Forum: Politik
Umgang mit der AfD: Neue Willkommenskultur

Kaum schafft die AfD den parlamentarischen Durchbruch, möchte mancher ihr die Hand reichen. Das ist Willkommenskultur mal andersherum. Aber Rassisten gehören nicht in die Regierung.

Seite 27 von 33
sonde 21.03.2016, 19:47
260. Alte Wahrheit

Schon unsere Eltern lehrten uns vor vielen, vielen Jahren: " Nur die allerdümmsten Kälber wählen ihre Metzger selber".

Beitrag melden
margarete52 21.03.2016, 19:49
261. Rückabwicklung unserer gesellschaftspolitischen Weiterentwicklung

DANKESCHÖN, für diesen Artikel Herr Augstein. Sehr treffend geschrieben, aber die "besorgten Bürger" werden auch das kategorisch unter Lügenpresse einstufen, wenn sie es überhaupt lesen.
Wir bewegen uns mit einer AfD nicht nur gesellschaftlich rückwärts, sondern auch politisch. Damals hat es genau so angefangen. Auch damals haben die Deutschen geglaubt, dass eine NSDAP und ein Hitler ihre Interessen vertreten. Auch damals haben sie den leeren Versprechungen geglaubt und bekommen haben wir alle einen großen Krieg, angezettelt von dem "Heilsbringer", an den fast alle glaubten. Heute wählen die "besorgten Bürger" rechts und morgen?
Manchmal glaube ich wir Deutschen sind nicht ganz richtig im Kopf...

Beitrag melden
elkacko 21.03.2016, 19:50
262. Zurück in die Zukunft

So notwendig die 68er Bewegung war, die damals verkrustete Gesellschaft aufzuwecken, ist es heute notwendig, die Alleinherrschaft der mittlerweile etablierten und an den Fleischtöpfen der Macht sitzenden Nachfolgerschaft der 68er aufzubrechen. Genau diese Funktion erfüllt die AfD und stellt somit als momentan einzige tatsächliche Opposition zur großen Konsenspartei eine Frischzellenkur für unsere parlamentarische Demokratie dar. Die wachsenden Erfolge der AfD werden die etablierten Parteien zwingen, ihr eigenes Profil zu schärfen und sich wieder auf ihren eigentlichen "Markenkern" zu besinnen. Und das ist bitter nötig. Dann klappts irgendwann auch mal wieder mit Wahlerfolgen.

Beitrag melden
kleinbürger 21.03.2016, 19:53
263. zeit

Zitat von roccoanderruhr
Bei all den Problemen, die der Exodus von so vielen Menschen aus Syrien, Irak etc. mit sich bringt, sollte doch niemand, und schon gar kein Alt 68er vergessen, dass es sich um MENSCHEN handelt. Haben Sie und die anderen AfD-Wähler so viel Angst um die Butter auf dem Brot? Und Ausgerechnet die AfD wird euch selbige Butter erhalten?
die welt ist voll von menschen die unter korrupten regimen leiden, ist voll von menschen die religiös verbogen und entrechtet werden.

seit langer zeit ist es so.

ein grosser teil der welt ist nicht in der lage sich in richtung freier persönlicher selbstverwirklichung zu entwickeln.

ich bin froh in der wetlichen welt zu leben in der korruption oder religiöser aberglauben nur geringe macht entwickeln können und ich will das es so bleibt.

die lösung der menschen die leiden liegt nicht in der flucht in den westen sondern in der revolution in ihren eigenen ländern.

es macht keinen sinn sich in den westen zu begeben und dort die segnungen des westens zu inhallieren und das eigene von korruption und religiösen aberglauben geprägte wesen in den westen zu transportieren.

fuck religion and corruption, stand up and be free.

Beitrag melden
DieterFr 21.03.2016, 19:55
264. Danke, Herr Augstein

Jetzt weiß ich endlich, dank ihrer sachlichen und differenzierten Analyse, dass ich ein Idiot und ein Rassist bin. Ich bin nämlich nicht nur AfD-Wähler, sondern habe jetzt auch meine Mitgliedschaft beantragt. Und das nach einem langen Leben (77) und einer langen Karriere als Hochschullehrer auf den Gebieten der deutschen, englischen und amerikanischen Literatur, Sprachwissenschaft und Philosophie in einem angelsächsisch geprägten Land.

Wundert mich jetzt nur ein bisschen, warum Universitäten einen unverbesserlichen Idioten und Rassisten wie mich eingestellt haben und weltweit angesehene philosophische Fachzeitschriften und Verlage meine Forschungsarbeiten angenommen und veröffentlicht haben. Vielleicht hätten sie sich erst bei Ihnen erkundigen sollen.

Beitrag melden
kleinbürger 21.03.2016, 20:00
265. blick

Zitat von Rosbaud
Die Linkspartei als „linksradikal“ zu bezeichnen, ist schon eine Frechheit, aber sie auch noch in eine Reihe mit AfD und NPD zu stellen, ist eine bodenlose Gemeinheit.
finde ich nun garnicht, links und rechts sind sich in der ablehnung freiheitlich-demokratischer strukturen, die automatisch den kapitalismus beinhalten weitestgehend einig.

lediglich die zuwanderung trennt sie.

die einen wollen die bevormundung auf nationalem wege und die anderen auf internationalem.

ein blick in die geschichtsbücher sollte dies verdeutlichen.

Beitrag melden
fortelkas 21.03.2016, 20:02
266. Willkommenskultur

Da schwafeln einige Foristen, die AfD drücke den Frust "des Volkes" oder den "Volkswillen" aus, wahrscheinlich meinen sie das gesunde Volksempfinden, das schon immer, wenn es freien Lauf hatte, höchst ungesund war. Das Wahlergebnis zeigt einen beachtlichen Erfolg der AfD, aber eben nur Prozente, ihr seid nicht "das Volk". Und nun zum Thema "Regierungsbeteiligung": Die wird in der BRD in den jeweiligen Parlamenten entschieden und nicht am Wahltag. Und da ist mir jede Koalition recht, die diese Leute von der Regierung fernhält.
Erwin Fortelka

Beitrag melden
Ein mündiger Bürger 21.03.2016, 20:03
267. Religion - Kirche - Glaube

Für mich, der aus der katholischen Kirche ausgetreten und glücklich damit ist, sind das drei Begriffe, die nur auf dem Papier miteinander zu tun haben:
Religion: Der Überbegriff einer Glaubensrichtung, egal welcher Art. Der Nachteil: Wenn man anfängt, abzuwägen, was gut und richtig ist, beginnt man mit Unrecht (...wer die Nachrichten liest/ansieht, weiss, was ich meine)
Kirche: Die "Polizei" der jeweiligen Religionen mit Vor- und Nachteilen ... vor allem bei den 100%igen birgt dies aber - egal, bei welcher Religion, eine immense Gefahr, die dann noch verstärkt wird, wenn der Staat seine Macht mit einbringt, um die Macht der Kirche zu stärken (siehe in die Geschichtsbücher)
Glaube: Jeder trägt seinen in sich (in seinem Herzen, wenn man so will) und jeder kann glauben, was er(!) glaubt. Und wenn es denn so wäre, dass es keinen Gott gibt. Die/Der Gläubige ist das, was die "Kirche" am meisten beäugt ... v.a., wenn es nicht ihr Glaube ist.
Tja ... und zu letzterem Begriff zähle ich mich und ... (s.o.). Ich will nichts mehr mit dem Prunk der Kirche (wo wird damit bei der Flüchtlingskrise geholfen...) und der bösen Vergangenheit (die so gekonnt verdrängt werden soll (Hexenverbrennungen bis Kindermissbrauch, und das bis heute) zu tun haben. Mich ärgert nur, dass der Staat mit meinen(!) Steuergeldern nach wie vor dieses "Unternehmen" unterstützt!!!

Beitrag melden
biesi61 21.03.2016, 20:04
268. Wohltuend klare Worte!

Undifferenziert und ehrlich, ohne Schmalz, ohne Schnickschnack, einfach die Fakten auf Papier geschrieben! Vielen herzlichen Dank an den Autor! Hassprediger, Hetzer, Angstmacher und die Schürer von rassistischen Vorbehalten sowie unbegründeten Ängsten gehören in kein Parlament!

Beitrag melden
wetterbericht 21.03.2016, 20:05
269. AFD = Schande für ein tolerantes Deutschland!

Wer sich ernsthaft dagegen verwahren möchte, als Rassist oder als "irgendwie sehr, sehr nah am extremen - (rassistischen) - rechten politischen Rand befindlich wahrgenommen zu werden", sollte schlicht und ergreifend NEIN sagen zu AfD, Pegida, NPD etc.. Was genau ist daran so schwer zu verstehen??? Wollt ihr "empathischen", AfD-wählenden sog. "Bildungsbürger" dem zum Glück immer noch deutlich überwiegenden Teil von uns Deutschen allen Ernstes weis machen, dass die Haupttriebfedern eurer politischen Positionierung ebendas nicht sein sollen, worüber sich jetzt hier lang und breit und von vielen "völlig zu Unrecht Verurteilten besorgten Bürgern" herzerweichend beschwert wird: nämlich massive Fremdenfeindlichkeit mit deutlicher rassistischer Tendenz (man lese dazu Herrn B. Höckes Ausführungen über das "Reproduktionsverhalten von" ... waren es afrikanische Menschen? ... ) ... gepaart mit einem gerüttelt Maß an latenter oder offensichtlicher Gewaltbereitschaft?!!! Was sollen wir in der Mehrheit befindlichen Deutschen, denen Toleranz, Weltoffenheit, Nächstenliebe, Gleichberechtigung usw. sehr viel Wert sind, mit einer Gruppierung von tendenziell extrem antidemokratischen "Individuen" tun, die allen Ernstes immer noch postulieren: "Die AfD hat nichts, aber auch nicht das Mindeste mit Rassismus zu tun....Ach ja, sie distanziert sich selbstverständlich zu 100% von Gewalt ... - und diese unsäglichen völkischen Entgleisungen ... nein, das ist wirklich nur die private Meinung Einzelner, keinesfalls Konsens des humanistischen Gedankenkanons der wahrhaftigen Alternative für diese bedrohte Nation ... " (Ironie off) :-(
Ich finde diese ganze unsägliche Partei und Menschen mit einer entsprechenden politischen Einstellunge einfach - und mit Verlaub - zum K....n!!!! Zur weiteren Lektüre für den geneigten Wutbürger - sollte gerade kein Compact-Heftchen zur Hand sein ...: http://wir-sind-afd.de/

Beitrag melden
Seite 27 von 33
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!