Forum: Politik
Umgang mit Polit-Provokateur: Parteien fürchten das Sarrazin-Virus

Thilo Sarrazin polarisiert die Republik - und bringt die Volksparteien in die Bredouille. Merkel, Gabriel und Co. wettern gemeinsam gegen die Thesen des Bundesbankers. Doch bei ihrer Basis finden dessen Positionen durchaus Anklang.

Seite 55 von 55
neszider 07.09.2010, 14:29
540. Volksverhetzung

Zitat von herr-paul
Es ist das wesentlichste Wesensmerkmal des Populismus, dass dieser populäre Vorurteile aufgreift, bestätigt und verstärkt. Dadurch fühlt der Pöbel sich ernst genommen und verstanden, und das führt zur Zustimmung des Pöbels. Das ist bei Sarrazins Volksverhetzungen nicht anders als bei denen Sarkozys. Der hat mit seiner Deportation der Roma auch die breite Zustimmung im Volk gesucht und gefunden.
Es ist also Sarrazin, der das Volk verhetzt, und der Pöbel, der zustimmt. Dagegen glaube ich, dass es zwei Gründe gibt, weshalb Thilo Sarrazin von der Mehrheit der deutschen Bevölkerung Recht gegeben wird.
1) In Deutschland gibt es eine systematische Diskriminierung der hart und fleiβig arbeitenden Mittelschicht.
Sie zieht den Sozialkarren und bekommt dafür von der Politik keine Anerkennung. Sie wird immer mehr als Zechenzahler „herangezogen“. Die Empfänger der Transferzahlungen dagegen werden „heilig“ gesprochen. Das Steuer- und Beitragssystem kategorisiert die meisten Mitglieder der Mittelschicht als „Reiche“ und bürdet ihnen den gröβten Teil der Lasten auf. Diese werden immer gröβer, ohne dass dadurch die real existierenden Probleme der Unterschicht und muslimischen Migranten gelöst würden. Im Gegenteil, die Angehörigen der Mittelschicht nehmen täglich zur Kenntnis, dass die Staatsschulden steigen und die Sozialbudgets jedes Jahr weiter zunehmen. Und trotzdem scheint die Zahl der staatlichen Transferempfänger anscheinend unaufhaltsam weiter anzusteigen. Zu dieser unseligen Entwicklung tragen Anreize zur Einwanderung in die Sozialsysteme bei. Diese Anreize wirken ganz besonders auf die in ihren muslimischen Ländern hoffnungslos in der Aussichtslosigkeit lebenden Unterschichten. Oder kommen etwa von dort Naturwissenschaftler, Ingenieure und technische Fachkräfte in nennenswerter Zahl nach Deutschland? Sagt das jemand offen und sogar fundierter als üblich, findet er in der Mittelschicht (und nicht beim Pöbel) überwältigende Zustimmung.
2) Die Welt – nicht nur Deutschland – hat ein Riesenproblem mit dem Islam.
Seit 9/11 muss die Welt gewaltige Summen für die Sicherung des Flugverkehrs gegen islamische Terroristen ausgeben. Jeder von uns erfährt das am eigenen Leib jedes Mal, wenn er in ein Flugzeug einsteigen möchte. Jeder hat es erlebt, als ein Islamkritiker in den Niederlanden auf offener Straβe von einem Muslim ermordet wurde. Jeder konnte die Folgen der relativ harmlosen dänischen Karikaturen mitbekommen. In einem islamischen Land wurden deswegen christliche Nonnen ermordet. Frau Hirsi muss sich in den USA verstecken, weil sie in den Niederlanden ihres Lebens nicht mehr sicher war. Fast an jedem Tag kann man es erleben, dass sich muslimische Selbstmordattentäter in Menschenansammlungen in die Luft sprengen, um möglichst viele in den Tod mitzunehmen. Wo bleiben dagegen die Beiträge der islamischen Welt zu den Natur- und Ingenieurswissenschaften? Wie viele Nobelpreisträger für Physik, Chemie oder Medizin befinden sich unter den 1,3 Milliarden Muslimen? Werden die paar Christen, die noch in islamischen Ländern leben, dort systematisch verfolgt und diskriminiert oder nicht? Führende Politiker und die öffentlichen Medien arbeiten Hand in Hand, diese Fragen und bedauerlichen Umstände zu verharmlosen, zu verschweigen oder sogar zu leugnen.

Beitrag melden
Seite 55 von 55
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!