Forum: Politik
Umgang mit der AfD: Rechtsschwenk, marsch!

Soll man mit der AfD reden? Natürlich soll man, was für eine Frage in einer Demokratie. Nur ist die AfD gar nicht das Problem - sondern Politiker und Kommentatoren, die sich jetzt vor Schreck nach rechts drehen.

Seite 54 von 79
lagermeister17 25.01.2016, 19:57
530. Linkslastigkeit erlaubt keine Ausgewogenheit

Zitat von Nabob
Von Augstein dürfte man mehr Ernsthaftigkeit im Umgang mit diesen Themen erwarten.
Wie kommen Sie darauf? Wer die Rechten pauschal aufs Schärfste beleidigt, so als würde eine gesunde Gesellschaft nicht ein Gleichgewicht von links und rechts zur Voraussetzung haben, der ist von Hause aus nicht ernsthaft, sondern eben einseitig belastet. Er ist aus dem Gleichgewicht heraus, das nötig ist, um ein Thema differenziert anzugehen. Augstein argumentiert nicht, er agitiert als Linker.

Beitrag melden
wieissesdennnurmoeglich 25.01.2016, 19:57
531.

Zitat von schorri
Man fragt sich staunend, ob in Deutschland der Alkoholismus grassoert. Anders ist nicht zu erklären, wo die 10% für die AfD herkommen. Wer gestern Friedrich (CSUler mit AfD-Parolen) und diese Frau Storch bei Anne Will gehört hat, der dürfte eine Schhürfwunde am Kopf haben, so oft hat er/sie sich an die Stirn getippt. Es sei denn, er/sie ist AfD-Anhänger(in) mit beschränktem Horizont oder Alkoholiker(in).
Sie haben es noch nicht begriffen: die AfD wird von vielen (m. E. n. von vielen mehr als die von CDU oder SPD gestuetzten Umfrageinstitute so hochwissenschaftlich erheben) gewaehlt, weil sie die einzige Gruppierung ist, die die Merkelsche Intention der Zerstoerung der EU und Schwaechung Deutschlands aufhalten koennten. Sicherlich 80 % ihrer Waehler stimmen kaum mit deren Absichten ueberein, aber denen ist nur wichtig, dass der Zerstoerungskurs schnllstmoeglich beendet wird.

Beitrag melden
candidesgarten 25.01.2016, 19:57
532. Es ist verräterisch

Zitat von herr wal
Mumpitz. Frau Dreyer hat ja der AfD nicht verboten, ins Fernsehen zu kommen. Das könnte sie auch gar nicht. (Nach ein paar Jahren hypothetischer AfD-Regierung wird sowas dann wohl schon möglich sein. Aber ganz so weit sind wir ja nun doch noch nicht.) Und Frau Dreyer hat halt schon das Recht zu sagen: Wenn der kommt, dann komme ich eben nicht. Ob das strategisch und taktisch richtig oder falsch ist, da war ich mir bisher nicht so sicher. Aber ich meine immer mehr, dass es richtig ist. Man sollte die Typen nicht durch die eigene Gesellschaft aufwerten. Ihren Stuss verbreiten können sie auch allein, da hindert sie ja niemand dran.
Es ist verräterisch. Diskussion zu vermeiden ist in diesem Fall Ausdruck undemokratischer Gesinnung. Stuß ist im Prinzip alles, was der Andersdenkende sagt, Demokrat ist, wer diskutiert. Wer das nicht verstanden hat, ist eine größere Gefahr für die Republik, als die gesamte NPD. Die Einflußversuche auf den SWR sind dazu noch überdeutlich, und werden natürlich registriert. Von Verboten sprach ich nicht.

Beitrag melden
Kurpfalz 25.01.2016, 19:58
533. Chile-Honecker-Merkel

Zitat von hockeyversteher
Sie haben die Honecker-Anspielung auch nicht verstanden.
Als gelernter Wessie aus der Kurpfalz (Heidelberg) bin ich eben mit diesen Ossie-Assoziationen nicht so vertraut, deshalb dauerte es bei mir, bis der Groschen fiel:

1. Merkel nach Chile.
2. Chile - Margot Honecker.
3. Also: Merkel zu Margot Honecker, weil diese Tanten so gut zusammenpassen...

Ob das der Gedankengang der Storch war? Das war ja eine echt voll durchdachte Anspielung!

Nur dass die meisten Wessies sie nicht kapiert haben und meinen, die Storch müsse was geraucht haben...

Beitrag melden
lövgren 25.01.2016, 19:59
534.

Zitat von bundeswehropa
bereits zweimal in Afghanistan im Einsatz! Und wie wir Bundeswehrangehörigen nun mal so sind, alles Lügner! Nicht wahr, Herr Augstein?
Sie meinen also, wer in Afghanistan war, kann per se nicht lügen. Interessante Sichtweise, vielleicht etwas einseitig, aber auf jeden Fall interessant. Reicht Ihnen vielleicht als Gegenbeweis, dass nicht alle die Afghanistan waren Fremdenhasser, islamophob und rassistisch sind?

Beitrag melden
candidesgarten 25.01.2016, 19:59
535. Womit

Zitat von ex-optimist
Sie haben nur lange Jahre eine Maske getragen und sich als "Demokraten" und "Christen" getarnt. Seit einiger Zeit lassen immer mehr die Masken fallen. Ob in der CDU/CSU oder AfD unterscheidet sie nur dahin gehend, mit welchem Tempo sie sich zufrieden geben.
Womit Sie deutlich bewiesen haben, dass Sie nicht ansatzweise wissen was ein Nazi ist und wie eine belastbare Demokratie funktioniert.

Beitrag melden
002614 25.01.2016, 20:00
536. kein deutsches Phänomen

Zitat von mwroer
Genau das gleiche führt zum wachsen der AfD und wir reden hier nicht über ein deutsches Phänomen - diese Bewegung wächst in allen europäischen Staaten. Ausnahmslos. Weil ausnahmslos in jedem Staat die Ängste und Sorgen der Bürger seit 20 Jahren entweder ignoriert oder gleich lächerlich gemacht werden.
Der Ruck nach Rechts ist tatsächlich kein deutsches Phänomen. In anderen Ländern sogar viel heftiger und eindeutiger.

Frankreich hat die zunehmenden Probleme mit den im Land geborenen Kindern der Einwanderer. Dasselbe gilt für England und ebenso für uns.

Wenn die zweite oder dritte Generation eines Landes hin geht und für einen Islamischen Staat kämpft, ob mit Anschlägen im eigenen Land oder außerhalb, dann ist etwas falsch gelaufen.
Und wir sollten nicht immer die Schuld bei uns suchen, denn nicht alle Terroristen sind arm und ungebildet.

Offenbar ist "Integration" in ganz Europa nicht gelungen. - Und woher nehmen wir die optimistische Vorstellung, mit der (bisher !) einen Million muslimischen Menschen und deren nachziehenden Familien würde die Integration besser gelingen?

Wer von den Muslimen Glauben und Politik nicht trennen kann - und das sind fast alle - sollte wirklich nicht bei uns in Europa leben. Die vielen Kopftücher der Flüchtlingsfrauen zeigen, dass diese Menschen nicht aus aufgeklärten Städten kommen.

Bin ich mit solchen Zweifeln nun "Pegidist" oder was?

Beitrag melden
joachim_freimuth 25.01.2016, 20:00
537. Man lernt halt nie aus.

Ich bin wegen Leuten wie Höcke und Fiechtner aus der AFD ausgetreten. Aber so ein hasstriefendes Geschreibsel hätte ich Herrn Augstein bzw. dem Spiegel nicht zugetraut.

Beitrag melden
mulli3105 25.01.2016, 20:00
538. Die AfD

verdankt ihre Existenz der planlosen Regierungs"arbeit" einer Bundeskanzlerin, die sowohl mit ihrer Rettung GR als auch mit ihrer irrsinnigen Willkommenskultur einen empfindlichen Nerv bei der Bevölkerung - und hier, Herr Augstein den 10-15% "Ratten" - getroffen hat.
Hätte Frau Raute ihre Finger mal für die Rentner und H4-Bezieher so krumm gemacht wie sie das für Asylanten und Wirtschaftskrimininelle in GR getan hat, sähe die Willkommenskultur bedeutend freundlicher aus und die AfD gäbe es nur im Promillebereich.

Diese hohlen, parteipolitischen Phrasen, die ein DeMaiziere samt seinem Gefolge Tag für Tag in die Kameras plaudert, überzeugen nicht mehr. Es ist mehr als deutlich, dass keine Partei überhaupt ein Konzept in petto hat, wie man die Hilfsleistungen endlich mal in eine vernünftige Form bringt, ohne die Republik zu destabilisieren und gleichzeitig das tönerne Gebilde Europa nicht zum Einsturz zu bringen - wie lange werden sich die umliegenden Ländern noch ihre Politik aus Berlin aufoktruyieren lassen?

Die gestrige Sendung bei A. Will war eine Katastrophe: diese völlig abgedrehte AfD-Frau mit ihren kruden Phantasien waren genauso frustrierend wie die Wolkenkuckucksheime dieses EKD-Mannes und das Hickhack zwischen den beiden Politikern, von denen man nicht mehr vermutet, dass sie zumindest der gleichen Regierung angehören.

Wir werden nicht mehr regiert, sondern von Hütchenspielern über das Spielbrett Europa hin- und hergeschoben. Und die Oberlehrerin selbst stellt sich nicht vor die Kameras und spricht mit ihrem Volk. Ich bin entsetzt, was für eine konzeptlose, blinde Regierungsarbeit da aus Berlin kommt. Über die Existenz einer AfD braucht sich niemand wundern.

Beitrag melden
fachlaie 25.01.2016, 20:00
539. Sie haben sicher nur vergessen

Zitat von barth1808
Nicht verharmlosen: Rechte, Konservative, ... Nennen wir es doch einfach, was es ist: NAZI! Und da hab ich nichts zu reden. Weil es sinnlos ist! Dieses ganze Geseier hatten wir doch schon einmal - auch damals hat sich keiner getraut den netten Herrn Hitler, oder den lieben Onkel Göring beim Namen zu nennen - also tu ichs: AFD = Nazis.
hinzuzufügen: Und Linke sind Stalinisten und Maoisten.
Ist genauso falsch wie Ihre Aussage.

Beitrag melden
Seite 54 von 79
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!