Forum: Politik
Umgang mit der AfD: Rechtsschwenk, marsch!

Soll man mit der AfD reden? Natürlich soll man, was für eine Frage in einer Demokratie. Nur ist die AfD gar nicht das Problem - sondern Politiker und Kommentatoren, die sich jetzt vor Schreck nach rechts drehen.

Seite 28 von 79
ben_hurtig 25.01.2016, 16:37
270. ...

Zitat von Luxinsilvae
"Da fehlt nicht nur der Mut der Demokraten, die widerliche, menschenverachtende Ideologie der rechten Rattenfänger öffentlich zu entlarven." Was für ein inkonsistentes pubertäres Gewäsch. Da wird von "widerlich, menschenverachtender Ideologie" schwadroniert und - im gleichen Satz - werden Menschen mit Ratten verglichen. Wir brauchen keine kleingeistigen Provokateure, die schlicht beleidigt sind, weil die Realtität Ihre Prognosen aus dem Vorjahr komplett über den Haufen wirft (lesen Sie einmal die Augstein-Ergüsse aus September-November 2015). Wir brauchen Leute, die an einer Lösung interessiert sind und daran arbeiten wollen.
Falschaussagen werden durch Wiederholung nicht wahrer... "Rattenfänger" bedeutet nicht, dass man die Wähler als Ratten bezeichnet.

Beitrag melden
jeger866 25.01.2016, 16:38
271. Das Lächeln der Mona Augstein verheißt nichts Gutes.

Vorläufiger Höhepunkt: :"Die paar Grabscher..." zum Silvesterabend 2016.

Beitrag melden
hokla 25.01.2016, 16:38
272. Ein glattes Gesicht

hat Herr Augstein auch. Nur mit dem Lächeln will es nicht so recht klappen. Vor lauter linken Zweifeln. Egal. Wieder polemisch Stimmung gemacht und die Gemüter erhitzt. The Show must go on. Und wieder ungewollt (?) Wähler für die Afd gewonnen.

Beitrag melden
gegen Diktatur 25.01.2016, 16:38
273. Nazi-Propaganda

Zitat von Buntspecht
....je mehr versucht wird, diese Partei zu stoppen, zu ignorieren, sie zu verachten, desto stärker wird sie werden. Es gilt im Gespräch zu bleiben, mit ALLEN Meinungen. Meinungen kann man nicht verbieten, man kann es versuchen, aber das wäre dann ja wie in der DDR!!! Ich bin kein Freund der AFD, aber kann verstehen, wieso sie stärker und stärker wird....
AFD und Pegidioten argumentieren nicht, sie gehen über Argumente hinweg, indem sie bei Kritik auf andere Themen ablenken.
Dazu präsentieren sie sich als verleumdete, unschuldige, echte Volksvertreter und diffamieren alles, was ihnen auf dem Weg zur Diktatur im Weg steht, wie Presse, Polizei, Behörden, Prominente...
Das geht so gar nicht, diesen Hetzern eine Bühne dafür zu bieten - sie gehören für ihre Volksverhetzung vor Gericht!

Beitrag melden
stebiel 25.01.2016, 16:38
274. Mal wieder am Thema vorbei

Herr Augstein merkt offenbar immer noch nicht, dass der von ihm diagnostizierte "Rechtsschwenk" im Wesentlichen dadurch verursacht wird, dass der "Normalbürger" (und da spreche ich nicht vom arroganten, großbürgerlichen Journalisten a la Augstein) für seine Sorgen über die unkontrollierte Einwanderung von Menschen aus alller Welt (eben nicht nur aus Syrien) in den etablierten Parteien keine Antworten bekommt und sich dann denen zuwendet, die ihm einfache Antworten versprechen. Wenn alle etablierten Parteien eine "Willkommenskultur" propagieren, die von vielen, ganz normalen Bürgern nicht geteilt wird und die veröffentlichte Meinung in D im Gegensatz nahezu zum gesamten Rest der Welt die Meinung verbreitet, die Integration von Millionen Muslimen in Deutschland werde schon irgendwie gelingen, dann ist es eben das, was leider viele Menschen den Rattenfängern von rechts in die Arme treibt. Ein millionenschwerer Verlegerssohn aus Hamburg wird durch die Flüchtlingswelle keinerlei Einschränkungen in seiner Lebensweise als Bohemien hinnehmen müssen. Aber er sollte doch einmal gelegentlich an die Sorgen der "Arbeiterklasse" denken, für die die deutsche Salon-Linke a la Augstein immer meinte sich einzusetzen. Die ist es nämlich, die jetzt zur AfD läuft.

Beitrag melden
messwert 25.01.2016, 16:39
275. Reale Erfahrungen lassen sich auf Dauer kaum verstecken.

Ob es den etablierten Parteien und anderen Beschwichtigen dieser Flüchtlingsfluten passt oder nicht, im Prinzip vertritt die AfD als einzige hierzu die Mehrheit der Bürger.

Beitrag melden
stinkfisch1000 25.01.2016, 16:39
276. Falsch

Nicht Talkshows haben die AfD stark gemacht, sondern Politiker, die die Sorgen und Ängste ihrer Bürger nicht erst nehmen.
Das Zurückhalten von Informationen (Köln), das Steuern von Medien, die wohlmeinende Bevormundung der Politik und das nicht wahr haben wollen von Problemen mit 1 Mio Flüchtlingen (die Grünen diskutieren heute noch, ob mann denn darüber reden darf, dass es Nordafrikaner waren, die die Frauen in Köln angegriffen haben)
hat die AfD stark gemacht.
Schade, Herr Augstein, sie machen sich so sehr mit einer vermeintlichen guten Sache gemein, dass ihnen der klare Blick verloren geht, den ein Journalist eigentlich braucht.

Beitrag melden
obiwan1952 25.01.2016, 16:39
277. Keine Meldung Wert??

Wie auch bei den anderen Mainstreammedien...bei euch auch keine Meldung über den Anschlag mit einer waffe auf einen harmlosen Plakatierer einer Firma, der AFD Wahlplakate aufstellen war.
Und da wundert Ihr Euch dass man von vertuschen, beschwichtigen und Lügenpresse spricht!
Ich glaube mittlerweile den meisten deutschen medien kein Wort mehr!

Beitrag melden
Over_the_Fence 25.01.2016, 16:40
278. Es sind keine Landtagswahlen in Sachsen oder Thüringen

Zitat von HeisseLuft
Der Herr Höcke ist ja nicht allein: "(Der Leipziger AfD-Kreisvorsitzende) Droese hatte sich wesentlich deutlicher geäußert. „Die Leipziger AfD begrüßt den beabsichtigten Schulterschluss“, so der Kreisvorsitzende in einer Mitteilung. Als konkreten Schritt könne sich die AfD „eine gemeinsame Großdemonstration in Leipzig“ vorstellen. http://www.lvz.de/Leipzig/Stadtpolit...sdemonstration Zur Orientierung: die Leipziger Legida ist zwar um eine Größenordnung kleiner als Pegida in Dresden, gibt sich aber noch radikaler. Schön, dass Gauland sich ein wenig ziert. Aber wie lange noch? Wie ernsthaft ist das wohl?
Die AfD ist eine junge Partei, und sie hat - man erinnere sich an die Gründung der Grünen - unterschiedliche Strömungen.

Aufgrund ihres Alters ist die endgültige Richtung m.E. noch nicht ausgelotet. Darüber hinaus ist der Parteiapparat noch nicht perfektioniert um abweichende Meinungen zu unterdrücken, so dass am Parteitag nur noch die beifallklatschenden Jubelperser zu sehen sind.
Der letzte Parteitag der CDU war mit Bezug darauf ein Forum, an dem auch Erich Honnecker seine Freude gehabt hätte.

Ich wähle am 13. März in Rheinland-Pfalz, und gerade wegen der prominenten Berichterstattung über Herrn Höcke und einige seiner Weggefährten habe ich mir die Vertreter des Landesverbandes angeschaut bzw. -gehört.

Ich konnte keine anrüchigen Positionen ausmachen, und das ist, was für mich zählen wird. Nächstes Jahr bei der Bundestagswahl kann das anders aussehen, denn ich denke, es wird nicht nur die AfD bis dahin ihre Positionen weiterentwickelt haben.

Beitrag melden
paddler0 25.01.2016, 16:40
279. Wo ist rechts ?

Es war einmal eine CDU, die sagte "Wir sind die Mitte, und alles rechts von uns ist nur noch rechtsradikal". Das war einmal. Die "alte" AFD war eine gute Partei rechts der CDU seit der Energiewende. Leider hat sie sich selbst zerfleischt. Trotzdem ist nicht alles automatisch falsch, was aus deren Mund kommt. Genau wie in Sarrazins Buch nicht alles falsch war, welches man aber wegen der Gen-Debatte ins lächerliche gesetzt wurde.
Wir müssen uns anhören, was die neue AFD spricht, denn sie spricht für 10 oder 15 % der Deutschen. Genauso könnte man ja auch behaupten "Ich diskutiere nicht mit den Linken"...

Beitrag melden
Seite 28 von 79
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!