Forum: Politik
Umgang mit Russland: Von der Leyen wirft US-Präsidenten Planlosigkeit vor
DPA

Verteidigungsministerin von der Leyen ist nach dem Trump-Putin-Gipfel enttäuscht. Dem US-Präsidenten fehle jede Strategie im Umgang mit Russland, moniert sie im SPIEGEL - und vermutet einen Grund für seine Deutschland-Attacken.

Seite 1 von 12
Atheist_Crusader 27.07.2018, 12:08
1.

Da liegt die Frau aber falsch. Trump hat durchaus eine Strategie. Und die lautet: Russland machen lassen was es will, während er ein paar bedeutungslose Schritte gegen die unternimmt um seine Lügen zu stützen, dass kein Präsident härter gegenüber Russland gewesen sei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bernteone 27.07.2018, 12:10
2. Da mag Sie Recht haben

aber das trifft nicht nur auf Trump zu . Bei der Bundesregierung habe ich auch den Eindruck der Planlosigkeit .
von der Leyen sollte sich mal um die Bundeswehr kümmern wo es hinten und vorne klemmt , das ist wohl auch planlos . Von den eigenen Problemen ablenken in dem man mit dem Finger auf andere zeigt . Nur weiter so liebe Regierung und wir haben auch bald unseren Trump , da bin ich mir sicher .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Flachlandprophet 27.07.2018, 12:10
3. Reden ist silber....

Wenn es um "Planlosigkeit" geht, sollte Frau von der Leyen doch besser schweigen...ansonsten könnte es für sie sehr schnell peinlich werden....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zündkerze 27.07.2018, 12:11
4. auf den Punkt gebracht

das ich Frau von der Leyen einmal meine volle Zustimmung geben würde hätte ich selber nicht gedacht. Sehr schon auf den Nenner gebracht "Kündigung-Drohung-Deal". Trump zieht erstmal alle auf sein Niveau herunter um auf gleicher Augenhöhe mit seinen Partnern reden zu können. Wer sich darauf einlässt hat schon verloren, im Schlammcatchen ist er einfach besser.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
holgerpache77 27.07.2018, 12:12
5. Ironie

Ausgerechnet U. v.d.Leyen spricht von Planlosigkeit, wenn Planlosigkeit und Schwachsinn genau das ist was ihre Amtszeit als Verteidigungsministerin bisher gekennzeichnet hat. Nie war die Einsatzfähigkeit der BW schlechter als dieser Tage, es hapert an allen Ecken und Kanten vom Rekrut über das Material bis zur Verwaltung und Anschaffung von neuem Gerät. Wo lagen noch einmal v.d. Leyens Prioritäten? Ach ja richtig, Teilzeit, Kitas, Schwangerenkleidung, schwangerengerechte Panzer mit Bordtoilette (Boxer) hat sonst keine Armee auf der Welt, dass man dann schon mal an einem NATO Manöver teilnimmt und die Bewaffnung mit einer Holzkiste und einem Besenstiel simuliert ist ja bei diesen Prioritäten eher zweitrangig.

Wer im Glashaus sitzt sollte nicht mit Steinen schmeißen, die gute Ursula wirft gerade mit Ambossen um sich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Emderfriese 27.07.2018, 12:14
6. Schweigen

Wenn Frau vdL schon nichts wirklich Wichtiges zu sagen hat, warum schweigt sie dann nicht einfach stille?
Putin, Russland und die NATO sind soweit erörtert, dass da auch aus Richtung der deutschen Regierung nichts Wesentliches kommen kann. Die Banalität des Status Quo in dieser Beziehung muss nicht noch durch Papperlapapp ergänzt werden. Und Trump hat ein Problem mit starker Weiblichkeit? Was sagt das aus über eine Frau Verteidigungsministerin, die selbst von einem ungelösten Problemfeld in das nächste stolpert? An dieser Stelle passt dann wirklich gut der nette Spruch: "Wenn du geschwiegen hättest..." usw.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kael 27.07.2018, 12:27
7. Von der Leyen wirft US-Präsident Planlosigkeit vor

Das mag ja so sein. Und das Urteil einer Frau v. d. Leyen wird sicher auch eine weltweite Beachtung finden. Aber vordergründig versucht da wohl jemand, sich näher an die Pole-Position beim Rennen um die Kanzlerinnen-Nachfolge zu drängen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KnarfKnarf 27.07.2018, 12:27
8. Trumps Vision: die USA als Nabel der Welt!

Natürlich hat Donald Trump eine politische Vision, die sich ganz einfach auf "America first!" und damit auf die USA als Mittelpunkt der Welt herunter brechen lässt.

Die USA sehen sich aktuell in allen Bereichen als autark an, als da wären:

1. Energieträger, man kann den eigenen Verbrauch alleine decken, und exportiert auf einmal sogar wieder (daher auch Trumps Schüsse gegen Nordstream),
2. Nahrungsmittelerzeugung,
3. wirtschaftlich: bei kaum einer anderen Industrienation hat der Export/Außenhandel einen so geringen Anteil wie bei den USA. Da man kaum exportabhängig ist, trägt der Binnenmarkt das Land problemlos.

Damit brauchen die USA den Rest der Welt nicht mehr, und so Sachen wie die WTO waren für die USA immer Sicherheitsinstrument, es ging ihnen nie wirklich um einen freien Welthandel, und wenn der Rest der Welt was von den USA haben will, dann müssen die bitte nach Washington reisen, und dafür entsprechend bezahlen. So funktioniert das nun unter Trump, eigentlich ganz einfach. Shinzo Abe und Theresa May haben das verstanden, Angela Merkel nicht.

Übrigens wäre die Entwicklung unter Hillary Clinton ähnlich verlaufen, nur deutlich ruhiger und in längerer Zeit, bei Trump dagegen geht es deutlich schneller und jeder kann es auf Twitter mitlesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Überfünfzig 27.07.2018, 12:30
9. Na ja!

Wer den desolaten Zustand der BW betrachtet vermutet organisierte Planlosigkeit eher bei dieser Frau und ihrer Chefin, als bei DT. Aber gemach, gemach wir sind die Moralweltmeister und dürfen deswegen so wunderbar auf DT einprügeln, um uns Wahlbürger zu zeigen wie Außenpolitik geht, oder sehe ich da was falsch?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 12