dabei hat Deutschland von der Partnerschaft mit China enorm profitiert in den letzten Jahren - man denke nur an unsere Autokonzerne, die sich da ein gutes zweites Standbein geschaffen haben. Und im Gegensatz zu Russland hat China nicht wichtige Teile seiner Nachbarländer annektiert und Menschen in der EU ermorden lassen oder rechtspopulistische Parteien im Infowar unterstützt. Zu erwähnen ist auch, dass der Abbau von Handelshemmnissen und Protektionismus auch von der EU blockiert wird. Gerade im letzten Jahr hat da China entgegenkommen signalisiert , während die EU mauert. Dabei sollte die Gunst der Stunde für ein Freihandelsabkommen, besseren Investitionszugang, fairere Patentregelungen sowie Reiseerleichterungen genutzt werden.

Beitrag melden
Gut Reden 27.12.2018, 19:16
18. Neuland

China ist halt für uns alle Neuland.

by the way...sehe hier immer mehr auch Kühlschränke und Waschmaschinen aus Korea. Wie machen die das, sind ja gar nicht in der EU. Denn merke, ohne EU ist man wirtschaftlich am Ende (siehe Brexit)

Beitrag melden
Nichtschweiger.at 27.12.2018, 19:16
19.

Zitat von katarina.kaia
Das ist die Fleischhauer-Lösung und der Artikel nur ein Feigenblatt um seinen nationalistischen Unfug zu verbreiten. Warum der Spiegel dem ein Forum bietet, ist leider auch kein Rätsel mehr. Mit dem SPIEGEL, der sich für einsetzte, hat diese kleine Webseite hier nichts mehr zu tun.
Sie sind eine von den Personen die erst dann erkennen, dass Fleischhauer recht hatte, wenn es zu spät ist.

Beitrag melden
Seite 2 von 24
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!