Forum: Politik
Umgang mit Israel: U-Boote liefern, Klappe halten
REUTERS

Woher kommt die deutsche Obsession, wir müssten im Nahen Osten Frieden stiften? Auch wenn wir Deutsche uns gerne als moralische Führungsmacht sehen: Haben wir nicht mit dem Export der Willkommenskultur genug zu tun?

Seite 46 von 47
Ungarn 01.05.2017, 20:47
450. Zum Glück...

... Herr " heute, 19:30 Uhr
431. Unerlaubte Vermischung von Themen "
Denn Ihr bemerkenswerter Philosoph aus Königsberg bzw. Kaliningrad ganz und gar nicht in der Lage wäre, über Themen, die alle Menschen aus allen Herren Ländern betreffen, ohne jemals seine liebe Geburtsstadt verlassen zu haben !
Man soll nicht unbedingt ein persönliches Erlebnis haben, um über irgendein Thema sprechen zu können, sonst steht man allein fern, um leeres Getede zu plappern...

Beitrag melden
pygmy-twylyte 01.05.2017, 20:52
451. Zum Beitrag Nr. 434: Kollektivschuld?

Gerade im Zusammenhang mit der Erinnerungskultur sollten wir uns gegen deren Infragestellung durch rechtsnationale Kreise entschieden zur Wehr setzen, Israel gegenüber aber auch nicht schuldbehaftet und komplexbeladen auftreten, insbesondere einer Politik gegenüber, die, wie es scheint, wenig tut, um Unrecht zu vermeiden, sondern, gedeckt von Teilen der Weltgemeinschaft, weiter Öl ins Feuer gießt und dadurch das wünschenswerte Ziel, die Region endlich zu befrieden, in allzu weite Ferne rücken lässt und stattdessen die Gräben nur noch mehr vertieft.

Beitrag melden
spon_3673092 01.05.2017, 21:17
452. Hm, warum

Zitat von Bodensee71
...ich kann jeden Ihrer Sätze zu 100% unterschreiben! Und dann hoffen wir mal, dass der tapfere Sigmar Gabriel auch beim Besuch im Iran mit Menschenrechtlern spricht. Oder wenn er seinen Freund Mahmous Abbas besucht (jenen Abbas, der sich im zwölften Jahr seiner vierjährigen Amtszeit befindet!).
muss Gabriel eigentlich nun die klaren Worte finden, die seine Chefin selbst heute in Saudi Arabien nicht findet?

Immerhin ist sie schon "einge Tage" länger im Amt, und bewilligt alles an Waffenlieferungen in solche Länder.

Gehts nur am das bashen eines einzelnen oder um die Politik der Regierung?

Beitrag melden
pygmy-twylyte 01.05.2017, 21:20
453. Wahrheit

Zitat von Ungarn
... Herr " heute, 19:30 Uhr 431. Unerlaubte Vermischung von Themen " Denn Ihr bemerkenswerter Philosoph aus Königsberg bzw. Kaliningrad ganz und gar nicht in der Lage wäre, über Themen, die alle Menschen aus allen Herren Ländern betreffen, ohne jemals seine liebe Geburtsstadt verlassen zu haben ! Man soll nicht unbedingt ein persönliches Erlebnis haben, um über irgendein Thema sprechen zu können, sonst steht man allein fern, um leeres Getede zu plappern...
Leeres Gerede ist im postfaktischen Zeitalter in Mode gekommen. Wäre es nicht erhellender und befruchtender, uns um Tatsachen, Objektivität und Wahrheit zu bemühen?

Beitrag melden
Osservatore 01.05.2017, 21:30
454. Übel

Zitat von knok
hat mit der gegenwärtig unerträglichen Situation in Palästina nichts zu tun und kann erst Recht nicht als Entschuldigung für das nationalistische Apartheid-Regime in Israel dienen (welches wirklich direkt mit Südafrika in den 1980ern zu vergleichen ist). Es ist doch unsere Aufgabe, unsere Meinung zu der Situation zu sagen. Und Myanmar, Jordanien und andere werden auch (zurecht) kritisiert, aber je enger die historische und geographische Verbindung, desto stärker auch die Kritik. Ich fürchte, es geht Ihnen mehr darum, blinden Zionismus und versteckte antiarabischen Ressentiments zu schüren. Das Übel (Religion und Nationalismus) am der Wurzel zu packen, traut sich aber keiner.
Das Übel an der Wurzel packen, wollen Neocons wie Fleischhauer nicht...Lieber missbraucht man den Holocaust, um eine rechtsautoritäre Regierung zu decken. Einfach schmutzig...

Beitrag melden
speedy 01.05.2017, 21:35
455. Der letzte Satz von ihnen

Der Umgang mit der Schuld geht seltsame Wege. Manchmal führt sie einen dazu, ausgerechnet dort mit dem Fuß aufzustampfen, wo man besser ganz still sein sollte. ____Der Umgang mit der Schuld muss uns dazu führen das wir aufstampfen weil wir die Vertreibung und Ermordung von vielen Volksgruppen nicht dadurch ungeschen machen das wir bei verbrechen der israelis wegschauen.Wenn das ihre Aufforderung ist sind sie teil dieser Verbrechen und das macht mich sehr wütend und sprachlos.Lieber Herr Fleischhauer das Verbrechen von damals mit neuen Verbrecehn zu sühnen ist doch wohl nicht ihr ernst oder?

Beitrag melden
Reinhardt Gutsche 01.05.2017, 21:36
456. Solidarität mit Israel durch Unterstützung der UNO-Resolution 181

Die Lösung des Nahost-Konfliktes ist nur durch die völkerrechtliche Anerkennung eines souveränen Arabischen Staates auf dem Territorium des früheren Mandatsgebietes Palästina und der Selbstbestimmung der arabischen Palästinenser möglich. Dies entspräche dem Geist und den Buchstaben der Resolution 181 (II) der UN-Generalversammlung vom 29. November 1947, die bekanntlich beschloß, „in Palästina (solle) ein unabhängiger arabischer Staat und ein unabhängiger jüdischer Staat sowie das in Teil III dieses Plans vorgesehene internationale Sonderregime für die Stadt Jerusalem“ entstehen. Integraler Bestandteil und notwendige Implikation dieses Planes war bekanntlich die Schaffung einer „Palästinischen Wirtschaftsunion“, deren Ziel es war, „im gemeinsamen Interesse und auf der Grundlage der Nichtdiskriminierung, eine Zollunion und ein gemeinsames Währungssystem mit einem einzigen Wechselkurs“ zu schaffen sowie „den Betrieb von Eisenbahnen, Straßenverbindungen zwischen den Staaten, Post- und Fernmeldediensten sowie von Häfen und Flughäfen“ einzubeziehen. Dadurch sollte ferner die „gemeinsame wirtschaftliche Entwicklung, insbesondere hinsichtlich Bewässerung, Landgewinnung und Bodenerhaltung“ und der „Zugang beider Staaten und der Stadt Jerusalem zu Wasser und Energiequellen auf der Grundlage der Nichtdiskriminierung“ gewährleistet werden. „Die in der Erklärung enthaltenen Bestimmungen (sollten) als Grundgesetze des Staates
anerkannt (werden). Gesetze oder sonstige Vorschriften oder Amtshandlungen dürfen
zu diesen Bestimmungen nicht im Widerspruch stehen oder sie beeinträchtigen
noch vor ihnen Vorrang haben.“

In der Resolution wird der Sicherheitsrat aufgefordert, „jeden Versuch, die in dieser
Resolution vorgesehene Regelung gewaltsam zu ändern, als eine Bedrohung oder einen Bruch des Friedens oder eine Angriffshandlung, gemäß Artikel 39 der Charta“ zu
betrachten.

Die Bundesregierung sollte ihre gewachsene internationale Autorität dafür einsetzen, alle die in diesen Konflikt involvierten Seiten, einschließlich des Jüdischen Staates von Palästina, dazu zu bewegen, die Bestimmungen dieser Resolution einschränkungslos zu respektieren und insbesondere auf der Grundlage der Zweistaaten-Lösung in den 1947 fixierten Grenzen eine Wirtschafts- und Währungsunion zu schaffen, um auch den arabischen Palästinensern endlich eine gleichberechtigte und diskriminierungsfreie sozial-ökonomische Perspektive zu eröffnen. Ohne eine solche Perspektive wird auf Dauer die sichere Existenz von Israel, des jüdischen Staates von Palästina im Sinne der UNO-Resolution 181, nicht zu gewährleisten sein. Ein deutliches Signal der deutschen Diplomatie ist nicht zuletzt angesichts der besonderen historischen Schuld Deutschlands gegenüber dem jüdischen Volk geboten und wäre ein tätiger Beweis für das Axiom der Kanzlerin, die Sicherheit Israels sei deutsche Staatsdoktrin.

Beitrag melden
speedy 01.05.2017, 21:39
457. An #451. Leid und Klage der Palästinenser

Die Selbstaufgabe von Israel kann man nicht erwarten aber die Israelis erwarten die Selbstaufgabe der Palästinenser? Ist das ihre Meinung alle Achtung die UNO-Charta haben sie aber noch nicht gelesen und anwenden scheinen sie sie auch nur wenn es ihnen in den Kram passt.

Beitrag melden
messwert 01.05.2017, 21:39
458. Deutsche Schuld? Eindeutiges JA!

Eben, aufgrund dieser leisten wir Deutsche dem Jüdischen Volk nun bereits seit drei Generationen JEGLICHE erdenkliche Art von Widergutmachung und Unterstützung. Ob hierzulande, in den USA, anderswo, und namentlich eben Israel. Doch gerade bei Israel habe ich seit vielen Jahren, mit Blick auf ihre politische Impertinenz gegenüber anderweitigen Rechten, Bauchschmerzen dabei. Während sich ihre Regierung ganz selbstverständlich herausnimmt, ihr nicht genehme Fremdbelange zu verurteilen, reagiert sie, selbst bei eigenem völkerrechtswidrigem Verhalten, mit empörter Selbstgerechtigkeit. Ganz nach der Devise, - was der Herr tut ist wohlgetan! Von wegen, es ginge Deutschland nichts an wofür Israel dt. U-Boote etc. braucht, es gelte die Klappe zu halten! Ist dieses Land nicht modernst hochgerüstet, incl. atomar? Zur Selbstverteidigung? Befindet sich denn im weiten Umkreis überhaupt noch eine Staatsmacht die Israel bedrohen könnte? (- und den Iran hat Trump im Vezier). Wie oft dagegen, hat insbesondere Deutschland, nach Israels Luft-/Bombenangriffen auf Palästinenser Gebiet, dort für Wiederaufbau nebst Verwaltungsapparat zu sorgen gehabt? Unbestreitbar, palästinensische Terroranschläge gegen israelische Zivilisten sind absolut nicht hinnehmbar! Doch erhebt sich da, neben fehlenden Alternativen, nicht auch die Frage -WARUM, die wohl auch unparteiischen Informierten über deren ausweglose Lage bekannt sein dürfte.

Beitrag melden
pygmy-twylyte 01.05.2017, 21:45
459. Was du nicht willst ...

Zitat von Ungarn
... Herr " heute, 19:30 Uhr 431. Unerlaubte Vermischung von Themen " Denn Ihr bemerkenswerter Philosoph aus Königsberg bzw. Kaliningrad ganz und gar nicht in der Lage wäre, über Themen, die alle Menschen aus allen Herren Ländern betreffen, ohne jemals seine liebe Geburtsstadt verlassen zu haben ! Man soll nicht unbedingt ein persönliches Erlebnis haben, um über irgendein Thema sprechen zu können, sonst steht man allein fern, um leeres Getede zu plappern...
Nachtrag: Ich denke, dieser besagte Herr aus Königsberg hätte sich kategorisch dagegen gewehrt, sich in Dinge einzumischen, von denen er nicht die leiseste Ahnung hat. Im Übrigen lege ich Ihnen nahe, sich nicht so verquast auszudrücken, sondern einfach, klar und verständlich.

Beitrag melden
Seite 46 von 47
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!