Forum: Politik
Umgang mit Erdogan: Weiter reden, weiter streiten
REUTERS

Der türkische Präsident Erdogan beschneidet Freiheitsrechte. Gleichzeitig verhandelt die EU mit ihm über Flüchtlinge und EU-Mitgliedschaft. Das kann nur gut gehen, wenn sie dabei ihren Werten treu bleibt.

Seite 1 von 8
mik.a 29.03.2016, 19:28
1.

"In der internationalen Politik geht es nie um Demokratie oder Menschenrechte. Es geht um die Interessen von Staaten." - sehr schön gesagt! Hoffen wir, dass Deutschland nicht schon wieder nachgibt und die Satire löscht, da ja sonst "Erdogan sauer wird und evtl sich doch nicht an seine Versprechen hält". Von dem Mann ist alles zu erwarten

Beitrag melden
schwaebischehausfrau 29.03.2016, 19:31
2. Zu spät - schon schiefgegangen!!

Die Warnung kommt leider zu spät. Natürlich hat sich die EU bereits komplett der Türkei ausgeliefert. Und die Türken wissen das, anders ist ihre dreiste Forderung nicht zu verstehen. Mutti wird Erdogan zwar klarmachen, dass sie in diesem konkreten Fall nicht einknicken kann - weil bereits öffentlichkeitswirksam darüber berichtet wurde und der Image-Verlust zu groß wäre. In allen anderen Fällen und Menschenrechts-Verletzungen, die erst gar nicht publik werden und die man auf dem kleinen Dienstweg regeln kann, werden Deutschland und die EU einknicken. Weil Merkel die ganze EU in eine Situation gebracht hat, in der man völlig erpressbar ist. Darum wird die EU umgekehrt auch Deutschland die Zeche zahlen lassen für den Deal mit der Türkei. Dabei ist das Hauptproblem noch nicht mal die Türkei, sondern Griechenland. Weil das Land absolut nichts auf die Reihe kriegt und schon mit der lächerlich kleinen Zahl von 40.000 Flüchtlingen überfordert ist, obwohl zig internationale Hilfsorganisationen im Land sind und die EU schon zig Millionen Flüchtlingshilfe an Griechenland überwiesen hat.

Beitrag melden
Matyaz 29.03.2016, 19:39
3. Kritik ist das Eine

bei aller möglichen berechtigten Kritik: ich zahle meinen Zwangsbeitrag für die Öffentlichen nicht dafür, dass irgendwelche wenig komikbegabte Journalisten demokratisch gewählte ausländische Staatsoberhäupter veräppeln.Dieses Video ist nicht komisch, es ist nur auf primitive Art beleidigend.So hilft man der Pressefreiheit in der Türkei nicht.

Beitrag melden
humorrid 29.03.2016, 19:43
4. Händlers Oberhand

Es ist schon schmeichelhaft, dass Erdogan NDR schaut... Überhaupt wird der Gute in letzter Zeit gern von uns geschmeichelt, scheint schon ganz benommen davon zu sein. Bald bestellt er noch den Konsul von Internet wegen Wiki-Eintrag "Völkermord an Armeniern". Ach ja geht ja nicht, dann abschalten. Thomas "die Misere" hilft bestimmt gern dabei. Erdogan weiss einfach, so eine Gelegenheit kommt so schnell nicht wieder - Politiker durch und durch. Die Zeit der großen Staatsmänner ist vorbei, auch in der Türkei, es ist die Zeit der Händler.

Beitrag melden
Hoschi 29.03.2016, 19:43
5. Realpolitik

ist manch mal zum davonlaufen, aber fernbleiben hat nur selten Dinge positiv beeinflusst. Ich baue auf das türkische Volk. Das gehört schon lange zu Europa. Für Erdogan und seine Politik kann ich dies nicht sehen. Ich hoffe wir reagieren entschieden gelassen auf diese türkischen Regierungschef-Allüren.

Beitrag melden
alexzzz 29.03.2016, 19:44
6. Altbekanntes Wissen

Machiavelli erkannte schon vor paar hundert Jahren, dass Moral in der Politik nur angeführt wird, wenn sie dem faktischen Interesse dient. Moral war/ist niemals Selbstzweck, sondern nur Mittel zum Zweck.

Sehr erfreulich, dass man hier eine nüchterne Analyse findet.

Beitrag melden
Hirndummy 29.03.2016, 19:50
7. Obi-Wan Erdonovie

Bei einer Satire zu zum Prophten, da ballern manche schon mal eine Zeitungsredaktion weg. Aber sich jetzt an Obi-Wan Erdonovie zu vergreifen, setzt dem die Krone auf. Ich wage nicht, mir vorzustellen, welche Gewaltphantasien da gerade in Ankara ihren Lauf nehmen. Das Ganze ist so absurd, dass es die eigentliche Satire wäre, wären nicht im Herrschaftsbereich dieses Herren Journalisten seiner Verfolgung ausgesetzt. Es ist ok von der Bundesregierung, darauf nicht zu reagieren. Dies ist eigentlich schon die Botschaft: Es gibt Regierungsseits in einem demokratischen Staat nichts dazu zu klären. Gar nichts.

Beitrag melden
Josef B 29.03.2016, 19:54
8. Das wird nicht gut gehen..

.. weil hier verschiedene Wertesysteme aufeinanderprallen. Und das der Demokraten mit Erdogans nicht vereinbar ist. Erdogan der sich all diese Kalauer erlaubte und die, noch schlimmer, vom Westen toleriert wurden:
1. Aussetzung der Zusammenarbeit mit Israel und antisemitische Ausfälle in Davos
2. Unterstützung der Terrororganisationen Hamas und des IS
3. Bombenangriffe und Artielleriebeschuss der kurdischen Bevölkerung
4. Verhaftung bzw. Ausweisung (Welt, SPON) kritischer Journalisten
5. Förderung islamistischer Regime z. B. Muslimbrüder in Ägypten
6. Gnadenloses Vorgehen gegen Demonstranten in Istanbul
7. Abschalten von Twitter und Facebook bei Demonstrationen
8. Versuch die NATO in militärischen Konflikt mit Syrien und Russland zu verstricken
durch Abschuss eines russischen und syrischen Flugzeuges
9. Konflikte auf dem Balkan schüren z.B. in Novi Pazar und Bosnien
und und und

Beitrag melden
fragender69 29.03.2016, 20:16
9. Pressefreiheit

Zitat von Matyaz
bei aller möglichen berechtigten Kritik: ich zahle meinen Zwangsbeitrag für die Öffentlichen nicht dafür, dass irgendwelche wenig komikbegabte Journalisten demokratisch gewählte ausländische Staatsoberhäupter veräppeln.Dieses Video ist nicht komisch, es ist nur auf primitive Art beleidigend.So hilft man der Pressefreiheit in der Türkei nicht.
Dies ist eben Pressefreiheit und als solche auch gut so. Man muss nicht immer wegsehen, vor allem nicht bei Erdogan.

Ferner ist er zwar demokratisch gewählt worden. Dies müssen Sie nicht unbedingt so deutlich herausstellen. Viel bedeutsamer und wichtiger wäre jedoch, dass sich der demokratisch gewählte Erdogan auch demokratisch verhält.

Hier hat Erdogan noch sehr viel Nachholbedarf. Darüber hinaus sollte auch ein demokratisch gewählter Präsident mit einem gesunden Demokratieverständnis auch diese Form der Politiksatire verkraften können. Andernfalls kann er ja auch zurücktreten. Das wäre ohnehin der bessere Schritt, weil uns dann wohl noch sehr viel Ärger erspart bleiben dürfte.

Beitrag melden
Seite 1 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!