Forum: Politik
Umgang mit Israel: U-Boote liefern, Klappe halten
REUTERS

Woher kommt die deutsche Obsession, wir müssten im Nahen Osten Frieden stiften? Auch wenn wir Deutsche uns gerne als moralische Führungsmacht sehen: Haben wir nicht mit dem Export der Willkommenskultur genug zu tun?

Seite 19 von 47
crazy_swayze 01.05.2017, 15:18
180.

Zitat von Wofgang
Kein Rechtsstaat und keine Demokratie hat das Recht mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln zu handeln. Menschenrechte, Genfer Konventionen und rechtsstaatliches Handeln sind hier dringend einzuhalten, sonst ist man nur ein weiterer Unrechtsstaat auf diesem Planeten. Dahin entwickeln sich gerade einige Länder, aber das muss man nicht gut heißen.
Konventionen einzuhalten kann sich nur der leisten, der nicht von unmenschlichen Feinden umzingelt ist, und er aus einer überlegenen Position heraus kämpft.

Israel hat 8 Mio. Einwohner von denen drei Viertel Juden sind.

Demgegenüber stehen in einem Landstrich vom Iran bis nach Ägypten und Saudi Arabien ca. 200 Mio. Einwohner, die diesen Menschen den Tod wünschen und sich um Menschenrechte genausowenig kümmern wie um den Rechtsstaat.

Ich möchte mal z.B. eine Zweistaatenlösung in dem Gebiet sehen, in dem die Israelis rechtsstaatlich mit den Palästinensern und deren Siedlungsbewegungen umgehen (die gibt es auch), und dabei hinnehmen sollen dass dann in Palästina die Juden abgeschlachtet werden.
Das wäre so wie wenn sich Deutsche im Elsass niederlassen und Franzosen in der Pfalz, und man müsste die Franzosen mit offenen Armen empfangen während auf der anderen Seite Deutsche umgebracht werden.
Sie sehen das Dilemma?

Beitrag melden
ruhepuls 01.05.2017, 15:18
181. Gute Juden - schlechte Juden

Es gab eine Zeit, da war "der Jude" schlecht. Dann kam eine Zeit, da war der Jude gut. Heutzutage finden ihn viele wieder schlecht, weil er nicht nur gut ist. Der "real existierende" Jude ist offensichtlich für viele Deutsche nicht fassbar. Erinnert ein wenig an "die" Indianer. Erst waren "die" Indianer böse Menschen, die den guten weißen Christenmenschen schlechte Dinge antaten - und auch sonst nicht viel taugten. Dann tanzte Kevin Costner mit dem Wolf und aus den schlechten Indianern wurden gute Indianer, also Leute, die nett zur Umwelt sind und irgendwie alle ganz spirituell drauf sind. Und das ist gut. Leider finden sich die meisten Indianer weder in der einen, noch in der anderen Rolle wieder, die ihnen die Weißen zuschreiben wollen. Und den "real existierenden" Indianer - der auch nur ein Mensch ist - will keiner kennen lernen. Genauso wenig, wie den real existierenden Juden. Aber wir haben jetzt ja den "guten Palästinenser" entdeckt. Mal sehen, wie lange das gut geht, bevor der sich auch daneben benimmt - und wir ihn fallen lassen, weil wir schließlich nur die "Guten" gut finden...

Beitrag melden
dieter-ploetze 01.05.2017, 15:20
182. deutsche sind aber nicht zum schweigen verurteilt

fleischhauer geht hier auf die unfaehigkeit der deutschen ein, sich in israelis hineinzudenken, die von feinden umgeben sind. wie sieht es aber mit den palaestinensern aus, die keine vergleichbare schuld an den juden auf sich geladen haben, aber deren gebiete von israel langsam aber stetig weggenommen und mit israelis besiedelt werden. da sollte es erlaubt sein, sich zu aeussern. es ist ein objektiver tatbestand den einzig israel versteht. ansonsten natuerlich sollte sich deutschland mit ratschlaegen zurueckhalten, so wie es sich ueberhaupt mit einmischungen in andere laender zurueckhalten sollte. das heisst angriffskriege unterstuetzen
oder gutheissen, im namen der demokratie andere voelker belehren wollen, die eine andere staatsform moeglicherweise besser finden.

Beitrag melden
Moewi 01.05.2017, 15:22
183.

Zitat von thilosc
Man stelle sich vor, Netanjahu käme nach Deutschland und wolle sich zuerst mit Pegidianern und Reichsdeutschen treffen,
Nein, da reicht meine Phantasie nicht aus ;o)

Beitrag melden
H.W.München 01.05.2017, 15:25
184.

Die Linken und die Feinde Israels propagieren hier die Abschaffung von Religion und Nationalismus löse das Problem;

Nun gut; fangt an mit der Abschaffung des Islam und der Ausrottung des panarabischen, palästinensischen Nationalismus.

Wenn ihr das geschafft habt, können wir über alles weitere offen diskutieren!

Viel Spass.

H.W.
München

Beitrag melden
Christian Weiss 01.05.2017, 15:27
185. Grotesk verzerrte Wahrnehmung

Zitat von knok
hat mit der gegenwärtig unerträglichen Situation in Palästina nichts zu tun und kann erst Recht nicht als Entschuldigung für das nationalistische Apartheid-Regime in Israel dienen (welches wirklich direkt mit Südafrika in den 1980ern zu vergleichen ist). Es ist doch unsere Aufgabe, unsere Meinung zu der Situation zu sagen. Und Myanmar, Jordanien und andere werden auch (zurecht) kritisiert, aber je enger die historische und geographische Verbindung, desto stärker auch die Kritik. Ich fürchte, es geht Ihnen mehr darum, blinden Zionismus und versteckte antiarabischen Ressentiments zu schüren. Das Übel (Religion und Nationalismus) am der Wurzel zu packen, traut sich aber keiner.
Wenn Religion und Nationalismus ein Problem sind, dann ja wohl in ihrer islamisch-arabischen Variante. Mit Ausnahme von Jordanien und Ägypten verweigern sämtliche arabischen Staaten Israel die Anerkennung, weil es die muslimischen Araber par tout nicht dulden wollen, dass in ihrer Einflusszone jemand anders als islamische Araber wohnen.
Und dann sind wir nämlich auch bei der unsäglichen Behauptung, Israel sei ein Apartheidsregime. In Israel gibt es einen freiheitlichen Rechtsstaat, der allen Einwohnern Gleichbehandlung vor dem Gesetz garantiert und den Bürgern, die jüdisch, islamisch, christilich oder sonstwas sein können, politische Rechte zugesteht.

Wenn Sie schon von Apartheid sprechen, dann sollten Sie vielleicht mal jene Staaten bzw. dysfunktionalen, staatsähnlichen Gebilde anschauen, wo Islam und arabischer Nationalismus vorherrschen. Der Gazastreifen wurde durch die Hamas gründlich gesäubert. Dort ist man nicht nur "judenrein", sondern hat auch alle anderen religiösen Minderheiten vertrieben. Es vergeht kein Tag, an dem Kopten in Ägypten nicht Opfer von Übergriffen von Muslimen werden. Beinahe eine Million Juden wurden in den vergangenen 70 Jahren aus arabischen Ländern vertrieben.

Beitrag melden
mwroer 01.05.2017, 15:27
186.

Zitat von KV491
Können Sie wirklich nicht lesen oder Sie nur so? Er hat doch genau begründet, warum "lieber die anderen" etwas sagen sollen. Wenn Sie dieses Argument angreifen können, dann tun Sie es bitte.
Welche 'anderen' denn? Frankreich? Frankreich hat schon 1939 Juden in Lager gesperrt - so ganz ohne deutsche Hilfe. Nein da waren sie noch nicht besetzt, da war noch nicht mal Krieg im Westen. Auch die Vichy-Regierung jenseits der Demarkationslinie hat dies fortgeführt.

Anti-Semitismus und die entsprechenden schrecklichen Folgen gibt es in Europa seit dem 18. Jahrhundert. Also fällt Europa schon mal weg. Der nahe und mittlere Osten ... oh ja, die haben schon 2000 Jahre früher angefangen.

Also Europa, der nahe und mittlere Osten, gut 2/3 von Asien generell fallen schon mal aus. Bleiben Länder in Afrika, in Südamerika und natürlich die geheiligten USA die der jeweiligen israelischen Regierung 'moralische' Ratschläge erteilen dürfen.

Gerade die USA sind als absolut über dem Rassismus stehend dafür wie berufen, das gleiche gilt für Afrikas Despoten. Sehen Sie ... funktioniert nicht ohne zu lachen.

JEDER hat das Recht die Politik jeder anderen Regierung zu kritisieren.

Deutsche haben da keinen Sonderstatus. Vor allem sollte man sich in Eurem Land mal eins klar machen: Die von einigen UN Resolutionen verurteilte Siedlungspolitik Israels zu kritisieren - einem Land dass den Begriff Rassismus gerade neu belebt - ist kein Anti-Semitismus. Es geht um die Kritik an einem Staat der, alle notwendige Wehrhaftigkeit in Ehren, auf dem Weg raus aus der Demokratie ist.

Außerdem warum gerade nicht Israel? Wenn Sie meinen man sollte sich aus allen Staaten raushalten in denen man Elend angerichtet hat - dann muss ich Sie aber vor allem Herrn Fleischhauer darum bitten einfach die Klappe zu halten wenn es um irgendein Land geht dass im zweiten Weltkrieg Schaden genommen hat.

Komischerweise wird großzügig an anderen Ländern rumgemeckert. Mit welchem Recht? Weil hier weniger Menschen abgeschlachtet wurden? Wo liegt denn die notwendige Opferzahl die man vorweisen muss um 10 Jahre 'Nichteinmischung' zu buchen? Man sollte nicht vergessen dass da auch niederländische Juden bei waren die jetzt irgendwie zu Gunsten des Staates Israel verbucht werden! Irgendwie unfair - das waren in erster Linie Niederländer und erst dann Juden.

Ich bitte um eine Erklärung die ich meinem Opa an seinem Grab vorlesen kann ohne dass er rausklettert und Ihnen in den Hinter tritt: Warum sollten Sie die Regierung der Niederlande moralisch kritisieren dürfen - immerhin ein Staat der vor nicht all zu langer Zeit noch Elend und Krieg durch Euch zu ertragen hatte - während Sie dies bei der Israelischen Regierung nicht dürfen.

Beitrag melden
megamekerer 01.05.2017, 15:28
187. Sorry............

Der Autor dieser Artikel hat null koma nichts Ahnung von der Geschichte der Beziehungen zwischen Deutschland und Israel! Bitte beschäftigen Sie sich erst mit historische Lektüre aus 60 und 70er Jahren, dann werden Sie die Haltung Deutschland verstehen! Deutschland tut etwas gutes für Israel wenn deutsche Politiker die Aggressionen Israel gegen seine arabische Nachbarn immer wieder kritisieren und stoppen. Sogar der Trump hat gemerkt, dass Israel Zukunft auch sehr an Frieden unter arabische Länder hängt und daher die Verlegung amerikanische Botschaft nach Jerusalem abgesagt.

Beitrag melden
j.bunyan 01.05.2017, 15:30
188. Brillianter Kommentar!

Mit einer guten Prise Ironie gewürzt, ein Lesegenuss, dem nichts mehr hinzuzufügen ist.

Beitrag melden
eagle2014 01.05.2017, 15:31
189. Stimmt so alles...

...grundsätzlich kann man diese Kolumne so unterschreiben, es geht uns nichts an, wir haben selbst genug Probleme und die Deutschen sollten sowieso generell einfach mal die Klappe halten. Die Deutschen können sich wirklich nicht in andere Völker versetzen, egal ob 9/11 in USA, Terrorwellen in Frankreich oder der Existenzkampf in Israel. Aber Wehe in Deutschland passiert nur einmal was außergewöhnliches (Terror in Berlin zB), dann rasten alle völlig aus, obwohl das nur vlt 1% von dem ausmacht was andere Staaten/Völker ertragen müssen.

Beitrag melden
Seite 19 von 47
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!