Forum: Politik
Umgang mit der AfD: Rechtsschwenk, marsch!

Soll man mit der AfD reden? Natürlich soll man, was für eine Frage in einer Demokratie. Nur ist die AfD gar nicht das Problem - sondern Politiker und Kommentatoren, die sich jetzt vor Schreck nach rechts drehen.

Seite 40 von 79
From7000islands 25.01.2016, 17:56
390.

Zitat von Fleetenkieker
wenn nun ausgerechnet fanatische Islamisten diese kunstvoll geschmiedete EU zum Scheitern brächten! War doch der Grund-und Leitgedanke, endlich zwischen den Ländern Europas dauerhaft Frieden zu ermöglichen, erst dann folgten die wirtschaftlichen Vereinbarungen, die zwar viele Probleme bereiten, aber doch nicht unüberwindlich sind. Ich finde, es lohnt sich auf jeden Fall trotzdem für den Erhalt der EU zu kämpfen, auch wenn das Tränen kostet und nicht immer im Einklang mit der reinen Christlichen Lehre zu machen sein wird. Zu schrecklich waren die furchtbaren Kriege der Vergangenheit. Sachverstand und Augenmaß ist jetzt angesagt, rechts-oder linkslastige Parteien, wie z.B. hier die AfD, sind da wenig hilfreich.
Unsinn, in Europa wird es keine Kriege von nationalen Ausmassen geben. Die Länder der EU sind unter der Kontrolle der Grosskonzerne und Superreichen, die die EU Politiker vor sich her treiben (z.B. die EU-weite dann globale Einführung der giftigen Energiesparlampe durch die EU sogar ohne parlamentarische Billigung). (Stellvertreter-)Kriege betreibt man wie ein business in anderen Gegenden der Welt.
Europa stände viel besser ohne EU da, wenn Sie sich mal die Wachstums- und Erfolgszahlen der Euro Länder ansehen würden, anstatt Illusionisten nachzulaufen.

Beitrag melden
romeo_mike 25.01.2016, 17:57
391.

Zitat von freekmason
der autor war irrigerweise davon ausgegangen, dass man bei spon-lesern eine rudimentäre lesekompetenz und bildung voraussetzen kann. ab sofort wird auch bei formulierungen wie "die prinzessin auf der erbse von partei xyz" oder "auf der pegida-demo sahen alle, dass der kaiser nackt war" erklärt, dass bachman gar kein kaiser und auch keine erbse involviert ist, sondern dass es sich um literarische bezüge handelt.
Aber zum Glück beherrscht der Autor noch die Gross- und Kleinschreibung ;-)

Beitrag melden
RioTokio 25.01.2016, 17:58
392.

Zitat von agua
Ich las das erste Mal bei spon über die AfD,das war im Zusammenhang mit dem Euro.Das war das erste Hauptthema dieser Partei mit der sie Anhänger gewann.Erschreckend ist die Entwicklung in Deutschland und noch erschreckender,dass es für eine gewisse Gesinnung eine Partei gibt.Mir macht das langsam Angst.
Das liegt daran, dass 1,1 Millionen Zuwanderer 2015 gekommen sind und man mit 2 Millionen für dieses Jahr rechnet.
Portugal - als Beispiel - wollte 5.000 aufnehmen. - bezogen auf die 8 mal mehr Einwohner in Deutschland wären das 40.000 in Bezug auf die 1,1 Millionen bei uns.

Und Sie wundern sich, dass die Bevölkerung da - nicht alle die CDU/SPD - wählt und sich Hilfe bei anderen Parteien erhoffen?
Die CDU will ohne Rücksicht auf Verluste die Grenzen offen lassen.

Beitrag melden
lövgren 25.01.2016, 17:58
393. Schöner Kniff....

... von Augstein. Ein paar Sätze reichen, um alle Argumente von Dreyer und Kraft zu belegen, warum man sich mit diesen Rechtsextremen nicht an einen Tisch setzen muss. Den AfD/Pegida/NPD-Junkies ist kein Niveau zu niedrig, um nicht ihren rechtsextremen Helden zu zu klatschen. Wer geglaubt hat, nach Höcke ginge es noch tiefer, wurde gestern von dieser pseudoreligiösen und zutiefst völkischen Dame eines Besseren belehrt. Es geht immer noch tiefer in die Kelleretage des Rechtspopulismus. Und, ach Wunder, kein Erschrecken der AfD/Pegida/NPDler hier im Forum, im Gegenteil. Beifall für Irres. Danke, Herr Augstein, dass Sie das so schnell hervorgerufen haben.

Beitrag melden
kobra21 25.01.2016, 18:01
394. Nicht verboten

Es ist zunächst völlig egal, ob man die AfD mag oder nicht.
Die AfD ist eine Partei, die nicht verboten ist, die in die Parlamente einziehen und auch Parlamentsvizepräsidenten stellen wird. Darum kann man die AfD nicht einfach ignorieren.
Nicht vergessen werden darf der Umstand, dass die AfD ein Kind der sogen. etablierten Parteien ist und durch diese erst auf den Weg zur wahrscheinlich künftigen 3. stärksten politischen Kraft in Deutschland werden wird.
Die Altparteien haben sich immer weiter von ihren Wählern entfernt. Euro, EU, EU-Erweiterung usw. usw. nie wurden die Bürger in Deutschland gefragt, ob sie das auch so wollen, wie es die Damen und Herren Politiker gern hätten.
Die Bürger haben nur alle 4 oder 5 Jahre zur Wahl zu gehen und ansonsten zu schweigen.
Selbst die immer wieder beschworene Wahlmüdigkeit und Politikverdrossenheit, hat keine Änderungen herbei geführt.
Hätten die Parteien mal öfters ihre Wähler befragt und dann noch auf diese gehört, gäbe es die AfD heute nicht.

Beitrag melden
ekkehoffmann 25.01.2016, 18:04
395. Schlechtester Artikel von Augstein,den ich je gelesen habe.

Dieser Kommentar wurde mit Wut im Bauch geschrieben. Einfache Behauptungen werden nicht recherchiert oder mit Beispielen gestützt. Der Kommentar hat das Niveau von Demonstranten, welche einfach den ganzen Abend "Lügenpresse rufen", aber dies nicht beweisen wollen und können. So macht es jetzt Herr Augstein, nur umgekehrt!

Beitrag melden
Krapfntütn 25.01.2016, 18:06
396. Wer...

Zitat von kodu
... "Lingua Tertii Imperii" - ein großartiges Buch, daß die Dynamik der Sprache, und die, die sich ihrer bemächtigen wollen, vorzüglich beschreibt. Ja ... und erste Tendenzen in diese Richtung gibt es scheinbar auch heute wieder. Augstein liefert dafür - leider - ein treffendes Beispiel.
Mit Verlaub: wer mit solchen Granden um sich wirft, von der "Dynamik der Sprache" schwadroniert, sollte zumindest den Unterschied zwischen "das" und "dass" beherrschen - sonst wird's peinlich..

Beitrag melden
faserland 25.01.2016, 18:06
397. Augstein als AfD-Wahlhelfer

Bei jeder neuen geifernden Kolumne der ewiggestrigen Linken a la Augstein sitze ich feixend vorm Computer und freue mich über die kostenlose Wahlwerbung für die AfD. Inhaltlich kommt hier von Herrn Augstein gegen die AfD wieder nichts außer heißer Luft und davon haben viele Wähler mittlerweile die Nase voll.

Beitrag melden
elikey01 25.01.2016, 18:07
398. Meinung

Zitat von dirk1962
Sicher war dieser Beitrag richtig gemeint, ist aber dann in wüste Diffamierung abgeglitten. Sie machen den gleichen Fehler, wie die Politik. Wer in einer Demokratie etwas bewegen will, der schafft das nicht durch Verweigerung und nicht nicht mit Diffamierung. Der Einzige Weg führt über die argumentative Auseinandersetzung. Die haben Sie nicht geleistet und die leisten die anderen Parteien auch nicht. Alle machen es der AfD viel zu einfach. Gestern bei Anne Will durften wir erleben, wie die Dame der. AfD mit einer einzigen Frage alle Beteiligten in Schockstarre versetzte. Die Frage lautete, wozu Integration, wenn die Flüchtlinge sobald Frieden herrscht in Syrien nach Hause fahren. Das Problem ist, in diesem Punkt hat die AfD Recht, alle anderen Parteien aber keine Antwort. Ich bin sicher, die Antwort würde jeden interessieren, vor dem Hintergrund, dass uns die Integration viele Milliarden Euro pro Mehr kostet. Unseren nationalen und internationalen Verpflichtungen kommen wir auch nach, wenn wir die Flüchtlinge in Lagern versorgen. So, jetzt bin ich gespannt auf Antworten.
#311
Anscheinend hatten die etablierten Parteien das mit den Integrationsanstrengungen in den 70er bis mind. 90er Jahren (od. sogar länger, bis nach 1993, als das AsylG verschärft wurde unter dem Eindruck der menschenverachtenden Gewalttaten, Stichwort Lichtenhagen) auch nicht so wirklich ernst genommen.
Wie hätte es ansonsten zu den verfestigten Parallelgesellschaften und no go-Areas (mit Friedensrichtern in Hinterzimmer-Shariah) kommen können und zu Statistiken i.S. Bildung, wonach auffallend mehrheitlich hier geb. junge Menschen mit muslim. Migrationshintergrund Hartz-IV-Empfänger sind, die weder über einen Hauptschulabschluss, geschweige denn eine Ausbildung verfügen? Von deren Gewaltaffinität gar nicht erst zu reden?

Zaghaft werden inzw. öffentlich "Fehler" eingeräumt, sei man doch davon ausgegangen, dass die "Gastarbeiter" wieder nach Hause gingen. Doch auch diese Aussage ist angesichts des Familiennachzugs, der ab 1974 nassiv einsetzte, und der auch keine Integrationsanstrengungen erkennen ließ, wenig glaubhaft.

Und da es in diesem Land also noch massive "Altlasten" gibt, können immer mehr Menschen nicht daran glauben, dass die zusätzlichen weit über eine Mio. die Probleme eher verschärfen, denn dass sie in ihrer Vielfältigkeit überhaupt lösbar wären.
Wenn Herr Augstein nun "meint", das seien die bösen verlogenen Rechten, die "WIR SCHAFFEN DAS" zum Scheitern bringen, irrt er. Die Realität wird selbst die "ohne Zweifel Linken" einholen - egal wie sehr sie gg. Andersmeinende rabulieren.

Beitrag melden
Robert_Rostock 25.01.2016, 18:09
399.

Zitat von DadaSiggi
Lieber Herr Augstein, ich beobachte seit einiger Zeit, wie Sie sich selber demontieren. Wenn ein Kommentator in seiner Kolumne über die Physiognomie seiner politischen Gegner schreibt und sie als Lügner und gefährliche Rattenfänger bezeichnet, dem sind einfach die Argumente ausgegangen. Sie haben in den letzten Monaten den Weg eines guten Kommentators zu einem platten Populisten gewählt, während Jan Fleischauer die Wandlung eines zotigen Zynikers zu einem realen Beobachter machte. Mal sehen ob Sie die Kurve noch mal kriegen. Mir müssen ja Ihre Kommentare nicht gefallen, aber sie sollten zumindest Sinn ergeben und zum nachdenken anregen.
Ich finde das auch erschreckend. Wenn das heute der erste derartige Ausrutscher gewesen wäre. Aber da waren ja schon der "Kulturkampf gegen die östlichen Unwerte" vor drei Wochen oder die Forderung an die Opfer von Köln, sie sollten sich wegen der paar Grapscher nicht so haben, sie wären ja schließlich nicht verspeist worden.

Beitrag melden
Seite 40 von 79
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!